Kategorien
Right

Singapore Slings II

Anderthalb Wochen bin ich jetzt immerhin schon in Singapur – und ich habe erschreckend wenig zu erzählen. Es geht hier alles seinen Gang, es ist etwas Ruhe und mittlerweile so etwas wie Alltag eingekehrt.

  • Die Wohnung ist top. Wir haben einen Master Room mit eigenem Bad, Balkon, Fensterfassade und Blick auf die Arab Street mit der Moschee, einem, na gut, weniger hübschen Hochhaus auf der anderen Seite. Und man sieht sogar ein bisschen was vom Singapore Flyer. Bilder werde ich mal nachliefern, heute bin ich zu müde.
  • Die Wohnung ist teuer, aber für Singapurer Verhältnisse sogar noch in Ordnung. Viel Platz hat man natürlich nicht, hat man in diesem Land aber nirgendwo.
  • Zwei nette Mitbewohner aus China und Vietnam wohnen in den anderen Zimmern. Mit ihnen teilen wir uns die Küche. Man sieht sie öfter mal, weil sie auch im Home Office arbeiten, und hält ein kleines Schwätzchen.
  • Das Wetter ist mittlerweile auch richtig klasse. Kaum noch Regen und wenn doch, freut man sich über die Kühle, wenn man nicht gerade reingerät. Heute Abend ist es so angenehm, dass ich mal auf dem Balkon sitzen und hier bloggen kann. Gestern Abend noch hätte ich es hier keine 10 Minuten ausgehalten.
  • Ich spiele so viel Tischtennis wie seit Jahren nicht mehr. Das liegt daran, dass ich mich noch vor Abflug nach einigen Tischtennis-Gruppen umgesehen und direkt an den Organisator des Tischtennis-„Untergrund“-Sports und seine WhatsApp-Gruppe geraten bin und sehr nett unter seine Fittiche genommen wurde. Ich war mittlerweile schon an drei verschiedenen Orten spielen, und es ginge auch noch viel, viel mehr, wenn man wollte und die Zeit hätte. Auf jeden Fall freue ich mich, hier gleich ein wenig Anschluss gefunden zu haben.
  • Vorgestern stand ich hier zum ersten Mal auf einem Fahrrad. Die Geschichte alleine ist einen Blogpost wert, er soll Ende des Jahres auf dem Trendblog erscheinen. Nur so viel: Ganz ungefährlich ist Radfahren hier nicht, aber ich habe jetzt eine Strecke gefunden, die kaum Risiken birgt. Brauche ich eigentlich nur noch ein Fahrrad. Das Leihradsystem hier ist unzuverlässig und die Räder sind: na ja, nichts für längere Touren.
  • Das Essen ist sowieso fantastisch, ist aber beinahe müßig, das in einem Atemzug mit Singapur zu erwähnen. Ich übe aktuell das Videofilmen für die Arbeit, indem ich kurze Videos von jeder Mahlzeit drehe. Sobald da etwas Vorzeigbares bei herauskommt, gebe ich Bescheid.
  • Noch besser ist der Kaffee. Es gibt hier natürlich auch Starbucks, Coffeebean & Tea Leaf und jede Menge Hipstercafés. Aber meine Leidenschaft gilt ohnehin eher dem lokalen Kopi, der erfreulicherweise nur einen Bruchteil der anderen kostet. Am liebsten würde ich sogar einen Kurs darin machen, wie man ihn zubereitet. Mal sehen, was sich da noch finden lässt.
  • Auch Craftbeer ist hier längst ein Ding, gestern kamen wir noch an einer neuen Craftbeerbar in Somerset vorbei. Der Genuss daran geht natürlich immer so weit, wie das Portemonnaie gefüllt ist. Bier ist hier bekanntlich so teuer, dass es einem die Tränen in die Augen treibt. Aber weil man für Craftbeer ja auch in Europa nicht gerade wenig zahlt und ich mir vorgenommen hatte, eh mal wieder ein bisschen weniger zu trinken, leiste ich mir das vielleicht doch ein oder zweimal. Weihnachten oder so.
  • Ich habe angefangen, wieder Tagebuch zu führen. Also nicht Blog, sondern richtig Tagebuch mit Kladde und Stift. Fühlt sich gut an.
  • Ein paar Ideen dazu, was ich über Singapur noch für ein Ebook schreiben könnte, werden konkreter.
  • Eine jecke Idee, die mir neulich noch kam, ist das Nachtwandern. Ich wandere ja gerne, gerne auch urban und auch in Singapur bin ich schon mehrmals gewandert. Weil das Wetter eigentlich nur nachts richtig angenehm ist, überlege ich gerade, das einmal nachts durchzuziehen. Vom Flughafen in die Stadt oder so.
  • Morgen geht dann endlich auch mein Englisch-Sprachkurs los. Ich bin sehr gespannt.
  • Ach so, und Corona? Gibt’s hier auch, die ersten Omikron-Fälle sind auch hier angekommen. Die Leute wirken auf mich aber gechillt und vernünftig gleichermaßen. Es gibt Einlasskontrollen per App für doppelt Geimpfte und Genesene in jedem Laden und jeder Freizeiteinrichtung, und auch nicht viel Diskussionen darüber. Das geht einem so schnell ins Fleisch und Blut über, dass man es kaum noch wahrnimmt. Für meinen Geschmack findet noch etwas zu viel drinnen statt – müsste man zwingend drinnen essen, wenn es auch außen Schattenplätze mit Ventilator gibt? Ich weiß ja nicht. Aber sonst: alles erstmal im Rahmen.
  • Nur dass ich hier wohl so schnell an keinen Booster-Shot kommen werde, gibt mir ein wenig zu denken. Meine zweite Impfung ist jetzt fast 5 Monate her, der Impfschutz ist praktisch am Nullpunkt angelangt, aber ich bin hier nur mit einem Quasi-Touristenvisum. Und Impfstoff gibt es natürlich erst einmal nur für Einheimische und hier arbeitende Ausländer. Nicht ideal leider.

Wie geht es euch denn da drüben?

Kategorien
Right

Singapore Slings I

Kaum zu glauben, dass ich vor drei Tagen noch in der Kälte saß. Und es sich jetzt schon anfühlt, als wäre ich seit Ewigkeiten hier. Ja, es geht mir gut, ja es ist schön hier, nein, Corona gibt’s hier auch, ja, es dürfte gerne noch paar Grad kühler sein. Was bisher so los war und ist:

  • Wir wohnen jetzt im 8. Stock des 46-stöckigen Gebäudes Duo Residences in einer Art WG. Die Aussicht ist auch so schon nicht schlecht.
  • Das Gebäude sieht aus wie eine riesige Honigwabe.
  • Mit Corona nehmen sie es hier noch viel ernster als zu Hause.
  • Und das fühlt sich gar nicht mal so schlecht an.
  • Einchecken mit der TraceTogether-App drinnen an jeder Ecke, bei Eintritt ins Gebäude ebenso wie in jedem Geschäft und jeder Bude.
  • Nicht nur Einscannen übrigens, sondern das grüne Signal, dass ihr safe seid, auch einem Offiziellen zeigen, der da sitzt.
  • Maskenpflicht nicht nur in Gebäuden, sondern auch draußen.
  • Und dann keine Diskussion: Einmal hatte ich in einem Café im Untergeschoss keinen Empfang, weswegen auch der Scan nicht funktionierte. Aber der Verkäufer hat drauf bestanden. Kein grünes Licht, kein Kaffee.
  • Trotzdem lassen sie es außerhalb der offiziellen Regelwut dann auch schonmal Fünfe gerade sein. Als ich mich in einer Sport-App zu einem Tischtennis-Event registrieren wollte, stand da als Regel: mindestens 14 Tage vorher nicht im Ausland gewesen sein. Auf meine Nachfrage beim Organisator, antwortete der: die haben bloß ihre Regeln noch nicht aktualisiert. Du bist ja doppelt geimpft – komm einfach vorbei!
  • In den Tischtennis-WhatsApp-Gruppen, in denen sie mich aufgenommen haben, gibt es seit einigen Tagen heiße Diskussionen, was cooler ist. Booster mit Pfizer-Pfizer-Moderna oder Pfizer-Pfizer-Pfizer. Der letzte Schrei ist das erste, weil das noch was besser schützen soll.
  • In Deutschland diskutiert man derweil mit Impfskeptikern…
  • Noch ist Regenzeit. Das heißt: Das Wetter ist erstaunlich angenehm, vor allem abends. Luftige 26 Grad und dabei ausnahmsweise mal nicht zuuu drückend.
  • Nachts ist es entweder zu kalt oder zu heiß. Klimaanlagen lassen sich kaum wärmer stellen als 25 Grad. Trotzdem ist es dann gefühlt noch teils zu kalt. Die Klimaanlage einfach ausstellen? Dann wird es binnen 30 Minuten unerträglich heiß. Heute mal ausprobieren: Klimaanlage auf 18 Grad und dafür eine dicke Decke. Besonders toll fürs Klima-Klima ist das natürlich auch nicht…
  • Völlig untersportet und aus Angst vor dem überfüllten Gym bin ich gestern Abend spontan eine Stunde laufen gegangen – und weil ich das ein Jahr lang wegen meiner Knie nicht getan habe, habe ich jetzt den Muskelkater meines Lebens.
  • Das Ziel bleibt 10.000 Schritte am Tag. Kristine meinte, ich muss Jollibee probieren! Durchaus lecker, aber auch ein ziemlich schweres Abendessen ohne jegliche Viatmine… Dieselbe Kristine meinte danach aber auch: Lass doch noch mal nach Little India spazieren, da ist noch Deepavali-Deko, und danach könnten wir zur Weihnachtsdeko an der Orchard Road gehen.
  • >10.000 Schritte also problemlos auch heute.
  • Und die Gegend soweit: Einfach traumhaft! Unser Gebäude ist gerade mal knappe 5 Jahre alt, das Hotel nebenan, The Parkview Square, ist ein Hotel im Art-Deco-Stil. Und auch sonst: zentraler und gleichzeitig lokaler geht kaum. Das ist schon prima. Bilder dazu unten.
  • So richtig angekommen bin ich aber trotzdem noch nicht… 😉
  • Mein Sprachkurs beginnt erst nächste Woche. Und eine gute Idee fehlt mir noch, was ich sonst noch speziell arbeitstechnisch in Singapur machen kann. Ich hätte Bock, ein E-Book zu schreiben. Nur: worüber? 🤔
  • Wie geht es euch?
  • Paar Impressionen noch, dann gute Nacht:

Kategorien
Argh

Dodging bullets

Es sind verrückte Zeiten gerade, das muss ich euch nicht sagen. Und es fühlt sich sonderbar an, dabei irgendwie von einer gemütlichen Oase in die nächste zu springen, während darum herum die Welt gefühlt kollabiert.

Jetzt gerade etwa schreibe ich euch vom Frankfurter Flughafen aus, nachdem ich gerade erst zwei Wochen wieder in Deutschland auf „Heimaturlaub“ war, während sich die Verhältnisse hier dramatisch verschlechtert haben. Jetzt ist ungewiss, wie es weiter geht, ich rechne mit verschärften Maßnahmen, langfristig 2G, 2G+ oder sogar wieder einen Lockdown. Auf einem Bildschirm, auf dem News der Deutschen Welle laufen, sehe ich dann Bilder von gewalttätigen Demonstrationen in Den Haag und Rotterdam. Zwei Städte, in denen ich gerade erst war und in denen es sich da noch anfühlte, als gäbe es kein Corona mehr. Der Premier hatte im Sommer erst seine Maske weggeworfen und in einer Ansprache an das Volk noch gejubelt, Motto: „Danke für euer Verständnis, Leute, aber jetzt haben wir’s überstanden!“ Kaum war ich weg, hieß es dann wieder: Sorry, doch nicht, jetzt wieder Maßnahmen! Und die Leute drehen durch… Gleich fliege ich dann noch in ein Land, das die vierte Welle gerade gebrochen hat und sich langsam wieder öffnet. Ob nach mir dann die fünfte Welle rollt? Ich will es nicht hoffen.

Ich glaube, es bringt nichts, sich einzureden, man bliebe besser hier und würde den Kampf zusammen mit den eigenen Leuten ausfechten, denn es gibt nicht wirklich etwas zu kämpfen, nur zu erdulden. Es bedarf Lösungen, die gerade noch niemand hat. Wie erreicht man diejenigen, die die Welle brechen könnten? Es ist ein Versagen des Mediensystems, so gesehen auch der Politik, aber natürlich vor allem der Vernunft. Zuhause bleiben und aushalten? Oder Hoffnung lieber da schöpfen, wo sie noch ist? Ich probiere mal Letzteres.

Kategorien
Hm

3 Menschen, 3-mal die gleiche Geschichte

Drei Leute haben letztlich meine Wohnung für eine Zwischenmiete besichtigt. Dreimal habe ich mehr oder weniger die gleiche Geschichte gehört: „Ich bin vor ein paar Monaten mit meiner/m Partner/in zusammengezogen. Aber irgendwie brauchen wir jetzt Abstand voneinander. Oder sind auch schon nicht mehr zusammen. Deswegen passt eine Zwischenmiete ideal, damit ich mir in Ruhe was Neues suchen kann oder wir das ganze Mal auf Distanz probieren können.“

Distanz wäre in einem Falle eine Wohnung in der gleichen Straße, ein paar Häuser weiter gewesen… Geworden ist es aber jetzt dann doch ein anderer Kandidat. Alle drei standen mehr oder weniger am Ende einer Ausbildung.

Ist schon krass. Wir hatten ja einen Sommer beinahe ganz ohne Corona. Der letzte Lockdown ist schon eine ganze Weile her. Aber trotzdem war es für einige vielleicht einfach zu viel. Wenn zwei Leute nicht nur zusammen wohnen, sondern beinahe 24 Stunden am Tag miteinander verbringen, weil beide auch noch zu Hause arbeiten oder lernen, dann knallt es irgendwann.

Und mit etwas Pech kommt jetzt noch ein weiterer Lockdown…

Kategorien
Hm

Wer von euch guckt noch fern?

Klar, diese generelle Kritik am Fernsehen von mir auf dem Trendblog ist natürlich etwas überspitzt. Aber es hat sich wirklich wie eine Reise zurück angefühlt. TV Total oder überhaupt Fernsehen, wirken für mich wie aus der Zeit gefallen. Schnell gewöhnt man sich an die neue Welt aus Disney, Netflix, YouTube und Co., ohne genau darauf zu achten, dass man hier längst Pay-TV-Kunde ist, was man auf dem linearen Fernsehen (Sky & Co.) niemals werden wollte. Ist das besser? Zumindest irgendwie anders, moderner. Wie ist das bei euch? Guckt ihr noch fern oder: überhaupt irgendwas?

Kategorien
Right

Warum Niederländisch?

Interessanterweise haben mich das erst zum Ende meiner Sprachreise die ersten Leute gefragt – abgesehen von meiner Lehrerin, die es irgendwie bis zuletzt nicht so ganz verstanden und immer wieder nachgefragt hat… Scheint wohl nicht so oft vorzukommen – zumal ich Niederländisch als einziger im Kurs freiwillig gelernt habe. Die anderen brauchten die Sprachkenntnisse, um im Land arbeiten zu können.

Tja, warum eigentlich? Nur weil ich es immer schon unfair fand, dass „alle“ Niederländer Deutsch sprechen können, aber „kein“ Deutscher Niederländisch? Nein, das allein ist es nicht.

Und ganz ehrlich? Ich weiß es selber nicht so ganz genau. Ich glaube, hauptsächlich ging es am Ende wirklich darum, mir selbst zu beweisen, dass ich noch nicht zum alten Eisen gehöre. Dass ich fit genug bin, auch mit über 40 noch eine Sprache zu lernen. Auch: dass ich es schaffen kann, so lange bei einer Sache am Ball zu bleiben.

Aber wenn es darum ging: Warum habe ich dann nicht irgendetwas „Sinnvolles“ gemacht, wie: endlich mal richtig Ukulele oder – noch besser – Gitarre lernen? Eine Weiterbildung zum Datenjournalisten, Online-Marketing-Experten, Data Scientist? Oder wenn schon eine Sprache: Warum dann nicht wenigstens eine, die ich sowieso immer schon mal lernen wollte, wie Spanisch?

Berechtigte Fragen. Zum einem habe ich das nie als Entweder-Oder-Entscheidung gesehen. Also ich hätte nicht die Motivation gehabt, mehr Ukulele zu lernen, wenn ich keine Sprache gelernt hätte. Das sind irgendwie verschiedene Bereiche. Eine Sprache zu lernen, hat mich auch irgendwie ein wenig aus dem Alltag geholt, von dem Corona-Mist abgelenkt und den Stress auf der Arbeit ein Stück weit vergessen lassen – was bei Weiterbildungen nicht der Fall gewesen wäre. Und warum dann kein Spanisch? Nun ja, kommt vielleicht noch! Aber Niederländisch hat mich fasziniert, als ich da letztes Jahr im Urlaub war, ebenso wie das ganze Land. Ich mag sehr viele Ausdrücke und irgendwie auch den Klang der Sprache. Ja, sie müssten auch für meinen Geschmack die ch-Laute nicht so stark betonen. 😉 Aber ansonsten: höre ich das echt gerne. Und der Gedanke, sich einfach mal irgendwo anders in der EU niederzulassen, wenn einen Deutschland mal wieder zu sehr nervt – kommt einem ein Stück näher, wenn man die Sprache eines anderen Landes ein wenig beherrscht.

Ich bereue auf jeden Fall nichts – im Gegenteil. Die 7 Wochen dort waren großartig, das ganze Jahr Sprachenlernen hat meine Sinne irgendwie geschärft. Ich fühle mich jetzt aufnahmefähiger, ich lese mehr, bin neuen Dingen gegenüber aufgeschlossener, fühle mich tatsächlich weniger eingerostet als davor. Und ich habe das Jahr nicht als besonders stressig in Erinnerung. Anstrengend ja, aber nicht stressiger als normal.

Und es geht weiter mit dem Lernen: In Singapur werde ich wohl ein paar Privatstunden Englisch nehmen, um hier auf Native-Speaker-Level zu kommen. Warum nicht…

Und, ach so: Ist Niederländisch eigentlich schwer zu lernen, wurde ich jetzt auch einmal gefragt. Klares Urteil: Schon leichter als Deutsch – und definitiv schwerer als Englisch! Die Grammatik ist dem Deutschen sehr ähnlich, sie haben weniger Beugungen, kein der/die/das – aber um es dann auch schon wieder nicht zu leicht zu machen, neben de auch het. Und es gibt hin und wieder Satzkonstruktionen, die in keinem Lehrbuch stehen.

Die eigentliche Schwierigkeit aber? Die Redewendungen und Wörter beherrschen, die sich eben nicht aus dem Deutschen herleiten lassen. Alles im Griff haben? Nee, eben nicht alles in de grip hebben, oder met alles in de grip zijn sondern: iets goed voor elkaar hebben. Politik kann politiek heißen, wird aber genauso oft het beleid genannt. Die korrekte Endung zu finden, ist ebenfalls nicht ohne: heißt „plötzlich“ nun plotselijk, plotsend oder plotsing? Weder noch, es heißt: plotselig. Liest du ein Wort wie werkomstandigheid, kannst du dir herleiten, dass Arbeitsumgebung damit gemeint sein könnte. Aber wenn du, anders herum, nach der niederländischen Entsprechung für Arbeitsumgebung suchst, würdest du an arbeidsomgeving oder etwas in der Art denken, was es aber nicht gibt. Bedeutet: Als Deutscher, der Niederländisch lernt, verstehst du Texte und einzelne Wörter schneller. Aber willst du die Sprache auch sprechen, musst du genauso viel lernen, wie jeder andere auch.

Will aber nicht rumheulen. Wie gesagt: Ich bereue nichts, es war toll. Es sollte noch irgendwann einmal weitergehen. B2-Level sollte es schon noch sein, um sich mit den Leuten gut austauschen können. Und wer weiß, wofür das alles vielleicht doch einmal gut war.

Kategorien
Yeah

Parallelland

Nicht weit von uns im Western, da liegt ein kleines Land liegt eine Art Parallelwelt zu Deutschland. Es leben Menschen dort, die sich eher mal auf der Straße einfach grüßen, die dabei eine Sprache sprechen, die irgendwie so ähnlich ist wie Deutsch und teils die gleichen Wörter verwendet, die aber etwas anders klingen oder etwas anderes bedeuten. Die Menschen dort etwa verknallen sich nicht in jemanden, sie verknallen das Essen, indem sie es zu lange im Backofen schmoren lassen. Die Luft im Industriegebiet ist nicht verpestet, sondern vervuild, anders als die Dinge auf dem Kompost, die nicht verfault sind, sondern vergaan. Verpesten kannst du dafür das Abendessen, wenn zu zu viel Salz reinkippst.

Es ist eine Welt, in der es eine hochmoderne Infrastruktur statt kreativer Ausreden für das Nichtvorhandensein einer solchen gibt. Man wirbt nicht mit dem besten mobilen 5G-Netz (dingdingdingDINGding), man hat es einfach – und macht nicht viel Gewese darum. Es gibt einen geregelten Bahnverkehr und irgendwie von jedem Fleck des Landes aus alle 15 Minuten eine Bahn, die von und nach Utrecht fährt. Vom weltbesten Fahrradwegenetz habe ich hier ohnehin schon oft vorgeschwärmt. Es ist ein Land, in dem auch viel über alles debattiert wird und jeder Vorschlag durch zwei Kammern laufen muss, der das dann aber meist recht solide übersteht und nicht in irgendwelchen faulen Kompromissen endet.

Man scheut sich auch nicht vor der Zukunft und – pardon, wenn ich mit meinem eigenen Land so hart ins Gericht gehe – der Gegenwart. Während in Bonn noch darüber diskutiert wird, ob man das Stadtbild mit einer Seilbahn und einem Hochhaus verschönern darf – aber dann bitte nicht bei mir im Garten und bitte nicht zu hoch, das Haus – haben Den Haag und Rotterdam jeweils atemberaubende, moderne, ja sogar schöne Skylines mit architektonischen Meisterwerken wie der Markthalle (Rotterdam) oder dem Amare in Den Haag (neem hier een kijkje 😉 hochgezogen.

Sorgen, Probleme, eine solide Grundunzufriedenheit? Haben die Menschen dort auch. Gepaart allerdings mit einem scheint’s einprogrammierten Optimismus und einer bemerkenswerten Geradlinigkeit. Natürlich nicht jeder, aber sehr viele Leute, die ich dort sah und traf, haben einfach mal gemacht. Darf ich das jetzt? Könnte das jemanden stören? Bin ich eventuell zu laut dabei? Fragen, die sich die Menschen dort für mein Verständnis deutlich seltener stellen als die Menschen in Deutschland.

Es gibt leider auch dort Mord und Totschlag. Neulich haben in Den Haag ein paar Ghetto-Kids einen Obdachlosen vor eine Straßenbahn gestoßen (tot), es gab eine Anschlagsserie auf polnische Supermärkte. Es gibt Clan-Kriminalität, die in dem traurigen Mord an dem Journalisten Peter de Vries oder Morddrohungen gegen Premier Mark Rutte gipfelten. Jener eigentlich für ausländische Augen hochsympatische Rutte übrigens, dessen Kabinett den unsäglichen Politskandal um die letztlich rassistische Toeslagenaffaire heraufbeschworen hat. Dann die „Gasbevingen“ in der Region Groningen, die mehrere zehntausend Menschen quasi obdachlos gemacht haben. Mieten und Häuser in der Randstad sind für kaum noch jemanden zu bezahlen, der neu irgendwo hinziehen möchte. Die Fremdenfeindlichkeit wächst, auch weil Expats und ausländische Studenten dazu beitragen, dass die Mieten immer weiter steigen.

Ein Land, in dem man angeblich aufgrund calvinistischer Tradition demütig, angepasst und obrigkeitstreu ist. Und auf der anderen Seite gewaltsam auf die Straße geht, wenn die Regierung aufgrund steigender Corona-Zahlen eine verhältnismäßig kurze Sperrstunde einführen will.

Und die Sache mit dem Fußball… große Rivalitäten mit der DFB-Elf gibt es eigentlich nicht mehr. Aber es gibt Vereine wie Feyenoord mit einer radikalen Anhängerschaft, die kürzlich erst Funktionäre des Gegners Union Berlin in der UEFA Conference League einer Bar in Rotterdam angegriffen haben, und von dem der Generalmanager nach Morddrohungen der eigenen Ultras letztlich das Handtuch warf.

Aber ohnehin – ging es um Deutschland, merkte ich in Gesprächen mit den Einheimischen eigentlich immer, dass ein gewisser Respekt mitschwang vor dem riesigen Bruderland da im Osten. Fast ein wenig, als spräche man da vor dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Während daheim alles so engstirnig und überregelt abliefe. Und alles, was da in Deutschland doch nicht gehe, das wäre schon für irgendwas gut oder würde sich schnell bessern. Vielleicht weil Deutschland dem Niederländer so groß und vielseitig erscheint – oder weil der Mensch einfach mehr Grün auf der anderen Seite sieht.

Dieses Parallelland, wohlgemerkt, das als erstes der Moderne weiche Drogen legalisiert hatte und in dem man an einem Samstagabend in einer beliebigen Innenstadt (außer der vom Amsterdam!) trotzdem nicht mehr Grasgeruch wahrnimmt als in der Bonner Altstadt. In der man sich gewappnet hat, mit gigantischen Deichen, Poldern oder den Deltawerken der Neeltje Jans gegen das, was da noch kommen wird beim real existierenden Klimawandel. Ein Land, das selbstkritisch mit der eigenen Geschichte umgeht, kürzlich etwa in zwei Kriegsfilmen dargestellt: Kollaborateure zur Zeit der deutschen Besetzung (The Forgotten Battle, Netflix) oder die unrühmlichen Kolonialkriege in Indonesien direkt danach (De Oost, Amazon Prime). Ein Land, das in den letzten 10 Jahren zwei Dutzend Gefängnisse geschlossen hat, weil es einfach zu wenig Delinquenten gab, die man dort hätte unterbringen können. Und in dem man deswegen trotzdem nicht restlos glücklich ist – weil das 2.000 Arbeitsplätze gekostet hat.

Ja, das Gras ist immer irgendwie grüner auf der anderen Seite – selbst wenn man mal an einer WM nicht teilnimmt oder denkt, dass das Land der unbegrenzten Möglichkeiten ein anderes ist. Aber dieses Parallelland da im Westen, das macht schon einiges redelijk goed. Kan ik niet anders zeggen.

Kategorien
:)

Gesund essen

Mal wieder Zeit eine für Challenge. 1 Monat lang nur gesund essen ist in Vorbereitung, mir gerade aber auch zeitlich zu anspruchsvoll. Die Vorstufe mache ich seit gestern: Jeden Tag zumindest etwas Gesundes essen. Und sei es nur, dass du dir ein paar Sprossen Alfalfa über die Pizza kippst (gestern so ähnlich gemacht).

Ich glaube, es wirkt auf jeden Fall. Im Rahmen einer Challenge bleibt der Gedanke zumindest im Hinterkopf, dass auf alles noch was Grünes drauf muss. Schaden wird’s schon nicht.

Freitag breche ich hier meine Zelte ab und Samstag führen die Niederlande wieder strengere Corona-Regeln ein. Was ich so lese, bekommt das Land damit so ungefähr deutsche Verhältnisse. Wieder Masken im Supermarkt tragen, mehr lüften, 3G-Nachweis in Innenräumen. Besser hätte ich meinen „Urlaub vor Corona“ wohl nicht timen können. Hartelijk bedankt voor deze vacantie, Koninkrijk der Nederlanden!

A la la la la long? 🤔

Kategorien
Yeah

Mal kurz im Ausland leben

Klar, wenn man an einen belebten Ferienort zieht, der auch noch zufällig Teil einer weltoffenen Großstadt ist, die zufällig auch noch Hauptstadt eines sehr toleranten Landes ist, in dem praktisch jeder Englisch fast so gut spricht wie seine Muttersprache (falls die nicht sogar Englisch ist). Dann ist es immer noch einmal was Anderes, als sich irgendwo in der Pampa einzunisten.

Aber ja, die sieben Wochen hier, die jetzt leider zu Ende gehen, habe ich sehr genossen. Zum einen gefallen mir viele Dinge an diesem Ort, in diesem Land sehr gut. Zum anderen, und das will ich gar nicht verschweigen, hilft es auch, wenn man mal in seiner Rolle als Gast verbleibt. Das bedeutet, dass man nicht sooo tief in die politische Atmosphäre eintaucht, die anderen einfach mal machen lässt. Klar, ich lese hier auch hin und wieder die Zeitung, schaue fern und höre die Nachrichten. Aber als Gast halte ich es nicht für notwendig, noch tiefer einzusteigen. Heerlijk eigenlijk! Man kann einfach mal eine Runde gemakkelijk die Anderen machen lassen.

Aber auch sonst. Die Leute hier: Man lächelt einem Fremden tatsächlich eher mal zu, man sagt eher mal „Goedendag“, als dass man gar nichts sagt. In der Kneipe am Tresen wirst du nicht wegignoriert, wenn du da was bestellen willst. Du musst gar nicht die Ellenbogen ausfahren, dich vordrängeln oder sichergehen, dass du dich nicht an der falschen Seite angestellt hast. Man bedient dich auch so, und dann freundlich.

Hier ist alles ein Stück moderner – auch teurer, keine Frage. Aber du kannst selbst die 50 Cent vor der Drehtür kontaktlos bezahlen, du kannst fast jeden Termin online buchen. Du kannst beinahe vom Boden essen, überall schnell günstig mit dem Zug hinfahren. Oder mit dem Rad, denn das Wegnetzsystem sucht weltweit seinesgleichen.

Aber ja, vor allem schön, einfach mal rauszukommen, mal woanders zu wohnen, mal für ein paar Wochen oder Monate der deutschen Tristesse zu entfliehen und die Leichtigkeit zu genießen. Sehen, dass es auch anders geht. Jederzeit gerne wieder!

Kategorien
Hm

Impfskeptiker, don’t let this be on you!

Wenn es ganz schlecht läuft (und danach sieht es gerade aus), steuern wir auf einen finalen Lockdown zu. Die Zahl der Infizierten ist so hoch wie seit Monaten nicht (obwohl Millionen geimpft sind), die Krankenhäuser sind voll. Die 4. Welle grassiert und längst zeichnet sich ab, dass die Zahlen weiter klettern werden, wenn wir nicht wieder das halbe Land dicht machen. Vergleicht man die Zahlen in Deutschland und den Niederlanden mit denen von Ländern wie Portugal, zeigt sich, dass eben diese 10, 20 fehlenden Prozent der nicht Geimpften den Unterschied machen. Autsch!

Joshua Kimmich ist der prominenteste Impfskeptiker der letzten Tage – nicht Impfgegner oder -verweigerer, das würde ich unterscheiden. Er ist nicht generell gegen die Impfung, er hat nur Bedenken, ob die Impfung nicht doch Nebenwirkungen oder Spätfolgen haben könnte, weil die (sozialen) Medien ziemlich viel Unfug darüber verbreitet und so letztlich bei vielen Menschen auch Unsicherheit geschürt haben. Bei einem Freund von mir ist es auch so. Und bei einer Frau, die Spiegel TV im Krankenhaus besucht hatte auch. Sie hatte irgendwie Angst vor dem Impfung und sie deswegen so lange vor sich hergeschoben, bis es zu spät war.

Passend dazu ist mir ein Zitat von John Gruber aus dem Frühjahr wieder in den Sinn gekommen. Als damals Trump-Anhänger das Capitol stürmten, mehrere Leute starben, viele verletzt wurden und das Ansehen der USA großen Schaden nahm, schrieb er schlicht, mit Hinweis auf Bilder vom Capitol: „If you voted for Trump, this is on you.“

Oder anders gesagt: Ganz egal, ob du im Leben benachteiligt bist, die Regierung verachtest, ob du viel über die große Weltverschwörung liest, viel in einschlägigen Telegram-Kanälen unterwegs bist, generell gegen das Impfen bist oder Bock auf das Flat Earth Movement hast. Am Ende geht es nur darum, dass du das Richtige tust. Dass du eben nicht nur an dich selbst denkst, sondern dir klar machst, dass alles, was du tust oder eben nicht tust, auch einen Einfluss auf die Gesellschaft hat.

Den 4. Lockdown wird man euch vorwerfen, Impfskeptiker, und zwar zu Recht. Und das wird hässlich werden. Also nutzt die letzte Chance und lasst euch impfen, wenn ihr nicht dazu gehören wollt.

Kategorien
Möh

Jeetje!

Vijf weken ben ik al in Nederland en ik heb een klein beetje van de taal geleerd, meer is het wel niet. Nu blijven nog maar anderhalf weken met zes lessen en dan zouden we al klaar zijn, om conversatie met een moedertaalspreker te maken.

Dat zegt het leerboek: voer een gesprek, zonder dat de moedertaalspreker het grappig vindet of anders op jou reageerd. Dat kan ik helemaal niet! Ik denk ook niet dat ik dat in de vifj laatste colleges nog ga leren.

Nu dan, geen tijd om teleurgesteld te zijn! Dat enige wat ik nog kan doen, is meer zinnen af te maken. Zinnen, die ik al in een informele conversatie zou gebruiken. En ze vervolgens ook te spreken. En daarnaast zou ik eens kunnen weerkomen naar Nederland, om de rest te leren. Wat ik dan anders zou maken?

  • Ik zou dan vrijwilligerswerk doen. En daar zou ik oude mensen bezoeken en met hun praten, omdat ik oude mensen beter kan begrijpen.
  • Ik zou meer zinnen afmaken met hulp van de computer. Waarom heb ik dat nog nooit gedaan?
  • Meer televisie kijken. Dat is echt een heel goed instrument, om een taal te leren. Beter nog dan radio of podcasts, naar die ik veel heb geluisterd, of de krant, die ik veel heb gelezen. Mijn probleem was, dat ik het niet meer gewend war, „normale“ televisie te kijken. Ik heb een paar Nederlandse filmen gezien, maar televisie met lokale nieuws is het best. Ze hebben op de Rotterdamse locaal-TV zelfs een voetbal-stamtafel, die an degene van Ted Lasso herinnerd. En de ene gast lijkt zelfs op Roy Kent.
  • In een andere stad wonen. Den Haag is mooi, Den Haag is knap. Ik hou van Scheveningen, de zee en de centrum. Maar de rest is een beetje saai. Als dat kan, zou ik in Rotterdam, Utrecht of Groningen een taalcursus maken.
  • Een Nederlandse vriend vinden of alleen maar een Tandem-partner. Zowat ligt niet alleen in mijn macht. Maar het is belangrijker dan ik gedacht hadde en ik zou het enigszins verzoeken. Niets helpt meer dan conversatie te maken!

Ik heb veel gewerkt en het is nog steeds niet voldoende! Het is vermoeiend, om een taal te leren. Zelfs als deze taal zeer an jouw eigen taal herinnert en enorm veel overeenstemmingen had. Dat had ik zo niet verwacht. Hoe ben ik ooit vloeiend in het Engels geworden om niet te spreken van Duits! Het is leuk om hier te zijn, maar een taal te leren – jeetje!

Kategorien
Tech

60 Euro mit der Bahn

Meine Mutter war mit der Bahn im Allgäu. 8:30 Stunden – und 60 Euro hin und zurück aus Nordwestdeutschland. „Kannste nicht meckern“, sagte sie. „Ja“, hätte ich beinahe geantwortet. „Für den Preis kannst du ja nicht mal fliegen“ …

Ich denke, dass wir uns nochmal ernsthaft mit dem Konzept Hyperloop beschäftigen sollten. Fliegen ist schnell und (noch) erschreckend billig, aber Gift für die Umwelt. Bahnreisen dauert ewig, nervt und ist nur mit Glück so billig wie die Fahrt ins Allgäu. Der Hyperloop wäre ein perfekter Kompromiss. Fast so schnell wie Fliegen, aber kaum schädlich für die Umwelt. Die Infrastruktur würde aber natürlich Abermilliarden kosten. Geht also nicht.

Warum eigentlich nicht? Das Bahnnetz haben unsere Vorfahren in den 1840ern und 1850ern maßgeblich aufgebaut. Reicher waren die Provinzregierungen damals auch nicht, Deutschland war noch nicht einmal ein Land. Es folgten in den Jahrzehnten danach Abermilliarden für die Elektrifizierung, für ein Straßennetz, für Wasser und Kupfernetze für die Telekommunikation. Aber wenn es heute darum geht, ein flächendeckendes Glasfaser- oder 5G-Mobilfunknetz, geschweige denn ein Hyperloop-Netz aufzubauen, sind plötzlich die Kosten zu hoch. Sonderbar.

Kategorien
Yeah

Urlaub von Deutschland

Ich bin jetzt 1 Monat hier in Scheveningen und langsam wird’s hübsch. Das liegt gewissermaßen auch daran, dass ich meine Erwartungen komplett heruntergeschraubt habe. Ich arbeite immer noch fleißig, bin aufmerksam im Kurs, strebe rum, hab noch keine Hausaufgabe vergessen, lerne hunderte von Vokabeln. Aber nach 4 Wochen hier habe ich auch eingesehen, dass die geplanten 7 Wochen einfach nicht reichen werden, um flüssig in der Sprache zu werden – auch wenn die Fortschritte enorm sind.

Ich verwünsche dich, oh Caspar G., der du mir damals sagtest: „Ein Deutscher braucht sicher nicht mehr als 2-3 Monate, um Niederländisch zu lernen.“ Schön wär’s. Zeitunglesen auf Niederländisch und den Sinn verstehen ist das eine. Die Leute verstehen oder es gar selber sprechen, eine ganz andere Nummer…

Aber seit ich weiß, dass das halt nichts mehr wird, dass ich hier auch keine großen Freundschaften mehr schließe und gewissermaßen auch nichts muss, gehe ich es komplett entspannt an. Die letzten 3 Wochen möchte ich die rare Freizeit für ein bisschen Sightseeing nutzen. Und ein paar Besuche kommen ja auch noch vorbei.

Dies ist mein längster Auslandsaufenthalt seit dem Studium, und es ist phänomenal. Das Land rockt, die Gegend rockt, die Leute rocken. Vielleicht ist es auch schlicht toll, einfach mal nichts mitzukriegen von dem ewigen Hin und Her der Nachrichten aus Deutschland. Ob die designierte Ampelkoalition jetzt Sondierungs- oder Koalitionsgespräche führt, ob die 7-Tage-Inzidenz wieder gestiegen, ob in Bonn irgendeine Brücke gesperrt ist… scheißegal ist mir das, zumindest mal für ein paar Wochen.

Kategorien
OK

Maid

„Hey, wann soll die Reinigungskraft diese Woche zu dir kommen? Sie ist da relativ flexibel.“

„Wann würde es ihr denn am besten passen?“

„Das ist egal, sie legt ihre Termine meist um die Termine der Leute herum.“

„Aber sie braucht echt nicht nur wegen mir zu kommen. Ich richte mich da gerne auch nach ihr.“

„Nein, das passt schon. Also: wann am liebsten?“

„Okay, dann morgen um 1100.“

„Hey hallo, na wie geht’s, was macht der Sprachkurs?“

„Danke, alles gut. Schön, Sie wiederzusehen! Wie geht es Ihnen?“

„Ja gut, eigentlich. Nur bisschen aus der Puste. Ich bin jetzt 40 Minuten mit dem Rad hierhin gefahren und es ist ganz schön windig heute.“

„Was, 40 Minuten nur wegen mir?! Das wusste ich nicht!“

„Neinein, das passt schon, ich richte mich da nach den Kunden. Und mein Mann ist auch mitgekommen. Der wartet so lange draußen und geht bisschen spazieren oder einkaufen.“

„Das ist echt toll. Aber bitte! Beim nächsten Mal legen Sie das doch so, dass Sie grad noch meine Wohnung mitmachen, wenn Sie sowieso schon hier im Haus arbeiten.“

„Neinein, wirklich, kein Problem.“

„Doch, bitte, machen Sie das so! Mir ist es egal und für Sie ist es viel vernünftiger.“

„Okay.“

Dass ich zuletzt die Serie „Maid“ auf Netflix gesehen habe, bei der eine junge Mutter sich als Reinigungskraft verdingen muss, von der Chefin quer durch die Gegend gehetzt wird, oft zu spät kommt, weil sie Arbeit, Wohnungssuche und Kinderbetreuung jonglieren muss, mal bezahlt wird und mal nicht und sowieso viel zu wenig verdient, um sich das teure Leben zu leisten, hat natürlich nicht zum Verlauf dieser Diskussionen beigetragen und Netflix-Gucken ist nur bloßer Zeitvertreib, der die Zuschauer unverändert zurücklässt. 😉

Kategorien
Right

Stress und Einsamkeit

… scheinen verwandt zu sein. Vor ein paar Tagen fühlte ich mich plötzlich furchtbar allein hier und habe die halbe Welt verflucht. Zum zweiten Mal schon, seit ich hier bin. Dabei war eigentlich nichts passiert. Unsere Sprachlehrerin hatte einfach nur angekündigt, dass unser Mittwochkurs ausfallen, aber später nachgeholt würde. Ach so und ach ja, nächste Woche die Stunden voraussichtlich auch.

Ich wäre beinahe ausgerastet. Denn das hat meine Pläne ziemlich durcheinander gewürfelt. Ich mach das hier ja alles nicht zum Spaß, außerdem habe ich hier keinen, mit dem ich Niederländisch oder überhaupt reden kann. Fällt der Kurs aus, bringt mich das buchstäblich vom Kurs ab. Außerdem komme ich mit dem Vokabellernen nicht hinterher. Und mit allem anderen irgendwie auch nicht. Was mache ich hier eigentlich? Was will ich mir hier beweisen, außer dass ich noch nicht zum alten Eisen gehöre? Ich fühle mich alt und allein.

Dienstagabend bin ich dann irgendwann aus dem Haus, um den Kopf wieder frei zu kriegen. Die Luft war überraschend mild. Ich setzte einen Schritt vor den nächsten und dann noch einen. Und wurde immer langsamer und nachdenklicher dabei. Was mache ich hier eigentlich? Mache ich das richtig? Tut mir das gut? Bringt es irgendwem was, wenn ich derart unter Druck stehe? Wer macht mir den Druck überhaupt außer ich mir selbst? Wäre es klug, jetzt aufzuhören? Bin ich wirklich einsam oder einfach nur gestresst?

Ich fiel in einen tiefen, langen Schlaf und am nächsten Morgen war ich direkt dankbar, dass der Kurs ausfiel – sonst hätte ich gar nicht so lange schlafen können. Außerdem hatte ich dadurch plötzlich unfassbar viel Zeit. Erst einmal keine weiteren Aufgaben. Dafür Zeit, Vokabeln nachzulernen und mich in Ruhe der Arbeit zu widmen. Mich auch mal um ein paar private Dinge zu kümmern. Plötzlich sah das alles gar nicht mehr so schlimm aus. Den Druck hatte ich mir offenbar hauptsächlich selbst gemacht. Und statt mich über die unerwartete Pause zu freuen, hatte ich mich über sie geärgert.

Mittlerweile geht es mir wieder gut, bin ich auch plötzlich die Ruhe selbst. Drei Wochen bin ich noch hier, das ist gar nicht mal mehr so schrecklich viel. Und ich hab noch viel zu erledigen. In Delft war ich jetzt, aber in Leiden noch nicht. Amsterdam hat noch mal einen längeren Besuch verdient. Noch nicht einmal auf den Haagsen Markt (größter Markt der Niederlande) habe ich es bisher geschafft. Und mir fehlen noch Fischbrötchen, Frikandel und Bitterballen auf meiner kulinarischen Reiseliste. Übernächstes Wochenende kommt Besuch. Und ein bisschen Zeit für Vokabeln und weiteres Lesen und Hörverstehen bleibt natürlich auch noch. Es wird vielleicht nicht ganz reichen mit dem Fluent in 7 Weeks. Aber dann ist das halt so. Schließe mache ich das alles ja eigentlich zum Spaß…

Weniger Stress = weniger Einsamkeit. Da scheint durchaus was dran zu sein.

Kategorien
Argh

Millionär – und dann?

Die gesetzliche Rente wird nicht reichen – so weit, so bekannt. Also musst du dir selbst was ansparen, wenn du im Alter nicht unter der Brücke schlafen und Flaschen sammeln willst. Aber: wie viel eigentlich?

Kann man nachrechen, etwa auf zinsen-berechnen.de. Und da wird schnell klar: Wenn du noch im halbwegs gesitteten Alter die Arbeit niederlegen willst und auch noch 20 Jahre was vom Leben haben, dann wird das teuer, auch mit den im Alter steigenden Gesundheitskosten. Mieten und Immobilienpreise klettern fröhlich weiter, Heizkosten auch. Lang verhaal koort: Du brauchst Kohle!

Wenn ich meinen Lebensstandard ungefähr halten will – ich hab’s mal nachgerechnet – brauche ich nach heutiger Kaufkraft etwa 400.000 Euro. 500.000 wären besser. Die Preise steigen aber noch munter weiter. Wer weiß, was noch alles kommt wegen Klimawandel, Wohnungsbedarf und so weiter. Die geringere Kaufkraft eingerechnet, sind wir dann eher bei 600.000. Mach 750.000 draus, wenn du im Alter sorgenfrei leben willst. Klar: Es kann sein, dass du nach 2 Jahren Rente den Löffel abgibst, dann hättest du so viel gar nicht gebraucht. Aber man will ja optimistisch bleiben.

750.000 Euro – da sind wir nicht mehr weit weg von 1 Million. Und da man sich ja höhere Ziele stecken soll, um dann wenigstens die kleinen zu erreichen, muss das eigentlich das verrückt anmutende Ziel für jeden sein: Millionär werden, bis du alt bist, damit du dir in diesem Lande (Deutschland) noch einen Lebensabend leisten kannst.

Ich finde, sich selbst einen ETF-Sparplan oder Ähnliches anzulegen, macht das ganze noch viel greifbarer als irgendeine Renten- oder Lebensversicherung. Da würdest du einen monatlichen Betrag an deine Versicherung zahlen und einfach darauf vertrauen, dass da am Ende was bei rumkommt. Sorgen los, Gedanken los (viel Geld los). Bei einem eigenen Sparplan, sieht du regelmäßig die Zahlen. Du siehst, was du schon angespart hast, wie viel Zinsen es schon gab – und du hoffst dir insgeheim natürlich, dass aus den 7,3 Prozent demnächst 8,4 Prozent werden. Denn es ist ja dein schönes Geld für den hoffentlich schönen Lebensabend.

Das macht etwas mit einem. Geld verdirbt, das steht für mich außer Frage. Oder sagen wir es so: Es lässt sich kaum vermeiden, dass deine Gedanken auch irgendwann um das Geld kreisen, dass du – notwendigerweise – anhäufst.

Beispiel: Das Verwahrentgelt, das viele Banken jetzt einführen. Das sind mehr oder weniger Kontoführungsgebühren, wenn du einen gewissen Freibetrag überschreitest. Es heißt nicht so, aber im Grunde sind das Negativzinsen. Dein Geld wird weniger statt mehr. Ich habe deswegen jetzt einen Teil meines Ersparten auf ein anderes Konto überwiesen, um diese Gebühren zu sparen. Das ist schon a rich guy’s move. Vor ein paar Jahren hätte ich mir – selbst wenn ich das Geld gehabt hätte – darüber keine Gedanken gemacht.

Ich bin kein Materialist, ich würde mein Geld nie in einen teuren Sportwagen oder Ähnliches stecken. Aber ich merke schon, dass sich mein Verhalten mit steigendem Kontostand verändert. Eine Wohnung für weit über 1.000 Euro im Monat in Den Haag oder Singapur? Klar! Für ein paar Monate geht das, die Seele will ja auch was Hübsches. Und von der Steuer lässt sich’s auch absetzen. A money-minded move!

Ein technisches Spielzeug wie meine jüngst erworbene Amazfit Neo für 30, 50 oder auch mal 100 Euro? Hätte ich vor 10 Jahren gar kein Geld für gehabt. Heute denke ich nicht groß nach, sondern mache einfach. Oder im Supermarkt. Klar kaufe ich nicht per se das teuerste, klar schaue ich vorher auf das Preisschild. Aber ich lade ein, was mir gefällt. Und ob dann an der Kasse am Ende 20 oder 30 Euro stehen, ist mir egal. Das macht für mich kaum einen Unterschied. So hätte ich vor 5 oder 10 Jahren schon nicht gedacht.

Neulich sprang meine alte Klapperkiste von Auto nicht an. Ich hatte ein paar Tage davor erst die Glühbirne am Rücklicht getauscht. Eventuell hat das etwas damit zu tun. Klima hat het auto’tje natürlich auch nicht. Warum tue ich mir das eigentlich an, dachte ich mir da kurz? Warum nicht einfach alles an Umweltboni und Finanzierung mitmachen und dir einen hübschen Cupra kaufen? Leisten könntest du ihn dir.

Weil ich ihn schlussendlich nicht brauche, aber selbst das sind Gedanken, die ich vor vier Jahren noch nicht hatte. Damals, als ich mein erstes Auto kaufte und damit zum Nordkap fuhr, um ein kleines Aventure zu erleben, war mir das herzlich egal. Hauptsache, es tut, was es soll. Dieses Gefühl von Freiheit – es schwindet beim Gedanken an Geld.

Der Prozess ist schleichend. Ich will das nicht, ich will nicht geld-orientiert leben. Ich will nicht so werden wie eine mir bekannte Person, die genervt ist, wenn man sie nur anruft, immer kurz angebunden, schrecklich oberflächlich, gehetzt wirkend, aber ein dickes Autos fahrend, immer getrieben von den eigenen Besitztümern und allem, was damit einhergeht.

Ich bin so nicht, aber ich weiß, dass ich irgendwie auch ständig von A nach B hetze, dass das alles irgendwie mit den vielen Dingen zu tun hat, die ich machen will und die letztendlich auch irgendwie mit Geld zu tun haben. Ich merke, dass es mir auf die Nerven geht, in der Fußgängerzone um Geld angebettelt zu werden und alle paar Meter jemanden sitzen zu sehen, der meine Kohle will. Ich habe weniger Mitleid mit den Leuten als vor 10 Jahren und ich gebe ihnen heute nicht mehr Geld als damals, auch wenn ich heute deutlich mehr habe.

Ich war nur einmal im Ahrtal helfen, andere sind da jede Woche oder – heute gehört – haben ihre Jobs aufgegeben und sind dauerhaft dahin gezogen, um beim Wiederaufbau zu helfen. Ich habe meine zwei Wochen Urlaub diesen Sommer lieber auf dem Rad und auf Zeltplätzen verbracht. Ich mache hier in den Niederlanden einen 7-wöchigen Sprachkurs, der mir beruflich wahrscheinlich nichts bringen wird (außer Begeisterung zu wecken, Lernfähigkeit zu stärken und den Kopf nochmal bisschen zu verjüngen). Ich hätte statt dessen auch in Bonn bleiben und mehrmals die Woche abends an die Ahr fahren können. Bedarf ist da. Aber, klar, ich habe genug Ausreden auf meiner Liste, warum das irgendwie nicht geht und ich da gerade nicht helfen kann und konnte. Gebrechen, keine Zeit, keine spezielle Erfahrung, bin außer Landes… Aber klar, wäre am Ende doch möglich gewesen. Wollte ich es nicht, weil mich das vom Geldverdienen abgelenkt hätte?

Wie bleibt man einerseits frei, bescheiden, hilfsbereit und glücklich? Und sichert sich andererseits bestmöglich finanziell ab, denkt ans Geld und schert sich trotzdem nicht darum? Wie geht das? Wie macht ihr das?

Kategorien
Argh

Wozu eigentlich noch Facebook? II

Dass es Probleme bereiten kann, wenn einige der wichtigsten Kommunikationskanäle der Welt in den Händen nur einer Firma liegen, hat man am Dienstag beim historischen, globalen Facebook-Ausfall gesehen. Gleichzeitig trat die Facebook-Whistleblowerin Frances Haugen auf und warf dem Konzern vor, Profit über das Wohlergehen seiner Nutzer zu stellen. Ein paar Gedanken dazu:

  • Dass bei einem börsennotierten Unternehmen Profit über alles geht, sollte einen jetzt nicht so sehr verwundern, das ist nichts Besonderes.
  • Dass wichtige soziale und private Medien in den Händen eines börsennotierten Unternehmens liegen, ist aber so oder so eine ganz schlechte Idee.
  • Was bin ich froh, dass wir mit der E-Mail zumindest noch einen Kommunikationsweg haben, der nicht in den Händen nur eines globalen Konzerns liegt!
  • Wozu eigentlich noch Facebook? Ich stelle die Frage mittlerweile seit Jahren. Klar, dem Unternehmen gehört mehr als nur dieses schmierige, gleichnamige Social Network. Um WhatsApp kommt man so schnell nicht herum. Instagram ist noch vergleichsweise friedlich und sauber – was auf der anderen Seite auch wieder für Probleme sorgt. Aber Facebook-Facebook… Man liest und hört sehr oft davon, wie sehr das Social Network uns zu sozialen Zombies mache, die Meinungsmache dort beeinflusst sei, die Rechten es unterwandert hätten und dort alles nur noch hässlich und schlimm sei. Ja, dann benutzt es halt nicht! Ich mache das seit Jahren so. Das geht. Längst.
Kategorien
Yeah

Twee weken al in Nederland

Es fühlt sich an wie ein ganzer Monat, so viel steht fest. Ebenfalls steht fest, dass es ein Meilenstein gestern war, dass sie mir endlich das Swapfiets geliefert haben und ich wieder sporten kann. Oder dass Spielberichte der deutschen Fußballbundesliga auf Englisch schon seltsam anmuten, aber anders hier nicht zu empfangen sind. Und dass mir Gesellschaft fehlt, zumindest an den Wochenenden, wenn ich dafür Zeit hätte.

Dass mir gestern ein (vermutlich) Obdachloser vor meinem Haus ein fröhliches „Goedemorgen!“ und „Hoe gaat het?“ zugerufen hat und ich seitdem hoffe, ihn bald mal wieder zu sehen, spricht auch irgendwo Bände. Nein, nicht dass ich mit einem Obdachlosen nicht genauso gut reden könnte wie mit jedem anderen auch. Aber dass ich sonst einfach noch keine Gesprächspartner hier gefunden habe, mit denen das genauso gut geklappt hätte. Außer mit der wirklich netten (und sehr gründlichen!) polnischen Putzfrau, die heute kam, die aber nur Englisch spricht. Oder meiner polnischen Klassenkameradin (die einzige noch verbliebene), mit der ich mich immer freue, nach dem Kurs noch ein paar Sätze zu wechseln, bevor wir dann beide meist schnell weg müssen.

Ich habe mich bei Meetup angemeldet und es ist schon gek, was es da alles gibt. Aber so einfach ist das gar nicht zu Treffen zu gehen, wenn man weiterhin nicht ganz gesund ist (der verfluchte Nacken ist immer noch verzogen) und mit all den Vorbereitungen, Nachbereitungen, Vokabeltrainings und Hausaufgaben ganze Abende gefüllt sind. Aber morgen Abend habe ich beschlossen, mache ich einfach mal irgendwas mit irgendwelche Leuten.

In meiner kleinen Kammer hier fühle ich mich mittlerweile pudelwohl. Vor allem, wenn der Regen gegen die Fenster peitscht oder der Wind um das Dach weht und ich mich daran erinnere, dass ich hier an einem tollen Ort direkt am Meer sitze. Morgen noch, dann ist es mit den Regentagen angeblich auch erst einmal vorbei. Was aber auch nicht schlimm ist, denn soooo viel von der Stadt habe ich noch gar nicht gesehen, die altehrwürdigen Unistädte Delft und Leiden sind gerade mal eine knappe Stunde mit dem Fahrrad entfernt, nach Amsterdam wollte ich eigentlich auch noch mal (knappe Stunde mit dem Zug). Und in vier Wochen geht es ja eigentlich auch schon zurück. Beeilt euch, wenn ihr mich noch besuchen wollt!

Kategorien
Argh

2 Wochen ohne Sport

Eine Challenge, die ich mir eigentlich gerne erspart hätte. Aber mir ist einfach keine gute Idee gekommen, wie ich hier Sport hätte machen können. Ohne Fahrrad, vom Arzt abgeraten laufen zu gehen, Corona-technisch noch nicht wieder bereit ins Fitnessstudio zu gehen und dann noch mit verzogenem Nacken, dass so etwas wie Tischtennis nicht möglich war.

Heute hat Swapfiets mir dann endlich das versprochene Fiets geliefert und ich bin direkt erst einmal eine Stunde durch die Oostduinen damit gesportet. Ein wunderbares Gefühl, mit dem sich auch tausend Sorgen irgendwie direkt in Luft aufgelöst haben.

Was mich zum Kern dieses Beitrags bringt. Die 2 Wochen haben mir überhaupt nicht gut getan. Die Welt kam mir plötzlich klein, undankbar und hoffnungslos vor. Mein Wohlbefinden hat stark gelitten, mein Stresslevel war höher als normal. Und häufiger als notwendig fiel mir die Decke auf den Kopf – obwohl ich hier in einer neuen Umgebung bin und jeden Tag Neues erlebe. Nein, das möchte nie wieder erleben. Von jetzt an zurück zu 5x Sport in der Woche! Was ich euch natürlich auch rate…

Kategorien
Möh

Puh!

Eigentlich immer schön, wenn es ein paar Herausforderungen im Leben gibt. Die letzten Tage haben mich aber echt geschlaucht und ich bin gestern und heute kaum wach geworden. Noch dazu habe ich mir den Nacken verzogen. Das kann zum einen daran liegen, dass es nun wirklich auch hier langsam Herbst und damit kalt wird. Zum anderen aber sicher auch daran, dass das hier mittlerweile ganz schön viel Programm ist.

Man will ja auch was mitnehmen von all dem… Dreimal die Woche habe ich 2 Stunden Sprachkurs, manchmal auch 2,5h. Klingt erstmal nicht so viel. Ist aber schon deswegen anstrengend, weil wir nur noch zwei Kursteilnehmer sind, ich also bei jeder zweiten Frage auch dran komme. Dann geht es darum, das Gelernte nachzubereiten, Vokabeln zu lernen, den Wortschatz durch Lesen zu aktivieren. Pro Lerntag werden es etwa 50 Vokabeln mehr auf meiner Liste. Und weil unsere Lehrerin offenbar auch will, dass was hängen bleibt, gibt sie uns massig Hausaufgaben auf. Heute Abend saß ich drei Stunden an allem. Meinen Job mache ich natürlich trotzdem Vollzeit weiter. Und dann wollte ich ja auch noch täglich De Volkskrant lesen…

Und wenn dann noch einige Kleinigkeiten nicht funktionieren, wird es wirklich was viel.

Eine Kleinigkeit wie, dass ich an meinem Auto das Rücklicht reparieren, sprich: die Birne austauschen musste, das Auto aber aufgrund der kranken Parkplatzsituation hier 2 km von meinem Apartment entfernt steht. Dass ich hier erst keinen Schrauberdreher hatte, um die Mutter des Rücklichts zu lösen und alle Albert Heijns und Kruidvats der Gegend keinen anbieten. Und als ich dann endlich einen DIY-Markt gefunden, dort einen gekauft habe und damit wieder die 2 km zum Auto bin, hat der nicht gepasst. 🙄 Das Gewinde war völlig ausgeleiert. Ich also wieder die 2km zurück. Heute wollte ich wieder in den DIY-Markt gehen, um den Dreher auszutauschen. Da hat der Laden doch ausgerechnet mittwochs zu. 🙄🙄

Und dann hat es auch noch geregnet, ich hab ewig keinen Sport mehr gemacht und mein Nacken tut ja auch noch weh. 😩

Konstruktiver Journalismus, Jürgen, keine Rumheulerei hier!

Okay okay, also irgendwie habe ich mich dann doch noch aus dem Schlamassel befreit:

  • Erstmal bin ich lekker in den TigerShark Coffee, um Luft zu holen, einen Kaffee zu trinken und De Volkskrant zu lesen (die Niederlande bekommen auch eine neue Regierung!).
  • Dann habe ich meine AirBnB-Gastgeber angeschrieben, ob die mir nicht vielleicht sogar einen Schraubenschlüssel ausleihen könnten. Konnten sie! Hätte man auch früher mal drauf kommen…
  • Ich habe zusätzlich alles in meinen Rucksack gepackt, was irgendwie einen breiten Schlitzschraubendreher ersetzen könnte. Dosenöffner, Kuchengabel, Brötchenmesser…
  • Damit bewaffnet, habe ich eine Regenpause abgewartet und bin sehr schnellen Schrittes zum Auto gewandert, um wenigstens so ein bisschen was wie Sport zu machen.
  • Und siehe: Schon der Schraubendreher meiner Gastgeber passte auf Anhieb. Nach 10 Minuten brannte wieder Licht.
  • Zurück auch noch einmal schnellen Schrittes.

Mal gucken, ob ich den anderen Schraubendreher morgen noch gegen Geld omruilen kann. Mittlerweile hat sich sogar Swapfiets gemeldet und will mir am Montag endlich ein Fahrrad vorbei schicken. Dann hätte ich wenigstens noch 1 Monat damit. Und wenn der Nacken wieder gut ist, schaffe ich’s vielleicht doch noch mal zu diesem ominösen Tischtennisklub hier vor Ort. Oder ich gehe am Wochenende einfach mal ne Runde laufen, was soll’s. Fitnessstudio? Puh…

Kategorien
Hm

Één week in het buitenland

Seltsam. Jetzt bin ich gerade mal eine gute Woche hier und jetzt fällt mir fast schon wieder die Decke auf den Kopf. Ich war mehr als 5x bereits am Strand, über 5x im Albert Heijn oder im Hoogvliet. Erst nach ein paar Tagen habe ich die urige Jurriaan Kokstraat mit kleinen Cafés und überproportional vielen Surfshops entdeckt – und sie mittlerweile dann auch wieder so oft abgeschritten, dass ich sie beinahe in- und auswendig kenne.

Nee doch, schon krass. Wie schnell man sich an einem Ort heimisch fühlen kann. Das heißt noch nicht einmal, dass hier nichts Neues passieren würde. Heute etwa saß ich zum ersten Mal außen an dem Café des benachbarten Theaters, das ich eigentlich anfangs mal zu meinem Third Place erklären wollte. Tag 9 vor Ort und heute habe ich es zum ersten Mal dahin geschafft… Dort habe ich immerhin die überregionale Tageszeitung „De Volkskrant“ gelesen (schon zum 2. Mal würde ich gerne zur Gewohnheit machen), in dem – voll meta – eine Rezension des neuen Musicals abgedruckt war, das in eben diesem Theater seit neuestem läuft (Aladdin, das Musical).

Mir fehlt der Sport. Der ist eigentlich essentiell, gerade wenn man viel lernt. Aber mir fällt nichts ein, was ich machen kann. Laufen soll ich noch nicht wieder. Swapfiets kommt nicht in Quark, mir ein Leihrad zu stellen (und ich fürchte fast, das wird auch nichts mehr). In ein Fitnessstudio (Basic-Fit sitzt direkt um die Ecke) mag ich irgendwie noch nicht gehen. Heute hätte ich eigentlich mal zum örtlichen Tischtennisclub gehen wollen, mir aber praktischerweise am Morgen den Nacken verzogen. Kein Sport bekommt mir nicht gut. Ich werde dann maulig, aggressiv und unausgeglichen. Any tips?

Aber ansonsten mag ich das hier! Es ist allenfalls was stressig gerade.

Kategorien
Right

Wahl ’21

  • Bin froh, gerade nicht in Deutschland zu sein.
  • Gute Chance immerhin, dass Laschet wirklich verhindert wird.
  • <15% ist ein Desaster für die Grünen.
  • Deutschland hat der SPD also vergeben.
  • Aber nur um Laschet zu verhindern?
  • Und damit die Grünen nicht an die Macht kommen?!
  • Klimawandel? Ahr-Katastrophe? Alles schon vergessen?
  • Es wird also alles weiter gehen wie bisher.
  • Dann kann ich mich jetzt ja wichtigeren Dingen widmen.
  • 🤷🏻‍♂️
Kategorien
Möh

Life is much more simple when you’re young

15:

Findet die mich cool, finde ich die süß?
Herr Hospach hat uns echt viel aufgegeben.
Wenn ich groß bin, werde ich Schriftsteller!

45:

Ganz schön teuer geworden, so Wohnungen!
Wie mag das wohl erst in 20 Jahren aussehen?
Und wie soll ich das dann alles bezahlen?
Falls der Klimawandel dann nicht eh alles ruiniert hat.
Verdammt, die Grünen!
Ob sich die Klimakrise noch aufhalten lässt?
Und wie kriegen wir das hin, ohne dass wir Wohlstand aufgeben?
Weiß gar nicht, wo ich die ganze Arbeit unterbringen soll.
Muss ja nebenher noch neue Konzepte entwerfen.
Und Sport nicht vergessen, sonst werde ich gar nicht erst so alt.
Familie gründen wird wohl nichts mehr.
Wüsste aber auch eh nicht, wie ich das alles bezahlen sollte.
Verdammt! Die Autoversicherung ist wieder teurer geworden.
Und die Heizkosten erst.
Ich war doch gerade erst 35?!
Bleibt gar nicht mal mehr so viel Zeit, bis das Leben schon wieder vorbei ist.
Kann ich wenigstens noch 2 der Träume realisieren, die ich mal hatte?
Muss schon wieder zum Zahnarzt wegen so nem Mist.
Mann, bin ich aus der Puste!
War ich gestern wirklich nur ne Runde laufen? Komme mir vor, als wäre ich überfahren worden.
Schriftsteller werd ich wohl nicht mehr, ich wüsste gar nicht wann ich das machen sollte.
Aber immerhin mach ich sowas Ähnliches.

Kategorien
Right

Deutsche und Niederländer

Okay, falls man das überhaupt verallgemeinern kann (ich finde: ein bisschen schon), so kommen mir viele Niederländer etwas direkter vor als Deutsche. Kein Verstecken im Kontext: Gerade heraus, was man denkt, egal ob Lob oder Kritik. Dass bei niederländischen Männern zwischen 40 und 60 gerade irgendwie die Beethoven-Mähne im Wet-Look in ist: wohl einfach nur eine andere Mode.

Dass uns das Land, was Infrastruktur, Architektur, Agrikultur, Innovation und Wohlstand angeht, um geschätzte 20 Jahre voraus ist, würde ich auf simples Vorhandensein der notwendigen Finanzen zurückführen. Denen fehlen eben keine 2.000 Milliarden in der Bilanz, die bei uns die Wiedervereinigung gekostet hat. Das ist ganz schön viel Geld, mit dem man viele tolle infrastrukturelle Projekte hätte anstoßen können.

Eins ist mir aber noch aufgefallen: Was ich bisher so gesehen habe, sind mir viele Niederländer weniger darauf bedacht, sich irgendwie anzupassen. Man ist dann mal da, man ist dabei auch schon mal laut, man macht direkt sein Ding und kümmert sich erst einmal wenig darum, was andere davon halten könnten. Klar, man tritt dabei schon niemanden auf den Fuß, und täte man es doch, würde man sich höflichst und ehrlichst entschuldigen. Aber man weiß auch, was man darf und kann und füllt diesen Raum voll aus. Fühlt sich jemand dadurch gestört, hat man auch kein Problem damit, sorry zu sagen und ein paar Oktaven tiefer zu singen. Aber man hat diesen vorauseilenden Gehorsam nicht, den ich Deutschland so oft sehe. Wir können hier nicht so laut sein, wir müssen uns hier so und so benehmen, wir gehen schon ganz rechts die Straße entlang, weil da irgendwann ein Auto kommen könnte. Da sind wir dann doch oft sehr angepasst.

Ja, blöde Generalisierungen… Gilt natürlich nicht für alle, sind nur Beobachtungen, gibt viele Gegenbeispiele… Ihr wisst, was ich meine.

Kategorien
OK

1/2 Woche in Scheveningen

Gerade bei der Hausaufgabe war es mir zum ersten Mal, dass ein Satz ohne nachzudenken geschossen aufs Papier kam. Ansonsten kostet mich alles viel Gehirnschmalz, aber die Zeit verfliegt und ist besonders intensiv. Mein vierter Tag hier geht schon gerade zu Ende.

Denke ich an frühere Bildungseinrichtungen zurück, gab es da eigentlich drei Typen:

  1. Schule: Eine Art Diktatur, bei der die Herrschenden die Allmacht haben (ist heute längst nicht mehr so, war es aber in den 90ern noch!) und die beherrschte Klasse den Druck aneinander ablässt oder sich Sündenböcke dafür sucht.
  2. Studium: Die Demokratisierung der Bildung. Du musst fast gar nichts (ist heute auch nicht mehr so), dabei interessiert sich aber auch keiner für dich. Weniger Druck untereinander als auf der Schule
  3. Echte Erwachsenenbildung: VHS-Kurse, Erste-Hilfe-Kurs, Fortbildungen. Wie du aussiehst, was du anhast, wie alt du bist, wer du überhaupt bist – alles egal. Du hast den Kurs bezahlt und damit die gleichen Rechte wie alle. Der Dozent kümmert sich um dich und deine dummen Fragen. Hier fallen die üblichen Rollenmodelle weg. Dafür gibt es meist keinerlei Evaluierung, ob du auch wirklich etwas lernst. Das ist dann deine Sache.

Ich fühle mich gerade wie bei einem Mix aus diesen 3 Typen. Wir haben Frontalunterricht, schreiben mit Kugelschreiber auf Papier ins Lehrbuch und bekommen Hausaufgaben auf. Das Niveau ist durchaus das eines Sprachkurses auf der Universität. Straffes Programm, viel nachzubereiten, dazu werden die Hausaufgaben noch abgefragt (andererseits gibt es keinen Eintrag in irgendein Klassenbuch, wenn du die Hausaufgaben nicht machst oder vom Sitznachbar abschreibst und dich dabei erwischen lässt). Aber es gibt nur ganz wenig Druck, der irgendwo abgelassen werden müsste.

Gut, es ist Tag 4. Und wir pauken ziemlich viel Stoff. Trotzdem erwische ich mich dabei, wie ich etwa heute den Dude im Swapfiets-Büro (ich will mir eins ausleihen), direkt auf Englisch angesprochen habe. Die Schlange hinter mir ist lang, die Vertragsmodalitäten hätte ich nicht gut verstanden. Aber ja, ich drücke mich noch. Auch weil mir noch viele Alltagssätze fehlen.

Heute Abend am Eingang vom Supermarkt wollten ein anderer Mann und ich gleichzeitig rein und haben uns dann solange gegenseitig vorlassen wollen, bis er dann irgendwann lachte und einfach gegangen ist. Das wäre eigentlich der Moment gewesen, an dem ich dann irgendeinen lustigen Spruch hätte bringen können, um mit den jeweiligen Locals warmzuwerden. Aber mir wäre schon auf Deutsch nichts eingefallen… Und die Antwort hätte ich auch nicht verstanden. Ist noch ein weiter Weg.

Andererseits hilft es ungemein, 24 Stunden am Tag von Niederländisch und Niederländern (bis auf die erstaunlich vielen deutschen Touristen) umgeben zu sein. Wäre schon ein Wunder, wenn da nicht was hängen bliebe.

Die Hausaufgaben habe ich geschafft (Mann, ist das viel!), aber schon jetzt komme ich mit der Nachbereitung nicht ganz hinterher. Doch wie an der Uni damals…