Kategorien
Möh

Bad School Vibes

Also, das finde ich jetzt interessant. Nachdem ich mich wieder selbst auf die Schulbank gesetzt und unter anderem angefangen habe, Chemie für Dummies zu lesen, entdecke ich Verhaltensweisen an mir, die ich seit der Schule nicht kannte:

  • Mein Kopf steigt aus, wenn es langweilig oder kompliziert wird.
  • Dann lese ich ganze Absätze, ohne etwas verstanden zu haben.
  • Das passiert bei den gleichen Themen wie früher, etwa Energieniveaus der Orbitale
  • Ich lese dann nochmal nach, in niedriger Geschwindigkeit.
  • Und dann nochmal.
  • Ich will dann weiterlesen, ohne es verstanden zu haben, weil mir das Thema nichts sagt oder zu schwierig ist.
  • Meine Konzentration lässt dann extrem nach.
  • Meine Motivation auch. Bisher bin ich noch nicht sonderlich weit gekommen.

Die Challenge wäre jetzt, effektiver zu lernen, nicht aufzugeben, mir mehr und bessere Notizen zu machen als damals. Dabei reichen mir eigentlich die Grundzüge. Wie viele Elektronen bei welchem Atom auf welcher Schale sitzen, muss ich nicht genau wissen. Nur z.B. dieses Periodensystem endlich mal durchschauen, das wär’s… Ja, ich weiß, ist Stoff der 6. Klasse oder so… 🙄

Faszinierend auf jeden Fall, eigene Schwächen an sich selbst 30 Jahre später noch einmal zu entdecken – und diesmal zu überwinden? Wäre toll.

Hängt aber auch vom Stressniveau ab, und das ist höher, als ich es mir gerade eingestehen würde. Schuld ist auch das Buch, an dem ich mittlerweile seit 3 Monaten (!) sitze. Ich könnte noch nicht einmal sagen, was ich eigentlich in der ganzen Zeit gemacht habe. Ursprünglich geplant war mal ein einfaches Copy and Paste meines Reiseblogs. Aber dann begann das Optimieren und jetzt bin ich etwa bei Version 100 der Entwürfe. Und ich muss gestehen, dass mich das mehr ausgelaugt hat, als ich dachte. So schön die Arbeit auch ist – ich will damit fertig werden.

Der zweite Probedruck ist bestellt, kommt leider erst am Mittwoch. Bis dahin spanne ich mal zwei Tage aus und kümmere mich um das E-Book. Es ist nicht mehr weit, aber das habe ich mir vor einem Monat auch schon gedacht…

Die Druckkosten für den Premiumdruck und der daraus resultierende Mindestverkaufspreis sind nicht gerade – marktüblich…

Seufz…

Deutschland bei der WM ausgeschieden und alle so: meh. Und wenn ich sage „alle“, dann schließt das auch Spieler und Funktionäre mit ein. Bierhoff und Flick sind zwar in der Kritik, und das zurecht, weitermachen wollen sie trotzdem. Den Spielern fehlte die Durchschlagskraft in Abwehr, Umschaltspiel und Angriff, aber auch hier ist kein Verantwortlicher auszumachen. Dann wird die Misere wohl noch ein paar Jahre weitergehen.

Quelle: Kicker.de

ist what I’m saying. Rüdiger übrigens im Team behalten! War einer der wenigen Lichtblicke in der Mannschaft.

Am Donnerstag hatten wir zeitgleich ein Tischtennisspiel und streamten das Deutschland-Spiel dabei auf einem Tablet. Für einen kurzen Moment, als Costa Rica und Japan zeitgleich führten, wären Deutschland und Spanien ausgeschieden. Mein Mannschaftskamerad zu mir: „Jetzt haben wir echt eine lustige Konstellation“. In der Tat! Das wär’s gewesen!

Was ist los?

Und was ist das?

Nebenbei: Läuft bei ihm…

Und wenn sich Kim Dotcom und Elon Musk über Kanye West (pardon: Ye) streiten, dann erinnert das immer mehr an die Clownshow in einem Zirkus. Und vielleicht hat man da ein paar fragwürdige Charaktere viel zu lange viel zu ernst genommen.

Nebenbei: Jede zweite Meldung in den Technachrichten drehte sich zuletzt um die Person Elon Musk. Es wäre SUPER ERFRISCHEND, mal einen Monat lang gar nichts von dem Typen zu hören. Oder über Twitter, Krypto, NFTs, web3, web0 und das Fediverse.

„Portugal um den Superstar Cristiano Ronaldo“
„Argentinien um Superstar Lionel Messi“
„England um Superstar Harry Kane“
„Brasilien um Superstar Neymar“

Auch so Formulierungen, die ich nicht mehr hören kann. Vielleicht habe ich auch einfach zu viele WM-Spiel-Zusammenfassungen auf YouTube gesehen. Jedes Team hat irgendwie seinen Superstar. Jedes Team, außer? Deutschland.

Vielleicht auch das ein Grund dafür, dass die Anderen jetzt im Achtenfinale stehen und wir irgendwie nicht.

Freudscher? 🤔

Ja nun… 🤷🏻‍♂️

Trailershow:

Geh in Rente, Harrison Ford!

Jepp, geh in Rente:

Irgendwie hatte ich mich bei Super Mario Bros. auf einen Realfilm gefreut… Das hier – ist höchstens was für Grundschüler (und ich lerne ja schon Mittelstufenstoff):

Und das braucht irgendwie auch kein Mensch…

So, genug schlechte Laune für heute verbreitet. Nur noch Musik:

Atzur: Running (2019):

Einer dieser Songs, von denen man meint, sie schon ewig zu kennen und viel zu lange nicht gehört zu haben.

Kategorien
Möh

Hartz V

Ich finde es ein Stück weit bemerkenswert, dass es die Ampel-Koalition war, die Hartz IV neulich wirklich abschaffen wollte. Also die rot-grünen Parteien, die es damals eingeführt haben. Jetzt zusammen mit der wirtschaftsliberalen FDP. Und dass es die Union ist, die beim geplanten Bürgergeld so nicht mitmachen wollte. Merz und Konsorten wollten vor allem die Gängelung im Gesetz behalten. Arbeitslose sollen weiterhin sofort (meist völlig unpassende) Jobangebote bekommen und dann auch möglichst annehmen, statt erstmal ein bisschen Luft zum atmen zu haben und sich was Sinnvolles zu überlegen. Mit diesem Quasi-Hartz-V hat sich die Union auch durchgesetzt und meint jetzt, diesen Erfolg offenbar bei jedem neuen Gesetzesentwurf wiederholen zu müssen, wie jetzt bei der Reform des Einwanderungsrechts.

Finde ich beides schade. Zumal sich gezeigt hat, dass Hartz IV vornehmlich die Arbeitslosenstatistik getrübt, aber die Arbeitslosigkeit nicht wirklich beendet hat. Es hat die Armen nur ärmer gemacht. Und wir halten fest: Rot-Grün hat den Mist damals eingeführt, die Union ist aber die, die ihn behalten will. Für mich so nicht wählbar.

Zwei Dinge fielen mir gerade wieder auf:

  1. Ich bin alt geworden. Ich dachte: Du hast doch neulich mal über „Arbeit einbetten“ geschrieben, einen deiner Produktivitätstipps. Hab den Beitrag dann gesucht, gefunden und festgestellt, dass der schon von Januar 2021 ist, also fast zwei Jahre alt. 😳 Was mich zu Punkt 2 bringt:
  2. Halleluja, die Zeit vergeht! Und diesen Corona-Mist gibt es nun auch schon seit bald 3 (!) Jahren.
  3. Sollte eignentlich 2. sein, aber dann – na ja. Mein eigentlicher Punkt 2 und Tipp ist nämlich dieser:

Mit einer ungeliebten Tätigkeit kurz anfangen und sie nach 5 Minuten beenden, statt sie zu verschieben.

Das habe ich jetzt irgendwie nicht besonders hübsch auf den Punkt gebracht. Aber was ich damit meine, ist: Wenn du keinen Bock hast, alle deine Bilder noch einmal in dein baldiges Buch einzufügen, dann verschieb die Arbeit nicht komplett auf morgen. Fang eben kurz an und füg zwei, drei Bilder ein, bevor du sie bleiben lässt.

Habe ich getan, nachdem ich das Cover noch einmal optimiert habe. Siehe gestern. Zu mehr hatte ich dann einfach keine Lust mehr. Aber ich wusste, wenn ich damit morgen erst anfange, wird das ein übler Kaltstart und ich werde kräftig prokrastinieren, vielleicht sogar lieber mein Tax Management… nein, das nun auch wieder nicht.

Also habe ich eben kurz angefangen, die Bilder für Kapitel 1 eingefügt und die Karte für Kapitel 2, und es dann auch gelassen. Und dabei gemerkt:

  • Ging ganz schnell
  • War gar nicht so schlimm
  • Wird wahrscheinlich recht fix erledigt sein, morgen, in 45 Minuten maximal.

Sprich: Die Motivation ist jetzt da. Der Kopf wird über Nacht vielleicht schon ein wenig draufrumdenken und das Ganze wird morgen kein großer Act mehr sein.

Das mache ich meistens auch, wenn ich einen neuen Artikel schreiben will, aber eigentlich gerade los muss. Die 5 Minuten nehme ich mir dann noch, um den Beitrag schon einmal im WordPress anzulegen, den Anfang zu schreiben, die Kategorie auszuwählen und vor allem – größter Motivationsfaktor – das Beitragsbild hochzuladen. Dann verliert das Schreiben am nächsten Tag seinen Schrecken.

Ist der größte Selbstproduktivitätstipp, den ich euch geben kann. Mehr weiß ich nicht. 🤷🏻‍♂️

Smarte Themostate: Jetzt, ein gefühltes Jahrzehnt, nachdem es sowas gibt, finde ich endlich eine Verwendung für eins davon. Es könnte 10 Minuten vor meinem Aufstehen morgens kurz das Bad heizen und sich dann sofort wieder ausstellen. Das wär’s!

Mehr davon bräuchte ich aber immer noch nicht, der Rest geht weiterhin von Hand.

Ach, einfach mal so, ja?! 🤨

Irgendwie süß! 🙂

The Wanton Bishops: Sleep with the Lights on (2012):

Kategorien
Möh

Untot

Heute früh meldete sich mein Ukulele-Lehrer, dass er krank sei und die Stunde heute leider ausfallen müsse. Das passt ja super, dachte ich, weil ich meinem Steuerberater mehr oder weniger versprochen hatte, dass ich mich bis Ende der Woche um die Belege für meine Einkommensteuer mein Tax Management 2021 kümmern würde. Als es dann heute Nachmittag so weit war, habe ich mich heroisch – schlafen gelegt. Ich war einfach zu platt.

Also entweder die Impfnachwirkungen sind noch nicht ganz ausgestanden und ich habe gestern schon wieder zu früh Sport gemacht oder irgendwas ist sonst nicht in Ordnung. Auf jeden Fall ein gebrauchter Tag, an dem ich wie untot von A nach – noch nicht einmal B, sondern mehr nach A.1 gestolpert bin und wie immer erst jetzt so richtig wach werde, wo es auf die Schlafenszeit zugeht. Es ist zum Vergessen.

Athena: Schaut man sich die so oder so geniale Anfangssequenz dann zum dritten Mal an, verliert sie auch etwas von ihrer Spektakularität. So viele Statisten sind es dann nämlich gar nicht und die Koordination wird dann doch erheblich einfacher gewesen sein, wenn es nicht nur 1 Take war, sondern mehrere.

Dafür bin ich mittlerweile Fan des Films geworden. Ja, vielleicht was sonderbar zwischendurch, was unglaubwürdig, was drüber. Vielleicht haben sie für das ganze Spektakel einen Teil der ursprünglich vielleicht noch was klügeren Geschichte geopfert. Aber die Machart ist schon wirklich gut, wirkte teils wie ein Kriegsfilm ohne Krieg. Und ich mag die Botschaft, auch wenn sie am Ende etwas draufgekleistert wirkte: Wenn die erodierende Demokratie schon zu einem Pulverfass geworden ist, ist es fast egal, wer am Ende die Lunte legt. Das Ding wird hochgehen. Lassen wir es nicht so weit kommen!

Buch: Schleppt sich dahin. Ich versuche, das Cover heute fertig zu kriegen.

War schön heute Abend am Rhein:

Primal Scream: Loaded (1991):

Kategorien
Möh

Einfach mal früh(er) schlafen gehen

Mache es kurz: beinahe alles geschafft heute. Gearbeitet, einer Bekannten geholfen, einen ollen, wackeligen Schrank zusammenzubauen, an einem Kapitel im Buch weiter gearbeitet (aber nicht fertig bekommen), ganz wenige, kleine Dinge wegminimiert, 1h Sport gemacht, im Niederländisch-Buch weitergelesen und Vokabeln gelernt, kurz auf der Ukulele geklimpert.

Alles kein Major Progress. Aber so ein blöder Tag hat ja auch nur 24h, von denen ich 9 schlafen muss. Und das alles heute mal ne Stunde früher als sonst. Gute Nacht!

Kategorien
Möh

Back to Blogging

Ich würde gerne mehr bloggen, ich erlebe auch eigentlich recht viel im Moment. Mir fällt nur einfach nichts ein, worüber ich bloggen könnte. Ich zwinge mich jetzt mal dazu, vielleicht hilft das ja.

Ja, in der Ukraine ist Krieg, aber ich habe irgendwie nichts dazu zu sagen. Jeder sieht ja, was für ein Irrsinn das ist, dass die Menschen dort leiden und am Ende nichts Gutes dabei herauskommen wird. Aber ich kann es nicht ändern. Ich habe mich auf einer Plattform registriert, um Geflüchteten ein Zimmer in meiner Wohnung anzubieten, aber bisher noch nichts gehört. Ich bin wieder in Bonn und habe eingesehen, dass ich jetzt erst einmal hier bleiben muss. Ich habe eine endlos scheinende To-Do-Liste und noch nicht einmal den richtigen Anfang gefunden. Ich schreibe einen alternativen Reiseführer über Singapur und bin noch dabei, die Rohtexte zu verfassen. Ich habe nie wirklich aufgehört Niederländisch zu lernen und wiederhole beinahe täglich schon bekannte Vokabeln. Langsam wäre es aber mal an der Zeit, einen Schritt weiter zu gehen und den 5000-Wort-Wortschatz zu vervollständigen. Dazu wollte ich mir eigentlich ein „De Volkskrant“-Abo holen, aber das geht nach Deutschland wohl nicht so einfach. Macht aber nichts, nachdem ich gesehen habe, dass die auch viele Texte online veröffentlichen. Da müsste ich mich eigentlich nur 1x am Tag hinsetzen und alle Vokabeln raussschreiben, die ich noch nicht kenne.

Ich habe meine Ukulele wieder rausgekramt und „What’s up“ zu meinem (immer noch sehr bescheidenen) Repertoire hinzugefügt. Im Tischtennis würde ich auch langsam gerne mal einen Schritt weiter gehen von „zweifellos gut eingespielt“ zu „gefährlicher werden“. Trainiere jetzt bei einem Verein in der Nachbarschaft mit und habe mich zu einem Turnier nächste Woche angemeldet. Aber eigentlich fehlt mir auch Muskeltraining und da sollte ich ein wenig Gymnastik machen; ein Freund aus Singapur hat mir schlicht „Planking“ empfohlen. Ein anderer, nach dem Radfahren noch joggen zu gehen, um den Fettabbau zu beschleunigen – habe ich jetzt 2x am Bonner Kreuzberg gemacht, aber danach einen solchen Hunger geschoben, dass die Mahlzeit danach den Kalorienverbrauch auf jeden Fall wieder ausgeglichen hat. Ich drehe jetzt Videos für die Arbeit und habe eins geschossen, das so halbwegs vorzeigbar ist. Und ich habe mir zum Ziel gesetzt, täglich 10.000 Schritte zu gehen und mindestens 5 Seiten in einem Buch zu lesen, was ich eigentlich an jedem Tag der letzten Wochen übertroffen habe. Und dann habe ich mir mal wieder ein Computerspiel zugelegt („Cuphead“), was ich äußerst selten tue. Ein paar Minuten alle paar Tage versuche ich hier und da damit zu spielen und besser zu werden. Und weil ich jetzt wieder Single bin, habe ich noch ein Projekt, aber das ist noch nicht wirklich spruchreif. 🙂

Joa, langweilig ist mir also nicht. Ich weiß gar nicht, warum mich das alles nicht zum Bloggen animiert. Aber vielleicht fange ich einfach mal wieder damit an. Also noch ein To Do. 🙂 Es wäre vernünftiger und produktiver, all das aufzuschreiben und sich klare Ziele zu setzen. Aber das würde mich momentan derart stressen, dass ich darauf keine Lust habe. Lieber noch ein wenig lose so weiter. Denn so macht mir das eigentlich Spaß und es kommt erstaunlich viel dabei herum.

Kategorien
Möh

Jeetje!

Vijf weken ben ik al in Nederland en ik heb een klein beetje van de taal geleerd, meer is het wel niet. Nu blijven nog maar anderhalf weken met zes lessen en dan zouden we al klaar zijn, om conversatie met een moedertaalspreker te maken.

Dat zegt het leerboek: voer een gesprek, zonder dat de moedertaalspreker het grappig vindet of anders op jou reageerd. Dat kan ik helemaal niet! Ik denk ook niet dat ik dat in de vifj laatste colleges nog ga leren.

Nu dan, geen tijd om teleurgesteld te zijn! Dat enige wat ik nog kan doen, is meer zinnen af te maken. Zinnen, die ik al in een informele conversatie zou gebruiken. En ze vervolgens ook te spreken. En daarnaast zou ik eens kunnen weerkomen naar Nederland, om de rest te leren. Wat ik dan anders zou maken?

  • Ik zou dan vrijwilligerswerk doen. En daar zou ik oude mensen bezoeken en met hun praten, omdat ik oude mensen beter kan begrijpen.
  • Ik zou meer zinnen afmaken met hulp van de computer. Waarom heb ik dat nog nooit gedaan?
  • Meer televisie kijken. Dat is echt een heel goed instrument, om een taal te leren. Beter nog dan radio of podcasts, naar die ik veel heb geluisterd, of de krant, die ik veel heb gelezen. Mijn probleem was, dat ik het niet meer gewend war, „normale“ televisie te kijken. Ik heb een paar Nederlandse filmen gezien, maar televisie met lokale nieuws is het best. Ze hebben op de Rotterdamse locaal-TV zelfs een voetbal-stamtafel, die an degene van Ted Lasso herinnerd. En de ene gast lijkt zelfs op Roy Kent.
  • In een andere stad wonen. Den Haag is mooi, Den Haag is knap. Ik hou van Scheveningen, de zee en de centrum. Maar de rest is een beetje saai. Als dat kan, zou ik in Rotterdam, Utrecht of Groningen een taalcursus maken.
  • Een Nederlandse vriend vinden of alleen maar een Tandem-partner. Zowat ligt niet alleen in mijn macht. Maar het is belangrijker dan ik gedacht hadde en ik zou het enigszins verzoeken. Niets helpt meer dan conversatie te maken!

Ik heb veel gewerkt en het is nog steeds niet voldoende! Het is vermoeiend, om een taal te leren. Zelfs als deze taal zeer an jouw eigen taal herinnert en enorm veel overeenstemmingen had. Dat had ik zo niet verwacht. Hoe ben ik ooit vloeiend in het Engels geworden om niet te spreken van Duits! Het is leuk om hier te zijn, maar een taal te leren – jeetje!

Kategorien
Möh

Puh!

Eigentlich immer schön, wenn es ein paar Herausforderungen im Leben gibt. Die letzten Tage haben mich aber echt geschlaucht und ich bin gestern und heute kaum wach geworden. Noch dazu habe ich mir den Nacken verzogen. Das kann zum einen daran liegen, dass es nun wirklich auch hier langsam Herbst und damit kalt wird. Zum anderen aber sicher auch daran, dass das hier mittlerweile ganz schön viel Programm ist.

Man will ja auch was mitnehmen von all dem… Dreimal die Woche habe ich 2 Stunden Sprachkurs, manchmal auch 2,5h. Klingt erstmal nicht so viel. Ist aber schon deswegen anstrengend, weil wir nur noch zwei Kursteilnehmer sind, ich also bei jeder zweiten Frage auch dran komme. Dann geht es darum, das Gelernte nachzubereiten, Vokabeln zu lernen, den Wortschatz durch Lesen zu aktivieren. Pro Lerntag werden es etwa 50 Vokabeln mehr auf meiner Liste. Und weil unsere Lehrerin offenbar auch will, dass was hängen bleibt, gibt sie uns massig Hausaufgaben auf. Heute Abend saß ich drei Stunden an allem. Meinen Job mache ich natürlich trotzdem Vollzeit weiter. Und dann wollte ich ja auch noch täglich De Volkskrant lesen…

Und wenn dann noch einige Kleinigkeiten nicht funktionieren, wird es wirklich was viel.

Eine Kleinigkeit wie, dass ich an meinem Auto das Rücklicht reparieren, sprich: die Birne austauschen musste, das Auto aber aufgrund der kranken Parkplatzsituation hier 2 km von meinem Apartment entfernt steht. Dass ich hier erst keinen Schrauberdreher hatte, um die Mutter des Rücklichts zu lösen und alle Albert Heijns und Kruidvats der Gegend keinen anbieten. Und als ich dann endlich einen DIY-Markt gefunden, dort einen gekauft habe und damit wieder die 2 km zum Auto bin, hat der nicht gepasst. 🙄 Das Gewinde war völlig ausgeleiert. Ich also wieder die 2km zurück. Heute wollte ich wieder in den DIY-Markt gehen, um den Dreher auszutauschen. Da hat der Laden doch ausgerechnet mittwochs zu. 🙄🙄

Und dann hat es auch noch geregnet, ich hab ewig keinen Sport mehr gemacht und mein Nacken tut ja auch noch weh. 😩

Konstruktiver Journalismus, Jürgen, keine Rumheulerei hier!

Okay okay, also irgendwie habe ich mich dann doch noch aus dem Schlamassel befreit:

  • Erstmal bin ich lekker in den TigerShark Coffee, um Luft zu holen, einen Kaffee zu trinken und De Volkskrant zu lesen (die Niederlande bekommen auch eine neue Regierung!).
  • Dann habe ich meine AirBnB-Gastgeber angeschrieben, ob die mir nicht vielleicht sogar einen Schraubenschlüssel ausleihen könnten. Konnten sie! Hätte man auch früher mal drauf kommen…
  • Ich habe zusätzlich alles in meinen Rucksack gepackt, was irgendwie einen breiten Schlitzschraubendreher ersetzen könnte. Dosenöffner, Kuchengabel, Brötchenmesser…
  • Damit bewaffnet, habe ich eine Regenpause abgewartet und bin sehr schnellen Schrittes zum Auto gewandert, um wenigstens so ein bisschen was wie Sport zu machen.
  • Und siehe: Schon der Schraubendreher meiner Gastgeber passte auf Anhieb. Nach 10 Minuten brannte wieder Licht.
  • Zurück auch noch einmal schnellen Schrittes.

Mal gucken, ob ich den anderen Schraubendreher morgen noch gegen Geld omruilen kann. Mittlerweile hat sich sogar Swapfiets gemeldet und will mir am Montag endlich ein Fahrrad vorbei schicken. Dann hätte ich wenigstens noch 1 Monat damit. Und wenn der Nacken wieder gut ist, schaffe ich’s vielleicht doch noch mal zu diesem ominösen Tischtennisklub hier vor Ort. Oder ich gehe am Wochenende einfach mal ne Runde laufen, was soll’s. Fitnessstudio? Puh…

Kategorien
Möh

Life is much more simple when you’re young

15:

Findet die mich cool, finde ich die süß?
Herr Hospach hat uns echt viel aufgegeben.
Wenn ich groß bin, werde ich Schriftsteller!

45:

Ganz schön teuer geworden, so Wohnungen!
Wie mag das wohl erst in 20 Jahren aussehen?
Und wie soll ich das dann alles bezahlen?
Falls der Klimawandel dann nicht eh alles ruiniert hat.
Verdammt, die Grünen!
Ob sich die Klimakrise noch aufhalten lässt?
Und wie kriegen wir das hin, ohne dass wir Wohlstand aufgeben?
Weiß gar nicht, wo ich die ganze Arbeit unterbringen soll.
Muss ja nebenher noch neue Konzepte entwerfen.
Und Sport nicht vergessen, sonst werde ich gar nicht erst so alt.
Familie gründen wird wohl nichts mehr.
Wüsste aber auch eh nicht, wie ich das alles bezahlen sollte.
Verdammt! Die Autoversicherung ist wieder teurer geworden.
Und die Heizkosten erst.
Ich war doch gerade erst 35?!
Bleibt gar nicht mal mehr so viel Zeit, bis das Leben schon wieder vorbei ist.
Kann ich wenigstens noch 2 der Träume realisieren, die ich mal hatte?
Muss schon wieder zum Zahnarzt wegen so nem Mist.
Mann, bin ich aus der Puste!
War ich gestern wirklich nur ne Runde laufen? Komme mir vor, als wäre ich überfahren worden.
Schriftsteller werd ich wohl nicht mehr, ich wüsste gar nicht wann ich das machen sollte.
Aber immerhin mach ich sowas Ähnliches.

Kategorien
Möh

Urlaubsspirit in den Alltag rüberholen (oder auch nicht, a sad story)

Ich kam einen Tag früher als geplant aus dem Urlaub wieder und hatte also noch den Sonntag übrig. Und eigentlich hatte ich gar keine Lust, wieder im Alltag anzukommen. Langweiliges Bonn… Ich wollte den Urlaubsspirit mitnehmen:

  • Direkt 1 Monat Aufenthalt in Amsterdam buchen für einen Sprachkurs und um die Startup-Szene dort zu erkunden
  • Vielleicht gleich ein neues Blog dazu starten, Gründer in Cafés zu Audio-Interviews treffen? Das alles auf Englisch? Warum nicht!
  • 1 Monat in Düsseldorf buchen, nur um die Stadt zu erkunden
  • 2-3 Monate in Singapur buchen, um das Zusammenleben mit Kristine zu testen. Das Land lässt (nur!) Deutsche wieder rein. How cool is that!
  • Planen, mir schnellstmöglich eine neue Brille zu kaufen
  • Für die Arbeit 1 Woche lang testen, nur mit dem Smartphone zu arbeiten (verrückte Urlaubsidee)
  • Bargeldlos first. Künftig immer erst fragen, ob ich mit Karte bezahlen kann. Bisschen Modernität in dieses Land bringen.
  • So schnell wie möglich nach Poppelsdorf und dort beim frittierenden Holländer Frikandel Spezial mit Patat und einer Portie Bitterballen bestellen.

Und es ging auch direkt gut los. Ich fand online ein bezahlbares, kleines Zimmer in Amsterdam, ein superhübsches WG-Zimmer zur Zwischenmiete in Düsseldorf, zusammen bewohnbar mit zwei Dudes. Und in Amsterdam noch einen Notnagel für verhältnismäßig wenig Geld auf AirBnB. Ich schrieb die beiden WGs direkt an.

Sie antworteten nicht. Wohnungen in Singapur schienen plötzlich exorbitant teuer, der Markt schien einfach noch nicht angesprungen zu sein. Und als ich heute noch einmal für Amsterdam schaute, war der günstige Notnagel schon weg. Plötzlich gab es nur noch Wohnungen auf AirBnB für mindestens 3.000 Euro. Gerne auch 8.000 oder noch mehr… Okay, dann Utrecht? Rotterdam? Genauso teuer. Nach Brillen schaute ich mich heute in der Bonner Innenstadt um, aber fand nichts, was mich auf Anhieb umgehauen hätte. Ohnehin müsste ich vorher einen Sehtest machen. Nächster freier Termin: am Mittwoch. Der nahende September füllte sich gleich mit fünf weiteren Terminen – in Bonn. Lohnte sich dann ein Monat in Düsseldorf überhaupt noch? Oder sollte ich nur Düsseldorf machen und dafür die Niederlande skippen? Aber was würde dann aus dem Sprachkurs – und der neuen Blog-Idee?

Und so sitze ich schon am ersten Arbeitstag nach meinem Urlaub ernüchtert danieder. Den Urlaubsspirit, die Leichtigkeit, das Grenzenlose mit in den Alltag zu nehmen, ist so ziemlich fehlgeschlagen. 🙁

Bis auf das 1-Woche-ohne-Laptop-Experiment. Damit habe ich trotz einiger Bauchschmerzen darüber, wie das eigentlich gehen soll, direkt angefangen (und es klappt bisher erstaunlich gut). Und bis auf das bargeldlose Zahlen. Als mich der Kellner im Restaurant (auch noch ein wenig Urlaubsspirit) fragte, ob mit Karte oder bar, sagte ich nicht mehr relfexartig „bar“, sondern antwortete nach kurzem Zögern mit „Karte“.

Am Abend fand ich dann doch noch ein paar halbwegs bezahlbare und sehr schöne AirBnBs in Singapur für Dezember und Januar. Eine Seite, die ich bis dahin noch nicht entdeckt hatte, bot ein gut aussehendes Zimmer in Amsterdam für immerhin unter 1.000 Euro an. Vielleicht sollte ich sowieso erstmal in Ruhe schauen, wo es Sprachkurse gibt, wann sie anfangen, wie das da mit Corona aussieht und auf welchem Level ich überhaupt bin. Und Düsseldorf? Vielleicht reichen da ja auch erstmal zwei Wochen.

Entscheide ich mich am Mittwoch nach dem Sehtest für eine hübsche Brille, wäre das eigentlich noch früh genug. Und als Belohnung gibt es anschließend in Poppelsdorf Frikandel Spezial. (Wer kommt mit?!)

Vielleicht muss man es einfach nur mal wieder etwas ruhiger angehen lassen… Dann klappt’s auch mit dem Spirit.

Kategorien
Möh

Corona als Ausrede

Am Mittwoch spielen Bukahara open air in Bonn. Und zwei Freunde haben mich unabhängig voneinander gefragt, ob ich dahin mitkommen mag.

Ich habe nein gesagt. * / ** / *****

Die Band habe ich diesen Frühling rauf und runter gehört (was lustigerweise keiner der beiden Freunde wissen konnte) und eigentlich wäre ich sehr gerne mal wieder auf ein Konzert gegangen. Gab es ja auch immerhin schon über 2 Jahre nicht.

Und die Zahl bringt mich ein wenig zum Nachdenken. Denn, klar, anderthalb Jahre lang war das jetzt mehr oder weniger nicht möglich, auf ein Konzert zu gehen. Aber auch vor Corona kann ich mich nicht daran erinnern, wann ich zuletzt auf einem gewesen wäre. In der „lachenden Kölnarena“ war ich noch im Februar 2020, falls man das Konzert nennen kann. Aber auch dazu habe ich mich überreden lassen.

Oder anders gesagt: Großer Konzertgänger war ich noch nie. Und so langsam, wo ganz langsam und wahrscheinlich auch erst einmal nur vorübergehend wieder so etwas wie Normalität einkehrt, muss ich mir und müsst auch ihr euch die Frage stellen: Was habe ich nur wegen Corona nicht gemacht? Und wofür war Corona in den letzten anderthalb Jahren eine willkommene Ausrede?

Zum Beispiel habe ich mir in den letzten Monaten ausgemalt, wie ich die halbe Welt bereisen würde, mal einen Monat von hier, mal einen Monat von da aus arbeiten würde. Wenn der Corona-Mist doch bloß endlich vorbei wäre!

Die Chance dazu hätte ich schon seit Jahren gehabt, und ich habe sie seltenst genutzt. Das Maximum bisher waren 3 Wochen Singapur, von der 1 Woche Urlaub war. ***/**** Und jetzt, wo die Möglichkeit wieder zum Greifen nahe ist, merke ich, dass ich vor der Idee ganz schön Respekt habe. Einen Monat lang nicht meinem mittlerweile doch ganz schön durchstrukturierten Alltag nachgehen können, ein völlig ungewohntes Umfeld betreten, meine gemütliche Komfortzone verlassen… gruselige Vorstellung.

Am gruseligsten aber ist die Vorstellung, dass da irgendwann plötzlich keine Pandemie mehr ist, auf die man alles schieben kann…

Zeit, sich ein paar Ausreden zu überlegen. 🙂

* Abgesagt habe ich, weil ich erst am Donnerstag meine zweite Impfung bekomme.

** Da wäre ich ja bekloppt, wenn ich jetzt auf den allerletzten Metern noch Corona riskierte.

*** Und im Nachhinein war das eigentlich eine verdammt coole Zeit, auch wenn ich mich teilweise ganz schön einsam gefühlt, dann aber gerade deswegen Dinge unternommen habe, um Menschen kennenzulernen und dann jemand sehr Nettes kennengelernt habe.

**** Und das würde jetzt alles noch etwas anders, besser laufen.

***** Am Ende habe ich dann doch noch zugesagt. Ich habe das Corona-Konzept des Veranstalters gesehen und halte es für gut. Wird schon nichts passieren. Hoffe ich.

Es ist so weit! Targeted Advertising stuft mich als „mit Niederländisch-Kenntnissen“ ein. 😃

Was hieß nochmal „klus“? 🤔

Mein Gott, die Arme!

Kategorien
Möh

Ich komme mit Introvertierten nicht gut klar

Ich befasse mich derzeit wieder verstärkt mit dem Thema extrovertiert/introvertiert. Darüber, dass ich selbst das Paradebeispiel eines Introvertierten bin, schrieb ich bereits. Bei der Gelegenheit habe ich noch einmal nachgedacht, wer von den Menschen, die ich kenne oder die mir mal über den Weg gelaufen sind, wohl auch ähnlich gestrickt sein könnten. Und jetzt kommt der „Witz“: Ich selbst bin eigentlich auch gar nicht sooo heiß auf andere Introvertierte – zumindest wenn man es auf ihre/unsere eher schlechteren Eigenschaften herunterbricht. Gehen wir das mal durch. Besonders introvertierte Menschen…

  • Integrieren sich nicht [weil sie gelernt haben, dass sich Anpassen nur noch unglücklicher macht]
  • Wirken oft mies gelaunt [weil sie schnell überfordert sind]
  • Gehen nicht gerne auf Partys oder generell aus [weil sie von großen Menschenmassen schnell überfordert sind]
  • Sagen eher selten, wie sie sich fühlen [weil sie erst Vertrauen zu einer anderen Person aufbauen müssen]
  • Erzählen allgemein eher wenig von sich aus [weil sie sich und das, was sie erleben, oft gar nicht für sooo wichtig halten oder sie gelernt haben, daran gar nicht interessiert sind]
  • Müssen meist erst angesprochen werden [neue Kontakte aufzubauen, fällt ihnen schwer]
  • Man weiß nie, woran man bei ihnen ist [sie neigen zu weniger Körpersprache und reagieren aus Überforderung heraus manchmal einsilbig]
  • Sie reden nicht viel in Meetings [weil sie über Dinge lieber ein wenig nachdenken statt sie sofort rauszuposaunen, sie nicht selten von besonders Extrovertierten untergebuttert werden und sie Meetings oder gar Brainstormings generell nicht sonderlich mögen].
  • Sie kosten Energie, denn der Gesprächspartner/ die Gesprächspartnerin muss sich um sie bemühen [da ihnen Zuhören leichter fällt als Reden].
  • Von daher benötigen sie auch sehr viel Verständnis.
  • Sie lassen sich lieber einladen als dass sie selbst jemanden einladen [das Zuhause ist der sichere Rückzugsort, da kommen nur Leute rein, die als „safe“ deklariert wurden und Verständnis dafür haben, wenn man sie irgendwann wieder wegschickt].
  • Sie ziehen sich manchmal einfach zurück, ohne dass man genau wüsste warum [um ihre Batterien wieder aufzuladen, meist hat sie irgendwas oder irgendwer überfordert]
  • Oft sieht man sie tagelang nicht [weil sie der Job, Beziehungen oder sonst etwas überfordern und sie dann jetzt nicht auch noch andere Leute treffen können, die wieder Energie kosten]
  • Sie sagen oft aus fadenscheinigen Gründen ab [s.o. weil ihre Batterien einfach leer sind und sie jetzt nicht auch noch Menschenmassen um sich herum haben können].

Das alles beschreibt den „Extremfall“ eines/r Introvertierten. Wenn ihr so wollt, habe ich hier auch gerade meine eigenen schlechten Eigenschaften aufgelistet. Nicht jede/r Intovertierte ist derart veranlagt, und es gibt viele Misch- und Zwischenformen zwischen Intro- und Extraversion. Und ich kenne auch mindestens einen Introvertierten, der reden kann wie ein Wasserfall (allerdings ohne dabei anderen auf die Nerven zu gehen, darauf gibt er Acht).

Aber schaue ich mir die Liste der negativen Eigenschaften an, denke ich mir: Puh! Wenn da jetzt so jemand um die Ecke käme, hätte ich eigentlich auch gar nicht so viel Bock darauf, mich mit dem lange zu befassen. Was hätte ich denn davon?

Und das ist eben auch das Dilemma von Introvertierten. Sie wissen um ihre schlechten Eigenschaften, wissen auch, dass das alles für Andere gar nicht mal so spannend ist, können aber nicht raus aus ihrer Haut und Sozialkontakte brauchen sie halt eben doch.

Die meisten meiner Freunde und Bekannten würde ich als „so mittig“ beschreiben. Sie sind anderen Menschen eher zugewandt, sie haben da auch offensichtlich mehr Spaß dran (sonst würden sie mich nicht treffen wollen), sie können meist besser reden als ich (was mir lieb ist, dann muss ich nicht so viel erzählen), sie können aber auch zuhören. Das ist mir besonders wichtig. Wer das nicht kann, den werde ich niemals zu Hause einladen.

Neulich hatte ich mal beruflich mit einem extrem Extrovertierten zu tun und, nun ja, es kam, wie es kommen musste. Wir haben uns eine Weile zur Zusammenarbeit zusammengerauft, aber dann knallte es irgendwann. Trotzdem mochte ich ihn irgendwo. Er war ne echte Type. Hätte ich mit einem Introvertierten zusammenarbeiten müssen – würden wir das wahrscheinlich noch heute. Aber es wäre wahrscheinlich weniger interessant geworden.

Ich finde das alles faszinierend.

Und in der nächsten Woche reden wir mal über die guten Eigenschaften von Introvertierten. Die gibt es nämlich auch.

Kategorien
Möh

Mach doch, was du willst

Ich gehe ja selbst selten mal vor 0100 Uhr nachts schlafen, mein Biorhythmus ist halt ein anderer. Gestern war ich eh mit allem ein bisschen später dran (Arbeit, Essen…). Also ging’s wieder gegen 0100 in die Kiste.

Um die Zeit noch auf dem Frankbadplatz vor meiner Tür:

  • Leute (sie klangen was jünger) am Basketball spielen
  • während andere sie laut anfeuern
  • sich im Minutentakt gegenseitig laut Dinge zurufen, über den ganzen Platz hinweg
  • mit lauter Technomusik nebenan.
  • klirrenden Flaschen

Schlafen also wieder nur mit Ohropax.

Und das war noch einer der ruhigeren Abende der letzten Zeit.

Ich habe mir fest vorgenommen, nie einer dieser Spießertypen zu werden, die nachts das Ordnungsamt rufen, weil es zu laut ist. Aber den ganzen Sommer lang jetzt jeden Abend keinen Schlaf zu kriegen, weil irgendwelche Leute sich einen Scheißdreck um andere scheren? Auch keine schöne Vorstellung. Da muss ich echt noch mal überlegen…

Ich finde aber eine andere Erkenntnis viel interessanter: Denen passiert nichts. Da kommt keiner und sorgt für Ruhe, und wenn doch, dann sagen sie brav sorry und gehen nach Hause.

Ich selbst bin und war da anders. Vielleicht waren das auch andere Zeiten damals™. Ich habe mich von Haus aus immer ruhig und rücksichtsvoll verhalten, um niemandem auf die Nerven zu gehen, keinen Ärger zu verursachen und auch selbst keinen Ärger zu bekommen. Schlimmste Vorstellung: Die Bullen könnten kommen. Mit anderen Worten: Bloß nicht auffallen.

Ist auch noch gar nicht lange her, dass die Bonner Altstadt nach 2200 Uhr einem Friedhof glich. Da haben nämlich irgendwelche Nachbarn die Cops gerufen und den Frust bekloppterweise an Kneipenwirten ausgelassen. Neulich sprach ich noch mit dem Besitzer vom Nyx hier gegenüber und er erwähnte wie automatisch, dass er immer für Ruhe sorgen würde und der Lärm von woanders käme. Als ob ich das nicht längst wüsste.

Der Punkt ist aber der: Du kriegst immer erstmal einen Warnschuss. Und wenn ich mit ansehe, was sich manche Typen auf dem Frankenbadplatz so alles leisten, dann sehe ich: auch noch einige Warnschüsse mehr als einen. Die Bullen kommen zum deeskalieren. Du musst dir schon einiges ihnen gegenüber erlauben, bevor sie deine Personalien aufnehmen geschweige denn: dich mitnehmen.

Ich bin zu brav, ich war all die Jahre zu brav. Ich werde jetzt nicht hingehen und jeden Abend grölend und marodierend durch die Altstadt ziehen (so wie der „Digger“, der das gestern den ganzen Tag lang gemacht hat). Aber wenn ich das nächste Mal mit netten Leuten um die Häuser ziehe, die Nacht zum Tage mache (okay, kommt in meinem Alter nicht mehr oft vor) und eine gute Zeit habe: dann, wisst ihr was? Dann scheiß ich auch drauf. Dann werde ich so laut sein, wie ich will.

Und nach netten Wohnungen in etwas ruhigeren Gegenden oder zumindest mit Schlafzimmer Richtung Garten werde ich mich trotzdem mal umschauen.

Kategorien
Möh

What goes around…

Update: Noch ein paar mehr schöne Fotos unten

Manchmal vermisse ich ein Medium, bei dem ich noch richtig vom Leder ziehen kann. Denn Gründe gäbe es genug. Wie damals, als Vodafone mir 235 Euro für einen uralten Festplattenrecorder abgeknöpft hat und ich nichts dagegen machen konnte. Interessiert halt keinen, in diesem Land gilt: alle Macht den Großkonzernen. Oh, wait…

Oder wie damals, als Vodafone aus einem glücklichen Kunden einen höchstverärgerten Kunden machte, als aus 25 Euro im Monat für 150 Mbit/s einfach so 35 wurden, weil ich dumm genug war anzunehmen, der Preis gelte für immer. Der Lohn für treue Kunden ist also, dass für sie die Preise steigen. Aber dieses Wir-lassen-dich-nach-Vertragsablauf-einfach-mehr-zahlen-Prinzip ist eben auch hier Gang und Gäbe, weil sich keiner aufregt. Oh, wait…

Mal abgesehen davon, dass ich von Vodafone aus verschiedenen, damit natürlich nicht zusammenhängenden Gründen abraten muss, kann ich euch nur raten, aus meinen Fehlern zu lernen – falls ihr das noch nicht habt:

  • Setzt euch noch am Tag des Tarifkaufs, in der Minute, in der ihr das Vertragwerg weglegt, eine Erinnerung in eurem Kalender, die 3 Monate und ein paar Tage vor dem offiziellen Vertragsende liegt und „Kündigen!!!“ lautet. Kündigt spätestens dann.
  • Kündigt auch dann, wenn ihr mit dem Preis zufrieden seid. Nur dann seid ihr für den Anbieter interessant und könnt den Vertrag zu gleichen oder sogar besseren Konditionen weiterlaufen lassen.
  • Kündigt, was das Zeug hält. Kündigt, kündigt, kündigt! Stromanbieter, KFZ-Versicherung, Festnetz, Mobilfunk, das Disney+-Abo oder die Blinkist-App, wenn ihr sie nicht mehr braucht oder lange Zeit nicht nutzt. Kündigt, kündigt, kündigt!
  • Nur nicht eure Arbeitsstelle, vielleicht. Obwohl… Wenn ihr unter den Fachkräftemangel fallt und schon lange keine Gehaltserhöhung mehr bekommen habt… Manchmal kann man Kündigungen ja auch noch zurücknehmen.

Na jedenfalls: Good riddance, Vodafone! Ich habe eigentlich noch nie einen Anbieter für irgendwas gehabt, der alles, aber auch alles dafür getan hat, mir auf irgendwelchen verschwurbelten, undurchsichtigen, versteckten, respektlosen aber juristisch kaum angreifbaren Wegen zu den beworbenen noch ein paar (oder ein paar ganz viele) Euros extra abzuknöpfen. Bin weg und komme so schnell nicht wieder. What goes around, comes around.

Daily Sort-out, 2017, Panasonic Lumix GH6. Tromsø, Norwegen. Bestimmt die schönste Stadt nördlich des Polarkreises (sorry, Murmansk):

Kategorien
Möh

Munter werden

Ihr seht mich hier mit einer gewissen Bräsigkeit tippen. Zum einen ist da die Sache mit den Leuten da draußen. Zum anderen allerdings ist bei mir derzeit ganz schön viel zu tun. Sein Leben geregelt kriegen (mit allen Finanzen und so weiter) ist ein Fulltimejob. Und ich arbeite ja sogar noch „ganz nebenbei“.

Und dann liest man sowas hier wie die vorsichtige Frage, ob Masken draußen überhaupt noch Sinn ergeben. Ja, tun sie, aber nicht wegen Corona, sondern weil die Leute es nicht kapieren würden. Lasst es mich deswegen noch einmal in aller Deutlichkeit sagen (auch wenn ihr vermutlich die falschen Adressaten seid, denn bei euch habe ich noch das bisschen Resthoffnung, dass ihr das längst wisst):

CORONA IST EIN REINES INNENRAUMPROBLEM IST EIN REINES INNENRAUMPROBLEM IST EIN REINES INNENRAUMPROBLEM.

Draußen könnt ihr euch praktisch nur anstecken, wenn der Bereich keine Abluft hat, ihr euch sehr lange mit vielen ansteckenden Personen auf einem Fleck aufhaltet (auf der vollbesetzten Südtribüne etwa) oder ihr wahllos Infizierte küsst (soll’s ja geben). Gut, beim Gemeinsamen Sporttreiben, solltet ihr was Abstand halten. Sonst…

Was wir eigentlich tun müssten, ist gut durchlüften, große Menschenansammlungen drinnen meiden und die Zeit deutlich beschränken, in denen es sich nicht vermeiden lässt. Beim Einkaufen zum Beispiel, denn:

CORONA IST EIN REINES INNENRAUMPROBLEM IST EIN REINES INNENRAUMPROBLEM IST EIN REINES INNENRAUMPROBLEM. MIT CORONA KÖNNT IHR EUCH PRAKTISCH NUR DRINNEN ANSTECKEN, NUR DRINNEN ANSTECKEN, NUR DRINNEN ANSTECKEN.

Was wir also eigentlich tun müssten: Alles, was drinnen stattfindet, möglichst verlegen, minimieren, entzerren, ausfallen lassen. Schulen und Kitas? Eigentlich ja. Großraumbüros? Sowieso. Reise- und Pendlerverkehr in Bussen und Bahnen? Jepp. Sind Superspreaderevents, will nur keiner hören, wollte noch nie einer hören. Fitnessstudios? Bei Gott, ja! Singen oder Sportarten in der Halle? Jepp. Habe ich dir schon vor über einem halben Jahr gesagt, Westdeutscher Tischtennisverband. Nein, wolltest du nicht hören, Westdeutscher Tischtennisverband. Aber auch für dich noch einmal zu mitschreiben, mitsingen, auswendig lernen, nachmachen:

CORONA IST EIN REINES INNENRAUMPROBLEM IST EIN REINES INNENRAUMPROBLEM IST EIN REINES INNENRAUMPROBLEM. MIT CORONA KÖNNT IHR EUCH PRAKTISCH NUR DRINNEN ANSTECKEN, NUR DRINNEN ANSTECKEN, NUR DRINNEN ANSTECKEN.

Und weil mich das müde macht, das immer wieder zu betonen, was man sich eigentlich denken könnte, was Menschenleben retten würde, aber was in die Köpfe schlicht nicht rein will (Greta Thunberg muss SEHR müde sein) und weil das hier nicht Leidartikel.de ist, versuche ich mich, in diesen Zeiten nicht in den Alkohol zu flüchten, sondern munter zu werden. Zwei Maßnahmen dazu:

  1. Dinge sofort angehen und dabei overperformen.
  2. Bis Ende Mai jeden Tag Sport machen.

1 sind eigentlich nur Kleinigkeiten im Haushalt, aber das ist eine wirksame Methode. Der Müll muss rausgebracht werden, dann bring ihn auch sofort raus, aber leg vorher noch die schlecht gewordenen Sachen aus dem Kühlschrank dazu. Die Spülmaschine ist durchgelaufen? Räum sie sofort aus und spül dabei gleich noch schnell das Messer von Hand, das nicht in die Spülmaschine sollte. Bislang eine unglaublich aktivierende Methode.

2 ist dazu da, um mal wieder aus der Lethargie rauszukommen und langsam auch mal wieder was fitter zu werden. Weil ich gerade nicht in die Turnhalle darf und sollte, um Tischtennis zu spielen (s.o.), ins Fitnessstudio auch nicht kann und ins Schwimmbad nicht mal würde, wenn ich es könnte, bleiben mir gerade nicht viel mehr Möglichkeiten als Heimgymnastik und Radfahren im Wechsel. Hin und wieder könnte ich noch mal wandern gehen. Aber wenigstens das sollte ich nun regelmäßig tun.

Mehr heute nicht, ihr wisst, worum es geht:

CORONA IST EIN REINES… BLEIBT DRAUSSEN!

Das heutige Wegminimieren betraf schier endlose Papieransammlungen über Altersvorsorge. Was ein Wust. Kein Bild könnte so schön sein, um das wieder gut zu machen.

Kategorien
Möh

Serien & Co.

Rainer, Boris und Nicky wollten, dass wir hier mal etwas über Serien zusammentragen. Okay. Also alles, was ich so in diesem Jahr ca. gesehen habe, auch Filme und Webserien mit kommentarloser Bewertung. Führt eure Auswahl bitte gerne in den Kommentaren hinzu (und schreibt auch gerne etwas mehr dazu als ich, der gerade wenig Lust dazu hat):

Queen’s Gambit: (5/5)
Ted Lasso: (4/5)
Headspace Guide to Meditation: (4/5)
Cobra Kai: (4/5)
Snowpiercer: Nach 2 Folgen abgebrochen (1/5)
Key & Peele: (4/5)
Crash Landing on You: nach 1 Folge abgebrochen (2.5/5)
Wanda Vision: (3/5)
The Falcon and the Winter Soldier: nach 3 Folgen (3/5)
The Kominski Method: nach 2 Folgen (2.5/5)
I care a lot: (4/5)
Thunder Force: (3/5)
Ozark: (4/5)
Unorthodox: (4/5)

Bei Dingen wie Papierkram kann es überhaupt nur helfen, das auf kleinstmögliche Teilaufgaben herunterzubrechen. Ich mag es trotzdem nicht und bin froh, wenn ich das ein für alle Mal hinter mir habe. Das wird noch eine harte Woche werden…

On a more positive note: Kirschblüte ohne (all zu viele) Touristen und Influencer ist eine Wohltat. Es ist nicht alles schlecht an Corona… 😬

Kategorien
Möh

Demnächst weniger Fotos machen

Zum Üben gehört’s ja dazu, und auch Profis raten dazu, bloß nicht nur 1 Foto zu machen, sondern lieber mehrere Schüsse zu haben und ein Motiv völlig auszufotografieren. Aber was ist, wenn das Motiv gar nicht so klasse ist und ich mir sicher bin, ein gutes Bild gemacht zu haben? Meine bisherige Reise durch ca. 50.000 Fotos und 5 Jahre schlechter Fotografie verleiten mich zu folgenden Notes to my future Self:

  1. Das 1. Foto, das du gemacht hast, war rückblickend meist das beste.
  2. Zumindest dann, wenn du genug Zeit hattest, es in Ruhe aufzunehmen.
  3. Trau dich, weniger Fotos zu machen!
  4. Wenn du merkst, dass mit dem Motiv irgendwas nicht stimmt und es einfach nicht gut aussieht, dann drück gar nicht erst ab.
  5. Wenn du dich langweilst, weil du z.B. mal auf jemanden warten musst, lösche ein paar Fotos.

Aber vielleicht spricht da auch nur mein genervtes Ich. Hätte ich nicht so viele schlechte Fotos gemacht, hätte ich jetzt auch keinen Lerneffekt.

Es bleiben dennoch noch ca. 35.000 Fotos + die, die noch auf meinem aktuellen Smartphone sind + das Verzeichnis der tausenden erinnerungswürdigen Bilder, die ich am Schluss noch einmal durchgehen will.

Seufz…

Anyway, weitere Bilder von 2016 mit dem OnePlus One:

Hamburg:

Gut dass der ganze Schwachfug dies Jahr größtenteils flach fällt…

Misc:

Die bauen tatsächlich schon 5 Jahre an dieser *?!$^ Brücke:

☝🏻

You don’t say…

Cochem, nach wie vor the place to be!

… das nächste Mal hopefully mit einer besseren Kamera to be…

… und einem Fotografen, der nicht seinen Daumen… Naja…

Kategorien
Möh

Müh

Weil mäh und brauch Wochenende und mag keine Bilder mehr sehen, aber muss, hab’s ja versprochen. Und kann auch gar nicht mehr so wirklich denken. Also hier, paar Bilder und bald hoffentlich mal wieder mehr Text, sinnvoller. Bilder vom iPhone X, Sommer 2019, various places.

Und was – um alles in der Welt – habe ich mir dabei gedacht, diesen grauen Kasten mit aufs Bild zu brennen? 🤨 Nur weil der so verdötscht guckt? 🤔

Habt’s ein schönes Wochenende!

Kategorien
Möh

Ich kann keine Fotos mehr sehen

Aber es fehlen noch an die 70.000. Na toll. Immerhin tauchen hier langsam die ersten ohne Singapur-Bezug auf. Das ist doch mal eine Abwechslung. Auch wenn eins natürlich noch sein muss:

Kategorien
Möh

Am Ende des Regenbogens steht kein Kessel voll Gold

Woher ich das weiß? Weil letztes Jahr ein Regenbogen direkt vor meiner Haustür geendet hat und ich natürlich runtergerannt bin. Will mir ja nicht nachsagen lassen, es nicht wenigstens versucht zu haben…

Und nee, da war nix. Außer den Mülltonnen und den komischen Gestalten, die immer da stehen:

The point is: Ja, ich sortiere hier den allerletzten Kram aus, ja es ist noch viel Arbeit, aber, ja, das Ende des Tunnels, obwohl noch in weiter Ferne, ist in Sicht.

Und ich fürchte, es wird dann nicht das ewige Glück warten. So einfach ist das nämlich auch wieder nicht. Ich könnte mir allenfalls vorstellen, dass das mit der inneren Ruhe dann endlich mal da ist und ich vielleicht sogar schlank bin, weil Geist und Körper keinen Bock mehr auf den Ballast haben.

Und, ja, wenn das alles fertig ist, dann bin ich vielleicht endlich einmal gesettled. Das Leben in Ordnung gebracht, so dass ich selbst für alles Verantwortung übernehme, was ich tue, vielleicht auch endlich mal etwas Mut an den Tag lege und aus meiner Komfortzone herauskrieche (hence the blog’s name). Aber ich werde wohl auch der Kindskopf mit Hang zur Melancholie bleiben (wie auch immer das zusammenpasst). Weil ich nun einmal so bin. Vieles kann man ändern, alles nicht…

Doch genug der traurigen Worte. Noch ist das Ende ja nicht erreicht… Bis dahin ist noch ein weeeiiiter Weg voller auszusortierender Fotos (als nur eins von vielen Dingen, die noch zu erledigen sind). Beispiele mit der Fuji X-T3 (Testgerät anno 2019) s.u. Und, okay, ja, die macht schon tolle Bilder.

Hat sich von euch schon jemand von allem Ballast befreit? Wenn ja, wie war das so?

Kategorien
Möh

Das Motiv ist König

Weil ich es eh nicht so mit Menschen habe (jetzt ist es raus), fotografiere ich lieber Gegenstände, Kunstwerke und, nun ja, heimlich Passanten, teilweise als Deko. Deswegen ist mir die Art der Kamera eigentlich egal, das Motiv ist König. Könntet ihr mit geschultem Auge überhaupt sehen, welche Art von Kamera ich unten benutzt habe? Und wenn ja, wieso?

Köln ist auf jeden Fall immer eine Reise wert, um schräge Motive einzufangen. Sogar von Menschen, wenn es sein muss. 😉 (Die Aufnahmen entstanden im März 2019.)