Kategorien
Yeah

.45: Wo ist die App dafür?

Kaum zu glauben, eigentlich, aber um wenige Dinge habe ich mich zuletzt so sehr herumgedrückt wie meine Artikelserie über die Apple Watch. Monate habe ich das aufgeschoben. Schon der Gedanke daran sorgte dafür, dass sich in mir alles zusammenzog. Ich prokrastinierte, ärgerte mich, machte mir einen Heidenstress, war unausgeglichen, malte schwarz (siehe letzte Blogeinträge). Nun war der Zeitpunkt gekommen, da es sich nicht weiter aufschieben ließ…

Und jetzt im Nachhinein betrachtet, war es zwar ganz schön viel Arbeit, die Arbeit selbst dann so schlimm aber auch nicht. Der Hauptbeitrag ist jetzt geschrieben und er dürfte ganz gut geworden sein. Aber dieses Ding und ich, wir passen mal so gar nicht zusammen. Ich halte es für so überflüssig wie einen Kropf, und ich bin froh, wenn ich es wieder aus dem Haus habe. Alter…

Worauf ich aber eigentlich hinaus will: Nach der Arbeit fiel eine tonnenschwere Last von mir ab, ich spazierte durch die Straßen meiner Hood und muss gestrahlt haben wie ein Honigkuchenpferd. Selbst meine Steuer, die heute noch anstand, habe ich nebenbei größtenteils schon miterledigt, weil die mir nicht so schlimm vorkam.

Sollten derartige Errungenschaften nicht eigentlich belohnt werden? Warum gibt es noch keine App, die unliebsame Aufgaben gamifiziert? Morgens aufstehen: 5 Punkte. Waschen: 5 Punkte. Den Boden wischen: 10 Punkte. Steuervoranmeldung machen: 50 Punkte. Apple Watch testen: 100 Punkte…

Sammle Punkte, battle dich mit deinen Freunden, earne Badges, und wenn du 1.000 Punkte gesammelt hast, erlässt der Staat dir 1% deiner Steuern oder so.

Klar, die Herausforderung wird sein, glaubhafte Nachweise zu liefern. Kann ja jeder erzählen, dass er sich wirklich die Zähne geputzt hat. Erst ein olfaktorischer Test brächte den Beweis. Ob man eine Steuererklärung wirklich gemacht hat, ließe sich hingegen nachweisen, ein geschriebener Testbericht mit so und so vielen Wörtern eigentlich auch. Alles andere… muss noch geklärt werden. Wäre sonst eine ziemlich coole App, finde ich.

Viel mehr habe ich heute gar nicht. Das Chaos ist in der Welt, aber heute in der Post-Apple-Watch-Zeit ist mir das (erschreckend) egal. Nicht dass man am Ende vom eigenen Gefühl auf die Welt schließt. Werde das mal beobachten.

I’m addicted to this song!

Und noch ein Bild:

3 Antworten auf „.45: Wo ist die App dafür?“

Was ist das Problem mit der Uhr?
Habe zwar keine, aber alle die eine haben und ich kenne, sind zufrieden.

Der Song hat definitiv Wiederhören-Potential! 👍

Ich kann’s euch gar nicht mal genau sagen. Ich kann mir durchaus sogar einige Lebensbereiche vorstellen, in denen das Ding einen uniquen Einsatzzweck haben könnte. Aber das meiste wirkt nicht vernünftig umgesetzt, das Ding kann fast nichts, was ein iPhone auch kann. Immer wenn man es mal wirklich benutzen will, ist ausgerechnet gerade der Akku leer. Ich finde die Bedienung ein ziemliches Gefummel… Will keinem den Spaß an dem Gerät absprechen, den er vielleicht damit hat. Aber ich für meinen Teil bin erstmal raus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.