Kategorien
Yeah

Aventure Pieces #5: Best of Corona

Haben wir eigentlich schon über die positiven Effekte von Corona gesprochen? Wenn Werkverträge für Schlachtbetriebe bald verboten sein sollen, damit das die Bedingungen der Arbeitskräfte dort verbessert, dann ist das ja erst einmal gut.

Erbärmlich daran eigentlich nur, dass Corona offenbar der einzige Grund ist, was an den miesen Bedingungen der meist osteuropäischen Arbeiter dort zu verbessern. Motto: „Uns doch egal, wenn ihr da wie die Sklaven gehalten werdet, solange ihr keine ansteckenden Krankheiten nach außen tragt.“ Der SPD kann man irgendwie alles Positive auch negativ auslegen…

Aber ich rede auch von anderen Effekten. Unternehmen haben die Digitalisierung im Eilverfahren nachgeholt, Home Office ist jetzt kein Problem mehr und könnte bleiben, was endlich die elendige Pendlerei für viele beenden und verstopfte Straßen entlasten könnte. Dadurch dann auch weniger CO2, etwas zumindest.

Wenn das alles irgendwann einmal überstanden ist, werde ich diese Zeit wohl sogar irgendwie als eine glückliche in Erinnerung behalten. Ja, schlagt mich. Aber zumindest mir geht es gut im Moment. Mein Job nimmt durch die Krise bisher keinen Schaden (toi toi toi), eine Auftragsanfrage konnte ich sogar an einen Kollegen vermitteln, der bisher kein so gutes Jahr hatte. Ich habe in der Corona-Zeit so viele Bücher gelesen wie seit Jahren nicht, habe weniger Rückenprobleme, weil ich mich alle zwei Tage auf meine Gymnastikmatte schmeiße und wahrscheinlich auch eben weil ich seit Wochen kein Tischtennis spielen kann. Dafür gehe ich jetzt deutlich regelmäßiger laufen, schaffe die 10km mittlerweile deutlich schneller und hab neulich sogar mal die 15 abgerissen. Einmal die Woche treffe ich meine besten Freunde im Garten zu einer Runde Klönschnack auf Abstand, mit sehr gutem Bier. So regelmäßig haben wir uns davor nie getroffen und so gute Getränke selten genossen. Die Chancen stehen gut, dass so etwas wie FOMO nach Corona überwunden sein wird. Ich habe mit mehr Freunden Kontakt als sonst. Ich komme hier weiter zum Ausmisten und habe mehr Zeit dafür als geplant. Und mit der Idee, mal im DACH-Raum Urlaub zu machen, kann ich mich sehr gut anfreunden.

Ich will nicht sagen, dass es eine gute Zeit ist, aber, na ja, zumindest privat kann ich mich an keine bessere erinnern… Sorry, wenn ich damit dem einen oder der anderen auf die Füße trete. Wie sieht es denn bei euch aus?

Ich gehe durch die Straßen kurz vor Mitternacht, ich hab das früher auch gern gemacht mache das eigentlich sehr gerne. Bisschen Bewegung, Gedanken ordnen, mal gucken, was so los ist. Schon in der ersten Kneipe, an der ich vorbei komme, sieht nichts nach Abstandsregeln aus. Das ist es wohl, das befürchtete Dritte-Bier-Problem. Ähnlich sieht es auch bei ein paar weiteren Kneipen aus…

Oder zu Weilen auch so auf der Straße, wobei die 10 Jungs da auf der Stange fast schon wieder komisch wirken…

Aber wisst ihr was? Das ist mir scheißegal. Irgendwie hatten wir bei jeder Verschärfung erst die Befürchtung, dass die Leute zu doof dafür sind und bei jeder Lockerung, dass die Zahlen wieder explodieren. Nichts davon ist passiert. Ich glaube, wir überstehen das jetzt auch oder sowieso einfach alles, selbst wenn wir im Suff mal den Abstand vergessen.

Dabei war’s in der Stadt für einen Abend vor einem Feiertag verdammt leer. Die Hälfte der Kneipen hatte zu oder früher geschlossen, niemand war drinnen, an den Biertischen draußen nur ein paar Leute, die nach mehr aussahen, weil sich wenige auf eine große Fläche verteilten… Das wird schon alles. Ich bin da jetzt Optimist.

Nicky hat mich herausgefordert. „Beseitige etwas an deiner Wohnung, was dich stört.“ Am meisten stört mich der Papphaufen in meiner Küche:

Da steckt nur so viel Arbeit drin, dass mir davor mehr graust als vor einem Arbeitstag am Wochenende. Aber nützt ja nichts, wäre auch besser so…

Talking about Challenge. Nachdem ich Nicky im Gegenzug damit gechallengt habe, einen Film von 1940-1980 zu gucken und ich mich plötzlich selbst mit dem Thema befasst habe, werde ich das wohl mal angehen: Alle Filmklassiker sehen, die mir noch in meinem Puzzle fehlen, und das sind einige, wenn man die ganze Filmgeschichte durchgeht. Könnte sogar recht teuer werden, die alle legal zu streamen. Und Monate würd’s eh dauern. Hab ich aber Bock drauf. Muss nur noch einen guten Anfang finden. Beginn des Tonfilms, die letzten 100 Jahre oder ganz an den Anfang 1895? Was meint ihr? Freue mich übrigens über eure Tipps!

OMG, wie konnte das so schief gehen, Volkwagen? Große weiße Hände, die einen Schwarzen vom neuen Golf wegschnippen, und beim Einblenden des Slogans bleiben ausgerechnet zuerst die Buchstaben NE, G und ER stehen. Wenn das keine Absicht war (ich hoffe nicht!), dann wirklich sehr, sehr, sehr unglücklich.

Das ist kein hübsches Videoformat, das die taz da hat, aber kommentieren kann der Mann! Hands down!

View this post on Instagram

Joko, Klaas, Kemmerich & Corona

A post shared by taz (@taz.die_tageszeitung) on

Space Force, oder: wenn schon im Trailer nach 30 Sekunden die besten Gags durch sind… Aber die Besetzung! Wobei ich Steven Carell langsam nicht mehr sehen kann…

Was ist das? Warum hängt das da? Your own personal Korintherbrief right at your Straßenlaterne? Sachen gibt’s.

Ah, Straßenpolitik! Und was genau… äh…

Und hier! Noch eine Parole!

Hach, einmal noch, weil’s so schön war (Google-Doodle vom 20.5.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.