Kategorien
Hm

Aventure Pieces #15: Gone South

Weil ich heute nichts Besseres zu tun hatte, bin ich einfach mal so weit nach Süden gewandert, wie ich Lust hatte.

Ich kam bis zum Bahnhof Rolandseck (der auch ein Restaurant mit ziemlich teurer Abendkarte hat) und fuhr dann nach einer kleinen Stärkung zurück nach Bonn. Habt ihr auch mal sowas gemacht? Wie weit kamt ihr?

Note to self: Challenge vorbereiten, den Rhein bis an die Mündung hoch zu fahren. In die Schweiz wollte ich ja eh. Frage ist nur noch, ob mit Moped oder E-Bike (ich tendiere mittlerweile zu Letzterem).

Gertie the Dinosaur (1914), der wohl erste zusammenhängende Cartoon der Filmgeschichte (hat tip to Nils):

Außerdem: Das Kabinett des Dr. Caligari (1920, hundert Jahre alt!) (hat tip: dto.). Schon toll mit den expressionistischen Kulissen und dieser eindrucksvollen Mimik. Gruselig finde ich ihn jetzt zwar nicht mehr so, aber auch mit der überraschenden Wendung dürfte er Filmgeschichte geschrieben haben:

Ich gebe aber zu, dass ich den Film ab dem ersten Drittel auf doppelte Geschwindigkeit gestellt habe (geht mit YouTube!), was mehr so dem heutigen Erzähltempo entspricht. Trotzdem ein toller Film!

Ein wenig werde ich das Genre hier noch verfolgen, danach schauen wir uns mal an, was der Tonfilm so zu bieten hat(te). 😉

Spike Lee darüber, dass das Fixieren und gezielte Bewusstlos-Machen eines Menschen in Gewahrsam offenbar zur Polizeiroutine gehört. Zusammenschnitt zweier realer und eines fiktiven Falls:

Wenn du beim Ausmisten Tagebücher deiner Kindheit findest, nochmal liest und herausfindest, was von Anfang an das Problem gewesen sein könnte… Oh Mann… Deswegen wichtiger Tipp auch nochmal an angehende Minimalisten und Frugalisten (heute einen Podcast darüber gehört, die sind noch krasser): Schmeißt nicht alles weg, sortiert clever aus!

2 Antworten auf „Aventure Pieces #15: Gone South“

Moin Jürgen, mit Interesse habe ich deinen Hinweis auf Tagebücher deiner Kindheit gelesen. Das finde ich bemerkenswert, dass du schon in so jungen Jahren Tagebuch geschrieben hast. Wo besteht denn die Verbindung zwischen dem damals in deiner Kindheit bereits offenbar gewordenen Problem und deinem heutigen Minimalismus bzw frugalismus? Bist du jetzt auch noch frugalist geworden? Viele Grüße Jens

Danke Jens! Na ja, Tagebuch ist hier nicht wörtlich zu nehmen. Ich hab da alle paar Monate mal was eingetragen. Und geh da nicht von literarischem Hochgenuss aus. Ist ziemlich peinlich, was ich da damals zu Papier gebracht habe, inhaltlich wie formell. Und die Verbindung von damals zu heute: Alles steht irgendwie in Verbindung, findest du nicht? Jetzt gerade fügt sich das Puzzle zusammen, ausgelöst oder zumindest unterstützt vom Minimalismus, wo man sich über kurz oder lang auch mit sich selbst befassen muss. Das mache ich jetzt erst einmal zu Ende, ob ich dann noch einen Schritt weiter gehe in Richtung Frugalismus, wird man dann sehen. Im Grunde hängt das aber schon ziemlich zusammen. Können wir auch gerne mal in persona drüber reden, wenn du magst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.