Kategorien
Möh

82: Immer höflich bleiben

Okay, also der Westdeutsche Tischtennisverband hat auf meine höflichen Mails ebenso höflich reagiert und mir durch die Blume gesagt, dass man an den beschlossenen Maßnahmen (Aerosolparty in der Halle) nichts mehr ändern wird. Worauf ich noch einmal höflichst geantwortet habe, dass ich die Meldung zur Kenntnis nehme, mich damit aber nicht zufrieden gebe und nun eine höhere Instanz anrufen würde. Worauf ein Mitglied des Verbands noch einmal höflich geantwortet und mir sogar mitgeteilt hat, wer die höhere Instanz wäre und an welches Gericht ich mich höflicherweise wenden könnte, wenn ich wollte. Sehr nett alles.

Immer höflich bleiben, auch wenn man anderer Meinung ist. Das zeugt von Stärke.

Ich habe jetzt mal das – Achtung langer Name – Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen angeschrieben. In der Hoffnung, dass die weiterhin für den Sport zuständig sind. Ich glaube nicht mehr, dass ich hier noch etwas erreiche. Jetzt geht es mir eher um ein wenig Neugierde, mal zu erkunden, wie die Dinge eigentlich zusammenhängen, wer für was zuständig ist, was man erreicht, wenn man es versucht. Einfach mal durch die Instanzen wandern und sich desillusionieren lassen. Warum nicht.

Die Frage ist ohnehin: Was machen wir hier eigentlich? Sind die Maßnahmen übertrieben? Wenn ja, dann sollte man den brasilianischen Weg gehen, alles wieder erlauben, die Wirtschaft wieder hochfahren und nur diejenigen mit einschlägigen Vorerkrankungen (und alle, die wollen) Masken aus Eigenschutz tragen lassen. Wenn nicht, dann sollte man das Thema Aerosole in Innenräumen mal zum Thema machen. Denn das scheint einfach keinen zu interessieren, zumindest solange nicht, wie das Kind nicht in den Brunnen gefallen ist.

Zwei Fragen:

  • Was macht eigentlich Christian Drosten? (Vermutung: In den Medien nur noch das Allernötigste. Einen Gastbeitrag mit Handlungsempfehlungen in der „Zeit“ nach seinem endlos scheinenden Sommerurlaub kam Anfang August. Der Podcast mit ihm scheint Geschichte zu sein. Die letzte Folge mit ihm lief im Juni.)
  • Warum hinterfragt wirklich niemand in den als halbwegs seriös geltenden überregionalen Online-Medien die aktuellen Corona-Maßnahmen? Ist das verboten? Sind sich da wirklich alle einig? Wer gegen die Maßnahmen demonstriert, wird derzeit direkt als spinnert abgetan. Und zugegeben gehen auch wirklich viele Bekloppte zu solchen Demos. Aber die Maßnahmen zu hinterfragen, auch in Bezug auf die aktuelle Mortalitätsrate muss doch erlaubt sein.

Bin noch am überlegen, die Rheinradtour am kommenden Wochenende zu beenden, aber die Wetteraussichten (Dauerregen) bessern sich nicht.

„Felix Krull“ von Thomas Mann. Hui, da habe ich mir was aufgehalst. Nach 14 Prozent des Buchs (ja, ich lese nur noch Ebooks und da sind Seitenzahlen ein Relikt der Vergangenheit) muss ich sagen: der hat sich schon gerne schwätzen hören, der Thomas Mann. Und er scheint mit seinen Büchern auch eine Art erzieherischen Auftrag erfüllen zu wollen, dem zur Einfältigkeit neigenden Bürger die gesamte Klaviatur des Wortschatzes der deutschen Sprache sehenden Auges unter die Nase zu reiben. Den Kopf auszuschalten und sich dem Müßiggang hinzugeben, scheint bei der erhabenen Lektüre seines Schriftguts nicht die angestammte Reaktion zu sein. Da ich häufig der Adaption mir vorgelebter Tugenden anheim zu fallen neige, mögen die hochgeachteten Lesenden von der Wahrscheinlichkeit ausgehen, dass mein Wort in nahender Zeit ähnlicher Art zu elektronischem Papiere gebracht werden könnte.

Es ist Ewigkeiten her, dass ich hier ein Bild des Tages veröffentlicht habe, und ich habe auch schon lange keins mehr geschossen. Vielleicht bin ich deswegen so unausgeglichen.

2 Antworten auf „82: Immer höflich bleiben“

Die Bürokratie hat noch alle hingekriegt – immer schön nett bleiben…
Wortreichtum und das ewige Spiel damit – Geilomat, muss ich sagen ;-D

Also ich bin ja gerade in Österreich im Urlaub quasi an der Wiege des Bösen, der Brutstätte der Superspreader, in Galtür und das liegt nahe bei Ischgl!
Hier sind die Corona-Regeln eher locker, Maske nur in Bussen, Seilbahnen, Taxis und Supermarkt, im Restaurant interessiert es keinen, da fällt man gleich als Deutscher auf, wenn man mit Maske reinläuft…

Thomas Mann fand ich damals (1986 oder so) zumindest besser und interessanter als die alten Schinken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.