Kategorien
Meh

Vom Wesen(tlichen) her

Ich werde in diesem Leben keine Frohnatur mehr. Ich habe in den letzten Jahren viel analysiert, ausprobiert, umgesetzt und schlichtweg an mir verändert. Was das Gewicht anbelangt, bin ich auf dem Weg zurück zu den Wurzeln. Ich habe meinen Kleidungsstil verbessert, meine Umgangsformen, meine Arbeit professionalisiert, bin meinem eigenen Wesen auf den Grund gegangen. Und, nope, ein paar Dinge lassen sich anscheinend nicht ändern.

Dass ich introvertiert bin, wusste ich schon länger. Das habe ich mittlerweile ebenso akzeptiert wie mein überdurchschnittlich hohes Schlafbedürfnis.

Dass ich sehr nachdenklich bin, manchmal überkritisch, auch mir selbst gegenüber, manchmal lethargisch, gerade im Winter oft eher mies als gut gelaunt. Ich hatte gedacht, dass sich das eigentlich auch ändern ließe. Inzwischen glaube ich nicht mehr dran.

Ist aber vielleicht auch gar nicht so schlimm. Trotz allem bin ich (vorsichtiger) Optimist, kein Vergangenheitsromantiker, wie so viele andere. Ich freue mich über so manche Veränderung, sehe schöne Dinge, habe kaum noch Ängste, kein übersteigertes Anspruchsdenken, bin der Meinung, dass jeder (in der 1. Welt) selbst Dinge zum Guten verändern kann, habe meinen Humor nicht verloren, halte sogar die Welt für gar nicht so schlecht. Bin ich halt ein positiv gestimmter Miesepeter.

Heute habe ich Karin zur Lunch-Challenge getroffen. Karin betreibt das beliebteste Gastroportal Bonns und ist eine Frohnatur. Dabei kamen wir auch darauf zu sprechen, dass das Leben eines lokalen Instagram-„Stars“ mit einer eigenen Radiosendung keinesfalls nur Glamour ist, dass sie davon alleine nicht leben kann, dass auch sie mit vielen Dingen zu kämpfen hat. Trotzdem sehe ich sie eigentlich immer gut gelaunt.

Und leider habe ich vergessen sie zu fragen, wie sie das macht…

Wie seid ihr drauf? Habt ihr euch so akzeptiert mit allen Stärken und Schwächen? Und wenn ihr Frohnaturen seid, wie macht ihr das und warum seid ihr keine Miesepeter? Würde mich interessieren!

Kategorien
Meh

Motor

Himmel, Herrgott, ich wollte doch aus Junglenotes eigentlich was ganz anderes machen! Eine Sammlung cooler Ideen und Erfindungen. Und jetzt heule ich jeden Tag rum, gehe in Restaurants und schreibe über sonstwas. So nicht mehr, Freunde! (Ja, ich gebe euch dafür die Schuld, wie sich das in Deutschland gehört. ;). Stellt euch darauf ein, dass das hier langfristig ganz anders aussehen wird als jetzt (auch optisch, das Grün ist noch zu grün). Da muss noch ein Motor ins Auto!

Die Challenges laufen natürlich weiter.

Kategorien
Meh

Die Schwere

Eigentlich sollte das hier ein Gute-Laune-Blog werden. Nicht ein Haha-alles-ist-schön-Gute-Laune-Blog. Aber eine Sammlung positiver Ideen, kluger Lösungen, Anleitungen, wie sich das Leben verbessern lässt. Für mich selbst, aber auch für andere. Vor zwei Wochen kam ich mit einem Strahlen auf dem Gesicht zurück nach Deutschland. Mittlerweile ist dieses Lächeln eingefroren.

Es geht jedem so, wenn er zurück aus dem Urlaub kommt. Aber warum eigentlich?

  • Die Temperaturen? Klar, kommst du aus den Tropen in die kalte Realität, murmelst du dich erst einmal ein, siehst zu, dass du schnell von der Kälte wieder ins Warme kommst. Deine Muskeln ziehen sich zusammen. Du hast weniger Energie, um Sport zu treiben, den Mund zu einem Lächeln zu verbiegen. Woran sich die nächste Frage anschließt.
  • Worüber denn auch lachen? Der Himmel ist grau, das Wetter ist eisig, keiner ist gut drauf. Ein Lachen kann sich potenzieren, aber wenn gar kein Lachen da ist, bleibt null eben null. Es ist längst nicht so, dass in Südostasien jeder den ganzen Tag vor sich hin lacht. Aber ich meine, dort durch die Bank entspanntere Gesichter gesehen zu haben. Warum auch nicht, bei 30 Grad…
  • Ein Berg voller Arbeit? Das Jahr beginnt meist direkt mit einem Batzen an Aufgaben. Im Urlaub liegen Gebliebenes muss abgearbeitet, neue Ideen fürs Jahr wollen diskutiert und direkt skizziert werden. Im Falle unserer Redaktion kam noch die CES dazu. Ich schrieb über alle neuen Notebooks der CES 2020 und nahm mir vor, mich generell durch den (haha) Dschungel aller Notebook-Hersteller, ihrer Produktlinien und Geräte zu kämpfen (es gibt hunderte!). Sprich: Direkt die erste Arbeitswoche hatte es in sich.
    Am Freitag musste dann auch noch meine Umsatzsteuervoranmeldung raus. Meine allerliebste Beschäftigung der ganzen Welt… Ich schob den Driss auf den Freitagabend und konnte live verfolgen, wie sich meine gute Laune immer mehr verabschiedete. Als ich fertig war, fiel ich auf die Couch, streckte alle Viere von mir und muss eine halbe Stunde nur an die Decke gestarrt haben.
  • „Der Spiegel“: Las man in den vergangenen Tagen den „Spiegel“ oder seine neue Online-Version, dann konnte man sich des Eindrucks nicht erwehren, ein Krieg zwischen dem Iran und den USA sei unausweichlich. „Faktisch eine Kriegserklärung„, schrieb der Spiegel am 3.1. zur Tötung des iranischen Topgenerals Qasem Soleimani durch die USA, oder gleich „Trumps Kriegserklärung„.

    Dann allerdings geschah so etwas wie ein Wunder: Der Iran spielte nicht mit, sondern setzte auf Deeskalation. Der harmlose Raketenangriff auf US-Stellungen, bei denen niemand zu Schaden kam: nichts mehr als ein Schritt, um das eigene Gesicht zu wahren, nicht um Rache zu üben. Der „Spiegel“ titelt in seiner aktuellen Print-Ausgabe trotzdem: „Auge um Auge„. Oder: „Iran wird Wege finden, sich zu rächen„. Den Abschuss der ukrainischen Passagiermaschine vielleicht? Nicht auszuschließen, dass es Absicht war, um der Welt zu zeigen: wir haben auch andere Mittel.

    Könnte aber genauso gut wirklich ein tragischer Fehler gewesen sein. Der Iran immerhin entschuldigte sich bei der Ukraine, stellt die Verantwortlichen vor Gericht und versprach Entschädigungen. Trotzdem schreibt der „Spiegel“, „Im Nebel des Krieges“ mache die Katastrophe die Irankrise noch komplizierter. Tut sie das? Eigentlich hat doch genau die Katastrophe allen Beteiligten vor Augen geführt, welche Folgen so ein Säbelrasseln haben kann. Also besser, man lässt es. Der „Spiegel“ möchte seine Leser aber nicht gehen lassen, ohne wenigstens den „vertagte[n] Krieg“ heraufzubeschwören.

    I get it: You have to make money. Online verdienst du nichts, wenn die Leute nicht wiederkommen, das weiß ich auch. Und das tun sie vielleicht eher, wenn sie Angst haben. Aber nur deswegen den Teufel an die Wand malen? Macht die Welt kein Stück besser. Führt vielleicht sogar zu unüberlegten Kurzschlusshandlungen.

Ich hatte eigentlich nicht vor, zum „Spiegel“-Watchblog zu werden. Aber wachgerüttelt wird man hier schnell genug auch so: In Deutschland ticken die Uhren anders als anderswo. Die Schwere nagt an einem, tagtäglich. Und wenn ich aus Junglenotes das machen will, was ich eigentlich vorhatte, dann werde ich täglich dagegen ankämpfen müssen.

Oder auswandern? Schien lange nicht mehr so attraktiv wie jetzt. Aber zu Übertreibungen neige ich eigentlich auch nicht.

Kategorien
Meh

Das Leben ist eine Aneinanderreihung von Herausforderungen

„Und geht man sie an, statt sie wegzuschieben, fällt es einem mit der Zeit immer leichter, sie zu meistern. Weniger Herausforderungen werden es dadurch nicht. Und irgendwann nervt’s, dass alles immer nur Herausforderungen sind, deren Lösung Energie kostet. Und nicht viel später fällt man tot um und all das hat nichts gebracht. Man hat sich nur mehr abgemüht als die, die Probleme lieber wegschieben. Das nennt sich dann Leben.“

(Jürgen Vielmeier, am Ende des 1. Arbeitstages nach 4 Wochen Urlaub)