Kategorien
Yeah

Das wär’s ja noch

Dass der russische Vormarsch in der Ukraine wegen Unvermögens derart zum Erliegen gekommen wäre, dass Russland sich nur noch auf militärische Ziele im Osten der Ukraine konzentrieren kann. Schlimm genug ist das schon noch. Mariupol muss aktuell die Hölle auf Erden sein. Trotzdem bietet die neue Nachrichtenlage ein wenig Hoffnung für Optimismus, und ich male – zur Abwechslung – mal ein positives Bild:

  • Russland muss sich aus der Ukraine zurückziehen, und das schon nächste Woche
  • Der Dritte Weltkrieg findet nicht statt
  • Putin ist nach diesem blamablen Eigentor erledigt
  • Auf der Welt sieht jeder aktuelle oder potentiell kommende Despot ein, dass ein Krieg im 21. Jahrhundert sinnlos und nicht zu gewinnen ist.
  • Wir halten trotzdem an der Abkehr von Gas und Öl fest und beeilen uns mit der Klimaneutralität
  • Wir merken, dass wir die 100 Milliarden gar nicht in die Armee stecken müssen und investieren sie statt dessen in Solarzellen auf allen Dächern Deutschlands.
  • Demokratische Reformen in Russland

Klingt vielleicht etwas zu positiv, aber darf ja ruhig auch mal sein.

Minimization today: alle iPhone-Fotos bis Juli 2021. Kann es kaum glauben, aber die 27.000 Bilder sind alle aus weniger als einem Jahr. Und, ja, der Bart war zu lang…

2 Antworten auf „Das wär’s ja noch“

Passt nicht so ganz, finde ich, weil der Winterkrieg ja nicht isoliert ablief, sondern eigentlich schon Teil des 2. Weltkriegs war. Die Sowjetunion hatte zum dem Zeitpunkt schon Polen angegriffen, während Deutschland von der anderen Seite kam. Hier fehlt mir also der zweite Agressor (und ich hoffe, es wird nicht China). Da erinnert mich das ganze eher an die Vorboten des 2. Weltkriegs: Annexion der Krim (Sudetenland), Appeasement, Angriff auf die Ukraine (Tschoslowakei), weiterhin kein aktives Eingreifen der westlichen Demokratien. Das dann erst bei Hitlers Angriff auf ein mit UK assoziiertes Land (Polen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.