Kategorien
Sigh

Urlaub(sreif)

Na endlich! Aber ganz ehrlich: Dieser Urlaub war beinahe zu teuer erkauft. Ja, ich habe noch einmal richtig vor Augen geführt bekommen, was bei mir alles schief läuft, warum die Woche vor dem Urlaub bei mir immer so katastrophal verläuft. Und das war auch gut. Aber ich habe es jetzt erst einmal nicht verhindern können, war praktisch 16 Stunden am Tag auf Achse (schon nicht nur Arbeit, aber größtenteils), bin jetzt platt wie ne Flunder – körperlich wie mental. Und hab ein wenig Angst jetzt krank zu werden, was ja oft genug nach so einer Woche passiert.

Als ich gerade Feierabend gemacht hatte – am Freitag um Mitternacht – bin ich runter zu Aksoys Kiosk, um mir eine Flasche Gerolsteiner zu holen (Rock’n’Roll!). Einige andere Kund:innen dort waren gelöster Stimmung, redeten belangloses Zeug miteinander oder auch mit Wildfremden. Was tun die da, dachte ich für einen kurzen Moment. Ach ja, es ist Freitagabend.

Ich weiß gar nicht mehr, wie das geht, gelöster Stimmung zu sein und mit wildfremden Menschen Kontakt aufzunehmen, gar noch auf der Straße. Warum denn? Wie denn? Seit wann denn?

Sind jetzt die Überarbeitung, mein hohes Alter oder die Nachwehen der Isolation durch die Pandemie daran Schuld? Ich weiß es auch nicht genau. Aber wäre ich ein Außenstehender, würde ich sagen: Der Mann ist absolut urlaubsreif!

Ach…

Ozark Staffel 4, Medium Spoilers ahead:

Jetzt rennen die da nicht nur durch und entfremden einen von den Charakteren, jetzt wird das zum Ende hin auch noch vorhersagbar.

Und du denkst dir: „Nein!!! Schick das SWAT-Team jetzt nicht zu dem LKW, von dem der Fahrer gerade auf freier Strecke gehalten hat und dann geflüchtet ist. Das weiß doch jedes Kind, dass da gleich ne Bom… ah…“

Erfahrener Gangsterboss fährt raus zu der als schießwütig und unbeherrscht bekannten Gegenspielerin, um sie zu konfrontieren. Natürlich alleine, ohne Backup und ohne jemandem vorher Bescheid zu sagen. Na, der macht jetzt die Grätsche, sagt der TV-erfahrene 13-Jährige in dir. Typ wird laut, die unbeherrschte Gegenspielerin drückt ab, Typ macht die Grätsche… Ech…

Das erinnert mich alles schmerzlich an die letzte Game of Thrones-Staffel. Irgendwie die Story zu einem Abschluss bringen, durchjagen, fertig werden. Das Niveau ist immer noch hoch, aber alles in allem hätte das ein weniger durchgehastetes Ende verdient.

Urlaub: Plane, am Sonntag loszufahren. Morgen dann noch aufräumen, saubermachen, die Wohnung Housesitter-fähig machen und außerdem mit meinem Rudel noch Bier abfüllen.

Die Frau hat balls!

Ich weiß schon, warum der Punkrock erfunden wurde…

Masked Intruder: Stick ‚em up (2012):

2 Antworten auf „Urlaub(sreif)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.