Kategorien
Allgemein

.65: Liechtenstein und Heidi-Land

Es ist immer gut, am Morgen nach vernichtenden Wetterprognosen noch einmal den Bericht zu checken. Und siehe da: Regenwahrscheinlichkeit erheblich gefallen. Es sind nur noch ein paar Schauer angekündigt und tatsächlich – das sei vorweg genommen, komme ich in keinen mehr davon. Aus dem Bett komme ich dafür auch kaum. Nachdem ich meine ganze Ausrüstung verstaut, im Fahrradgeschäft nebenan vergeblich um eine Pumpe gebeten, mir ein Buch gekauft und mir im Hipster-Café einen schwarzen Kaffee genehmigt habe, ist es auch schon fast 11, als es endlich losgeht.

Ich komme äußerst langsam voran. Heute scheint irgendwie nicht der Tag zu sein, um gut Strecke zu machen. Ist aber auch nicht schlimm, denn zunächst lockt der Swiss Grand Canyon (Rheinschlucht), dann kleine Alpendörfer mit historischen Filmkulissen. In einem kaufe ich mir einen Alpkäse und zwei Semmeln, was mein Mittagessen wird.

Chur und ich werden keine Freunde. Zum einen bin ich irgendwie genervt von allem und jedem (Ermüdungserscheinungen?), die Beschilderung führt voll in die Irre, fast eine Stunde suche ich nach der Altstadt, gönne mir auf dem Weg eine Ovi zur Stärkung, und dann ist die Stadt noch nicht einmal besonders umhauend. Bitte, das soll eine Kathedrale sein?!

Nee sorry Chur, es liegt sicher an mir, aber heute wird das nichts mit uns, ich fahre weiter.

Es ist schon 1515, gerade mal eine halbe Etappe ist geschafft, und ich wollte doch noch ins Heidi-Dorf. Was ist denn los, warum schleppe ich mich heute so durch? Ich werfe mir zwei Energiepakete ein (30g-Tüte Studentenfutter von Penny, immer für den Notfall dabei) und checke Google Maps. Maps sagt: Heidi-Dorf schließt um 1700, noch gut 1h Fahrt.

Wie der Teufel trete ich anschließend in die Pedale. Bergauf, bergab, ist egal. Die Aussicht auf Kitsch verleiht mir Flügel (oder ist es das Studentenfutter?). Das Heidi-Dorf muss ich sehen.

Der Weg dahin ist schon wunderschön, ich frage mich, ob ich nicht längst da bin.

Aber nein, das eigentliche Heidi-Dorf ist noch einmal 5km den Berg hinauf. Dort angekommen – entpuppt es sich als Tourifalle. Ein paar lebensgroße Figuren aus der Geschichte, ein paar Holzhütten, ein Streichelzoo, wo ich einen neuen Freund gewinne, das ist es.

Den Eintritt spare ich mir, ein paar Hütten kann ich auch so besichtigen, alles von außen fotografieren. Dafür stürme ich den Gift Shop für ein paar Souvenirs.

Es ist zwar nicht nass, aber kalt heute. Ich hätte am meisten Lust, mich einfach ins Zelt zu legen, mich dick in meinen Schlafsack einzupacken und das neue Buch zu lesen. Google Maps schlägt einige Campingplätze vor. Der nächste und best bewertete ist in Liechtenstein, direkt auf der anderen Rheinseite. Warum nicht! Ich sehe also ein paar Straßen und Dörfer von noch einem anderen Land. Und komme in einem sehr ruhigen, urig gelegenen Campingplatz unter. Ideal für eine entspannte Nacht.

Morgen soll es dann nach Konstanz gehen, eventuell schon die letzte Schweiz-Etappe. Mal sehen, auf wen man dort vielleicht noch so trifft. 🙂

2 Antworten auf „.65: Liechtenstein und Heidi-Land“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.