Kategorien
Meh

Call It a Day

Es gibt so Tage, da geht einfach nichts. Es will dir kein gutes Wort einfallen, du kannst dich nicht aufraffen etwas zu tun, jeder Handgriff geht daneben, plötzlich ist es schon 1300 Uhr und du dachtest, es wäre erst 12.

Normal habe ich mich in solchen Fällen immer durchgeschleppt. Stundenlang weiterprobiert und irgendwann um 2000 Uhr viel zu spät und entnervt Feierabend gemacht, ohne was Signifikantes geschafft zu haben.

Heute habe ich das deswegen mal gelassen, gegen 1600 Uhr aufgegeben, mich auf die Couch gelegt und Netflix angeschmissen. Die letzte Staffel „Haus des Geldes“ wollte noch geguckt werden, bevor das Abo in ein paar Tagen ausläuft.

Nachdem ich die erste Folge hinter mich gebracht und mich gewundert hatte, wie viel vom Inhalt ich schon wieder vergessen habe, stellte ich erstaunt fest, dass ich direkt bei Folge 5 eingestiegen war. Wie auch immer das passiert ist.

Egal, ich kochte mir einen Kaffee, aß ein paar Giotto dazu, ging diesmal zurück zur ersten Folge und schaute die auch noch.

Und plötzlich wurde ich wach. Mir kamen ein paar Ideen für meinen Testbericht, die ich noch schnell runterschrieb. Mit dem Ergebnis, dass ich den am Ende fast fertig bekam. Ein Bild nahm ich dazu noch auf, um wenigstens das Gefühl zu haben, etwas Produktives geschafft zu haben. Und plötzlich hatte ich wieder Lust zu bloggen, darüber, warum ich eigentlich mein Netflix-Abo jetzt kündigen will.

Ich schrieb ein paar Zeilen und dabei mir fiel auf, dass das eigentlich ein viel spannenderes Thema für die Arbeit wäre. Also verlegte ich das Schreiben kurzerhand dorthin. (Text dürfte in ein paar Tagen dort erscheinen.)

Und am Ende packte mich doch noch die Lust rauszugehen, unterwegs eine Shawarma zu essen, eine Runde durch die Stadt zu spazieren und ein paar Fotos zu machen, die ich gleich noch auf Instagram hochladen möchte. Also zusammengefasst:

Ursprungsplan für heute:

  • Testbericht fertig schreiben
  • Noch irgendwie rausgehen danach.
  • Weiter mit dem neuen Testgerät (Chromebook) herumspielen

Plan B gegen Nachmittag:

  • Alles bleiben lassen und mit Netflix auf der Couch versacken

Letztendlich tatsächlich umgesetzt:

  • 2 Folgen „Haus des Geldes“ auf Netflix geguckt
  • Testbericht fast fertig bekommen
  • Durch Netlflix zu weiterem Bericht inspiriert worden und den direkt aufgeschrieben
  • Danach noch irgendwie rausgegangen & Shawarma gegessen
  • Bilder gemacht
  • Am Chromebook rumgespielt (Linux da drauf zu hauen, ist gar nicht so einfach, eh?)
  • Ge-instagramt
  • Gebloggt (diesen Beitrag hier)
  • Gleich sicher noch was lesen und weiter netflixen

Man kann festhalten: Viel mehr geschafft, eben weil ich den Tag drangegeben habe.

Das deckt sich mit meiner Erfahrung, dass ich an Wochenendtagen, an denen ich mir nichts vornehme, am Ende meist viel mehr erledigt kriege als an solchen, an denen ich mir viel vornehme. Also einfach gar nichts mehr vornehmen und gleich von Anfang an auf die Couch? Das klappt auch nicht, leider.

Die einzige Lehre, die ich gerade daraus ziehe: Wenn an einem Tag gar nichts geht, es dann auch einfach mal lassen und nicht krampfhaft irgendwas versuchen. Denn das scheint immer die schlechteste Wahl zu sein.

2 Antworten auf „Call It a Day“

Unterschreibe ich mal so! Hatte gestern ziemlich gleiche Sachlage. Kunden nerven, Kollegen nerven, komme mit 10 Sachen einfach nicht voran. Kein Bock mehr! :-/ Sein gelassen, spazieren gegangen, auf dem Rückweg Schwager getroffen, bischen über private Projekte erzählt. Wieder zu Hause unerwartet viel geschafft, bis spät gemacht, zufrieden schlafen gegangen 🙂 Hätt mir das einer vorher erzählt, hätt ich gelacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.