Kategorien
Right

That Special Someone

Im Grunde ist es ganz einfach: Finde jemanden, der zu dir passt, bei dem du dich fallen lassen kannst, dich nicht verstellen musst, um geliebt zu werden, der deinen verschrobenen Humor teilt – sei du selbst! Der auf deiner Seite ist, selbst wenn es mal schlecht läuft, der deine Schwächen akzeptiert und du seine. Ein Seelenpartner, mit dem du durchs Leben streifst, dich niederlässt, vielleicht sogar Nachwuchs in die Welt setzt. Es ist das Gute, es ist das, wie es sein sollte. Es ist das, wonach wir alle irgendwo streben, zumindest die 95 Prozent, die ich kenne, die so jemanden eben noch nicht gefunden haben.

Why is it so fucking hard?!

Ich kenne Menschen, die so jemanden haben, mir geht jedes Mal das Herz auf, wenn ich sowas sehe, aber es ist die absolute Ausnahme. Der ganze Rest hatte so jemanden vielleicht mal kurzzeitig oder auch nicht. Er arrangiert sich mit irgendwem, schaut sich verzweifelt um, sucht sein Glück im Alkohol, Hobbys oder anderen Drogen, wenn es nicht klappt, geht Affären ein, gibt sich mit weniger zufrieden oder gibt irgendwann ganz auf.

Klar: zu einfach darf es auch wieder nicht sein, das wäre langweilig. Aber wenn es wirklich für jeden Topf einen Deckel gibt, dann wäre es doch für alle gut, wenn jeder seinen passenden Gegenpart zumindest irgendwann im Laufe seiner 20er oder 30er kennenlernt. Jedem einzelnen wäre damit gehofen. Der Welt wäre damit geholfen.

Warum um alles in der Welt geht das nicht?

Adele hat das in „Someone like you“ und ihrem magischen Video in der Royal Albert Hall sehr treffend thematisiert. Dass nachher die ganze Halle mitsingt, sagt eigentlich alles. Achtet auch mal auf das Pärchen, das in Minute 6:11 einmal kurz eingespielt wird. Das ist das, was ich meine. Diese 5%, die es irgendwie doch gibt. Aber warum nur 5% Prozent? Warum?

*

My biggest feat

Gestern Morgen auf der Waage: 75,8. Wir hatten gesagt: kleinen Toleranzbereich lassen wir zu, auf rund 75 muss ich kommen. Von 6x Sport in 5 Tagen war ich einfach nur noch platt, hab mich aber noch ein letztes Mal ins Fitnessstudio geschleppt. 30 min auf dem Rudergerät + meine drei Geräte. Danach ein ganz kleiner Schluck Wasser und dann in die Sauna, zwei Gänge. Den zweiten dehne ich sogar über die vorgeschlagenen 15 Minuten aus. Ich hatte noch nicht genug geschwitzt. Anschließend sehr langsames Auskühlen auf der Ruheliege. Die Waage hatte ich gleich mitgenommen ins Studio. Danach also fly or die. Und siehe da:

Also note for later: Der gute, alte Saunatrick bringt 1,5 kg! Challenge won! Christian – der aber auch immerhin 4-5 kg geschafft hat, darf morgen die Tapas zahlen. 🙂

Und jetzt, da ich es geschafft habe? Mache ich weiter! Jetzt, wo ich gesehen habe, dass Abnehmen geht und wie es geht, versuche ich mal ein wenig Muskelaufbau, und das Bauchfett wirklich noch ganz loszuwerden. Geschrumpft immerhin isses merklich.

Aber erst nach Ostern und nachdem ich meinen Kreislauf stabilisiert habe. Der ist jetzt natürlich hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.