Kategorien
Allgemein

.61: Gotthard, Locarno und Ascona

Der Wecker klingelt um 0600, ich stelle noch einmal auf Schlummern, aber um 0610 stehe ich dann wirklich auf der Matte. Heute steht die Königsetappe an, und ich möchte sie lieber möglichst früh geschafft haben. Ich finde zwar sonderbarerweise meine Sonnencreme nicht wieder. Aber das ist mir jetzt egal, ist ja noch kaum Sonne da. Um 0630 ist alles gepackt, und es geht los.

Es ist bitterkalt, außer mir ist kaum ein Mensch unterwegs. Ein paar Kühe stehen und grasen schon. Ein paar Bauarbeiter werkeln an der Straße, hin und wieder fährt ein Auto vorbei. Das war’s. Warum nochmal musste ich unbedingt schon im Morgengrauen aufbrechen?

2 Kilometer später weiß ich es. Es geht bergauf und mir geht sofort die Pumpe. Kalt ist mir augenblicklich auch nicht mehr. So früh zu fahren hat den Vorteil, dass es noch nicht so heiß ist und kaum jemand unterwegs ist. Bei Hitze im Feierabendverkehr würde die Tour zur Tortour.

So strampel ich beinahe alleine den Berg hinauf und fühle mich gut dabei. 600 Meter auf 9 Kilometern beschreibt ein Schild die Steigung. Aber die Straße ist gut ausgebaut, asphaltiert. Die Aussicht ist die Wucht. Ich habe Stufe 2/4 am Ebike eingestellt, manchmal 3. Aber die Steigung ist überschaubar, anfangs sogar weniger steil als die 10 Kilometer davor. Aber die 9 Kilometer zum Gotthard hinauf ziehen sich. Ich muss mich richtig anstrengen, und das E-Bike auch. Später werden schon 40% des Akkus verbraucht sein.

Es ist 0742 Uhr, als ich plötzlich ein Plateau erreiche: eine Statue, eine Kapelle, ein See, viele, viele Campingwagen. Das ist die höchste Stelle, der Gotthardpass. Ich habe es geschafft. Ich habe die Alpen überquert.

Ich mache ein Selfie, wechsle das Shirt (das unterste ist durch) und gönne mir jetzt einen schwarzen Kaffee im Restaurant. Die Leute strahlen mich an. Ich muss grinsen wie ein Honigkuchenpferd, so freue ich mich. Es fällt ziemlich genau mit km 800 meiner Fahrt zusammen. 800km von Bonn bis zum Gotthard. Ich bin zufrieden mit mir und fühle mich unverwundbar.

Doch jetzt wartet der eigentlich schönste Teil der Strecke, und es stellt sich heraus: die Gerüchte stimmen. Die Tremola, den alten Pass, etwa 12 Kilometer größtenteils auf Kopfsteinpflaster geht es nun hinunter. Die Strecke ist atemberaubend. Obwohl alles von selbst geht, komme ich kaum voran. Ich muss alle paar hundert Meter anhalten, um ein Foto zu machen.

Die Straße führt vorbei an Wasserfällen, geht durch Serpentinen, andere Radfahrer hecheln sie hoch und grüßen mich mit ciao. Bauarbeiter verbessern die Strecke unterwegs. Ich sehe einen Steinmetz, wie er passend einen Kopfstein zurechtklopft.

Ich muss kein einziges Mal treten auf dem Weg. Ich rolle und rolle und plötzlich bin ich in – Italien. Zumindest sieht es so aus. Die Häuser sehen anders aus, die Autos fahren rasanter, die Manschen reden plötzlich italienisch. Ich bin im Tessin. Kann es noch ein schöneres Flechchen Erde geben?

Der Weg heute ist dankbar. Es geht sehr lange eigentlich nur bergab. Unterwegs kaufe ich mir in einem Coop neue Sonnencreme, in dem Laden trägt jeder Zweite keine Maske, darunter der Dorfsheriff, der vor mir an der Kasse steht. Als ich gegenüber eine Apotheke sehe, erinnert mich das deswegen an Kristines Rat: Wenn du da wirklich Bahn fahren musst, warum dann nicht mit der krassestmöglichen Maske, unter der du kaum noch atmen kannst?

Die gibt es in der Dorfapotheke leider nicht. Die Verkäuferinnen verstehen erst nicht ganz, was ich da von ihnen will, warum ich den Aufstand probe. Möcjte ich FFP2-Masken? Nein, FFP3 sogar. Aber warum denn? In Bussen und Bahnen würden doch ganz einfache reichen, FFP3 bräuchten nur Ärzte und Krankenhauspersonal. Ja, aber über Stunden im Zug mit lauter anderen Leuten, große Aerosolparty. Das mit den Aerosolen wäre ja noch gar nicht bewiesen…

Fangt an zu preppen, Leute! Die 2. Welle wird kommen, und sie wird härter werden als die erste. Weil die Leute wieder reingehen, Aerosolpartys feiern und sich dann wundern, dass alle angesteckt sind.

Ich fahre und fahre, ver-fahre mich auch einmal ziemlich krass, und stehe um Punkt 1300 in Bellinzona vor dem Campingplatz. Ich könnte einfach hier bleiben, es soll ein hübsches Städtchen mit einem Game-of-Thrones-mäßigen Schloss sein. Aber mir fehlt etwas. Ich schaue aufs Navi. Und der Gedanke, ich könnte in gut einer Stunde am Lago Maggiore sein, meine Füße ins Wasser halten und auf Dolce Vita machen, klingt verlockender.

Ich denke die ganze Zeit, ich bin in Italien. Es sieht genauso aus, die Leute reden und wirken auch wie Italiener. Lediglich die roten Flaggen mit weißem Kreut irritieren. Langsam mag mein Körper nicht mehr. Mein Nacken meldet sich (Zeichen dafür, dass es zu viel ist), ich werde zunehmend gereizter und trotz LSF 50 bekomme ich Sonnwnbrand auf meinen Beinen. Und so kommt sie bei 35 Grad, direkt von oben brennender Sonne und keiner Wolke am Himmel doch noch zum Einsatz: meine Regenhose. Als Sonnenschutz.

Ich hatte mir nicht viele Ziele in der Schweiz notiert, die ich unbedingt sehen will, aber eins der wenigen davon ist Ascona. Hier wirke die Schweiz wie am Mittelmeer, schreibt mein (bislang selten benutzter) Reiseführer. Und es stimmt. Ein richtig mediterraner Ort, dazu über 30 Grad, Italienisch an allen Ecken und Enden und ein See, der so groß wirkt wie das Mittelmeer. Traumhaft.

Ich gehe zur Osteria, die der Reiseführer vorschlägt, ich bin früh da, nach mir ist die Schlange lang, es ist brütendheiß, die Stimmung ist gechillt, die Kellner reden italienisch, die Pizza ist – möh. Leider Welten von einer guten italienischen entfernt. Es wirkt hier fast alles so, aber die Schweiz ist halt doch nicht Italien. Es bleibt dabei.

Eins ist aber klar: Hier kann ich nicht bleiben. Der Campingplatz will unglaubliche 64 Euro für mich für eine Übernachtung – das ist fast dreimal so viel, wie ich bisher für den teuersten bezahlt habe. Morgen ist Schweizer Nationalfeiertag. Bedeute das geschlossene Geschäfte, frage ich meinen Sankt Galler Nebenzelter? Eigentlich nicht, sagt der, nur leicht geänderte Öffnungszeiten, alle Schweizer auf den Beinen und auf jeden Fall Feuerwerk am Abend. Sicher auch über dem Lago.

Tja, aber wo soll ich hin? Wo kann ich sicher hin, wenn alle Schweizer auf den Beinen und sicher auch in den Zügen sind?

Es ist so heiß, dass ich gar nicht weiß, ob ich überhaupt im Zelt schlafen kann heute. Warum nicht draußen? Weil hier irgendwie alles kreucht und fleucht, was die Tierwelt hergibt. Aber wenn nicht heute, wann dann? Es soll nicht kälter als 23 Grad werden.

Ich trinke noch zwei Bier im angeschlossenen Biergarten, denke an Bonn und vermisse meine Freunde. Ich mag die Menschen hier, aber sie sind doch etwas reservierter.

Und was ich morgen mache – ich habe noch nicht die geringste Ahnung. Ich bin fast fertig mit meinem Wunschprogramm. Was kommt jetzt?

10 Antworten auf „.61: Gotthard, Locarno und Ascona“

Danke dir! Am Lago bin ich doch schon, mein Lieber. 😉 Jetzt steht die nächste Etappe an. Ich glaube, ich fahre erstmal nach Italien.

Toller Log!

Also ja, Schweizer Nationalfeiertag und Feuerwerk, das solltest du am Lago Maggiore feiern.

Oder am Comer See, der ist ja auch durchaus schön und auch in Fahrradentfernung von deinem Standort.

Wie hast du denn nu genächtigt?

Danke :). Hab im offenen Zelt geschlafen. Also nur Moskitonetz vor. Nach 2 Bier ging das. 😉 Ich fahre jetzt erstmal nach Italien…

Wow, Glückwunsch zur Alpenquerung! Über den alten Pass sind wir auch schon mit dem Cabrio gefahren. Ich werde nie verstehen, wie man es so eilig haben kann, dass man durch den doofen Tunnel fährt.

Ich würd mir auch das Feuerwerk am See angucken. Wir sind damals ich meine von Ascona aus mit einer Schmalspurpanoramabahn durch die Berge gefahren, das war extrem beeindruckend (falls dir für tagsüber noch ein Ausflugsziel fehlt). Ich glaube, man konnte die Fenster öffnen, das kann ich aber nicht beschwören.

Lago Maggiore Express! Mit dem Boot sind wir auch gefahren, das war nett, aber das Highlight war die Bahn.

Außerdem waren wir südlich von Ascona oben auf dem Berg an einem Aussichtspunkt, den du (und nur du) wohl auch per Fahrrad erreichen würdest.

Und: wir waren in einer genialen italienischen Bauerngenossenschaft essen. Keiner sprach deutsch, Menu 10€, von Mama gekocht – einmalig lecker! Links gibts gern per WhatsApp!

Danke für deine Tipps! 🙂 Mal gucken, was ich davon überhaupt umsetzen kann alles. Aber ich fahre auf jeden Fall jetzt erstmal nach Italien. Irgendwie zieht mich alles dahin.

Und nur weil ich jetzt mal bisschen Steigung geschafft habe, heißt das noch lange nicht, dass das jeden Tag geht oder ich da nochmal Bock drauf habe. 😉 Mache jetzt lieber erstmal nen gechillten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.