Kategorien
Right

Belarus

Scharfer Protest gegen Belarus wegen eines abgefangenen Flugzeugs und inhaftierten Bloggers, ist auf jeden Fall: genau richtig. Wo kommen wir denn dahin, wenn jetzt schon ganze Flugzeuge wegen personae non gratae abgefangen werden, eben diese Personen inhaftiert und misshandelt werden! Die EU reagierte schnell, überraschend eindeutig und vorbildlich mit scharfen Worten und geplanten Sanktionen. Besonders amüsant finde ich die Anordnung des Rigaer Bürgermeisters. Dort, wo gerade die Eishockey-WM stattfindet, an der auch die belarussische Nationalmannschaft teilnimmt, ließ er die Flagge der belarussischen Opposition hissen. Eine herrliche Provokation!

All das ist nur eines nicht: besonders mutig. Mich erinnert das irgendwie an eine Schulklasse, an der sich alle gegen den reichen Streber verbündet haben, den eh schon keiner mag, der sich das aber auch irgendwo selbst eingebrockt hat, weil er verächtlich auf alle herunter schaut. Der Klassensprecher teilt vor versammelter Mannschaft gegen ihn aus und alle springen auf den Zug auf. Den Klassentyrannen lassen sie derweil unbehelligt, an den trauen sie sich nicht ran.

China, die Uiguren, Hongkong, ausgewiesene westliche Journalisten, Ende einer Quasi-Demokratie? Ein wenig Protest vielleicht, aber ernsthafte Konsequenzen? Lieber nicht, wir brauchen die ja. Saudi-Arabien und der Fall Kaschoggi? Proteste, ja, aber Sanktionen gegen das saudische Königshaus, die den Namen verdienen würden? Fehlanzeige. Russland und der Kremlkritiker Nawalny? Schon nicht okay, das mit dem geplanten Mordanschlag und jetzt das Straflager. Scharfe Proteste, ja, sogar einzelne Sanktionen. Aber sonst?

Beim Protest gegenüber Belarus können deswegen alle so laut schreien, weil sie hier keinerlei Konsequenzen zu befürchten haben. Kein Gas, keine Smartphones, keine Massenware, kein Öl – Belarus kann uns nicht den Hahn zudrehen. Russland und China könnten das schon.

Wenn Heiko Maas also so etwas sagt, wie: „Jedem Diktator muss klargemacht werden, dass es dafür einen bitteren Preis zu zahlen gibt“, dann würde ich mir wünschen, dass das auch den Quasi-Diktatoren größerer Länder gölte.

Immer noch der Januar 2021, iPhone 12 Pro Max:

2 Antworten auf „Belarus“

Moin Jürgen, bzgl. „Scharfer Protest gegen Belarus wegen eines abgefangenen Flugzeugs und inhaftierten Bloggers, ist auf jeden Fall: genau richtig.“ Jetzt mache ich mal einen auf Troll und will die Sache etwas hinterfragen. Derzeit ist nicht belegt dass das Flugzeug abgefangen wurde, wenn man sich mühevoll durch die Informationsmassen durchkämpft scheint es so, dass der Pilot zu einem Zeitpunkt informiert wurde wo der Flieger tatsächlich noch näher an Minsk, aber erst 12 Min später gedreht hat, zudem ist der Abfangjäger zu diesem Zeitpunkt der Richtungsänderung wohl noch nicht in der Nähe gewesen. By the way: Die Eskorte durch einen Abfangjäger ist in solchen Fällen üblich, auch in DE. Dass die ganze Sache „stinkt“ und die Drohung von den Behörden in Belarus fingiert war, ist ziemlich offensichtlich, aber ob die ganze Erzählung (auf der die scharfen Reaktionen basieren) so stimmt, kann nur eine offizielle IATA-Untersuchung feststellen, die auf den Rohdaten der Maschine/Funkverkehrs usw. basiert. Hier werden von der EU aber sehr wichtige Entscheidungen auf Basis von „Fernsehnachrichten“ gemacht, meiner Meinung nach. Dass die Causa mit der, auf welchen Wegen auch immer, zur Landung genötigter Maschine so nicht „einzigartig“ ist, wie jetzt propagiert, kann man durch etwas Recherche herausfinden. Dass so ziemlich alle Medien mittlerweile reißerisch berichten wundert nicht. Aber ich bin etwas fassungslos wie stark hier Meinungsbildung durch offizielle Akteure betrieben wird, wenn auch aus offensichtlich richtigen Gründen (ein verfolgter Mensch wurde unrechtmäßig verhaftet). Zweck heiligt aber nicht die Mittel… Dass nun auch der Belavia plötzlich die Landungsrechte in der EU entzogen werden, ist Blödsinn hoch 3, damit trifft man die Bevölkerung und die Wirtschaft, aber nicht die Behörden im Land. Ich für meinen Fall bin unmittelbar betroffen, wir haben eine dringende Montage in einem Lebensmittelbetrieb in BY, nun können die Monteure jetzt nicht mehr ins Land. Die Folgen davon wird der Lukaschenko nicht spüren, aber unser Kunde, ein Privatunternehmen, und entsprechend nachgelagert auch die Verbraucher. Das ist nur ein Beispiel… Was ist mit Familien, diesseits und jenseits der Grenze (Krankheitsfälle und Beerdigungen z.B.), was mit EU-Bürgern die ausreisen wollen? Die Landgrenzen sind geschlossen seit 2020. Überhastete Schnellschüsse wie sie im Bilderbuch stehen! Der Kontrast zu den anderen Fällen, wo auf Basis gesicherter Belege mehr und härter sanktioniert werden müsste ist um so heftiger und gibt doch den EU-Gegnern um so mehr Argumente…

Coole Analyse, Boris! Und ja, Sanktionen treffen leider immer die Bevölkerung, nicht die Mächtigen. Und das wiederum führt (wie etwa auch im Iran) letztendlich dazu, dass die Hardliner wieder Auftrieb bekommen und internationale Beziehungen sich verschlechtern. Deswegen meine ich: Dieser Protest ist mir all zu wohlfeil, billig und vor allem inkonsequent. Wie die Maschine letztlich zur Landung gebracht wurde, finde ich gar nicht mal so wichtig. Ich finde eher den Grund des Ganzen daneben. Das Flugzeug wurde umgeleitet, weil ein kritischer Journalist drin sitzt und der wird direkt verhaftet und, wie es aussieht, beim Verhör misshandelt. Das ist nicht in Ordnung. Wobei man gut argumentieren könnte, dass einem Snowden oder Assange ein ähnliches Schicksal blühen dürfte.

Tut mir Leid um deinen Auftrag und deinen Kunden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.