Kategorien
OK

Erstmal wieder auf den Damm kommen

Drei Wochen ohne Sport. Ich hasse es. Bin nicht dafür gemacht, aber alle paar Jahre ereilt es mich. Eine Bronchitis, die meist nicht von alleine abklingt, sondern erst nach ein paar Wochen mit einem Kortisoninhalator. Es ist ätzend. Und ganz nebenbei habe ich schon 2 kg wieder zugenommen.

Immerhin: Ich weiß jetzt, was ich gut machen kann, wenn ich so platt danieder liege: Ein gutes Indie-Game spielen. Firewatch ist spannend, sollte schnell durch sein – und ich bin jetzt wirklich gespannt, was da noch kommt und wie es ausgeht.

Deutschland-Spiele sind auch nicht mehr das, was sie mal waren. Früher ging die Welt unter, wenn Schland verloren hatte. Heute ertappe ich mich in der 81. Minute bei dem Gedanken: „Wäre doch eigentlich ganz witzig, wenn sie jetzt verlieren würden. Dann überschlagen sich Medien und Experten in den nächsten Wochen mit Schwarzmalerei.“

Deutschland hat dann tatsächlich mit 0:1 verloren. Nur fürchte ich fast, dass das auch andere längst mit einem Achselzucken aufnehmen. War halt nur die Nations League, die Erwartungen sind eh niedrig nach dem Desaster 2018. Außerdem sind die Zeiten längst vorbei, in der sich Patriotismus in Deutschland alleine über den Sport äußern konnte. Alles nicht mehr so furchtbar wichtig heute.

Vielleicht auch schlicht nur, weil es gerade Wichtigeres auf der Welt gibt. Lachhafte Scheinreferenden in der Ostukraine, die Teilmobilmachung von „Wehrkräftigen“, für die sogar 60-Jährige nachts aus dem Tiefschlaf geklingelt werden. Irrsinn ohne Ende!

Die Netflix-Dokuserie „Chef’s Table: Pizza“ ist nicht nur sehr schön gemacht. Sie hat auch dafür gesorgt, dass ich heute – ohne Hunger zu haben – durch die halbe Stadt gelaufen bin, um mir eine (am Ende gar nicht sooo gute) Pizza bei der vermeintlich besten Pizzeria Bonns zu kaufen:

Nur nicht anders herum! ☝🏻

Nicky Blitz: Blast Off (2017). Für solche Songs würde ich echt gerne noch mal tanzen lernen. Was tanzt man dazu?!

Kategorien
OK

Wochenendtrips

Bin immer noch nicht völlig kuriert und in der Lage, klare Gedanken zu fassen. Deswegen hier eine völlig zusammenhanglose Liste:

  • Ich bin dabei, eine Bucketlist für Bonn zu erstellen.
  • Man soll Ziele haben im Leben, aber das Ziel muss ja nicht zwingend schon feststehen.
  • Ziel kann ja auch sein, erst herauszufinden, wohin es gehen soll.
  • Den Herbst könnte man deswegen eigentlich mal für ein paar Wochenendtrips nutzen. Das wäre ein moderater Anfang.
  • Mein Gefühl sagt mir: Belgrad, Griechenland, Kroatien, UK, Irland.
  • Einziges Hindernis wäre mein neu gefasster Vorsatz, jetzt 3x die Woche TT zu trainieren/spielen, um zu alter Form zurückzufinden. Und das würde bedeuten: auch am Wochenende.
  • Aber ich könnte als Kompromiss ja mal ganz klassisch die Herbstferien nutzen.

Gibt aber noch ein ganz anderes Problem: Wie reist man eigentlich im Jahr 2022 ökologisch und gleichzeitig preiswert? Hab mal nach Bahn-Verbindungen nach London geschaut: Ganz schön teuer! Fliegen? Kaum noch zu rechtfertigen, eigentlich, wenn es nicht auch Alternativen gibt. Wie macht ihr das?

Inventing Anna: Ist die perfekte Krankheitsserie. Kurzweilig, sehr leicht zu verstehen, unterhaltsam. Hat Schwächen, deswegen kommt sie wohl auch bei Kritikern nicht supergut weg. Wie sie in der vorletzten Folge Deutschland porträtieren, ist schlicht peinlich, weil zu 90% falsch. Wieso kriegen die Amis das auch im Jahr 2022 nicht hin, mal ein ganz normales Bild vom Ausland zu zeigen? Und immer die gleiche Leier: Aufstrebende Journalistin wittert den großen Scoop, geht zu ihrem CvD; CvD sagt: „nein du machst den Kaninchenzuchtverein, bringt mehr Auflage“, aufstrebende Journalistin muss ihren Scoop also hiemlich… jadijada.

Find’s aber ziemlich klasse, wie sie die narzisstische Persönlichkeitsstörung der Protagonistin darstellen. Denn das ist aus meiner Sicht gar nicht so falsch. Denn die meint, sie habe nur das Beste verdient, ist arrogant, verletzend, hat immer wieder Tobsuchtsanfälle (nebenbei: gut gespielt schon wieder von Julia Garner, gerade noch in Ozark gesehen), zieht trotzdem alle in ihren Bann, lässt ihre Mitstreiter:innen sogar zeitweise richtig aufblühen, lässt aber auch alle nach ihrer Pfeife tanzen, keiner kann sich so wirklich von ihr distanzieren oder glauben, dass sie eine Betrügerin ist.

Stellt man sie dafür zur Rede, ist sie nicht zu packen: „Ja gut, du regst dich jetzt auf, weil du die 60.000, die eigentlich ich bezahlen sollte, mit deiner Firmenkreditkarte vorstrecken musstest, weil sie meine gesperrt haben, und das Hotel schon mit seinen Schlägern hinter uns stand. Dann habe ich sie dir 3 Monate lang nicht zurückgezahlt, deine flehenden Anrufe und Nachrichten alle ignoriert, du hast deinen Job deswegen verloren und jetzt eine Klage am Hals. JA, SORRYIE! Ich hätte nicht gedacht, dass du deswegen jetzt so eine Bitch bist und mir gefällt im Übrigen dein Ton nicht.“

Also insgesamt: schon sehenswert!

Young Chinese Dogs: Sweet Little Lies (2013):

Leider verpasst…

Die Webseite dazu ist groß! Die argumentieren völlig schlüssig, warum jeder seinen Arbeitgeber beklauen muss, zumindest 1x im Jahr.

Kategorien
OK

Lernen

Ich lerne sehr viel im Moment. Über mich selbst, von Anderen. Ich weiß, dass es noch ein weiter Weg bis dahin ist, wo ich gerne sein würde, aber ich weiß auch, dass in einem Jahr alles anders sein wird. Besser, hoffentlich. Zumindest die Dinge, die ich beeinflussen kann.

Gemerkt, dass ich völlig verlernt habe, mit Frauen zu reden. Ich kann das auf eine geschäftige Art und Weise, aber nicht auf eine – sagen wir – romantisierende, flirtende Art.

Wer das dafür kann, ist mein Nachbar von oben. Das habe ich heute Abend gemerkt, als wir uns im Garten getroffen haben, unsere neuen Nachbarinnen dazu kamen und ihm praktisch nicht mehr von der Seite weichen wollten. Dabei hat er eigentlich nicht mehr gemacht, als die offenbar richtigen Sachen zur richtigen Zeit zu sagen. Sehr interessant und definitiv lernwürdig!

Ein Buch zu schreiben, ist doch noch einmal ein ganz anderes Kaliber als Bloggen oder journalistische Texte zu verfassen. Vor allem meine ersten beiden Kapitel lasen sich in der Buchvorlage viel zu langweilig. Musste ich noch einmal anders strukturieren, verdichten, Dinge ergänzen, andere weglassen, die Spannung steigern, Rätsel nicht sofort auflösen. Dürfte jetzt besser sein, aber das ganze Manuskript will jetzt noch einmal umgeschrieben werden. Wird viel Arbeit, macht aber Spaß. Das Lesen später hoffentlich auch.

Erinnert mich alles ein wenig an meine Abschlussarbeit damals. Das bis hierhin Gelernte anwenden. Das dürfte dann auch ganz gut werden. Aber es ist nichts, was das Genre neu erfindet. Das wird dann erst die nächste Stufe werden. Wieder einmal viel zu lernen.

Clever!

Nimm doch deinen E-Scooter gleich mit in den Penny:

Oder anders formuliert: Man kann sich oft viel mehr herausnehmen, als man gemeinhin annimmt.

Kategorien
OK

Don’t flee, own the place first!

Weggehen, um etwas Neues zu sehen, ist gut. Aber fluchtartig den Ort zu verlassen, an dem man 20 Jahre gewohnt hat, das fühlt sich auch wieder nicht richtig an. Mich hält nicht mehr viel hier, aber ich will auch nicht gehen mit dem Gefühl, mich zu sehr zurückgehalten, nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft, mir den Ort nicht zu eigen gemacht zu haben. Ich möchte gehen und sagen können: Jawoll! Hier hast du gewirkt, hier hast du richtig gelebt, das hier war deine Stadt.

Das Gefühl ist mir ein bisschen abhanden gekommen in den letzten Jahren.

Was müsste ich dafür noch tun?

  • Zunächst einmal meinen ganzen Shizzle auch wirklich zu Ende bringen. Minimieren to the max, Papierkram, Vergangenheitsbewältigung, Finanzielles. Ich will hier nicht eher weg, als bis das geklärt ist. Ich will aber auch keine fünf Jahre mehr dafür brauchen. Also los jetzt!
  • Ich will echte Freundschaften schließen mit den Leuten, die ich gerne getroffen habe. Vielleicht muss ich dafür noch lernen, wie das eigentlich genau geht, Freundschaften zu schließen ohne mich als Introvertierter komplett dabei zu verausgaben (bin ich nicht gut drin).
  • Oder überhaupt zu lernen, mit Menschen zu sprechen, ohne dabei zu verkrampfen. Wäre ja auch ein ganz hilfreicher Skill auf einer Weltreise.
  • Ich möchte noch wissen, wie sich das anfühlt, Teil einer Gruppe zu sein, statt immer nur Einzelkämpfer.
  • Die Nachbarin, die ich immer schon süß fand, fragen, ob sie mich heiraten will. 🙂 Natürlich wird sie nein sagen, aber dann habe ich es wenigstens probiert und sie wird mich nicht vergessen.
  • Mir selbst vergeben. Ich glaube, nur ich weiß, was das genau bedeutet und alles umfasst.
  • Ukulele-Unterricht nehmen
  • Tanzen lernen? Wäre eigentlich auch noch schön, weil ich das seit 30 Jahren immer schon wollte. Aber vielleicht will ich es in Wahrheit auch gar nicht dringend genug.
  • Die Lokalitäten in der Nähe ownen. Heißt: Im Nyx nochmal Rabatz machen, ein paar Kneipenabende im Pawlow, Flynn’s, der Wache. Das hier ist meine Hood!

Bin gerade im Anflug von Aktionismus noch einmal durch meine Wohnung gesprintet, um final alles wegzuschmeißen, was ich nicht mehr brauche. Ergebnis:

  • Küche: 1 Schnellkochtopfset (in 10 Jahren 1x gebraucht), eine Saftpresse, der kürzlich gekaufte Teebereiter (geht auch mit Stempelkanne)
  • Badezimmer: –
  • Flur: –
  • Wohnzimmer: – (allenfalls noch die Kommode, aber ganz überflüssig ist die auch nicht)
  • Schlafzimmer: meine Altlasten im Kleiderschrank: alte Bücher, Helfe, Zeugs, und das in rauen Mengen.

Mit anderen Worten: Ich bin eigentlich fertig mit dem Wegschmeißen bis auf das Zeug in meinem Kleiderschrank. Also heißt es jetzt: Lesen, lesen, lesen!

Meine rechte Handfläche zwei Wochen nach einer dreiwöchigen Radreise:

Häutet sich also. Interessant wird das aber erst im Vergleich zu meiner linken Handfläche, die im Vergleich dazu aussieht, als käme ich frisch von der Maniküre:

Warum, fragt man sich? Klar, die rechte Hand muss was mehr leisten. Sie bedient die wichtigere Hinterradbremse, die Gangschaltung und die reichlich benutzte Klingel (weg da, ihr Flaschen!). ☝🏻

Aber sonst? I don’t have the slightest.

Erwin Wurm Art in Bonn. I like:

The Bronx: Two birds (2017):

Kategorien
OK

Komische Woche

Ich war in dieser Woche leicht angeschlagen. Wäre beim Dienstag-Training fast zusammengeklappt. Klare Sache: Ich schlafe das aus., Schlaf ist mein Allheilmittel. Dummerweise war in dieser Woche auf der Arbeit auch viel zu tun, es war IFA, wir haben viele News produzieren wollen.

Ende vom Lied war: Ich hab trotzdem ausgeschlafen, zweimal sogar bis fast 1200 Uhr mittags. Ich habe trotzdem alles geschafft, was ich wollte. Nichts, was irgendwie offen geblieben wäre. Das kann ich schon nicht jede Woche tun, aber jetzt in der Notsituation scheint das funktioniert zu haben. Hat ja auch keiner was davon, wenn ich zwei Wochen ausfalle, weil ich meine Krankheit nicht richtig auskuriert habe. Vielleicht ist das diese In-30-Stunden-genauso-Produktiv-wie-in-40-Sache, von der man immer so viel hört. Bin großer Befürworter des Ganzen.

Buba: Ich sagte es im letzten Post schon: Deutschland kann Unterhaltung auf internationalem Niveau. Kleo, How to Sell Drugs, King of Stonks. Und Buba? Von den gleichen Machern wie die letzten beiden Serien, ein Spin-off von HTSDOF. Ordentliche Geschichte, im Prinzip gut geschauspielert (spricht einer Österreichisch wie hier Georg Friedrich, gibt das sowieso immer einen Pluspunkt von mir), Drehbuch und Dialoge okay. Einziges Problem: Bjarne Mädel.

Ja, das ist ein toller, vielseitiger Schauspieler. Hat bewiesen, dass er nicht nur den Büro-Streber in Stromberg spielen konnte, bleibt aber in den zahlreichen Rollen, die er hatte, doch immer irgendwie auf dem liebenswüridg-trotteligen Charakter hängen, den man gerne sieht. Und deswegen kauft man ihm den Gangster in „Buba“ einfach nicht ab. Eine Fehlbesetzung.

Black Pistol Fire: Lost Cause (2017), oder auch: Wie viel Rabatz nur zwei Typen auf einer Bühne machen können, wenn sie motiviert sind. Dann muss man nicht einmal ihre Gesichter sehen können…

Kategorien
OK

Prolog

Die Sache ist eigentlich ganz einfach: Du fährst einmal von Nord nach Süd mit dem Rad – oder von Süd nach Nord, eigentlich egal – startest im Westen und sparst dabei den Osten nicht aus. Du hast doch eine halbwegs scharfe Beobachtungsgabe, Jung. Nutze sie, um dir ein Bild zu machen von einem Land namens Deutschland im Jahr 2022. Ein Land, wie es in 50 Jahren vielleicht nicht mehr existieren wird.

Wie tickt diese seltsame Nation in Zeiten des Umbruchs? In Zeiten des Kriegs, auch wenn er noch anderswo stattfindet. In Zeiten der Klimakatastrophe, die langsam über uns hereinbricht. In Zeiten, in denen sich anderswo die Demokratie auflöst und sie auch hier bedroht ist. Wie ist es um unsere Gesellschaft, unsere Natur und unsere Traditionen bestellt? Wie geht der Mensch mit dem aufgezwungenen Wandel um? Was hörst, siehst, erlebst du? Und wie geht es dir selbst dabei? Du, der mal Teil des Ganzen sein wollte und nun nur noch stiller Beobachter von halbdraußen bist. Was ist mit deinen Ängsten, Wünschen und Hoffnungen?

„Desto weiter ich reise“, sagte Andrew McCarthy, „desto näher komme ich an mich heran.“

Na dann? Los!

Es wird langsam „ernst“. Der Prolog steht – wie ihr seht – jetzt auch. Einen Kindle-Direct-Publishing-Account und eine US-Steuererklärung habe ich mir angelegt. Tantiemen werden ab jetzt oder zumindest ab der Veröffentlichung direkt auf mein Konto überwiesen. 🤑 Es ist wohl besser, ich schreibe das Buch so schnell wie möglich, solange ich noch ein wenig Urlaubsenergie übrig habe. Jetzt brauche ich noch ne ISBN und so. Aber dann eigentlich nur noch: Glätten, Copy & Paste.

Und natürlich ist der Kopf gerade sehr erfinderisch dabei, das irgendwie noch zu sabotieren. Habt ihr solche inneren Kritiker eigentlich auch? Oder macht ihr einfach immer straight?

Mein Gefühl sagt mir, ich sollte nichts überstürzen, noch eine Weile hier bleiben, sogar den nächsten Winter über. Alles vorbereiten, aber auch zur Selbstheilung noch hier bleiben. Keine Ablenkungen mehr, den real deep shit auch noch durchwandern, auch wenn es hart wird. Und dann… mal sehen, was dann von der freien Welt noch übrig sein wird. Verreisen kann ich aber eigentlich auch vorher schon mal. Sonderbarerweise zieht es mich in die USA.

Ist ja klar, Bonn, dass du dich, jetzt, wo ich mich zum Abschied entschlossen habe, von deiner schönsten Seite zeigst:

Kategorien
OK

Ertussendoor

Okay, alles weggearbeitet, gepackt, aufgeräumt, geputzt. Morgen geht’s los. Soll regnen, na egal.

Wollte noch schnell den Ständer wieder anschrauben. Merke dabei: Das geht gar nicht. Das Gewinde ist derart ausgeleiert, dass die Schrauben nicht halten:

Na toll, und jetzt? Beschließe erst, den Ständer dann eben hier zu lassen und es ohne zu versuchen. Später am Abend fällt mir ein, dass das ziemlich schwierig würde beim Aus- und Abladen täglich. Würde den Ständer dann einfach mit Panzertape wieder ankleben, das müsste den ja nur fixieren.

Wenn ich nicht die glorreiche Idee gehabt hätte, das Panzertape just heute Nachmittag nach den letzteren Schönheitsreparaturen wegzuminimieren… 🙄

Warum eigentlich nur eine Deutschland-Tour? Warum jetzt nicht einfach die Sachen ins Auto schmeißen und nach Australien fahren, wie ich es immer vorhatte? Einfach mal spontan sein.

Na ja, weil das nicht mal eben so geht. Ich bräuchte Visas, Versicherung, Impfungen, noch eine ganze Menge mehr Geld und viel mehr Zeit.

Aber sonst? Was denn eigentlich noch?

Zumindest bis in den Iran sieht’s nach nem ganz smoothen Ride aus. Mal abgesehen von den ganzen Baustellen in Deutschland und Österreich…

Ist beinahe rührend, wie ihr euch jetzt plötzlich um mich kümmert, Vodafone, mit mittlerweile dem fünften Rückholversuch, jetzt wo ich gekündigt habe. Und hättet ihr auch nur ein einziges Mal gefragt, warum ich eigentlich die Beine in die Hand genommen habe, um von euch weg zu kommen, dann hättet ihr vielleicht sogar eine Chance gehabt.

Und Google so: Zahl endlich, du Sau! Sonst schicke ich dir solche 20-Sekunden-Spots vor jedem Video, das du sehen willst. Wir haben hier ein Megaprodukt, es gibt keine Alternative, das kostenlose Internet ist Geschichte und wir haben erkannt, dass wir damit jetzt Asche machen können.

😕

Dido – White Flag (2003). Na, kennter noch? 🙂

Und, meine Güte, ist der Song gut gealtert 🙂 (ganz im Gegensatz zum Video)…

Kategorien
OK

Sich den Tag schönschlafen

Es gibt Tage, da wache ich einfach zu früh auf und kann dann nicht mehr einschlafen. Was mir nicht gut bekommt. Ich brauche tatsächlich meine 9 Stunden (außer auf Festivals, außer auf Radreisen), sonst werde ich unleidlich.

So ähnlich heute. Um 0630 aufgewacht, nicht mehr einschlafen können, schon mal angefangen zu arbeiten. Alles meh, alles Stress, alles doof. Irgendwann gegen 1000 gebe ich auf und lege mich einfach noch einmal kurz hin. Es wirkt manchmal Wunder. 30 Minuten später springe ich aus dem Bett, bin das blühende Leben, hochproduktiv, könnte Bäume ausreißen.

Ich weiß, die meisten Menschen haben diesen Luxus nicht. Deswegen bin ich jeden Tag dankbar dafür, dass ich im Homeoffice arbeiten und mir den Tag notfalls nochmal schönschlafen kann. Und ja, meine Projektpartner haben auch etwas davon. Ich schaffe dann letztendlich mehr.

Make Instagram Instagram again: Ja, nervt schon, was da gerade passiert. Facebook hat beschlossen, dass es jetzt TikTok sein will und flutet die Instagram-Timeline mit schlecht zuammengewürfelten Vertikalvideos (ich bekomme hauptsächlich welche über Reisen, Tischtennis und Futsal angezeigt. Für letzteres interessiere ich mich null). Macht überhaupt keinen Spaß so. Ich gehe dann solange zu TikTok.

Wundere mich nur immer wieder, warum sich das so diametral gegenüberstehen muss. Meta ist börsennotiert und muss folglich Geld mit Social Media verdienen. Okay, verstehe ich. Und keine Sorge, ich habe schon viel Geld über Instagram-Anzeigen verdaddelt. Ganz unlukrativ kann das also nicht sein.

Drüben in Menlo Park beschließen Zuck und seine Schergen derweil, glücklichen Nutzern so lange den Spaß zu verderben, bis die eine Hälfte geflüchtet und die andere zu hasserfüllten, Verschwörungstheorien verbreitenden, Demokratien stürzenden Zombies geworden ist. So wie man das schon mit Facebook gemacht hat. Ist das ihr Ernst? Das ist die einzige Möglichkeit, wie man mit Social Media Geld verdienen kann?

Wirklich?

Ich hätte es gerne vermieden, aber es wird wohl wieder eine der üblichen Wochen vor dem Urlaub. Monsterstress, Gedanken, den Urlaub zu unterbrechen, zu verschieben oder ganz sein zu lassen. Ich hab’s versucht, es nicht so weit kommen zu lassen. Aber ich rödele eh schon seit Wochen wie ein Tier. Da hätte sich kaum was einsparen lassen. Nee, nützt einfach nichts. Nur durchhalten hilft. 🙂

Daily sort-out: Wieder eine Spotify-Playlist wegminimiert, das läuft erstaunlich gut. Versuche heute noch, das Lebenshilfe-Buch fertig zu bekommen. Dann erstmal genug minimiert vor dem Urlaub. Es sei denn, es packt mich noch und ich leere die Bilder von meinem zwei Monate alten Samsung-Smartphone. Das Ding ist so unfassbar langsam, dass ich zu beinahe allem bereit bin.

Beach House – Myth (2012):

Kategorien
OK

Noice

Mein neuestes Hobby:

Mein bisher politischstes Kapitel:

Meine Verwunderung über immer noch sehr lange Schaltzeiten in Deutschland. What’s taking them so long?

Werd meinen Urlaub deswegen verschieben müssen.

Eure letzte Chance, Samsung, die peinliche Vorstellung mit euren 2022er-Prozessoren noch zu retten:

My daily sort-out: Hab nur eine Steckdosenleiste an die Straße gestellt. War sofort weg. Niederländisch-Kinderbuch bis S. 50 gelesen. Finde noch viele Wörter, die ich nicht kannte, aber verstehe eigentlich alles. Kann man damit zufrieden sein nach 2 Jahren intensiven Lernens der Sprache? 🤔 Na ja, was soll’s…

Kategorien
OK

Zum Helden werden

Ich weiß gar nicht so recht warum. Aber unbewusst suche ich immer wieder nach Mentoren, die mir bei Dingen helfen. Helfen, besser im Tischtennis zu werden, eine vertrackte Situation auf der Arbeit zu lösen, ein schwieriges Thema zu durchdringen oder auch in einer schweren Lebensphase mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Sowas halt.

Manchmal finde ich auch jemanden, der das Zeug zu einem Mentor hätte. Aber dann bin ich oft schon kurze Zeit später von ihm enttäuscht, es passt irgendwie doch nicht, der andere entpuppt sich auch nur als Mensch mit erstaunlichen Schwächen, oder es fehlen schlicht doch Zeit oder Expertise für ein Mentorship.

Immer gelange ich dann so an den Punkt, an dem ich merke: Einzelne, gute Tipps können dir Andere vielleicht geben. Aber am Ende kann dir keiner helfen außer du selbst. DU musst die Dinge umsetzen, die es umzusetzen gilt, DU musst Wege finden zu tun, was noch keiner vor dir getan hat. DU musst an deinen Aufgaben wachsen. DU selbst bist gefragt, du, du, du.

Es führt kein Weg daran vorbei, dein eigener Held zu werden.

Spoiler Alert: Stranger Things Staffel 4, Minor Spoilers ahead

Stranger Things, Staffel 4, Teil 1 endet mit einem ziemlich coolen – Interlude nennt man das wohl. Cliffhanger darf man es auch nennen. Zumindest eine faustdicke Überraschung. Normalerweise hätte ich gesagt: das nervt, vor allem diese neumodische Trennung von finalen Staffeln. Andererseits war die Pause bei Stranger Things nun nicht lang. Und weil ich etwas spät dran war, geht es sogar schon morgen mit der zweiten Hälfte weiter. Yeah! Netflix holt aus einer seiner letzten Cashcows noch richtig was raus!

Buch: Kapitel 11 ist fertig – und ich mag langsam nicht mehr… Hat mich 1 Stunde Überarbeitungszeit gekostet. Vergangenheits-Ich hatte diesmal ganz schön viel an Zukunfs-Ich delegiert…

Wo wir gerade von Helden sprachen. Dass R. Kelly jetzt wirklich 30 Jahre (!) sitzen muss, haut mich regelrecht um. Normal retten sich Promis doch in irgendwelche Vergleiche, zahlen paar Millionen, kommen auf Bewährung frei oder kommen allenfalls mal ein paar Monate in den Knast. Aber 30 Jahre… das ist schon sehr krass.

Und was ich mich außerdem frage: Was ist mit den Hits, die er hatte und von denen ich einige wie „Gotham City“ oder „I believe I can fly“ sogar mochte? Darf/soll/kann ich die jetzt noch hören?

Daily sort-out: Anderen Technikkrempel vors Haus auf die Fensterbank meines Erdgeschossnachbarn gestellt: Google Home Mini, altes, leicht defektes Ansteckmikrofon fürs iPhone, einen Eve Degree (Außenthermometer fürs iPhone, kaum je benutzt), eine leere Blechdose mit der Aufschrift „Awfully Chocolate“. Diesmal ohne Zu-Verschenken-Schild.

War vor dem großen Regen alles weg. Bis auf die Awfully-Chocolate-Dose. Die habe ich heute Abend nach dem Training auf der Fensterbank des anderen Nachbarn liegen sehen. 🤔

Kategorien
OK

Keine Nachbarn

Ich habe derzeit keine Nachbarn und feiere das hart. Direkt neben mir wohnt schon seit Monaten keiner mehr, und die Nachbarn über mir sind auch ausgezogen. Ich kann beinahe so laut sein, was ich will. Ich kann laut mit mir selbst reden, was ich sowieso gerne mache. Und ich kann im Prinzip die Musik voll aufdrehen, weil es keinen stört. Der Nachbar unter mir ist noch da, aber der hört selber gerne laut Rockmusik, der beschwert sich nicht.

Ich weiß, was ihr denkt: Du wohnst doch am Frankenbadplatz, wo jeder den ganzen Tag seinen Bluetooth-Lautsprecher voll aufgedreht hat, warum machst du das nicht immer?

Na ja, weil man es in unserem hellhörigen Haus eigentlich schon hört, es immer sehr nette Nachbarn waren – und weil ich auf meine alten Jahre mittlerweile so hohe Lautstärken gar nicht mehr ertrage.

Deswegen mache ich eigentlich gar nicht so viel anders als sonst. Ich bin ein bisschen lauter, aber wahrscheinlich war ich mit meiner eigenen Lautstärke so zurückhaltend, dass sich der eine oder andere gefragt, ob in meiner Wohnung überhaupt jemand wohnt. Ich werde immer noch nicht groß auffallen. Vielleicht mache ich einfach so weiter, auch wenn da bald jemand Neues wohnt.

Zeiten, in denen die Tage eigentlich 48 Stunden haben müssten. Es ist sooo viel zu tun und ich komme mit allem kaum hinterher.

Daily sort-out: „Feeling Good“, S. 450-500 – ich lese noch daran und mache gleich weiter. Dr. Burns erklärt, welche Auslöser für Depressionen wahrscheinlicher sind. Solche, die einem negativen Gedankenmuster folgen oder körperliche. Zumindest zum Zeitpunkt, wo die 2. Auflage erschien (1999) wusste man es noch nicht genau.

Ansonsten habe ich noch den kaputten Brause-Halter im Bad ausgetauscht. Joa. Sonst heute nichts.

Marteria: „Niemand bringt Marten um“. Seit ich seine ziemlich geile Show bei „Rock am Ring“ gesehen habe, bin ich heimlicher Fan:

Kategorien
OK

Hochsensible Menschen erkennen

Ich habe mal einen Test gemacht, ob ich hochsensibel bin. Auf einer Skala von 0 bis 10 kam ich da auf eine 7 bis 8. Heißt: sensibler als der Durchschnitt, was ich inzwischen auch in einigen Alltagssituationen merke, auch wenn ich noch einige weit „krassere“ Fälle als mich kenne. Etwa den Bekannten, der nichts filtern kann, jeden Eindruck sofort kommentiert, aber auch als einziger merkt, wenn ich neue Schuhe trage oder nicht gut drauf bin, egal, wie sehr ich versuche, mir nichts anmerken zu lassen.

Es gibt einen einfachen Trick herauszufinden, ob jemand hochsensibel ist oder nicht. Und seit einiger Zeit praktiziere ich den mit großem Interesse im Alltag. Der Test geht ganz einfach so: Gehe hinter jemandem auf dem Bürgersteig her und achte darauf, ob und wann er dich bemerkt und vorbei lässt, wenn du schneller bist als er.

Für mich war das irgendwie immer selbstverständlich: Ich bemerke jemanden hinter mir, der schnell näher kommt, ich rücke dann meist schon ein paar Meter vorher zur Seite, denn es gibt keinen Grund, ihn nicht vorbei zu lassen.

Die meisten anderen machen das nicht.

Ich konnte das selber kaum glauben, aber ich habe es jetzt oft genug ausprobiert und bin immer wieder überrascht, wie wenig feinfühlig andere Menschen da sind.

Oft genug muss ich Menschen erst ansprechen und bitten, mich vorbei zu lassen, weil sie mich schlicht nicht bemerkt haben. Das hat mich früher auf die Palme gebracht, weil ich dachte, es wäre normal, jemanden von weit herannahen zu hören. Ist es aber offenbar nicht. Die meisten meinen das gar nicht böse, ihnen fehlen schlicht die „Antennen“. Nicht umsonst setze ich mich seit Jahren für die Erfindung der Fußgängerklingel ein, aber die muss ich wohl selber auf den Markt bringen… 🙄

Die meisten Menschen merken es dann irgendwann, wenn ich zumindest einige Schritte hinter ihnen bin und mit irgendwas raschel, mit den Schuhen schlöre oder mich räuspere. Ich bin aber auch – ungelogen – schon einmal 30 Sekunden einen halben Schritt hinter einem Paar hergelaufen, das mich einfach nicht bemerkt hat. Ich wundere mich auch immer wieder, wie überrascht manche Leute reagieren, wenn ich ziemlich laut auftretend und schaufend angejoggt komme, dann plötzlich hinter ihnen bin und sie doch wieder bitten muss, mich eben durchzulassen. Mich nervt das, aber die Leute können schlicht gar nichts dafür.

Wenn euch das auch so interessiert wie mich: Probiert’s mal aus! Jemand Hochsensiblen erkennst du daran, wenn er (sofern er von nichts Anderem abgelenkt ist) dir schon einige Meter vorher Platz macht, weil er dich hat herannahen hören.

Wann hat man sich eigentlich zum letzten Mal einfach so auf eine Wiese in den Schatten gelegt und ein bisschen den Sommer genossen? Me today:

Keine fünf Minuten später bin ich dann aber auch schon weiter. Es kamen lästige Fliegen und Mücken und so geil war’s dann auch gar nicht. Ich wollte da wieder weg. 😅

Daily sort-out: Bin auf Seite 203 von „Feeling Good“. Wenn das in diesem Tempo weiter geht mit dem finalen Ausmisten, bin ich mit 60 noch nicht fertig. Ich muss das irgendwie anders angehen…

Kategorien
OK

Bücher schreiben

Bücherschreiben ist mein Traumberuf. Denke ich zumindest. Ich hab bis jetzt noch nie ein Buch geschrieben bzw. ich schreibe jetzt am ersten. Und es zieht sich…

Ende April wollte ich fertig sein mit dem alternativen Singapur-Reiseführer. Jetzt mit gut anderthalb Monaten Verspätung habe ich zumindest die Rohtexte der 50 Kapitel fertig geschrieben (yeah!). Mir fällt bei jedem größeren Schritt ein ganzer Meilenstein vom Herzen. Aber es ist immer noch viel Arbeit.

Jetzt geht es ans Reduzieren, ans Finetuning der Texte, ans Kartengestalten, Bilderauswählen und schließlich auf Amazon Kindle Fertigformatieren.

Vielleicht ist auch der Grund, warum ich noch nie ein Buch geschrieben habe, dass das verdammt viel Arbeit ist, dass ich bisher noch gar nicht wusste, wie das eigentlich geht und was das alles mit sich bringt. Es macht schon Spaß, aber es schreibt sich eben auch nicht von selbst. Wie ich offenbar immer gedacht hatte.

Ich bin ein Riesenfan von Greenforce Food geworden. Das ist bisher der beste Fleischersatz, den ich getestet habe. Vor allem der Hackfleisch-Ersatz. Sieht auch roh, also angerührt, genauso aus wie echtes Hackfleisch, schmeckt aber fast besser. Soll’s auch bei Lidl geben. Probiert’s mal aus!

Daily sort-out: Lese weiter an „Feeling Good“. Gestern habe ich es noch bis Seite 146 geschafft, mal sehen, ob ich es heute Abend noch bis in die Nähe von Seite 200 schaffe. Bin ziemlich kaputt nach dem Ausflug gestern. Könnte auch einfach mal früher schlafen gehen.

Oh, gar kein Foto heute. Gibt so Tage… Dann heute eben nur einen kurzen Log.

Kategorien
OK

Sex

Ich wollte eigentlich heute über was Anderes schreiben, aber dann musste ich an Sex denken.

Spaß. 😅 Aber was mir in Unterhaltungen mit anderen Menschen, auch Freunden, immer wieder auffällt, ist, dass das Thema irgendwie immer noch ein Tabu für mich ist. Ich rede nicht gerne darüber. Immer wenn es zur Sprache kommt, mache ich blöde Witze darüber und wechsel dann das Thema. Ich habe es in diesem Absatz, den ich gerade schreibe, nicht einmal mehr namentlich genannt, falls euch das aufgefallen ist…

Ich glaube mittlerweile, dass das sogar kontraproduktiv ist. Etwa, wenn es ums Daten geht. Irgendwann wäre es gut, mal über Sex zu reden. Beim Flirten mal gewisse Zweideutigkeiten anklingen zu lassen und vielleicht sogar mal darüber zu reden, was man eigentlich mag.

Das Buch „Selbstmitgefühl“ von Kristin Neff, das ich gerade lese – ja, auch so ein Tabuthema – rät sogar dazu, sich seiner sexuellen Wünsche einmal bewusst zu werden – und nicht dafür zu verurteilen. Vielleicht sogar mit der/dem jeweiligen Partner:in darüber zu kommunizieren. Finde ich trotzdem schwierig. „Schatz, willst du heute Blümchensex, willst du oben liegen oder mal so richtig durchgenommen werden?“ Redet man jetzt auch nicht so direkt drüber.

Findet ihr, dass ich mehr darüber reden sollte? Wie macht ihr das?

Wo ich gerade vom Buch „Selbstmitgefühl“ sprach: Ich lese sehr viel in letzter Zeit, ich mache es mir sogar schmackhaft, indem ich fast nur noch Ebooks auf dem Smartphone lese. Und wer verbringt nicht gerne Zeit mit seinem Smartphone? Ich lese auch sehr gerne, wenn ich einmal damit angefangen habe. Aber es kostet mich jedes Mal wieder verdammte Überwindung, es zu tun (fast so viel, wie über Sex zu reden 🙄). Ich vermute das Reptiliengehirn dahinter. Aber so langsam dachte ich, hätte ich das eigentlich mit allem, was ich so tue, überlistet. Es scheint ein ewiger Kampf zu bleiben. Wie macht ihr das?

Die Studenten unten auf dem Platz haben die Klampfe rausgeholt und singen gerade mehrstimmig „Keep on rockin‘ in the free world“ von Neil Young. Wenn schon nachts Krach, dann wenigstens High Qualitäty Ruhestörung. Geht doch.

Wenn mein Downgrade auf ein 400-Euro-Smartphone wenigstens eine gute Sache hat, dann: dass ich damit weniger Fotos mache, weil die Kamera einfach nicht so geil ist. In Singapur mit dem iPhone habe ich es einfach übertrieben. Ich mag nicht mehr weitersortieren…

Januar 2022. Als wir mit den Russen noch Bier getrunken haben…

Spaß. Würde ich jeder Zeit wieder. Miss you, Evgeniy!

Kategorien
OK

All by yourself

Was immer ich gerade an Büchern lese oder mit welchen Menschen ich gerade spreche, die Botschaft ist immer dieselbe: Du brauchst niemanden, um nicht allein zu sein. Wenn du dir selbst genug bist, bist du niemals einsam.

Das ist Pro-Level-Shit. Also klar ist sicher jedem von uns: Besser alleine als in schlechter Gesellschaft. Nimm zum Beispiel ein Familienfest, auf das du gar nicht gehen willst und auf dem du niemanden zum Reden hast. Dann doch lieber den ganzen Tag alleine auf der Couch.

Heute an meinem letzten Abend in Berlin war ich alleine unterwegs. Ich hatte ein Buch zum lesen, ich hatte ein neues Handy, an dem ich noch viel ausprobieren wollte, und meine einzigen Gesprächspartner waren jeweils die Kellner und andere Kneipengäste, mit denen ich kaum mehr als ein paar Worte gewechselt habe. Das hat mir für den Abend aber tatsächlich gereicht. Alle paar Tage hätte ich gerne mal jemanden für einen Austausch und tiefer gehende Gespräche. Das ist alles andere als leicht zu finden.

Und dann wiederum… je besser ich mich selbst kennen und akzeptieren lerne, desto weniger schert es mich, was andere von mir denken. Und desto weniger Scheu habe ich davor, mit wildfremden Menschen zum Beispiel im gleichen Lokal ein Gespräch anzufangen, einfach mal zu fragen, ob ich mich dazu setzen kann. Und dann irgendwie ein tief gehendes Gespräch vom Zaun zu brechen. Wenn ich nicht gerade jemandes Date dadurch störte, hätte ja niemand einen Nachteil dadurch.

Das sind beides zwei verwandte Superkräfte, die ich gerne noch hätte: mir selbst genug sein und mit Wildfremden ins Gespräch kommen, weil wir ja alle nur Menschen und damit irgendwie eins sind. Klingt banal, ist es aber nicht. Wenn ich die Kräfte noch habe, traue ich mir auch eine Weltreise zu.

Es ist erstaunlich, wie schnell eine Woche vergehen kann. Okay, ich hatte nur gutes Wetter. Okay, ich bin hier in einer großen Stadt mit sehr vielen neuen Impulsen und sehr vielen schönen, netten, jungen Menschen. Aber, wow, dafür, dass ich – wie vor jeder Reise – erst dachte, „was soll ich da eigentlich?“, hat das verdammt viel Spaß gemacht. Und ich hab eigentlich „meinen“ Kiez Prenzlauer Berg in der Zeit so gut wie nie verlassen. Ich glaube, in Berlin könnte man es gut und gerne ein Jahr aushalten, ohne dass einem auch nur für eine Sekunde langweilig würde.

Video (und ich muss jetzt schon sagen, die Kamera wird noch eine Herausforderung, die hat abends ganz schön Potenzial):

Daily sort-out, yes, it sometimes rains in southern Singapura:

Kategorien
OK

Maid

„Hey, wann soll die Reinigungskraft diese Woche zu dir kommen? Sie ist da relativ flexibel.“

„Wann würde es ihr denn am besten passen?“

„Das ist egal, sie legt ihre Termine meist um die Termine der Leute herum.“

„Aber sie braucht echt nicht nur wegen mir zu kommen. Ich richte mich da gerne auch nach ihr.“

„Nein, das passt schon. Also: wann am liebsten?“

„Okay, dann morgen um 1100.“

„Hey hallo, na wie geht’s, was macht der Sprachkurs?“

„Danke, alles gut. Schön, Sie wiederzusehen! Wie geht es Ihnen?“

„Ja gut, eigentlich. Nur bisschen aus der Puste. Ich bin jetzt 40 Minuten mit dem Rad hierhin gefahren und es ist ganz schön windig heute.“

„Was, 40 Minuten nur wegen mir?! Das wusste ich nicht!“

„Neinein, das passt schon, ich richte mich da nach den Kunden. Und mein Mann ist auch mitgekommen. Der wartet so lange draußen und geht bisschen spazieren oder einkaufen.“

„Das ist echt toll. Aber bitte! Beim nächsten Mal legen Sie das doch so, dass Sie grad noch meine Wohnung mitmachen, wenn Sie sowieso schon hier im Haus arbeiten.“

„Neinein, wirklich, kein Problem.“

„Doch, bitte, machen Sie das so! Mir ist es egal und für Sie ist es viel vernünftiger.“

„Okay.“

Dass ich zuletzt die Serie „Maid“ auf Netflix gesehen habe, bei der eine junge Mutter sich als Reinigungskraft verdingen muss, von der Chefin quer durch die Gegend gehetzt wird, oft zu spät kommt, weil sie Arbeit, Wohnungssuche und Kinderbetreuung jonglieren muss, mal bezahlt wird und mal nicht und sowieso viel zu wenig verdient, um sich das teure Leben zu leisten, hat natürlich nicht zum Verlauf dieser Diskussionen beigetragen und Netflix-Gucken ist nur bloßer Zeitvertreib, der die Zuschauer unverändert zurücklässt. 😉

Kategorien
OK

1/2 Woche in Scheveningen

Gerade bei der Hausaufgabe war es mir zum ersten Mal, dass ein Satz ohne nachzudenken geschossen aufs Papier kam. Ansonsten kostet mich alles viel Gehirnschmalz, aber die Zeit verfliegt und ist besonders intensiv. Mein vierter Tag hier geht schon gerade zu Ende.

Denke ich an frühere Bildungseinrichtungen zurück, gab es da eigentlich drei Typen:

  1. Schule: Eine Art Diktatur, bei der die Herrschenden die Allmacht haben (ist heute längst nicht mehr so, war es aber in den 90ern noch!) und die beherrschte Klasse den Druck aneinander ablässt oder sich Sündenböcke dafür sucht.
  2. Studium: Die Demokratisierung der Bildung. Du musst fast gar nichts (ist heute auch nicht mehr so), dabei interessiert sich aber auch keiner für dich. Weniger Druck untereinander als auf der Schule
  3. Echte Erwachsenenbildung: VHS-Kurse, Erste-Hilfe-Kurs, Fortbildungen. Wie du aussiehst, was du anhast, wie alt du bist, wer du überhaupt bist – alles egal. Du hast den Kurs bezahlt und damit die gleichen Rechte wie alle. Der Dozent kümmert sich um dich und deine dummen Fragen. Hier fallen die üblichen Rollenmodelle weg. Dafür gibt es meist keinerlei Evaluierung, ob du auch wirklich etwas lernst. Das ist dann deine Sache.

Ich fühle mich gerade wie bei einem Mix aus diesen 3 Typen. Wir haben Frontalunterricht, schreiben mit Kugelschreiber auf Papier ins Lehrbuch und bekommen Hausaufgaben auf. Das Niveau ist durchaus das eines Sprachkurses auf der Universität. Straffes Programm, viel nachzubereiten, dazu werden die Hausaufgaben noch abgefragt (andererseits gibt es keinen Eintrag in irgendein Klassenbuch, wenn du die Hausaufgaben nicht machst oder vom Sitznachbar abschreibst und dich dabei erwischen lässt). Aber es gibt nur ganz wenig Druck, der irgendwo abgelassen werden müsste.

Gut, es ist Tag 4. Und wir pauken ziemlich viel Stoff. Trotzdem erwische ich mich dabei, wie ich etwa heute den Dude im Swapfiets-Büro (ich will mir eins ausleihen), direkt auf Englisch angesprochen habe. Die Schlange hinter mir ist lang, die Vertragsmodalitäten hätte ich nicht gut verstanden. Aber ja, ich drücke mich noch. Auch weil mir noch viele Alltagssätze fehlen.

Heute Abend am Eingang vom Supermarkt wollten ein anderer Mann und ich gleichzeitig rein und haben uns dann solange gegenseitig vorlassen wollen, bis er dann irgendwann lachte und einfach gegangen ist. Das wäre eigentlich der Moment gewesen, an dem ich dann irgendeinen lustigen Spruch hätte bringen können, um mit den jeweiligen Locals warmzuwerden. Aber mir wäre schon auf Deutsch nichts eingefallen… Und die Antwort hätte ich auch nicht verstanden. Ist noch ein weiter Weg.

Andererseits hilft es ungemein, 24 Stunden am Tag von Niederländisch und Niederländern (bis auf die erstaunlich vielen deutschen Touristen) umgeben zu sein. Wäre schon ein Wunder, wenn da nicht was hängen bliebe.

Die Hausaufgaben habe ich geschafft (Mann, ist das viel!), aber schon jetzt komme ich mit der Nachbereitung nicht ganz hinterher. Doch wie an der Uni damals…

Kategorien
OK

Traveling more lightly

Das sind die Dinge, die ich auf meinem Bikepacking-Trip kürzlich nicht (links) oder nur ganz selten (rechts) gebraucht habe:

Links seht ihr vor allem Notfallzeugs: Regenhose, Regengamaschen, Fahrradschlauch, Mantelheber, Notfallwasser. Dazu Extra-Masken, Wäscheleine, feuchte Reinigungstücher, Kaugummis.

Jeweils nicht gebraucht habe ich das zum einen, weil ich tatsächlich auch nach 7.500 km mit dem E-Bike noch nie eine Panne hatte (toi toi toi) und weil ich mit Hilfe von Wetter-Apps, Planung und Hotelzimmern i.d.R. versuche, Regentage komplett zu umgehen. Um meine 1-Liter-Flasche Wasser wieder aufzufüllen, steuere ich mit Hilfe von Google Maps meist Friedhöfe an.

Note to self: Beim nächsten Mal lieber mehr Kleidung zum Wechseln mitnehmen. Hosen gehen vielleicht auch zweimal, Shirts nicht. Bis auf Nässe und Kälte nervt nichts mehr, als andauernd waschen zu müssen.

Die nur 1x oder ganz selten benutzten Gegenstände sind zweites Ausgeh-T-Shirt, Gesichtscreme, Notfall-Studentenfutter (Radfahren macht kaum hungrig) und das Solarladegerät. Es gab schlicht zu wenig Sonne.

Ganz nebenbei könnte ich eigentlich schon wieder los. 🙂 Mal sehen ob es in der angeblich schönen kommenden Woche für ein paar Tagestrips reicht.

Kategorien
OK

Post-Minimalismus

Die Welt wird nach Corona nicht mehr die gleiche sein. Und wahrscheinlich endet auch für mich persönlich dann ein Lebensabschnitt. Wenn alles klappt, bin ich dann „fertiger“ Minimalist, der alles in seinem Leben, was er nicht braucht, aussortiert hat. Und dann?

Was ich weiß, ist, dass ich nicht so weitermachen möchte, wie im Moment. Auf der Arbeit komme ich mir festgefahren und teilweise rückwärtsgewandt vor. Ich war selten offen für Neues. Vielleicht liegt’s auch daran, dass ich mich die letzten Jahre viel mit der Vergangenheit beschäftigt habe. Das sollte dann auch bald mal ein Ende haben. Und Bonn? So schön es hier ist, immer nur hier zu sein, ist zu wenig inspirierend. Selbst der Trip nach Düsseldorf übers letzte Wochenende war befreiend und erbauend.

Ich möchte die Welt sehen – nicht nur aus privaten, auch aus beruflichen Gründen. Eine Art Inspirational World Trip. Mal das Silicon Valley sehen, China, Südostasien, Australien – mir Green Startups anschauen, Konzepte zur Stadtentwicklung, Gewinnung neuer Energien, Dinge, die den Planeten und das Leben darauf besser machen. Warum eigentlich nicht!

Ich hoffe nur, Corona „endet“ auch wirklich irgendwann mal und freies Reisen kehrt zurück.

Kategorien
OK

Endgegner Steuer

Heute habe ich mir einen Traum wahr gemacht, ich habe in der 50er-Zone ein Auto mit dem Fahrrad überholt. Nicht von rechts, sondern von links, so wie Autos sich auch gegenseitig überholen würden.

Es war einer dieser von mir kürzlich kritisierten 35-in-der-50er-Zone-Fahrer und die habe ich langsam über.

Dass das überhaupt möglich war, lag daran, dass es bergab ging. Von Bonn-Ippendorf nach -Poppelsdorf herunter sind es 6 Prozent Gefälle. Mit dem Fahrrad bekomme ich hier gut und gerne mal 55 km/h auf den Tacho – wenn mich Autofahrer:innen wie die heute nicht ausbremsen.

Ganz ungefährlich war das nicht und sinnvoll eigentlich auch nicht, aber spaßig irgendwo schon. Hab leider nicht mitbekommen, was die Fahrerin dabei gedacht hat.

Aber ganz ehrlich: Die Leute nerven mich sooo sehr. Was soll das? Macht ihr das auch? Fahrt ihr 30 oder 40, da wo 50 erlaubt sind? Ich habe solche Schnarchnasen dauernd vor mir, die kein Hindernis vor sich haben und auch ganz sicher keinen Parkplatz suchen. Es scheinen mir immer mehr zu werden.

A propos immer mehr Autos: Steigt man Freitagmittag für eine Runde Sport aufs Rad, schiebt man sich natürlich an der Blechlawine vorbei. Und schaut man mal etwas genauer in die Cockpits, sieht man dort in den seltensten Fällen mehr als eine Person in einem Auto. Der so viel gescholtene Individualverkehr: er findet nach wie vor statt.

Was ich mich hier heute gefragt habe: Wenn doch eh jeder alleine fährt, warum dann eigentlich diese riesigen Autos? Selbst ein kleiner Viersitzer, wie ich ihn habe, ist für den Zweck noch überdimensioniert, von einer Limousine oder einem SUV ganz zu schweigen.

Muss nicht genau der sein und die gleichen Eigenschaften haben, aber wenn es nur ums Pendeln geht, hat der Renault Twizy genau die richtige Größe (Bild: Renault).

Den Luxus, den ein Auto bietet (flexibel, regendicht, schnell, bequem, keine Körperkraft notwendig) möchte niemand missen, verstehe ich gut. Aber warum belässt man es dann nicht bei Ultrakleinstwagen von der Größe (nicht unbedingt dem Aussehen und der Offenheit) eines Renault Twizy? Es würden mehr davon auf die Straße passen, Rückstaus würden kürzer, es würde weniger Abstellfläche benötigt. Platz für 1 Person + 1 Wocheneinkauf/zweite Person = das perfekte Pendlerauto. Warum nicht mehr davon?

An den letzten Abenden habe ich mich dazu gezwungen, meine Unterlagen für die Einkommensteuer 2019 + 2020 zusammenzusuchen und die für 2021 schon einmal vorzubereiten, mit allem, was schon da ist. Ist so ungefähr das spießigste, was man mitten im Hochsommer (falls man das so nennen kann) abends machen kann, aber ich wollte das ein für alle Mal erledigt haben.

Es gibt kaum etwas, wovor ich so sehr zurückschrecke, wie vor Buchhaltung, Steuer und anderem Papierkram – und was seinen Schrecken dann auch ebenso schnell verliert, wenn man einmal dabei ist. Wie der größte aller Endgegner, den du nach fünf Schuss dann doch schon erledigt hast.

Diesmal falle ich aber nicht in alte Verdrängungsmuster. Deswegen hier ein Reminder to my future Self, wie leicht so eine Einkommensteuererklärung(svorbereitung) eigentlich ist:

  • Du nimmst alle Nachweise, die du schon für deine Umsatzsteuervoranmeldungen herausgesucht und verbucht hast.
  • Du schaust die Kontoauszüge/“Finanzreporte“ der betreffenden Monate durch, was zusätzlich noch EKSt-relevant sein könnte und suchst auch dafür die Nachweise zusammen
  • Das sind Reisekosten, Gesundheitskosten, Fortbildungen, Versicherungen, Altersvorsorge, Handwerkerrechnungen, Wohnnebenkosten für das Arbeitszimmer, Spenden und andere Rechnungen, die aus irgendeinem Grund umsatzsteuerfrei waren oder dafür nicht relevant, nun aber noch zählen können.
  • Das alles sortierst du zusammen, elektronisch, Papier, egal, und gibst es dem Steuerberater, der den Rest macht. Fertig.
  • Wenn du schlau bist, suchst du die passenden Rechnungen schon dann heraus, wenn du gerade deine USt.-VA machst. Es kostet dich nur 5 Minuten extra.
  • Und wenn du die komplette Übersicht haben willst, verbuchst du die USt-VA mit samt den Extra-Rechnungen für die EKSt.-Erklärung nicht quartalsweise, sondern monatlich. Es wird dich nicht länger als eine halbe Stunde kosten.
  • Ja, dann bist du halt nen Spießer! Aber du hast 1 große Sorge weniger, die die jedes Mal viel Zeit und Geld kostet.

Okay, und jetzt weiter mit interessanten Themen.

Vielleicht ist es einfach allgemein keine gute Idee, wenn Politiker Bücher schreiben… Klar, sie haben viel zu sagen. Aber die geborenen Schriftsteller scheinen sie selten zu sein…

Müssen sie in meinen Augen aber auch nicht sein. Sie sollen gute Politik machen und sonst eigentlich nichts.