Kategorien
OK

Sich den Tag schönschlafen

Es gibt Tage, da wache ich einfach zu früh auf und kann dann nicht mehr einschlafen. Was mir nicht gut bekommt. Ich brauche tatsächlich meine 9 Stunden (außer auf Festivals, außer auf Radreisen), sonst werde ich unleidlich.

So ähnlich heute. Um 0630 aufgewacht, nicht mehr einschlafen können, schon mal angefangen zu arbeiten. Alles meh, alles Stress, alles doof. Irgendwann gegen 1000 gebe ich auf und lege mich einfach noch einmal kurz hin. Es wirkt manchmal Wunder. 30 Minuten später springe ich aus dem Bett, bin das blühende Leben, hochproduktiv, könnte Bäume ausreißen.

Ich weiß, die meisten Menschen haben diesen Luxus nicht. Deswegen bin ich jeden Tag dankbar dafür, dass ich im Homeoffice arbeiten und mir den Tag notfalls nochmal schönschlafen kann. Und ja, meine Projektpartner haben auch etwas davon. Ich schaffe dann letztendlich mehr.

Make Instagram Instagram again: Ja, nervt schon, was da gerade passiert. Facebook hat beschlossen, dass es jetzt TikTok sein will und flutet die Instagram-Timeline mit schlecht zuammengewürfelten Vertikalvideos (ich bekomme hauptsächlich welche über Reisen, Tischtennis und Futsal angezeigt. Für letzteres interessiere ich mich null). Macht überhaupt keinen Spaß so. Ich gehe dann solange zu TikTok.

Wundere mich nur immer wieder, warum sich das so diametral gegenüberstehen muss. Meta ist börsennotiert und muss folglich Geld mit Social Media verdienen. Okay, verstehe ich. Und keine Sorge, ich habe schon viel Geld über Instagram-Anzeigen verdaddelt. Ganz unlukrativ kann das also nicht sein.

Drüben in Menlo Park beschließen Zuck und seine Schergen derweil, glücklichen Nutzern so lange den Spaß zu verderben, bis die eine Hälfte geflüchtet und die andere zu hasserfüllten, Verschwörungstheorien verbreitenden, Demokratien stürzenden Zombies geworden ist. So wie man das schon mit Facebook gemacht hat. Ist das ihr Ernst? Das ist die einzige Möglichkeit, wie man mit Social Media Geld verdienen kann?

Wirklich?

Ich hätte es gerne vermieden, aber es wird wohl wieder eine der üblichen Wochen vor dem Urlaub. Monsterstress, Gedanken, den Urlaub zu unterbrechen, zu verschieben oder ganz sein zu lassen. Ich hab’s versucht, es nicht so weit kommen zu lassen. Aber ich rödele eh schon seit Wochen wie ein Tier. Da hätte sich kaum was einsparen lassen. Nee, nützt einfach nichts. Nur durchhalten hilft. 🙂

Daily sort-out: Wieder eine Spotify-Playlist wegminimiert, das läuft erstaunlich gut. Versuche heute noch, das Lebenshilfe-Buch fertig zu bekommen. Dann erstmal genug minimiert vor dem Urlaub. Es sei denn, es packt mich noch und ich leere die Bilder von meinem zwei Monate alten Samsung-Smartphone. Das Ding ist so unfassbar langsam, dass ich zu beinahe allem bereit bin.

Beach House – Myth (2012):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.