Kategorien
Yeah

.71: Urlaubslektüre

Drei Wochen Urlaub, acht Bücher insgesamt. Wollte kurz vorstellen, was ich da so gelesen habe.

  • Kurt Tucholsky: „Schloss Gripsholm“. Relativ seichte, halbautobiografische Sommer-Liebesgeschichte. Aber Tuchoslky verfügte wirklich über einen beneidenswerten Wortschatz.
  • Sun Tzu: „Die Kunst des Krieges“. Wollte ich immer schonmal lesen und interessierte mich vor allem, weil die beschriebenen Taktiken natürlich nicht nur militärisch zu verstehen sind. Aus unserem heutigen Verständnis ist das Buch wenig humanistisch, auch wenn Sun Tzu davon spricht, dass der kluge General einen Krieg nur als äußerstes Mittel einsetzt. Käme es doch dazu, solle man zusehen ihn nur im Ausland auszutragen und das auch auszuplündern…
  • Joey Kelly: „Hysterie des Körpers“. Das Mitglied der Kelly Family, das wohl den ungewöhnlichsten Weg gegangen ist, in einer Art Autobiografie. Kelly ist längst als Extremsportler unterwegs, kombinierte seine Wettkämpfe jahrelang mit musikalischen Auftritten und der Organisation der Kelly Family. In dem Buch beschreibt er, wie er seine Ängste besiegte und immer wieder über seine Grenzen ging, was ihn weiter brachte, als er sich jemals ausmalen konnte. Eine tolle Motivationshilfe, ohne die ich mir gar nicht mal sicher bin, ob ich zweimal den Gotthard passiert hätte.
  • Tim Krohn: „Nachts in Vals“. Ein Buch eines Schweizer Autors durfte natürlich nicht fehlen. Krohn hat sicher noch bessere im Angebot, die kurze Kurzgeschichtensammlung gefiel mir trotzdem vor allem wegen ihres schlanken Formats als Urlaubslektüre. Eigentlich haben alle Geschichten Spaß gemacht zu lesen, einen roten Faden zwischen ihnen vermisst man allenfalls.
  • Gerald Janssen: „Draußen unterwegs“. Eine kleine Einführung in das Leben draußen, mit schönen Illustrationen und vielen hilfreichen Tipps. Als „Outdoor-Survival-Guide“, wie es sich selbst nennt, ist es aber kaum ausreichend. Da bräuchte es genauere Tipps. Trotzdem eine schöne Einführung.
  • Val Williams: „Fotografie: 80 Meisterwerke verstehen“. Kaufte ich im Shop des Basler Kunstmuseums. Die Autorin geht 80 hübsche Bilder durch und beschreibt, was sie so besonders macht. Gab mir ein paar wertvolle Tipps und erzählte interessante Geschichten, aber ob ich mit allen Erklärungen so d’accord gehe, weiß ich nicht. Trotzdem angenehm zu lesen.

Dazu hatte ich noch den Schweiz-Reiseführer von Marc Engelhard (Marco Polo) dabei (ist in Ordnung!) und kaufte mir unterwegs den Veloguide für die Schweizer Nord-Süd-Route (bisschen mau, die Website dazu bot mehr Infos). All die Zeit zum Nachdenken auf dem Rad war zwar schön und hilfreich, aber irgendwann schrie mein Kopf dann auch nach Input.

Abgefahrene Idee, und schmeckt!

Ah-ah! Saviour of the universe:

Kategorien
Yeah

.70: Urlaubsgedanken

Drei Wochen Radreise und folgende Erkenntnisse:

  • Klassische Nachtmenschen können im Urlaub offenbar auch früh aufstehen. Im Schnitt kam ich gegen 0630 Uhr hoch. 0630!
  • Müde war ich dann eigentlich nur, wenn ich am Morgen kein klares Ziel vor Augen hatte und eben nicht so richtig wusste, wohin mit mir.
  • Ich fuhr im Schnitt fast 100 Kilometer am Tag, was einen ziemlichen Kalorienverbrauch bedeuten dürfte. Und trotzdem hatte ich nur wenige Male überhaupt Hunger. Wenn, dann war es meist Appetit. Mein Körper war genauso mit nichts zufrieden, wie wenn ich einen Burger mit Pommes (oder Rösti mit Bratwust) reinschob. Es war schlicht kein Unterschied.
  • Bei wenig Nahrungsaufnahme kam ich am nächsten Tag allenfalls langsamer voran, fühlte mich energieärmer. Das kann aber auch schlicht am Mangel von Vitaminen und Spurenelementen gelegen haben, von denen ich mangels Nahrung dann natürlich auch zu wenig aufnahm.
  • Wichtig war dennoch 1 Kaffee vor dem Start, durfte aber auch gerne ein schwarzer sein.
  • Rank und schlank bin ich übrigens trotzdem nicht geworden. Das scheint alles nichts damit zu tun zu haben.
  • Anfangs führte ich Smalltalks mit anderen Radreisenden noch enthusiastischer als am Ende, das stimmt schon. Aber alles in allem habe ich diese kurzen Kontakte und Erfahrungsaustausche sehr genossen. Einsam habe ich mich tatsächlich nur einmal kurzzeitig gefühlt, als ich in einer AirBnB-Wohnung untergekommen war.
  • Ich konnte es mir zwar anfangs nicht vorstellen, aber ich überlege jetzt, das E-Bike doch zu behalten. Berge und andere anspruchsvolle Strecken haben ihren Schrecken dadurch verloren. Das Weniger an Anstrengung im Vergleich zum nicht-motorisierten Radfahren dürfte sich damit ausgleichen, dass man doch eher geneigt ist, überhaupt mal eine Spritztour einzulegen und dann gleich etwas weiter zu fahren.
  • Schwiitzerdüütsch. Anfangs habe ich kein Wort verstanden, was meist kein Problem war. Die meisten Schweizer schalten sofort auf Schriftsprache um, sobald klar ist dass der Gesprächspartner der norddeutschen Tiefebene entstammt. Zum Schluss häuften sich die Fälle, wo die Schweizer einfach trotzdem weiter Schwiizerdüütsch mit mir sprachen. Sicher auch, weil sie dann merkten, dass ich das meiste verstand. Nehme ich mal als Kompliment.

Noch 300km oder drei Etappen, sagt Google Maps, dann hätte ich den ganzen Rhein abgefahren:

Mal sehen, wie am Wochenende so das Wetter wird. 😉

Was Deutschland von der Schweiz lernen könnte:

  • Trinkbrunnen überall. Eine wunderbare Infrastruktur für Reisende, aber auch für Einheimische. Mal eben schnell sein Wässerchen wieder auffüllen. Für einen Deutschen ungewohnt: Solche Trinkbrunnen sind in der Schweiz für gewöhnlich von Schmierereien, Fäkalien und Vandalismus verschont.
  • Überhaupt erlebt man zumindest als Reisender wenig Vandalismus, Graffiti oder Schmierereien in den meisten Orten. Klar, der Deutschschweizer gilt gemeinhin als etwas konservativer, Graffiti ist eher ein Ausdruck des linken Spektrums. Oder es fehlt den Leuten einfach der in Deutschland offenkundige Hass auf den Staat. Warum zerstören, womit man im Großen und Ganzen zufrieden ist?
  • Der Umgang mit Geld. In der Schweiz ist eigentlich alles teurer als in Deutschland, teilweise sogar erheblich. Der Gegenwert ist allerdings auch eigentlich immer höher. Ich gebe zwar 25-30 Franken für ein Abendessen aus, aber ich kann mir dann sicher sein, dass es auch gut ist. Lange Zeit hatten die Schweizer bei den Supermärkten fast nur die Wahl zwischen Migros und Coop (vergleichbar mit Edeka vs. Rewe minus der Billig-Hausmarken), mittlerweile haben auch Aldi und Lidl dort Fuß gefasst. Gut gefiel mir die Mentalität, dass – anders als in Deutschland – nicht alles immer möglichst billig sein muss. Der Deutsche ist dann glücklich, wenn er für 10 Euro ein möglichst großes Essen bekommt, Geschmack erstmal zweitrangig. In der Schweiz schien es für mein Gefühl anders herum zu sein.
  • Das setzt sich auch in anderen Bereichen fort. Mir fielen zum Beispiel in der Schweiz gerade sehr viele modisch gekleidete Männer auf. Trendige Frisuren, elegante aber nicht angeberische Kleidung und sogar Tattoos, die irgendwie in das jeweilige Konzept passten. Und das sage ich, der Tattoos gemeinhein nichts abgewinnen kann. Deutsche gehen nach dem Motto vor: Alle haben ein Tattoo, also muss ich auch eins haben. Tattoostudio, zeig mal Katalog, was wird gerade viel genommen? Bunte Blumenvase mit Totenkopf drauf? Okay, dann nehm ich so eins, aber möglichst groß, damit es jeder sieht. Wo ist am meisten Platz? Die Wade ist noch frei, dann los…
    Bei 95% aller Tattoos, die ich an Deutschen so sehe, bin ich peinlich berührt. Du wolltest halt unbedingt eins haben und in 5 Jahren wird das ungefähr noch so cool sein wie heute ein Arschgeweih. In der Schweiz sah ich sehr oft, dass Tattoos der einen oder anderen Person richtig gut standen und im Gesamtkonzept des jeweiligen Stils aufgingen. Fand ich überraschend ansehnlich.

Vielleicht werde ich doch noch zum Radnarr. Seit ich wieder hier bin, fahre ich täglich Rad, was auch sehr gut gegen die Hitze ist. Direkt vor der Haustür is‘ nämlich auch ganz hübsch:

Und es gibt überrascht guckende Bäume:

Mehr als 1 Jahr vor der nächsten Bundestagswahl und damit viel zu früh nominiert die SPD einen lieben, netten Onkel zum Kanzlerkandidaten. Das erinnert mich irgendwie an etwas von vor ein paar Jahren, weiß nicht mehr genau was, aber es hat bestimmt gut funktioniert…

Problem ist aber hauptsächlich, dass die SPD noch immer nicht verinnerlicht hat, was vor drei Jahren schon der Fall war: Dass sie bloß noch eine etwas zu groß geratene Splitterpartei ist, die eine eigene Opposition gleich eingebaut hat und sich ständig selbst sabotiert. Die hat das Recht einen Kanzlerkandidaten zu stellen und darf es auch versuchen, wird aber mit der Taktik niemals gewinnen. In Bayern reibt sich gerade ein gewisser Landesfürst die Hände.

Demokratie nervt. Wie die Sau. Ja, alles andere bereits Existierende ist mindestens genauso schlecht, sagte schon Winston Churchill. Aber dann wird es langsam mal Zeit, etwas Besseres zu erfinden. Jemand ne Idee?

Kategorien
Yeah

.49: Deutsch

Jetzt fängt er hier schon an, Schopenhauer zu zitieren, ohne ihn jemals gelesen zu haben…

Schönes Zitat auf jeden Fall von Schopi (neulich im Radio gehört), in dem er den Nationalstolz als platteste Art des Stolzes bezeichnet:

Wer bedeutende persönliche Vorzüge besitzt, wird vielmehr die Fehler seiner eigenen Nation, da er sie beständig vor Augen hat, am deutlichsten erkennen. Aber jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz sein könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu sein. Hieran erholt er sich und ist nun dankbarlich bereit, alle Fehler und Torheiten, die ihr eigen sind, mit Händen und Füßen zu verteidigen.

Oder auch: wow! Wer es schafft, in eine scharfe Kritik auch noch ein Kompliment einzubauen, hat eigentlich schon halb gewonnen. Das Problem ist in meinen Augen nur weit vielschichtiger. Und zwar, dass einige leider gar nicht so dumme Köpfe Nationalstolz als Machtmittel erkannt haben und sehr erfolgreich auf Bauernfängerei bei eben den (vielfach wirklich) armen Schweinen gehen, die in der Tat oft nichts Anderes mehr haben als das. Und die lassen das dann an den noch ärmeren Schweinen raus. Das macht mich schon irgendwie traurig.

Ich frage mich gerade ohnehin: Ist Stolz nicht sowieso gegenüber der Freude das schwächere Gefühl? Bedarf es dann überhaupt Stolz für irgend etwas? Ich kann stolz darauf sein, wenn ich mir ein eigenes Haus gebaut habe. Aber wäre es ein nicht viel schöneres Gefühl, sich über die Errungenschaft zu freuen? Jedes Mal wieder. In meinen Augen ja.

Mit „Deutsch“ im Titel meine ich allerdings eigentlich die deutsche Rechtschreibung. Mit einem Kollegen zusammen arbeiten wir sie gerade noch einmal auf. Und, heftigster Dude, ich sage euch: Wäre das ein Videospiel, dann wären die drei mächtigsten Bosse, in der Reihenfolge:

  • Kommasetzung
  • Zusammen- und Getrenntschreibung
  • Groß- und Kleinschreibung (Endgegner)

Ich arbeite seit 20 Jahren irgendwie journalistisch, aber ich würde wahrscheinlich in einem Diktat für die 10. Klasse bestenfalls mit einem Ausreichend bestehen.

Was ich daran interessant finde: Nicht nur ich, womöglich auch der Duden. Denn der hat nach eigener Aussage selbst teilweise davor kapituliert. Ich zitiere aus seinem Regelwerk zu Getrennt- und Zusammenschreibung:

Allerdings ist die Unterscheidung von Wortgruppen und Zusammensetzungen nicht immer eindeutig möglich.

Wegen der Komplexität der Getrennt- und Zusammenschreibung kann es allerdings Grenzfälle geben, die mit diesen Regeln nicht eindeutig zu klären sind. Wenn auch das Wörterverzeichnis nicht weiterhilft, stehen den Schreibenden gewisse Freiräume für eigene Entscheidungen offen.

Soso, „gewisse Freiräume für eigene Entscheidungen“. Sehr nett.

In Regel D51 geht es um Wörter wie „abhandenkommen“ und „übereinstimmen“, die man zusammenschreibt, „wenn der erste Bestandteil als frei vorkommendes Wort ungebräuchlich ist“.

„Ungebräuchlich“ ist aber auch schon wieder eine schwammige Aussage und dürfte im Auge des Betrachters liegen. Mir kommt oft etwas abhanden, ich finde das ziemlich gebräuchlich.

Laut Regel D54 schreibt man Zusammensetzungen, deren erster Teil ein Substantiv ist, normalerweise getrennt, also:

  • Auto fahren
  • Rad fahren

Aaaber nicht, wenn das „Substantiv als verblasst gilt“, was auch schon wieder im Auge des Betrachters liegt. Laut Duden sind das Wörter wie:

  • eislaufen
  • nottun

„Rad fahren“ also auseinander, „eislaufen“ zusammen? Ja, völlig logisch.

Oder frei nach Schopenhauer: Der arme Tropf, der nichts hat, hat wenigstens seine Rechtschreibung, an der er sich hochziehen und mit der er andere belehren kann, sonst würde er sehen können, was für ein Unsinn das teilweise ist.

Dummerweise ist genau das Teil meines Jobs…

Bild: ZDF

Weniger bissig als erwartet, aber trotzdem eine jecke Idee der „Anstalt“, eine Folge von „Ich bin Rassist, holt mich hier raus“ zu drehen. Spielt im „Dschungel“ mit zwei schwarzen Moderatoren und vier weißen Deutschen, die von sich behaupten, keine Alltagsrassisten zu sein und die ganze Aufregung um vermeintlichen Rassismus in Deutschland nicht verstehen, bis sie den Spiegel vorgehalten bekommen. Ich fand die Charaktere etwas unecht, aber bei der ersten Challenge, vor allem dem Date, hab ich mich weggeschmissen.

Banksy vandalisiert die Londoner U-Bahn. Aber Banksy darf das:

View this post on Instagram

. . If you don’t mask – you don’t get.

A post shared by Banksy (@banksy) on

That’s what I call a ride!

Schade, ich mochte den Laden. Aber ernsthaft. Ihr macht (laut Deko) den Megamonstersale, und alles, was ihr bietet, sind 10 Prozent?!

Langsam wird’s abstrakt…

Kategorien
Yeah

.48: Ruhe

Eine sehr ungewöhnliche Beobachtung gestern Nacht. Ich wache auf und bin komplett ruhig. Liege da und bin im Einklang mit, nunja, dem Kosmos. Nichts, das sagt, mach dies, mach das, leg dich wieder schlafen, du hast morgen einen harten Arbeitstag vor dir, in fünf Tagen fährst du in Urlaub, das Bad könnte auch mal wieder geputzt werden.

Ich glaube, das ist das, was Leute, die meditieren, als die höchste Stufe ansehen. Du bist komplett ruhig und keine Sorgen plagen dich mehr. Was nicht heißt, dass sie nicht da wären, aber sie sagen nichts mehr. Keine inneren Stimmen, die sich melden.

Falls ihr gerade sagt: Wie, what’s the big deal, ist bei mir immer so. Dann stelle ich euch mal das Gegenteil vor. Sorgen, die sich im Laufe des Tages melden: „Wie lange bleibt Corona noch, geht die Wirtschaft kaputt, wovon lebst du dann, was ist, wenn du dir selbst das Virus holst?“ Irgendwelche Selbstzweifel oder Herausforderungen, die überwunden werden wollen: „Ist das ein guter Text oder könnte der mir um die Ohren fliegen, warum bist du nicht mehr so und so, dann wärst du viel mehr ach und ach.“

Als Jugendlicher lag ich abends meist noch Stunden wach, weil mir die Ereignisse des Tages im Kopf herumgespukt waren und mir irgendwas Sorgen gemacht hatte.

Das habe ich heute nicht mehr so stark, aber irgendwelche inneren Stimmen melden sich für gewöhnlich doch noch täglich. Oder, technisch ausgedrückt: irgendwelche Prozesse laufen da unbewusst im Hintergrund, und selbst wenn du sie entdeckst, weißt du gar nicht, was sie bedeuten und wie du sie abschalten kannst.

Gestern Abend war das alles auf null runtergefahren. Da war nichts, keine Stimmen, keine Prozesse, nur tiefer Frieden. Keine Ahnung, wo der plötzlich herkam, aber es hat sich gut angefühlt. 🙂

Ich muss ja gestehen, das Einkaufen der Ausrüstung für den Urlaub war schon irgendwie der halbe Urlaub. Zum einen war’s auch so teuer wie ein halber Urlaub. 🙂 Zum anderen hat’s irgendwo sehr viel Spaß gemacht, sich nach passender Ausrüstung umzuschauen, zu informieren, zu vergleichen und dann am Ende geilen Scheiß zu bekommen, der lange bleiben könnte. So freue ich mich zum Beispiel sehr (ja, freue) auf meine neue Regenjacke, die nicht einfach nur eine Regenjacke, sondern eine ultraleichte, sehr atmungsaktive und dennoch wind- und regendichte Trailrunner-Jacke mit kleinem Packmaß sein wird.

Oder die (im dritten Anlauf endlich) passende Handyhalterung fürs Fahrrad, die ich schnell abnehmen und schnell wieder aufmontieren kann, die die Kamera nicht verdeckt, aber das Handy schnell für Fotos freigibt. Oder die regenfeste Fronttasche, die ganze, minikleine Campingausrüstung. Jetzt gibt’s auch praktisch gar kein Zurück mehr, jetzt wäre es nicht mehr wirtschaftlich, nichts in Urlaub zu fahren… Zum Glück habe ich noch Lust, auch wenn ich nicht mehr zu 1000% auf die Schweiz festgelegt bin.

Mehr habe ich heute gar nicht. Es war halt einfach ruhig. Ich hab nicht mal ein Foto gemacht. Deswegen hier noch ein Nachzügler von Sonntag.

Kategorien
Yeah

.46: Wo sind die radikalen Demokraten?

Nach einer Empfehlung bei „6 vor 9“ habe ich mir heute Abend mal „Get me Roger Stone!“ auf Netflix angeschaut. Im Prinzip geht es darum, wie der Politikberater Roger Stone schon in jungen Jahren erkannt hat, wie der Hase läuft, und sich seit der Wiederwahl für Richard Nixon 1972 in verschiedene Wahlkämpfe auf Seiten der Republikaner eingeschaltet und letztendlich auch Trump zum Wahlsieg verholfen hat.

Das Erfolgsrezept dafür: Ein hohes Maß an Selbstbewusstsein, Charisma, Chuzpe, rhetorischer Gewandtheit, Gier, Negativität und Arglist, sehr viel Arglist. Und dann natürlich jemanden, der sich dahinstellt und Willens ist, den Zirkus auf die Spitze zu treiben und bis ans Äußerste zu gehen, sprich: im Wahlkampf ganz vorne mitzumischen und am Ende sogar Präsident zu werden. Bei all dem kommt Stone gar nicht mal so unsympathisch rüber. Vielleicht ist das der Trick dahinter.

Was ich mich dabei immer frage, ist: Warum klappt das fast immer nur bei eher radikalen Kandidaten des rechten (und manchmal) linken Spektrums? Warum gibt es sowas eigentlich nicht in der politischen Mitte? Jemand, der mit aller Vehemenz für Verfassung, Recht und Gerechtigkeit kämpft. Wo sind die radikalen Demokraten?

Aus journalistischer Neugier habe ich mir bei der Gelegenheit mal die Postillen der neuen Rechten in den USA angeschaut, sprich: Breitbart und Infowars. Hätte ich eigentlich vor 5 Jahren schon mal machen sollen, aber irgendwie hat mich das bis jetzt nie gereizt.

Bei Infowars mit Alex Jones sind sie gegen alles, außer eigene Corona-Masken.

Kurz gesagt: Optisch tatsächlich cool gemacht, zumindest Infowars. Spricht einen an, holt einen ab, das Ganze ist sehr videozentriert. Alex Jones, der an sich ja eine echte Type ist, scheint da den halben Tag live auf Sendung zu sein. Und das Studio, in dem er sitzt, ist von einem, wie CNN es hat, kaum zu unterscheiden. Selbst inhaltlich fand ich es für 5 Minuten mal erfrischend, da reinzuschalten und eine ganz andere Perspektive durchaus professionell präsentiert zu bekommen.

Dann hat’s mir aber auch schon gereicht, denn: Die scheinen da auf einer Agenda zu sein und das alles ernst zu meinen. Black Lives Matter sei zwar vom Kern her eine gute Sache, aber von einer marxistischen Organisation gesteuert. Schwarze, die einfach nur „echte Amerikaner“ sein wollten, würden von linken Homosexuellen vergewaltigt (kein Scheiß, sagen die wirklich). Der „Deep State“ sei bis ins letzte Amt links und deswegen würden harmlose Bürger von der Polizei verfolgt, die etwa einen regenbogenfarbenen Zebrastreifen beschmutzt hätten.

Dieses Gegen-alles-Sein… Das muss einem als Moderator und Zuschauer doch irgendwann mal langweilig werden, sollte man meinen. Mich hat’s nach fünf Minuten angeödet. Zu durchschaubar auch, das Ganze.

Ich habe das Gefühl, den Amerikanern fehlt die Mitte. Die haben nur Sensationsnews, egal ob von CNN, FOX, MSNBC oder eben, unabhängiger, so etwas wie Infowars. Den fehlt etwas Nüchternes, Ruhiges wie die „Tagesschau“ oder das „Heute Journal“.

Freut euch und kämpft dafür, dass wir den öffentlich-rechtlichen Rundfunk haben! So langweilig der auch manchmal ist.

Volksverpetzer.de

In dem Zuge finde ich übrigens sehr interessant, was Volksverpetzer.de machen. Wehren sich gegen Rechts und gegen Verschwörungsmythiker, treten dabei aber laut auf und bedienen sich der durchaus effektheischerischer Mittel von Boulevard, Social Media und anderen „Lautsprechern“. Sprich: Sie legen den braunen Sumpf mit deren eigenen Waffen trocken. Ja. Vielleicht muss das genau so.

Das könnten die radikalen Demokraten sein, von denen ich oben sprach…

Breitbart schlachtet ein Thema aus.

Breitbart (oben) übrigens hat mich dann noch weniger tangiert. Die haben die (zugegeben höchst amüsante) Geschichte, dass in Georgia eine tote Katze eine Wahlbenachrichtigung bekommen hat, völlig ausgeschlachtet. Ziemlich suspekt allerdings, was sie mir dort als Werbung angezeigt haben (das riecht nach einer Verschwörung, da muss doch eine Verschwörung…):

Werbung auf Breitbart. Wird aber höchsten 250 Deutsche zu Millionären machen. 😉
dto

Seems it never rains in Southern Northrhine-Westfalia…

Als Kind im regnerischen Emsland hatte ich mir immer gewünscht, mal dort zu wohnen, wo es nie regnet. Das ist gerade in Bonn der Fall. Und so toll ist das bei genauerer Betrachtung auch wieder nicht. In diesem Jahr kann ich mich an drei verregnete Tage erinnern. Am letzten, in dieser Woche, hat es den ganzen Tag ein wenig genieselt, mehr aber auch nicht. Hin und wieder kommt mal ein kleiner Schauer runter, das war’s dann aber auch. Gewitter ziehen meist vorbei, Regenwolken in letzter Zeit irgendwie auch. Symptomatisch ein Bild von heute. Der Himmel in ein paar Kilometern Entfernung ist schwarz, das sogar für längere Zeit, aber es kommt kein Tropfen runter:

Da kütt nix.

Das ist schon bemerkenswert. Und irgendwie auch seltsam, denn so krass war das für mein Empfinden früher™ nicht. Der Boden ist staubtrocken, alles, was in diesem Jahr an Pollen hochgewirbelt worden ist, fliegt immer noch herum. Seit drei Jahren hat es kaum geregnet, und ich habe das Gefühl, dass das den Böden mal so gar nicht gut tut.

Kaum zu glauben, ich würde mir wünschen, dass es echt mal wieder ein paar Wochen durchregnet.

Natürlich erst nach meinem Urlaub!

Jedes Mal, wenn ich den Slogan lese, bin ich geneigt zu sagen: Come back when you’ve found it!

Das Ding (Asus ExpertBook B9, gerade im Test) macht aber auf jeden Fall einen sehr guten ersten Eindruck.

Der Rewe City hat das tatsächlich nur auf Englisch aufgehangen 🤔

Bilder:

Kategorien
Yeah

.45: Wo ist die App dafür?

Kaum zu glauben, eigentlich, aber um wenige Dinge habe ich mich zuletzt so sehr herumgedrückt wie meine Artikelserie über die Apple Watch. Monate habe ich das aufgeschoben. Schon der Gedanke daran sorgte dafür, dass sich in mir alles zusammenzog. Ich prokrastinierte, ärgerte mich, machte mir einen Heidenstress, war unausgeglichen, malte schwarz (siehe letzte Blogeinträge). Nun war der Zeitpunkt gekommen, da es sich nicht weiter aufschieben ließ…

Und jetzt im Nachhinein betrachtet, war es zwar ganz schön viel Arbeit, die Arbeit selbst dann so schlimm aber auch nicht. Der Hauptbeitrag ist jetzt geschrieben und er dürfte ganz gut geworden sein. Aber dieses Ding und ich, wir passen mal so gar nicht zusammen. Ich halte es für so überflüssig wie einen Kropf, und ich bin froh, wenn ich es wieder aus dem Haus habe. Alter…

Worauf ich aber eigentlich hinaus will: Nach der Arbeit fiel eine tonnenschwere Last von mir ab, ich spazierte durch die Straßen meiner Hood und muss gestrahlt haben wie ein Honigkuchenpferd. Selbst meine Steuer, die heute noch anstand, habe ich nebenbei größtenteils schon miterledigt, weil die mir nicht so schlimm vorkam.

Sollten derartige Errungenschaften nicht eigentlich belohnt werden? Warum gibt es noch keine App, die unliebsame Aufgaben gamifiziert? Morgens aufstehen: 5 Punkte. Waschen: 5 Punkte. Den Boden wischen: 10 Punkte. Steuervoranmeldung machen: 50 Punkte. Apple Watch testen: 100 Punkte…

Sammle Punkte, battle dich mit deinen Freunden, earne Badges, und wenn du 1.000 Punkte gesammelt hast, erlässt der Staat dir 1% deiner Steuern oder so.

Klar, die Herausforderung wird sein, glaubhafte Nachweise zu liefern. Kann ja jeder erzählen, dass er sich wirklich die Zähne geputzt hat. Erst ein olfaktorischer Test brächte den Beweis. Ob man eine Steuererklärung wirklich gemacht hat, ließe sich hingegen nachweisen, ein geschriebener Testbericht mit so und so vielen Wörtern eigentlich auch. Alles andere… muss noch geklärt werden. Wäre sonst eine ziemlich coole App, finde ich.

Viel mehr habe ich heute gar nicht. Das Chaos ist in der Welt, aber heute in der Post-Apple-Watch-Zeit ist mir das (erschreckend) egal. Nicht dass man am Ende vom eigenen Gefühl auf die Welt schließt. Werde das mal beobachten.

I’m addicted to this song!

Und noch ein Bild:

Kategorien
Yeah

.41: Härtetest

95-100 km auf dem E-Bike an einem Nachmittag. Ich wollte mir beweisen, dass es geht. Notes to my totally naive self:

  • Nimm niemals wieder Google Maps als Fahrradnavi!
  • Check den Wetterbericht nicht nur von da, wo du startest, sondern auch der Orte unterwegs!
  • Mach nicht am Anfang schon den Faulen, sonst ist der Akku nach ner Stunde leer (oder weniger übertrieben gesprochen: nach 1:30h auf 40%)
  • Zieh nen Funktionsshirt an und nimm dir auch ein zweites mit!
  • Nein, du wirst keine 25 km/h im Durchschnitt schaffen. Schon gar nicht, wenn du alle Nasen lang fotografierst.
  • Fotografiere nie, wenn du die Fahrradbrille aufhast:

Sonst wird nämlich die Hälfte deiner Bilder zu dunkel, zu schief oder einfach falsch belichtet. Der „Profi-Modus“ war völlig verstellt und ich hab’s nicht mal gesehen. Die Automatik hat’s schöner hingekriegt:

Ansonsten würde ich aber sagen: Härtetest bestanden. Mir tut diesmal nicht alles weh. Wenn man sich den Akku bisschen einteilt, kommt man damit ganz schön weit, auch über Berge. Auf ganz flacher Strecke geht vielleicht noch mehr.

Aber klar ist auch: Wenn ich da jeden Tag 100-150km abreißen will, danach schnell das Zelt aufbauen, Klamotten waschen, halbtot ins Bett auf die Luma fallen und am nächsten Morgen weiter, dann wird das eher ein Pilgerurlaub als alles andere. Und was soll ich eigentlich essen? Geld will ich natürlich auch möglichst wenig ausgeben.

Auf dem Weg war ich mal ein bisschen Location Hunting. Zwei Drehorte der (von mir hochgeschätzten) deutschen Netflix-Serie „How to Sell Drugs Online (Fast)“ sind in Bonn-Ippendorf:

Der Rest ist Schweigen, oder hier halt: paar Impressionen noch der Tour ins Ahrtal (wie „versprochen“, teils nicht so ideal belichtet):

Kategorien
Yeah

.39: Wir machen das

Erste Tour mit Gepäck, bei (ein wenig) Regen und bergauf. Iiiirgendwas ist komisch mit dem Ding, aber nachdem es, zumindest mit E-Unterstützung, problemlos den Petersberg hinauf kommt und die Fahrt auch so eigentlich Spaß gemacht hat, denke ich: Wir machen das. Ich behalte das E-Bike und dann wird es irgendwann in nicht mehr all zu ferner Zukunft damit in die Schweiz gehen.

Mit lauter Zeugs. Vor drei Jahren bin ich mehr oder weniger Hals über Kopf mit einem Auto, das ich gerade erst gekauft hatte, durch Skandinavien und zurück über Russland ans Nordkap gefahren. Eins der größten Aventures meines Lebens, aber irgendwas hat da auch nicht gestimmt. Ich hatte es etwa vor Beginn der Reise nicht mehr geschafft, die extra gekauften Vorhänge ins Auto einzubauen. Motto: Machste unterwegs. Als einige Wochen später der russische Grenzbeamte, der meinen Wagen durchsuchte, eben jene Vorhangsstangen in die Hand bekam, auf die Fenster zeigte und wissend nickte, da erst wusste ich: das ging alles zu schnell irgendwie.

Diesmal ist es anders, und ich merke, wie viel Zeit für das alles drauf geht. Was man an Zeug braucht, wie jedes einzelne Item (Fahrrad, Schloss, Akku, Seitentasche, Display, Regenjacke, Radhosen, Trikots, Handyhalter, Fahrradbrille, Zelt, Schlafsack, Handtücher, Isomatte… erst einmal aufwändig ausgesucht, bestellt, empfangen, begutachtet, verstanden, aufgesetzt, ausprobiert werden will. Gestern Abend im Dunkeln nach der anstrengenden Tour nach Köln stand ich etwa verzweifelt vor dem Akku, den ich einfach nicht ausgebaut bekam. Erst der Blick ins Handbuch heute verriet: Du musst ihn nicht nach oben herausziehen, sondern zur Seite wegschieben. Ah…

Diesmal habe ich mehr Zeit für alles, und vielleicht wird’s damit später auch entspannter, wenn es erstmal losgeht. Wobei man immer das Gefühl hat, dass Andere so eine Vorbereitung irgendwie aus dem Ärmel schütteln und unsere Eltern früher mit uns einfach losgefahren sind in den Urlaub. Ist gar nicht so?

Putin möglicherweise bis 2036 russischer Präsident, neues Sicherheitsgesetz in Hongkong – keine gute Zeit für die Demokratie gerade, die ganzen letzten Jahre schon nicht. Was mich zu zwei steilen Thesen veranlasst:

  1. Die Demokratie ist ein Auslaufmodell. Ist kein Wunsch, ist eine Beobachtung. Beliebt war sie noch nie, und man muss nicht erst Winston Churchill zitieren, um zu wissen: es gab nur noch nichts Besseres. Was die Leute eher zu wollen scheinen, ist einen starken Mann (USA, Brasilien, Russland, Türkei, China… Deutschland?).
  2. Die Demokratie ist in der Maslowschen Bedürfnispyramide sehr nah an der Spitze angesiedelt. These: Wenn es mir wirtschaftlich gut geht, ich einen okayen Job mit Aufstiegschancen habe, der genug Geld bringt, so dass ich mir jeden Morgen den Cappuccino und danach den neuen SUV kaufen, mit meiner schönen Frau und meinen zwei Kindern damit in den Urlaub fahren kann, dann ist mir die Staatsform herzlich egal.

Ideal ist das nicht. Vor allem dann nicht, wenn in Ländern wie Hongkong oder der Türkei ein Rückbau der Demokratie stattfindet. Weil die Leute hier Errungenschaften, die wichtig aber nur schwer greifbar sind, achtlos wegwerfen. Vielleicht müssen wir uns aber auch mal nach Nachfolgern, wenn möglich: Verbesserungen, der Demokratie umschauen. Gibt es da eigentlich was?

Das erste Halbjahr ist um, kurzes Kulturfazit.

Beste gesehene Serie: The Morning Show, mit weitem Abstand. Schlicht genial, vor allem die unerwartete Dynamik, die die Serie mit jeder Folge aufnimmt, und die sich im furiosen Finale entlädt. Ein Glanzstück.

Bild: Apple

Ohnehin finde ich die handverlesene Auswahl von Apple TV+ gar nicht schlecht. Auch See und Little America waren teils erwartet, teils überraschend gut.

Watchmen setzte ich auf Platz 2. Wahrscheinlich die tiefste Superheldengeschichte aller Zeiten.

Bestes gelesenes Buch: Wiener Straße, wenn auch schon was älter. Sven Regener liefert (bis auf Magical Mystery, sorry Fans) alle paar Jahre wunderbare Komödien und steigert sich immer weiter. In Wiener Straße zeichnet er Charaktere für die Ewigkeit und wirft sie Battle-Royale-mäßig in die Manege. Ich habe jede Seite herbeigesehnt und ich will das auf jeden Fall als Theaterstück sehen, wofür es sich wunderbar eignen würde.

Bester gesehener Film: 1917. Ich bin ein Story-Guy, ich brauche eine gute Geschichte. Von daher gibt es für gewöhnlich wenig Filme, die mich in erster Linie visuell begeistern. Aber alle paar Jahre kommt dann doch einer, der das schafft. Das war bei Mad Max: Fury Road der Fall (seitdem kann per Definition nichts Anderes mehr „Spektakel“ heißen), das hat Roma geschafft (wobei hier eine wahnsinnig gute Geschichte noch obendrauf kommt; mir liefen die Tränen, und ich kann nicht einmal sagen warum), das gelingt auf ganze andere Art auch 1917.

Untypisch für einen Kriegsfilm (wenn auch nicht einzigartig, siehe Tigerland, siehe Jarhead, siehe Apocalypse Now, siehe Johnny got his gun) gibt es in 1917 kaum Kriegshandlungen. Der 2-Take-Shot ist mehr ein Abenteuerfilm eines Soldaten, der einen lebenswichtigen Befehl an die Front bringen soll, während sich der Feind scheinbar zurückgezogen hat. Visuelles Highlight für mich: die Nachtszene in der zerstörsten Stadt. Aus irgendeinem Grund (sagt mir welchen) hat mich 1917 an die fantastischen Videospiele Limbo und Inside erinnert. Vielleicht weil es auch da in Einem durchgeht und Szenerie und Aufgaben für den Protagonisten sich trotzdem alle paar Minuten ändern.

Was ist euere Auswahl?

Schön ist es da oben eigentlich immer:

Und auf der anderen Seite auch:

Good riddance, Schwarzrheindorf, you had it coming!

Wie, der’s nicht echt? Klar ist der echt!

/cc Juan. thx 🙂
Kategorien
Yeah

.36: Manche Dinge ändern sich nie

Also Heidenheim in der Relegation. Unser kommender Gegner konnte es selbst kaum fassen, hatte er doch gerade 0:3 in Bielefeld verloren. Funktionäre sollen sich die Hände vors Gesicht geschlagen haben. Motto: Au weia, da haben wir jetzt aber mal so gar nicht hingewollt, und wir haben doch gerade alles dafür getan, damit der Hamburger SV noch Dritter wird.

Genannter Hamburger SV hatte da aber gerade zuhause (!) mit 1:5 (!) gegen den SV Sandhausen (!) verloren (!). Mehr Häme spare ich mir an dieser Stelle. Da gibt es spezialisiertere Medien für:

Ich habe die Schlussphase des HSV-Spiels auf NDR2 hören wollen, diesem Sender, der sich in mancher Hinsicht auch nach 30 Jahren kein Stück geändert hat.

Um 17:00, kurz vor der Entscheidung, schalte ich ein. Es laufen: die Nachrichten. Es folgen: Die Staumeldungen. Um 17:05 Uhr nach einer kurzen Begrüßung und Bekanntgabe des Zwischenstands (1-2): Musik (2 Titel). Dann kurz nach Hamburg geschaltet (1-3), wieder Musik. Dann doch noch die letzten paar Minuten der Schlusskonferenz im Wechsel mit dem Spiel in Bielefeld. Es fallen zwei weitere Tore für Sandhausen. Im Anschluss läuft „I can’t dance“ von Genesis.

Es war schon in den 90ern ein Running Gag, dass auf NDR2 mindestens 1x die Stunde Phil Collins, Sting, U2 oder Eurythmics liefen. Schon damals hat NDR2 von der Bundesliga-Schlusskonferenz immer nur die letzten 10 Minuten gespielt. Zum Vergleich: WDR2 spielt immer die letzte halbe Stunde komplett und lässt dafür sogar die obligatorischen Nachrichten zur vollen Stunde aus.

Ich hatte mich als Jugendlicher schon einmal so sehr darüber aufgeregt, dass ich mal einen Brief an die NDR2-Redaktion geschrieben habe. Als Antwort kam, sinngemäß: Jaha, lieber, kleiner NDR2-Hörer. Aber wir haben ja nicht nur Fußball-Hörer, die anderen wollen gerne Musik und Nachrichten hören und ob vor dem Elbtunnel wieder Stau ist. Deswegen machen wir das so und bleiben auch dabei.

Auch 25 Jahre später. In einer Sendung, die „Die NDR2 Bundesligashow“ heißt. Nee, ist klar. Da will jeder in der spannenden Schlussphase, wo es für den HSV um alles geht, Phil Collins hören.

Immerhin: Der Moderator ist diesmal konsterniert und spricht mehrfach von einer Blamage und Riesenenttäuschung. Das wäre in den frühen 90ern noch anders gewesen.

Etwa zu der Zeit bekamen wir dann auch endlich einen Kabelanschluss, der zum Glück auch neue Radioprogramme in unser Provinznest mitbrachte. Und ich lernte die Vorzüge der Sender des WDR, von Radio Bremen und Radio 3 FM (Niederlande) kennen.

Aber dass sich bei NDR2 Sport seitdem nichts geändert hat, das ist beinahe fast zum Lachen – wäre man nicht hin und wieder mit dem Auto auch im Norden unterwegs und auf die Halbinformationen des Senders angewiesen. Ich werde übrigens das Gefühl nicht los, dass das maßgeblich etwas mit dieser Person zu tun hat.

Klar spreche ich fließend Autokorrektur, aber ich habe halt auch einen trockenen Humor.

I <3 you, Ersatzhaltestelle!

Kategorien
Yeah

.35: Wahnsinn

Ich kann’s noch nicht ganz fassen! Heute um 15:30 Uhr ist Werder Bremen fast abgestiegen, nur ein Wunder kann den Klub noch retten. Um 17:30 Uhr hat er 6:1 gegen Köln gewonnen und es in die Relegation geschafft.

Möglich nur dank tatkräftiger Mithilfe des 1. FC Köln (praktisch keine Gegenwehr mehr) und vor allem von Union Berlin, das gegen Düsseldorf normal gespielt hat, obwohl es für sie um nichts mehr ging. Danke Union! <3 In diesem Sinne:

Jetzt Relegation gegen den HSV? Entscheidet sich morgen. Das wär’s!

Der „Express“ ist derweil nicht ganz so begeistert:

„Keine Witze über Nachnamen!“

„Ja, aber…“

„KEINE WITZE ÜBER NACHNAMEN!“

Die erste Fahrradtasche ist da…

Und die ganze Campingausrüstung passt rein. Yeehah!

Das‘ mal’n Prank! Aber all die Spaßbremsen da draußen machen eh nicht mit, oder? ODER?!!

Das borge ich mir aus. 🙂

Ich mag Spotify, aber ich hasse die Spotify-App.

Schon okay.

Hübsche Gegenden

Kategorien
Yeah

.33: Corona-Urlaub

4 Menschen sind laut offiziellen Angaben in Bonn gerade akut an Covid-19 erkrankt. 4! In einer Stadt mit über 300.000 Einwohnern. Es gab in der vergangenen Woche 0,91 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, sprich: 3 an der Zahl.

Angesichts dessen wirkt eigentlich alles, was es gerade so an Maßnahmen gibt, maßlos übertrieben. Die 4 bekannten und gemeldeten Fälle werden ziemlich sicher überwacht. Die Chance, sich bei denen anzustecken, ist verdammt gering. Eher hole ich mir derzeit irgendwo Typhus.

Trotzdem laufen die Maßnahmen weiter wie bisher. Maske tragen im Supermarkt, Abstände halten. Der Biergarten, in dem wir heute waren, hatte Ein- und Ausgang strikt getrennt. In der Schlange trugen längst nicht alle Mundschutz. Könnte ich ad-hoc aber auch nicht sagen, ob das überhaupt muss. Vermutlich ja, aber – bei wem soll man sich auch anstecken, denke viele. (In meinen Augen nicht ganz zu Unrecht.)

Die Regelungswut klingt zu Weilen ein wenig absurd. Ich zitiere aus der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 des Landes NRW, gültig seit dem 19.6.:

(2) Mehrere Personen dürfen im öffentlichen Raum nur zusammentreffen, wenn es sich

1. ausschließlich um Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Ehegatten, Lebenspartnerin-nen und Lebenspartner,

2. ausschließlich um Personen aus maximal zwei verschiedenen häuslichen Gemeinschaften,

3. um die Begleitung minderjähriger und unterstützungsbedürftiger Personen,

4. um zwingend notwendige Zusammenkünfte aus betreuungsrelevanten Gründen oder

5. in allen übrigen Fällen um eine Gruppe von höchstens zehn Personen handelt.

Sagt mir bitte, was ich da gerade wieder falsch verstehe. Aber macht Punkt 5 nicht das ganze Bohei der anderen 4 Regeln davor überflüssig? Oder gelten die übrigen Punkte für noch größere Gruppen, etwa, wenn ich im Falle von Punkt 1 verdammt viele Eltern, Kinder und Lebenspartner habe?

Gestern beim Grillen bei einem Freund – wir waren zu siebt und saßen auf dem Balkon. Keiner trug eine Maske. Hätten wir das beim Reingehen gemusst? Wenn nur einer alleine reingeht, wenn zwei oder mehr Leute gleichzeitig reingehen? Ich kann es ehrlich nicht sagen.

Aber tatsächlich saßen wir da, genossen die Freiheit und das gute Wetter, tranken ein kühles Blondes, und Corona war verdammt weit weg. Fast ein wenig wie Urlaub von dem ganzen Mist. Denn man ahnt, dass das nicht für immer so bleiben wird. Also nimmt man das jetzt einfach mit und macht, was möglich ist. Urlaub von Corona also. Denn schon bald könnte es wieder losgehen.

Auch die Bonner Lokalpresse macht gerade ein wenig Corona-Urlaub, und das ist ebenso amüsant wie erfrischend. Nach dem Streit neulich um einen rausgerissenen Busch an der S-Bahn-Haltestelle Helmholtzstraße geht es diesmal um die hart geführte Diskussion um die Fußgängerampel vor dem Uni-Hauptgebäude.

Hach, Urlaub!

Speaking of which: Die Sommerlochposse um die taz, Polizisten und die Müllkippe. Hendrik Zörner kritisiert in einem wunderbaren Kommentar für den DJV Bundesinnenminister Horst Seehofer, der Klage gegen die taz einreichen wollte:

„Der Minister also, der qua Amt die Pressefreiheit besonders schützen soll, holt den Knüppel aus der Schublade. Der Minister, der bisher trotz mehrmaliger Aufforderungen keine sichtbaren Anstrengungen unternommen hat, Journalisten vor rechtsextremistischem Hass zu schützen. Horst Seehofer zwingt damit mich und viele andere Journalisten zur Solidarität mit der taz-Kolumnistin. Das ist bitter. Denn ich finde die „Kolumne“ wirklich abgrundtief schlecht.“

Übrigens hat Seehofer trotz der Ankündigung bisher noch keine Klage eingereicht. Einige Tage war der Bundesinnenminister seltsam abgetaucht, bevor er sich heute am späten Nachmittag plötzlich mit einer Pressekonferenz wieder zurückmeldete. Ob er noch Klage einreiche, entscheide sich heute oder morgen, sagt er. Man munkelt, die Kanzerlin habe ihn zurückgepfiffen.

Hach, Angie!

Zwei halbe Ikonen haben just heute ihr Ende verkündet: Olympus-Kameras und Segway PTs. Genau, das eine sind die sußerspießigen, langsamen Fortbewegungsroller, meist eingesetzt für Touristengruppen, die einst als Zukunft der Mobilität galten. Dafür waren sie aber viel zu teuer. Ich könnte mir gut denken, dass letzendlich sogar E-Scooter ihre Nachfolge antreten. Schneller, praktischer, noch verhasster. Nach der Übernahme Segways durch Ninebot gibt es sogar E-Scooter aus eigener Produktion. Tatsächlich bin ich bis heute noch nie einen Segway gefahren. Ich werde mal versuchen, das noch nachzuholen.

Bild: maxmann

Und Olympus? Wundert mich auch nicht so richtig. Hatten zuletzt wenige attraktive Kameras und als einzige noch auf das, für mich, veraltete, kleine 4/3-Format gesetzt. Bessere Bilder dürften damit kaum rausgekommen sein. Fuji, Sony und Panasonic waren umtriebiger. Wobei ich die Pen-Serie echt chic fand!

Olympus Pen-F

In beiden Fällen: Good Riddance!

Hach, Sommer…

Kategorien
Yeah

.32: Camping Attire

Geiles Zelt, ist wirklich in 10 Minuten auf- und wieder abgebaut:

Geile Luma, liegt sich erstaunlich bequem:

Dauert nur leider fast so lange wie das Zelt aufzubauen, sie mit dem integrierten Blasebalg aufzupumpen. Das hatte ich mir irgendwie anders vorgestellt:

Stuhl okay (bisschen tricky, den wieder zusammen zu friemeln)

Also insgesamt echt cooles Camping-Attire. Alles schön kleines Packmaß. Auch der Mini-Schlafsack ist da und lüftet gerade aus. Kann bald losgehen.

Wenn sie jetzt nur noch das E-Bike…

Ich muss mehr über Vögel in Erfahrung bringen. Mein Vater würde sich im Grabe umdrehen, wenn ich nicht mal weiß, was das für einer ist. Falke? Bussard? Meise? 😉 Weiß das einer von euch?

Neue Challenge: Wenn ich meinem Kollegen aufgebe, bis Ende nächster Woche alle Kommaregeln der deutschen Sprache zu verinnerlichen, dann kann ich mich davon natürlich nicht ausnehmen. Ein Refresh, den ich mir gerne erspart hätte, aber, ist, ja, sicher, für, was, gut. Macht noch einer mit?

Wird wohl nicht ganz so cool werden wie Staffel 1. Egal, ich hab euch trotzdem lieb:

That’s it for today. Muss ja auch nicht immer so viel und so.

Kategorien
Yeah

.29: Was maßen wir uns an?

Nachdem ich das Dell-Notebook zurückgeschickt und deswegen mit einer Service-Mitarbeiterin geschrieben hatte, teilte sie mir heute mit dass wahrscheinlich in Bälde eine Mail käme, in der ich ihre Arbeit auf einer Skala von 1 bis 10 bewerten könne.

Wäre nicht das erste Mal, dass so eine Bewertungsmatrix kommt. Die ersten Male habe ich solche Formulare noch verwirrt ausgefüllt und eigentlich immer eine 10/10 gegeben, weil ich mit der Arbeit auch wirklich zufrieden war.

Aber eigentlich finde ich so eine Bewertung gehörig daneben. Gebe ich vielleicht nur eine 7/10, dann bekommt derjenige am Ende Ärger und vom Kontrollator in seinem Team einen auf die Finger? In einem solchen Betrieb kann doch eigentlich nur ein Arbeitsklima herrschen, das von Angst geprägt ist. Und das möchte ich nicht unterstützen.

Ich würde sogar noch weiter gehen und sagen: Das Selbstverständnis, mit dem wir heute alles und jeden bewerten, muss aufhören. Woher nehmen wir uns das Recht, hier den römischen Kaiser zu spielen? Ist das nicht viel zu viel Macht, die uns da gegeben wird und die ja eigentlich nur korrumpieren kann?

Ja, verstehe schon. Servicequalität ist wichtig. Aber wo endet das? Bewerte ich eine App oder ein Produkt, scheint das noch legitim. Es gibt anderen Verbrauchern Rückschlüsse darüber, was sie davon erwarten können und kein Einzelner steht dafür in der Schusslinie. Aber schon hier führt eine 5-Sterne-Matrix oft in die Irre.

Lasse ich meine Texte bewerten, geht das schon einen Schritt weiter, denn dann steht mein Name drüber, die Haftung ist unmittelbarer und ich stehe in der Gefahr, mich auch persönlich angreifbar zu machen. Im Trendblog nutzen wir in eine solche 5-Sterne-Matrix, und ich habe mich im Zuge unseres Relaunchs dafür ausgesprochen, sie abzuschaffen. Weil sie zu wenig Rückschlüsse liefert. Jemand gibt meinem Text eine 2/5: was sagt das? Findet er den Text schlecht, das Produkt, über das ich schreibe, mag er nur mich nicht? Habe ich irgendwo einen Fehler gemacht, ist es mein Schreibstil, der ihm nicht passt oder das zweite Bild von unten?

Ich frage mich schon seit längerem, ob ich beim Gegenlesen ihrer Texte meinen Kollegen überhaupt noch Feedback abseits des Inhaltlichen geben soll. „Text gefällt mir diesmal nicht so gut“ oder „Toller Text!“: Lob ist wichtig, meint man, Tadel, wo angebracht, auch. Aber wer bin ich, dass ich mir das Urteil darüber anmaße? Ich bin zuletzt dazu übergegangen, es auf das Sachliche zu beschränken („habe 6 Passiv-Formulierungen geändert“). Die Frage, ob Lob für die Zusammenarbeit wichtig ist, ist umstritten. Ich tue mich schwer mit dem Thema.

Auf jeden Fall möchte ich niemals die Arbeit meiner Kollegen oder auch sonst irgendwessen auf einer Skala bewerten müssen. Dann sind wir ja nicht mehr weit von einem Social Rating System entfernt, wie es die von uns so vielkritisierten Chinesen einsetzen.

Ein Text in der taz polarisiert, und eigentlich sind sich fast alle einig: Die Autor_in ist hier zu weit gegangen. Hengameh Yaghoobifarah sinniert in ihrer Kolumne mit dem Titel „All Cops are berufsunfähig“ darüber, wohin Polizisten sollten, wenn man sie tatsächlich abschaffen würde. Vor allem folgender Satz sorgt für Empörung:

„Spontan fällt mir nur eine geeignete Option ein: die Mülldeponie. Nicht als Müllmenschen mit Schlüsseln zu Häusern, sondern auf der Halde, wo sie wirklich nur von Abfall umgeben sind.“

Zwei Polizeigewerkschaften habe eine Klage wegen Volksverhetzung gegen die taz angekündigt, in den sozialen Medien (yada yada) bekam die Zeitung einen Shitstorm ab, in ihrem eigenen Kommentatbereich auch. Journalistenkollegen von Übermedien bis Tagesspiegel sind nicht begeistert und werfen der taz auch Inkonsequenz vor. Selbst in den Gängen der taz-Redaktion wird der Text angeblich kontrovers diskutiert, und die Chefredaktion sah sich zu einer Stellungnahme veranlasst. Ist ja auch klar. Wenn man schreibt, dass man Polizisten auf der Müllhalde entsorgen will, dann ist man auf AfD-Niveau herabgesunken.

Das hat Yaghoobifarah so aber eben nicht geschrieben. Wenn man das verstanden haben will, dann muss man sich die Textstelle so zusammenreimen. Denn sie lässt bei genauer Betrachtung auch ganz andere Interpretationen zu, etwa das Arbeiten auf der Müllhalde als Entsorger, ein durchaus ehrenwerter Beruf.

Das Ganze wird aber noch interessanter, wenn man die Hintergründe betrachtet, nach denen Yaghoobifarah hier als Opfer von Polizeigewalt spricht. Nach dem der umstrittene und weit rechts stehende Polizeigewerkschaftschef Rainer Wendt, der Klage eingereicht hat, als Hardliner bekannt ist und in der Berliner Polizei offenbar Personalratswahlen anstehen, für die er sich beliebt machen könnte. Stichwort: Aktionismus. Und wenn man Yaghoobifarahs Text als Satire betrachtet, die vielleicht nicht alles, aber dann doch so einiges darf. Schlecky Silberstein hat das etwa getan und stellt sich fast als einziger hinter Yaghoobifarah. Nach eigener Erfahrung mit einem Shitstorm und durchaus runder Argumentation (hört oder lest mal rein).

Auch mein erster Impuls war: geht nicht! Aber je mehr ich darüber nachdenke, desto weniger stört mich an dem Text. Und, na ja, es zeigt sich ja zuweilen, dass Nachdenken nicht immer falsch ist. Also vielleicht nicht immer dem ersten Impuls folgen und „Ans Kreuz mit ihm!“ schreien, sondern erst einmal die Hintergründe betrachten. Ob Yaghoobifarahs Text nun die beste Satire aller Zeiten ist, sei einmal dahingestellt, aber ich hoffe, die taz lässt ihn trotzdem stehen.

Wir haben alle gewusst, was für eine Sauerei die Massenproduktion von Fleisch ist, dass das Zeug zu billig ist und wir zu viel davon essen. Und wir haben trotzdem immer weiter gemacht. Gnädig über prekäre Arbeitsbedingungen hinweggesehen oder nichts darüber wissen wollen, eher noch genickt, als die Betreiber die Schuld auf die armen Schweine in der Produktion abgeschoben haben. Jetzt gerade bekommen wir gewissermaßen die Quittung dafür. Wäre jetzt nicht eigentlich ein idealer Zeitpunkt, um mit Billigfleisch aufzuhören?

Falls ihr euch fragtet, wie investigative Recherche funktioniert. Dieses 1:40-min-Video über den Fall Amthor zeigt es sehr schön:

30 Jahre alt und immer noch aktuell. George Carlin präsentiert auf sehr amüsante Art, wie wir unsere Sprache immer weiter verwässert haben, weil die schnöde Wahrheit zu hart klingen würde:

Bonn-Tannenbusch, 1 übelste Ghettouw:

Ohne weitere Worte:

Kategorien
Yeah

.28: Camping

Gibt wenig, was mir gerade so viel Spaß macht, wie nach neuer Camping-Ausrüstung zu schauen.

Und irgendwie hat mich das gedanklich in meine Kindheit zurückversetzt, in der ich im Jugendzeltlager irgendwie nicht so das beste Equipment hatte, aber wer hatte das schon…

  • Wir hatten Gemeinschaftszelte, um die wir erst einen Graben ziehen mussten. Wir mussten immer daran denken, den Boden über die Wände zu ziehen, weil das Wasser sonst reingeflutet wäre. Das hat einen von uns trotzdem nicht vorm Schlimmsten bewahrt, er ging in der Senke buchstäblich unter…
  • Irgendwie hat es damals auch immer geregnet, wenn man im Zeltlager war. Und Schnee hatten wir auch jedes Jahr, winters, sommers… So toll war das gar nicht…
  • Selbiger, bedauernswerter Zeitgenosse vergaß irgendwann, seine Taschenlampe auszuschalten. Als er sie das nächste Mal in die Hand nahm, waren sämtliche, vorher frische Batterien leer. Es waren diese riesigen D-Batterien, die man standardmäßig in seinen 1 Kilo schweren Totschläger von „Funzel“ stecke. Die Älteren unter euch erinnern sich vielleicht noch.
  • Wir lagen auf Luftmatratzen, die jeden Tag ein paar Liter Luft verloren, sei es durch undichtes Material oder Löcher, die man sich irgendwie eingefangen hatte. Sie zu befüllen, hieß, sich die Lunge aus dem Hals zu pusten und dabei die Gegend um das Ventil atemnass zurückzulassen, oder 20 Minuten auf dem Blasebalg herumzutreten, aus dem irgendwie gar keine Luft kam.
  • Im Schlafsack war es entweder zu heiß oder zu kalt. Beim Packen später konnte man drücken und pressen, wie man wollte. Das Ding ging einfach nicht wieder in seine Hülle zurück.
  • Für das ganze Zeug musstest du dir eine riesen Reisetasche mitbringen, was leichter klingt als gesagt, denn meine Schwester fuhr auch mit und so viele Reisetaschen hatten wir gar nicht.

Das waren die 80er. Und wenn die im Osten heute sagen: „Wir hatten ja nichts, nichtmal totgerösteten Eduscho-Kaffee“, dann muss ich entgegnen: Wir da in der westlichen Peripherie hatten auch nur theoretisch alles. Praktisch warst du darauf angewiesen, was Intersport Reiners in der Meppener Fußgängerzone überhaupt da hatte, und das war nicht viel. Besonders reich waren wir leider auch nicht. 150 Mark für einen besseren Schlafsack wären nicht drin gewesen. Meine Eltern beklagten sich schon, dass jedes Jahr eine neue LuMa her musste, und ob sich die alte nicht doch noch mal irgendie flicken…

Jetzt gerade stöbere ich auf Amazon für meinen geplanten Bike & Camp-Trip in die Schweiz. Dazu brauche ich noch ein Zelt, ein Kissen und vielleicht noch einen neuen Schlafsack. Eine schnellaufblasbare Komfortmatte mit besonders angenehmem Schlafmuster hatte ich mir bei Zeiten mal für 30 Euro via Instagram bestellt. Fünfmal reinpusten, fertig is‘.

Was soll’s sonst noch sein? Ein Sommer- oder ein Winterschlafsack? Typ Mumie oder Decke? Wenn du willst, auch mit ultrakompakten Packmaßen. Du hast nur 35 Euro Budget? Auch kein Problem, nimmste die Nicht-Marke aus China. Paarmal vorher waschen, dann hält das genauso gut. Das Quickdry-Nackenkissen aus Visco-Schaum mit thermoregulierendem, schnelltrocknendem Bezug? Kostet zwar fast so viel wie der Schlafsack, sind aber doch nur 25 Euro und bietet unnachahmlichen Schlafkomfort. Hängematte aus Fallschirm-Nylon noch dazu? Und das Zelt? Bike-friendly? Willst du ein Motorrad drin parken? Iglu-, Tunnel- oder Ruckzuck-Popupzelt mit verbesserten Schwarzwerten? Alles für unter 70 Euro, versteht sich. Passt auch in die Bike-Tasche.

Es hat sich alles geändert. Sicher, es liegt auch ein wenig daran, dass ich zum ersten Mal im Leben mal ein wenig Geld zur Verfügung habe und nicht jeden Cent umdrehen muss. Aber wir haben mit Amazon auch einen fast kompletten Markt mit unendlicher Auswahl und Transparenz, mit stichhaltigem Kunden-Feedback und Informationen bis ins kleinste Detail. Und nach 20 Jahren Amazon haben wir endlich auch das Skillset, uns schnell und kompetent in diesem Dschungel zurechtzufinden. Ich hatte selten so viel Freude beim Shoppen wie hier.

Unterschätzt das alles nicht! Amazon, so wie es jetzt ist, ist das kundenfreundlichste Instrument, das wir JE-MALS hatten. Und irgendwie ahnst du, dass es von jetzt an eigentlich nur noch schlechter werden kann…

Passend dazu, hrhr:

Dortmund und Leipzig, ihr vaterlandslosen Gesellen! Jetzt wird es wirklich eng für Werder. Düsseldorf oder wir, und dann auch maximal noch Relegation… Ich bin für uns.

How to Sell Drugs Online Fast gewinnt (völlig zu Recht!) den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie Comedy, und die zweite Staffel kommt Ende Juli. Wird schwer, das Niveau zu halten, aber ich freue mich trotzdem riesig darauf!

Ist nicht euer Ernst, Techbook (oder vielmehr Apple)! 😉 Habt ihr Schwierigkeiten mit dem WLAN-Empfang auf eurem iPhone, dann ist der goldene Tipp, den Flugmodus einzuschalten und hier WLAN wieder zu aktivieren. Werde mal testen, ob das unter Android genauso funktioniert, habe da nämlich immer wieder Schwierigkeiten mit.

Ja sicher, wir können jetzt auf Stefan Raab rumhacken, wie er sich anno 2001 über Lesben und Schwule lustig gemacht hat (siehe Video) oder noch über viele andere, darunter Menschen mit Behinderung. (Ich glaube, ein Pocher würde das sogar heute noch machen.) Guter Beitrag auf jeden Fall wieder von Matthias Schwarzer! Motto: Kehren wir doch erst eimal vor unserer eigenen Tür, bevor wir auf Amerika zeigen. Und fassen wir das Ganze größer als „nur“ um das Thema Rassismus herum.

Denn, überhaupt: Warum nutzen wir nicht einfach mal die Gelegenheit und räumen jetzt endlich mal mit allem auf? Keine halbgaren Geschichten mehr, kein „Hätte ja vielleicht und eigentlich ja doch und wir machen das ja nur weil“, sondern klare Kante. Zum Beispiel hier, live in Bonn.

Sollten Straßen und Plätze in der ehemaligen „Hauptstadt der Demokratie“ noch nach jemandem benannt sein, der Hitler den Weg zur Macht geebnet hat? Der das Gesetz unterschrieben hat, mit dem er das Parlament auflösen ließ und mit dem die Demokratie in Deutschland faktisch abgeschafft wurde? Der zwar alt und greis war, der aber mitbekommen haben muss, dass Kommunisten, Sozialdemokraten und noch viele andere bereits in Folterlager interniert wurden? Und der die Macht gehabt hätte, etwas dagegen zu tun, dem es aber offensichtlich egal war.

Ich denke nein, der Mythos Hindenburg ist in der Geschichte mittlerweile entzaubert. Er hat die Demokratie gehasst, er hat die Diktatur eingeleitet, und selbst seine vermeintlichen Verdienste als Weltkriegs-1-General waren keine. Es ist Zeit, dem ein Ende zu setzen, und jedem anderen Wischiwaschi auch. Der Sommer 2020 könnte die Zeit des Rückgrats werden. Klarer Kampf gegen Rechts, gegen Rassismus, Chauvinismusm, Diskriminierung, für Gleichberechtigung. Nutzen wir die Chance und geben wir uns nicht mit weniger zufrieden!

Bild des Tages (vor ein paar Tagen miesepeterte hier noch Beethoven, aber der ist gerade auch wirklich nicht so wichtig):

Kategorien
Yeah

.26: Please Mention the War!

So langsam reicht’s dann aber auch mal. Rassistische Filme aus dem Programm nehmen oder zumindest mit einem Disclaimer versehen: ja. Aber jetzt hat sogar die BBC eine Folge von „Fawlty Towers“ ausgelistet, weil sie anti-deutsche Ressentiments schüren könnte.

Wie weit ist es gekommen, dass normale Menschen das nicht mehr als wunderbare Satire erkennen könnten? Hotelchef Basil Fawlty alias John Cleese gibt (nachdem er einen Schlag auf den Kopf bekommen hat) beim Aufeinandertreffen mit deutschen Hotelgästen ein paar Nazi-Parodien zum Besten. Die Deutschen sind natürlich echauffiert. Leider fehlt der Schluss, in dem sich die Deutschen wundern: „Wie konnten die nur den Krieg gewinnen?“. Fawlty kriegt’s also, wie immer, selbst drauf, und die Moral von der Geschicht: Die Deutschen gewinnen am Ende doch irgendwie, genauso wie im Fußball.

Mir ist das tatsächlich mal passiert. In Dublin (s.u.) traf ich auf der Toilette auf einen betrunkenen Iren, der mir auf Lokalkolorit etwas zurief, was ich nicht verstand. Auf seine Frage, woher ich käme, begrüßte er mich mit „Sieg heil“. Und als ich das nicht ganz so lustig fand wie er, schob er noch eine Fawlty-ähnliche Parodie hinterher, nicht ohne mich danach mit einem aggressiven „Never mention the war, right?“ hinauszukomplimentieren.

Kann gut sein, dass daher meine latente Angst rührt, im Ausland nicht verstanden zu werden. Was ist also dran an der Debatte, dass Filme und Serien Ressentiments gegenüber einer bestimmten Bevölkerungsgruppe schüren, denen man dann auch noch vorwirft, keinen Humor zu haben?

Ich will das trotzdem nicht. Ich will eine Gesellschaft, in der die Leute empfänglich für Ironie, Satire und belesen in Politik und Geschichte sind, und wo keine Serien verboten werden müssen, die klar ironisch gemeint sind. People of the British Isles: Go ahead and mention the war! Just don’t insult us (or we are gonna win next time. ; )

Ich gönne mir gerade einen Monat Disney+. Mehr wird’s wohl auch nicht werden. Ich dachte, ich schaue mir noch einmal alte Simpsons-Folgen an, aber nach einer Folge habe ich gemerkt, dass es dafür noch zu früh ist.

Die guten Kritiken von The Mandalorian kann ich dagegen nachvollziehen. Wirkt ein wenig wie die inoffizielle Fortsetzung von Firefly. Ich hoffe, diesmal kriegen sie es hin mit mehr als einer Staffel. Und, ach du Scheiße, ist Baby-Yoda süß geworden!

Bild: Disney

Mein alter Mac ist Geschichte. Ich habe die letzten Daten rübergeholt und bin auf ein paar alte Bilder von Leidartikel.de gestoßen, die maßgeblich noch aus den Nullerjahren stammen. Hier noch einmal, weil’s so schön war:

Das war irgendwann Karneval, als Amnesty mit Bierverkauf die Spendeneinnahmen aufgebessert hat. Manchmal können die Zusammenhänge so einfach sein.
Und das ist dabei herausgekommen. 😉 (Vorsicht: Ironie)
Dublin
Hatte mich mal an nem Comic versucht.
Es gab tatsächlich mal ein monströses Unwetter in Bonn mit monsunartigen Regenfällen (jaja!) und Bäumen, die auf Autodächer regnen.
Oder Schnee…
Bevor es Smartphones gab (oder Digitalkameras, die im Dunkeln scharfstellen)
Alle Wege führen nach…
Ohne Bart wirkt der Zinken so groß…
Sommermärchen 2006 (aufgenommen in Flensburg)
Selber Ort
Bremen
Südostasien <3
Phuket (2008)
Dto. Riesiges Hotelzimmer mit Fensterläden vor der Badewanne (für 25€!)
Terminal 3, Singapur Changi Airport (2008)
So voll war es auf einer Rheinkultur (R.I.P.)
War schor vor >10 Jahren schön (Ich hab es damals noch für Flieder gehalten).

Cooler Hack, wenn euch Werbung auf YouTube nervt: Einfach einen Punkt setzen hinter youtube.com.

Mir tut der Hals weh vom Nicken. Heinrich Schmitz bringt es auf den Punkt. Ruhig mal ganz durchlesen (via Bildblog):

„Wer den Missbrauch von Kindern verhindern will, muss früher ansetzen. Strafgesetze greifen immer erst, sobald eine Tat begangen wurde. Dann ist es zu spät. Aber – und das macht den großen Reiz von Gesetzesverschärfungen für Politiker aus – verschärfte Gesetze kosten nichts und lassen sich im Wahlkampf gut vermarkten. Das ist wohl der Hauptgrund, warum so gerne lautstark nach ihnen gerufen wird. Wirksame Maßnahmen hingegen sind teuer und unpopulär.“

Kategorien
Yeah

.25: Apple-Universum

Mein neues MacBook Pro macht schon Spaß, hat aber gar keine soo überragende Akkulaufzeit, und die Touchbar nervt mich bisher mehr als dass sie nützt.

Das habe ich jetzt davon: Ich habe das perfekte Notebook gesucht, und bin jetzt mit allem unzufrieden, was kommt. Ich feiere das Gerät aber auf jeden Fall für sein Display. Stellt Farben erheblich schöner dar als mein 7 Jahre altes Air, leuchtet heller, ist schärfer, wirkt einfach moderner. Das XPS ist schon vergessen,. Ich glaube, wir werden miteinander klarkommen.

Wieder zurück im Apple-Universum, wollte ich mal schauen, ob das iPhone X eigentlich fototechnisch mit meinem mittlerweile geliebten Galaxy S10 mithalten kann. Ein Vergleich (links Samsung, rechts Apple)

Die Bilder vom S10 wirken auf mich farbenfroher, detailreicher, heller. Besonders krass sieht man das beim Bild der Allee, wo es beim iPhone aussieht als wäre Herbst. Chef ist das iPhone X aber dafür im Porträtmodus, was ihr im letzten Bild seht. Die Blüte versinkt in einer angenehmen Hintergrundunschärfe; das Ergebnis ist auf den ersten Blick nicht von einer Aufnahme mit einer Spiegelreflex oder DSLM-Kamera zu unterscheiden. Beim Samsung-Bild (mit Live-View aufgenommen) ist einfach alles scharf, was ich hier gar nicht wollte. Auch wenn das S10 die Blüte viel farbenfroher darstellt.

Also, Fazit: Das S10 gewinnt, aber neidisch bin ich auf den Porträtmodus des iPhone X. Und ich glaube, 1, 2 Generationen noch (die neue mit S20 und iPhone 11 Pro ist ja schon am Start), und ich kann meine Canon DSLM wirklich einmotten.

Nach drei Monaten mal wieder ein paar Bälle Tischtennis spielen. Mensch, hat das gut getan! Auch wenn’s draußen war:

Living the life 🙂

Kategorien
Yeah

.22: Horrorfilm Schule

Die Funk-Serie „Druck“ ist für den Deutschen Fernsehpreis nominiert; da wollte ich mir mal anschauen, was das eigentlich ist. Und hab es nicht lange ausgehalten. Nicht wegen der Qualität der Serie, die könnte zwar noch weit besser, ist aber okay. Und eigentlich eine ganz liebevolle Coming-of-Age-Geschichte aus weiblicher Sicht, für die ich allenfalls zu alt bin.

Dass ich das nicht lange ausgehalten habe, hat mit dem Setting „Schule“ zu tun. Wenn ich einen Film oder eine Serie über eine US-Highschool sehe, nehme ich das klar als Fiktion wahr. Serien über deutsche Schulen lösen in mir die gleichen Beklemmungen aus, wie wenn ich einen Horrorfilm sehe.

Das ganze ist sich auch nicht so unähnlich. Jeder Schritt der Heldin ist ein Spießrutenlauf. Du weißt, dass jederzeit von rechts oder links einer kommen könnte, der sie unvermittelt anrempelt, ihr etwas unfassbar Gemeines ins Gesichts sagt, weil Teenager da nicht groß drüber nachdenken, sondern es einfach tun. Weil jeder sie als Schlampe bezeichnen könnte, Gruppen sie ausgrenzen, der Lehrer sie zusätzlich auseinander nehmen. Puh! Viel zu reell, das alles.

Manchmal frage ich mich: Liegt all das am System Schule oder einfach daran, dass Dutzende Adoleszierende hier in einen Kessel geworfen werden, der an sich schon heiß ist, weil das Problem auch ohne Schule wäre, dass alle irgendwie erst lernen müssen, miteinanander klarzukommen? So oder so glaube ich, es ist kein Zufall, dass es so viele Highschool-Horrorfilme gibt. Das geht eh beides in die gleiche Richtung und Highschool-Horror ist dann entweder der Overkill oder neutralisiert sich ein bisschen.

Zehn Folgen von „Druck“ habe ich durchgehalten, dann war auch mal gut. Obwohl mich schon noch interessiert, ob Mira und Alex noch…

Ich vermisse „meine“ Rudermaschine und würde am liebsten ins Fitnessstudio gehen. Traue mich aber noch nicht so recht. Weil, wenn irgendwo Aerosol-Party ist, dann da. Da können sie an Maßnahmen treffen, was sie wollen. Was meint ihr?

Während das Dell XPS 13 gerade zurücksetzt, habe ich den Nachfolger bestellt. Der kommt jetzt vielleicht etwas überraschend:

Ja, ein MacBook Pro, ja eins vom vergangenen Jahr (noch mit der „bösen“ Butterfly-Tastatur), mit nur 128 GB und nur 8 GB RAM. Also allem, was ich eigentlich nicht wollte (außer der Farbe).

These nämlich: Selbst wenn ich 2.000 Euro in ein Notebook stecke: Irgendwas ist offenbar trotzdem immer. Also hole ich mir lieber eins, das deutlich erschwinglicher ist und seinen größten Wertverlust schon hinter sich hat, und verkaufe es wieder, wenn ein besseres kommt.

Gerüchten zufolge kündigt Apple nämlich bald an, bei MacBooks auf ARM-Technologie zu wechseln. Und dann bekäme ich vielleicht doch noch ein MacBook mit Touch? Na, wahrscheinlich nicht. Aber die Zeit hin bis zu Besserem überbrückt jetzt erstmal das Pro. Und das Beste: Es kommt schon Freitag.

Außerdem sind mir fast 2.000 Euro eigentlich eh ein bisschen viel für ein Notebook. Ich mag da gedanklich gar nicht die ganze Zeit dranhängen, vor allem, wenn ich unterwegs bin.

Bill & Ted waren eins der lustigsten Comedy-Duos meiner wilden (?) Jugend. Und jetzt kommt tatsächlich Teil 3! Und sie haben allen Ernstes die gleichen Jungs von damals wieder genommen, was im Falle der 2. Hauptrolle niemand Geringeres bedeutet als Keanu Reeves. Und dem Actionstar scheint die Rolle als alt gewordener Dummbrot-Musiker überhaupt nicht zu liegen. Ich hoffe, das kommt nur im Trailer so rüber:

Wenn du dir einen Scooter reservieren willst, aber die Uhr nicht weiterlaufen soll:

Und mal wieder ein paar Bilder von der Heimatfront:

Kategorien
Yeah

Nickys Gastlog

In Leer haben sich in einem Restaurant 7 Menschen mit Corona infiziert obwohl alle Schutzmaßnahmen und Abstände eingehalten wurden.

Eben höre ich dann im Radio dass auch der Inhaber & Koch infiziert ist und dass es sich dabei nicht um den normalen Restaurantbetrieb handelte, sondern dass er mit 40 Freunden, Lieferanten und Angestellten dort die Eröffnung gefeiert hat.

Ja, ne, ist klar. NATÜRLICH wurden die 40 Leute auf 20-30 Tische verteilt und auf jeder blieb auf seinem Platz und hat auf dem Weg zum Klo seinen Mundschutz angezogen. Genau so laufen Partys!

Das könnte tausende deutsche Gastronomen ficken wenn es jetzt heißt „Restaurantbetrieb doch nicht sicher, es haben sich 7 von 40 Menschen trotz aller Sicherheitsvorkehrungen infiziert, wir müssen die Gastronomie wieder schließen“.

Klar, wird nicht passieren wegen dieses einmaligen Ereignisses, aber es ist egoistisch von dem Restaurantbetreiber das so darzustellen.


Ganz und gar nicht egoistisch hat sich hingegen der Wirt der „Kulisse“ in Köln verhalten.

Dort wurde es am Vatertag draußen immer voller und die Gäste haben die Anweisungen des Personals Abstand zu halten einfach nicht eingehalten.

Also hat er dicht gemacht. Hat, weil er die corona-Regeln nicht einhalten konnte, den gesamten Aussenbereich geschlossen, auch wenn ihm das viel Geld und einige erboste Gäste eingebracht hat. Guter Mann.



Heute Abend treffe ich Jürgen in Bonn und weil es kalt und ungemütlich ist, würde ich mich heute vorsichtig an die Aussengastronomie trauen, in der Hoffnung dass echt wenig los ist.

Also wirklich nur da aufhalten wo man Abstände einhalten kann und wo einem auch kein Penner ins Gesicht spuckt.

Das Schänzchen würde ich sehr gerne mal ausprobieren, aber: die haben kein Flaschenbier. Wäre in einem Biergarten auch ausgesprochen komisch.

Da die Frage nach Übertragung durch schlecht gespülte Gläser noch nicht abschließend geklärt ist, frage ich mich wie banane es wäre wenn ich mit Sagrotan-Tüchern den Gläserrand abwischen würde. Im Zweifel wäre es mir aber auch egal, wenn man mich für bekloppt hält.

Und während ich die Thematik google, stosse ich auf „Glaselli“, den fröhlichen Glasranddesinfizierer

Ich bin begeistert. Ok, bis heute Abend bekomme ich den nicht mehr aufgetrieben, aber auch für nach Corona scheint mir das eine ausgesprochen sinnvolle Ergänzung meines Handtaschen-Survival-Kits zu sein.


Heute bei Arte in der extremst empfehlenswerten Dokureise „viral“, in der es eigentlich um Corona weltweit geht, gelernt: die Rumänen reisen nach Deutschland und GB um da als Erntehelfer zu arbeiten und weil Rumänien dann zu wenig Erntehelfer hat, kommen die Asiaten da hin. Bekloppte Welt.


Der/Die/Das perfekte Bruschetta:

Das Ciabatta oder Baguette am Vortag backen (ja, es macht einen Unterschied).

Dann das Brot aufschneiden, von beiden Seiten in Olivenöl braten und anschließend mit einer Knoblauchzehe abreiben.

Cocktailtomaten möglichst klein schneiden und mit ordentlich frischem Basililikum, sowie ein bisschen gepresstem Knoblauch und Salz&Pfeffer würzen.

Tomate mit dem Brot kombinieren und bei über 25 Grad Außentemperatur genießen.

Gescheitert sind wir heute nur am letzten Punkt 😎


Großartig!


Manchmal bin ich sehr müde


Ok, der Biergarten scheint recht sicher und wie soll ich sagen: ist das cool nochmal im Biergarten zu sein! Der erste Biergarten des Sommers ist einfach ein Event

Ok, läuft nicht alles wie geplant. Trotz riesiger Schilder am Eingang setzen die Leute ihre Masken nicht auf, obwohl das auch Outdoor eigentlich (hier) vorgesehen ist, so lange man nicht am Tisch sitzt.

Und Kellner sowie Kinder bekommen das mit dem Abstand auch nicht immer so hin.

Aber: die Gläser kommen aus einer maximal temperierten Spülmaschine, die Tische werden nach jedem Besuch desinfiziert, alle Tische haben ordentlich Abstand, man ist wirklich bemüht das hier hinzubekommen.


Ein bisschen anders sieht es im nachfolgenden, libanesischen Restaurant aus.

Obwohl es sehr leer ist, will man uns einen Zweiertisch geben. Ich sage dass wir nicht aus einem Haushalt sind, sie entgegnet „kein Problem, zwei Haushalte und dürfen an einen Tisch!“

Ja, schon klar, aber wir wollen nicht. Unverständnis. Aber zwei Haushalte an einem Tisch ist erlaubt!

Jahaaaa, können wir bitte trotzdem an einen Vierertisch? Danke!

Man lässt und uns bringt statt der Speisekarte ein Buch, in dem wir unsere Adresse hinterlassen müssen. Jürgen merkt mein Unbehagen und bietet mehrfach an dass wir noch abhauen können.

Ich habe nicht wirklich Angst mir hier Corona zu holen, die Fallzahlen sind super niedrig, das Mädel trägt ne Maske (steht dennoch die ganze Zeit neben Jürgen während er das Buch ausfüllt statt einfach n Schritt nach hinten zu gehen), mir wird hier real nichts passieren, aber ich betrachte es eben als Experiment wie sicher sich essen gehen anfühlt.

Und bisher ist mein Eindruck: sie verstehen dass es Regeln gibt, aber sie verstehen nicht wieso. Man muss sich eintragen, aber alle mit dem gleichen Kuli. Sie trägt ne Maske, aber steht die ganze Zeit neben einem. Ausführung weitesgehend passend, aber Konzept dahinter nicht kapiert.

Eine andere Kellnerin bringt uns ein gemeinsames Brot mit einem gemeinsamen Dip und fragt warum wir nicht zusammen sitzen. Ich antworte dass wir nicht ein Haushalt sind. Sie strahlt „ist kein Problem, ihr könnt zusammen, das ist erlaubt“.

Ich antworte ihr dass wir das wissen, aber dass man sich ja auch anstecken kann wenn es erlaubt ist und genau da scheint ihre intellektuelle Kapazität auch ausgeschöpft und sie geht wieder.

Also, ne. Wir sassen draussen auf Abstand, haben keinen Dip geteilt, ich habe mein Bier aus der Flasche getrunken, mir nach Namensliste und Speisekarte die Hände desinfiziert, ich werde mir da nix geholt haben. Aber ich hatte nicht den Eindruck dass man dort Corona halb so erst genommen hat wie ich und damit kommt es für mich – im Gegensatz zum Biergarten – in die Kategorie „unsafe“.

(Essen war aber echt gut!)

Kategorien
Yeah

Aventure Pieces #7: Loggen macht lebendig

Seit über einer Woche logge ich schon wieder täglich (die Wochenenden lasse ich oft aus). Also kleine Sammelsurien statt Einzelbeiträge. Und irgendwie habe ich das vermisst. Es sortiert, es macht lebendig, es findet sich so viel zu erzählen und macht zu neuen Schandtaten bereit. Ist wie Tagebuch führen, nur öffentlich.

Na ja, und falls euch das zu langsweilig ist, tut’s mir zwar Leid. Aber in erster Linie loggt man für sich selbst. Da war übrigens noch die Frage nach einem Gastlogger. Wer möchte mal?

Und so kam es, dass ich mich heute einmal mit diesem Windows befassen und es neu installieren musste:

Wählt ihr bei der Installation ein deutsches Tastaturlayout, aber die USA als Land und Englisch als Sprache, liest Cortana euch ihre Anweisungen auf Englisch mit starkem deutschem Akzent vor. Kein Scheiß, und, ja: WTF Microsoft?!

Und außerdem… Ach was, soll’s. Aber ich weiß schon, warum ich eigentlich alle anderen Systeme lieber mag.

Dabei fiel mir heute ein, dass ich das langsam mal angehen sollte mit dem Neukauf eines Laptops. Ich kann da nicht für immer gar nichts tun. Es wird wohl auf ein Dell XPS, Lenovo Yoga C940 (ohne 4K) oder doch wieder ein Apple MacBook hinaus laufen. Ich warte nur noch auf Angebote. Überraschungen dennoch nicht ausgeschlossen.

Zurück zur Film-Challenge. Gestern war ich kurz auf die ersten Filme aller Zeiten eingegangen, heute schauen wir mal auf die Filme zwischen 1900 und 1909. Georges Méliès hatte schon 1896 einen frühen Horrorfilm gedreht, auf ihn geht auch „Die Reise zum Mond“ von 1902 zurück. Die Jules-Verne-Verfilmung ist eine der ersten Science-Fiction-Filme der Welt:

Seht ihr vermutlich direkt: Die hatten Spaß beim Dreh! Die Kulissen sind aufwändig gestaltet, es gibt Spezialeffekte und Stop-Motion. Kamerafahrten gibt es nicht, mit goldenem Schnitt haben sie auch noch nicht gearbeitet und trotz der nur 15 Minuten hat der Film so seine Längen. Trotzdem sehr liebevoll inszeniert, finde ich.

Das Musikvideo „Tonight Tonight“ der Smashing Pumpkins von 1995 übrigens ist eine Hommage an „Die Reise zum Mond“. Ihr findet einige Elemente aus dem Film im Video wieder, wie etwa die Rakete und das Mondgesicht. Am Schluss der Name des Schiffs S.S. Méliès ist natürlich eine Verneigung vor Georges Méliès, der seinerzeit übrigens 500 Filme gedreht haben soll. Das Smashing-Pumpkins-Video ist in meinen Augen ganz nebenbei eins der schönsten Musikvideos aller Zeiten:

Von 1903 stammt ein Film, der aufgrund seiner Machart heute gar nicht mehr so furchtbar alt wirkt. „Der große Eisenbahnraub“ von Edwin S. Porter arbeitet mit schneller Schnitttechnik, Vor-Ort-Aufnahmen (nicht in einem Studio), Kamerabewegungen und einer turbulenten Geschichte. Visionär für diese Zeit:

Zurück in der Gegenwart. Christopher Nolan’s bald startender neuer Blockbuster „Tenet“ könnte was sein:

Nicky hatte den Begriff „Schwanz“ zu malen…

Braucht noch einer ein paar Hipster-Schuhe? Ich hab sie mir mal bestellt, dann innerhalb meines Papier- und Kartonhaufens vergessen und die Rücksendefrist verpasst. Sie sind ungetragen, sehr bequem – und mir viel zu klein. Ich hab sie in 46 bestellt, reell ist es eher so 44. Mache euch nen sehr fairen Preis!

Ich mag es, wenn Aktivisten Plakatwände kapern und das Produkt so gut ist, dass es kaum einem auffällt:

Blue Hour in our yard:

Kategorien
Yeah

Aventure Pieces #5: Best of Corona

Haben wir eigentlich schon über die positiven Effekte von Corona gesprochen? Wenn Werkverträge für Schlachtbetriebe bald verboten sein sollen, damit das die Bedingungen der Arbeitskräfte dort verbessert, dann ist das ja erst einmal gut.

Erbärmlich daran eigentlich nur, dass Corona offenbar der einzige Grund ist, was an den miesen Bedingungen der meist osteuropäischen Arbeiter dort zu verbessern. Motto: „Uns doch egal, wenn ihr da wie die Sklaven gehalten werdet, solange ihr keine ansteckenden Krankheiten nach außen tragt.“ Der SPD kann man irgendwie alles Positive auch negativ auslegen…

Aber ich rede auch von anderen Effekten. Unternehmen haben die Digitalisierung im Eilverfahren nachgeholt, Home Office ist jetzt kein Problem mehr und könnte bleiben, was endlich die elendige Pendlerei für viele beenden und verstopfte Straßen entlasten könnte. Dadurch dann auch weniger CO2, etwas zumindest.

Wenn das alles irgendwann einmal überstanden ist, werde ich diese Zeit wohl sogar irgendwie als eine glückliche in Erinnerung behalten. Ja, schlagt mich. Aber zumindest mir geht es gut im Moment. Mein Job nimmt durch die Krise bisher keinen Schaden (toi toi toi), eine Auftragsanfrage konnte ich sogar an einen Kollegen vermitteln, der bisher kein so gutes Jahr hatte. Ich habe in der Corona-Zeit so viele Bücher gelesen wie seit Jahren nicht, habe weniger Rückenprobleme, weil ich mich alle zwei Tage auf meine Gymnastikmatte schmeiße und wahrscheinlich auch eben weil ich seit Wochen kein Tischtennis spielen kann. Dafür gehe ich jetzt deutlich regelmäßiger laufen, schaffe die 10km mittlerweile deutlich schneller und hab neulich sogar mal die 15 abgerissen. Einmal die Woche treffe ich meine besten Freunde im Garten zu einer Runde Klönschnack auf Abstand, mit sehr gutem Bier. So regelmäßig haben wir uns davor nie getroffen und so gute Getränke selten genossen. Die Chancen stehen gut, dass so etwas wie FOMO nach Corona überwunden sein wird. Ich habe mit mehr Freunden Kontakt als sonst. Ich komme hier weiter zum Ausmisten und habe mehr Zeit dafür als geplant. Und mit der Idee, mal im DACH-Raum Urlaub zu machen, kann ich mich sehr gut anfreunden.

Ich will nicht sagen, dass es eine gute Zeit ist, aber, na ja, zumindest privat kann ich mich an keine bessere erinnern… Sorry, wenn ich damit dem einen oder der anderen auf die Füße trete. Wie sieht es denn bei euch aus?

Ich gehe durch die Straßen kurz vor Mitternacht, ich hab das früher auch gern gemacht mache das eigentlich sehr gerne. Bisschen Bewegung, Gedanken ordnen, mal gucken, was so los ist. Schon in der ersten Kneipe, an der ich vorbei komme, sieht nichts nach Abstandsregeln aus. Das ist es wohl, das befürchtete Dritte-Bier-Problem. Ähnlich sieht es auch bei ein paar weiteren Kneipen aus…

Oder zu Weilen auch so auf der Straße, wobei die 10 Jungs da auf der Stange fast schon wieder komisch wirken…

Aber wisst ihr was? Das ist mir scheißegal. Irgendwie hatten wir bei jeder Verschärfung erst die Befürchtung, dass die Leute zu doof dafür sind und bei jeder Lockerung, dass die Zahlen wieder explodieren. Nichts davon ist passiert. Ich glaube, wir überstehen das jetzt auch oder sowieso einfach alles, selbst wenn wir im Suff mal den Abstand vergessen.

Dabei war’s in der Stadt für einen Abend vor einem Feiertag verdammt leer. Die Hälfte der Kneipen hatte zu oder früher geschlossen, niemand war drinnen, an den Biertischen draußen nur ein paar Leute, die nach mehr aussahen, weil sich wenige auf eine große Fläche verteilten… Das wird schon alles. Ich bin da jetzt Optimist.

Nicky hat mich herausgefordert. „Beseitige etwas an deiner Wohnung, was dich stört.“ Am meisten stört mich der Papphaufen in meiner Küche:

Da steckt nur so viel Arbeit drin, dass mir davor mehr graust als vor einem Arbeitstag am Wochenende. Aber nützt ja nichts, wäre auch besser so…

Talking about Challenge. Nachdem ich Nicky im Gegenzug damit gechallengt habe, einen Film von 1940-1980 zu gucken und ich mich plötzlich selbst mit dem Thema befasst habe, werde ich das wohl mal angehen: Alle Filmklassiker sehen, die mir noch in meinem Puzzle fehlen, und das sind einige, wenn man die ganze Filmgeschichte durchgeht. Könnte sogar recht teuer werden, die alle legal zu streamen. Und Monate würd’s eh dauern. Hab ich aber Bock drauf. Muss nur noch einen guten Anfang finden. Beginn des Tonfilms, die letzten 100 Jahre oder ganz an den Anfang 1895? Was meint ihr? Freue mich übrigens über eure Tipps!

OMG, wie konnte das so schief gehen, Volkwagen? Große weiße Hände, die einen Schwarzen vom neuen Golf wegschnippen, und beim Einblenden des Slogans bleiben ausgerechnet zuerst die Buchstaben NE, G und ER stehen. Wenn das keine Absicht war (ich hoffe nicht!), dann wirklich sehr, sehr, sehr unglücklich.

Das ist kein hübsches Videoformat, das die taz da hat, aber kommentieren kann der Mann! Hands down!

View this post on Instagram

Joko, Klaas, Kemmerich & Corona

A post shared by taz (@taz.die_tageszeitung) on

Space Force, oder: wenn schon im Trailer nach 30 Sekunden die besten Gags durch sind… Aber die Besetzung! Wobei ich Steven Carell langsam nicht mehr sehen kann…

Was ist das? Warum hängt das da? Your own personal Korintherbrief right at your Straßenlaterne? Sachen gibt’s.

Ah, Straßenpolitik! Und was genau… äh…

Und hier! Noch eine Parole!

Hach, einmal noch, weil’s so schön war (Google-Doodle vom 20.5.)

Kategorien
Yeah

Aventure Pieces #3

Die beiden letzten Tore habe ich verpasst. Und es lag nicht nur daran, dass ich schon nicht mehr hinsehen konnte…

Ein verdammt hübsches Fleckchen Erde, um mal ein Motorrad auszufahren: Die L79 zwischen Birresdorf und Remagen.

Eeetwas begrenzt ist der Spaß, wenn ihr statt eines Motorrads nur eine 45er fahrt und mangels guter Überholmöglichkeiten den ganzen Verkehr aufhaltet. Schön war es trotzdem, für mich jedenfalls.

So basically everything’s back to normal, just with fewer people.

Und wenn uns die Seuche vielleicht eins sagen wollte, dann offenbar, dass es zu viele Menschen auf der Welt gibt. Und alle einfach zu viel wollen.

Nicky hat mir als Challenge aufgetragen, in dieser Woche etwas in meiner Wohnung zu optimieren, was mir schon lange auf den Geist ging. Wo soll ich da anfangen… Toll wäre es ja, den Kartonhaufen in der Küche endlich mal wegzuräumen, der ist wirklich nicht hübsch, braucht allerdings noch etwas an Vorbereitung (sprich: Dinge müssen erst darin verschickt und vorher verkauft werden). Foto folgt bei Tageslicht.

Ich habe Nicky derweil aufgetragen, einen Filmklassiker zwischen 1940 und 1980 zu gucken (was in meinen Augen weniger Aufwand ist, aber okay ;). Sie hat sich für „Saturday Night Fever“ entschieden. Ihr ahnt aber bereits, wer längst selbst die Oscar-Liste der besten Filme durchgegangen ist und noch so einige Lücken entdeckt hat, die man dringend mal schließen müsste…

Ich probiere gerade, Linux auf ein Chromebook zu kriegen. Und nachdem das mit Crouton nur so halb funktioniert hat und die Linux-Community vorschlägt, das Gehäuse zu öffnen und mit dem Schraubenzieher das Mainboard zu bearbeiten, starte ich vorher noch einen letzten Software-lastigen Versuch: chrx. Das soll einen Dual-Boot möglich machen und spricht sich… nja…

Welt.de feiert 25-jährigen Geburtstag und nimmt die Leser mit auf eine Zeitreise. Die Screenshots aus den frühen Jahren des WWW sind echt sehenswert. 🙂

Und ich mich erst!

Kategorien
Yeah

Der Alchimist, revisited

Alte Bücher noch einmal lesen, bevor man sie wegwirft dem öffentlichen Bücherschrank übergibt… Darunter auch „Der Alchimist“ von Paulo Coelho, den ich vor etwa 15 Jahren zum ersten Mal las. Damals mitten im Studium und mit noch keinem unendlich klaren Lebensplan vor Augen.

Ist das gut gealtert, ist die Frage.

Heute stehen Weisheiten aus dem Buch auf jedem Kalenderblatt, wie: „Wenn du etwas ganz fest willst, dann wird das ganze Universum dazu beitragen, dass du es auch erreichst“. Nicht zu vergessen war aber erst das Buch, dann die Kalendersprüche. Coelho schrieb die märchenhafte Novelle bereits 1988. Und wenn man so will, entsprang erst damit die Industrie der Lebenshilfebücher, und es folgten, deutlich später, einige fragwürdige Trittbrettfahrer wie „Eat Pray Love“ oder „Das Café am Ende der Welt“ (beide 2006).

Im Vergleich dazu ist „Der Alchimist“ fast schon ein literarischer Hochgenuss. Worum es aber eigentlich geht, ist dieser Fingerzeig für Menschen, die auf der Suche nach ihrem Platz in der Welt sind. Die Botschaft wird ihnen im Buch mehrfach direkt aufs Auge gedrückt: Folge deinem Herzen, deiner Intuition und den Zeichen, dann wirst du die richtige Richtung einschlagen.

Was Coelho im „Alchimisten“ gut macht und was beim Verfolgen des eigenen Lebensplans oft übersehen wird: Dass das keinesfalls ohne Hindernisse geschieht, dass der Held hier gleich mehrfach alles verliert, dass er sich immer wieder der Ungewissheit stellen muss und dass sich gerade das am Ende als Glücksfall für ihn herausstellt. Also nicht: Folge deinem Herzen, dann klappt alles von alleine. Sondern: Wenn du deinem Herzen folgst, dann ist das erst der Beginn von etwas, und glaub mir: Du wirst auf dem Weg zum Glück so manchen Rückschlag einstecken müssen.

Sollte man vielleicht diejenigen dran erinnern, die ihren 80-Stunden-Job bei Ernst & Young hinschmeißen wollen, um andere Aussteiger auf Bali als Yogalehrer zu bekehren. Klappt nicht von selbst, du wirst dafür viel aufgeben und hart arbeiten müssen.

Würde ich übrigens unterschreiben: Hindernisse sind lästig, Rückschläge ernüchternd, und doch sind sie es, an denen man letztlich wächst. Und ab und zu mal auf die innere Stimme zu hören: Keine ganz schlechte Idee.

Meinetwegen mag „Der Alchimist“ heute ein wenig gefühlsduselig und mit einer übertrieben märchenhaften Sprache daherkommen, die eigentlich schon damals nicht so ganz gepasst haben dürfte. Und doch würde ich sagen: Ja, „Der Alchimist“ ist gut gealtert, heute immer noch bedenkenlos zu lesen und immer wieder für eine Ermunterung gut. Zumal man ihn ja in wenigen Stunden gelesen hat…

Kategorien
Yeah

Da shit: Sandwichtoast!

Bin neulich beinahe vom Stuhl gefallen, als ich aus Spaß den Eiweißgehalt von Sammy’s Supersandwich mit dem von Pumpernickel verglich. Ihr ahnt bereits, wer das Duell gewonnen hat, wer ganz nebenbei noch recht ballaststoffreich ist und wer allenfalls ein bisschen mehr Fett hat (4% im Vergleich zu 1%). Mehr Zucker allerdings nicht, die packen ja Zuckerrübensirup ins Schwarzbrot, damit es so aussieht, als hätten sie’s im Ofen vergessen.

Kunststück, werdet ihr sagen: Sandwichtoast hat bei gleichem Gewicht das fünffache Volumen wie ein rheinisches (oder westfälisches) Vollkornbrot. Dann musst du viermal so viel Toast essen, um auf den gleichen Eiweißgehalt zu kommen.

Okay, aber wo ist das Problem? ^^

Gerade im Aldi kam ich zufällig wieder am Sandwichbrot vorbei. Und, jetzt haut’s mich ganz um: Die Dinkelvariante hat noch einmal 2 Prozent mehr Eiweiß. Also in etwa so viel wie Magerquark.

Proteingehalt einiger interessanter Lebensmittel
Pumpernickel (Massenbrothaltung)4,8%
Toastbrot (default, weiß)6,5%
Toastbrot (default, Vollkorn)6,8%
Sammy’s Supersandwich (weiß)8,5%
Sandwichtoast (Vollkorn, Aldi)8,5%
Pumpernickel (trad.)9,0%
Magerquark (20% fett, Aldi)10,2%
Sandwichtoast (Dinkel, Aldi)10,3%

Deswegen hier einmal eine fette Lanze für Sandwichtoast, ein unterschätztes Lebensmittel! Was soll ich da noch dieses fiese Grau-, Eiweiß- oder Leinsamenbrot essen!

* Ich bin weder verschwägert noch verwandt mit oder gar bezahlt von Sammy’s Supersandwich (schade). Aber erst dadurch kam mir die Idee für diesen Beitrag. Esst gerne ein vergleichbares Produkt eurer Wahl, wenn es mindestens gleich viel Eiweiß hat!

* Keine Sorge, wenn ich hier mal wieder als Negativbeispiel für eure Kinder vorangehe: Ich mag auch Pumpernickel oder mal ein Vollkornbrot. Kinder, hört auf eure Eltern, wenn sie Recht haben!

* Sehr eiweißreich (ich schrieb einmal auf Leidartikel darüber) sind übrigens auch Erdnussflips (ca. 14%), die gesunde(re) Alternative zu Kartoffelchips (um die 6%).

* In diesem Beitrag kommen zwei Wörter mit einer stst-Buchstabenfolge vor. Nicht schlecht, oder? Findet ihr sie?

Kategorien
Yeah

Tales from the Loop

Wow, Tales from the Loop ist mal etwas wirklich Anderes! Nicht nur das Setting: eine Art Retro-Science-Fiction. Die Serie spielt in einer US-Kleinstadt um das Jahr 1980 rum, aber Roboter und Flugmaschinen, die selbst heute noch nicht erfunden sind, fügen sich wie selbstverständlich ins Alltagsbild ein. Mehr noch: Die Macher nehmen sich unheimlich viel Zeit für jede Einzelerzählung, jedes Gespräch zweier Charaktere dauert viel länger, als es das heute würde, wie es um 1980 herum aber noch normal war. Die Produzenten bilden das futuristische Damals realistischer ab als etwa ein Stranger Things oder The Americans.

Im Mittelpunkt steht eine Familie, die in das Forschungsprojekt um den „Loop“ involviert ist. Die Folgen beschreiben Zeitsprünge, parallele Universen, wie es wäre, wenn zwei Personen die Rollen tauschten oder wenn die Zeit einfach still stünde. Und all das in schönen Bildern aufgenommen und sehr liebevoll erzählt. Hat Spaß gemacht!

Kategorien
Yeah

Urlaub 2020

Man muss ja optimistisch bleiben. Die Chance, dass man bis dahin wenigstens dahin fahren darf, ist gar nicht so niedrig, die Schweiz wollte ich mir eigentlich schon immer einmal genau anschauen, nicht immer nur schnell durchfahren, und teuer würde es auch werden. 🙂 Also, ich hoffe, das klappt.