Kategorien
Meh

Die Schwere

Eigentlich sollte das hier ein Gute-Laune-Blog werden. Nicht ein Haha-alles-ist-schön-Gute-Laune-Blog. Aber eine Sammlung positiver Ideen, kluger Lösungen, Anleitungen, wie sich das Leben verbessern lässt. Für mich selbst, aber auch für andere. Vor zwei Wochen kam ich mit einem Strahlen auf dem Gesicht zurück nach Deutschland. Mittlerweile ist dieses Lächeln eingefroren.

Es geht jedem so, wenn er zurück aus dem Urlaub kommt. Aber warum eigentlich?

  • Die Temperaturen? Klar, kommst du aus den Tropen in die kalte Realität, murmelst du dich erst einmal ein, siehst zu, dass du schnell von der Kälte wieder ins Warme kommst. Deine Muskeln ziehen sich zusammen. Du hast weniger Energie, um Sport zu treiben, den Mund zu einem Lächeln zu verbiegen. Woran sich die nächste Frage anschließt.
  • Worüber denn auch lachen? Der Himmel ist grau, das Wetter ist eisig, keiner ist gut drauf. Ein Lachen kann sich potenzieren, aber wenn gar kein Lachen da ist, bleibt null eben null. Es ist längst nicht so, dass in Südostasien jeder den ganzen Tag vor sich hin lacht. Aber ich meine, dort durch die Bank entspanntere Gesichter gesehen zu haben. Warum auch nicht, bei 30 Grad…
  • Ein Berg voller Arbeit? Das Jahr beginnt meist direkt mit einem Batzen an Aufgaben. Im Urlaub liegen Gebliebenes muss abgearbeitet, neue Ideen fürs Jahr wollen diskutiert und direkt skizziert werden. Im Falle unserer Redaktion kam noch die CES dazu. Ich schrieb über alle neuen Notebooks der CES 2020 und nahm mir vor, mich generell durch den (haha) Dschungel aller Notebook-Hersteller, ihrer Produktlinien und Geräte zu kämpfen (es gibt hunderte!). Sprich: Direkt die erste Arbeitswoche hatte es in sich.
    Am Freitag musste dann auch noch meine Umsatzsteuervoranmeldung raus. Meine allerliebste Beschäftigung der ganzen Welt… Ich schob den Driss auf den Freitagabend und konnte live verfolgen, wie sich meine gute Laune immer mehr verabschiedete. Als ich fertig war, fiel ich auf die Couch, streckte alle Viere von mir und muss eine halbe Stunde nur an die Decke gestarrt haben.
  • „Der Spiegel“: Las man in den vergangenen Tagen den „Spiegel“ oder seine neue Online-Version, dann konnte man sich des Eindrucks nicht erwehren, ein Krieg zwischen dem Iran und den USA sei unausweichlich. „Faktisch eine Kriegserklärung„, schrieb der Spiegel am 3.1. zur Tötung des iranischen Topgenerals Qasem Soleimani durch die USA, oder gleich „Trumps Kriegserklärung„.

    Dann allerdings geschah so etwas wie ein Wunder: Der Iran spielte nicht mit, sondern setzte auf Deeskalation. Der harmlose Raketenangriff auf US-Stellungen, bei denen niemand zu Schaden kam: nichts mehr als ein Schritt, um das eigene Gesicht zu wahren, nicht um Rache zu üben. Der „Spiegel“ titelt in seiner aktuellen Print-Ausgabe trotzdem: „Auge um Auge„. Oder: „Iran wird Wege finden, sich zu rächen„. Den Abschuss der ukrainischen Passagiermaschine vielleicht? Nicht auszuschließen, dass es Absicht war, um der Welt zu zeigen: wir haben auch andere Mittel.

    Könnte aber genauso gut wirklich ein tragischer Fehler gewesen sein. Der Iran immerhin entschuldigte sich bei der Ukraine, stellt die Verantwortlichen vor Gericht und versprach Entschädigungen. Trotzdem schreibt der „Spiegel“, „Im Nebel des Krieges“ mache die Katastrophe die Irankrise noch komplizierter. Tut sie das? Eigentlich hat doch genau die Katastrophe allen Beteiligten vor Augen geführt, welche Folgen so ein Säbelrasseln haben kann. Also besser, man lässt es. Der „Spiegel“ möchte seine Leser aber nicht gehen lassen, ohne wenigstens den „vertagte[n] Krieg“ heraufzubeschwören.

    I get it: You have to make money. Online verdienst du nichts, wenn die Leute nicht wiederkommen, das weiß ich auch. Und das tun sie vielleicht eher, wenn sie Angst haben. Aber nur deswegen den Teufel an die Wand malen? Macht die Welt kein Stück besser. Führt vielleicht sogar zu unüberlegten Kurzschlusshandlungen.

Ich hatte eigentlich nicht vor, zum „Spiegel“-Watchblog zu werden. Aber wachgerüttelt wird man hier schnell genug auch so: In Deutschland ticken die Uhren anders als anderswo. Die Schwere nagt an einem, tagtäglich. Und wenn ich aus Junglenotes das machen will, was ich eigentlich vorhatte, dann werde ich täglich dagegen ankämpfen müssen.

Oder auswandern? Schien lange nicht mehr so attraktiv wie jetzt. Aber zu Übertreibungen neige ich eigentlich auch nicht.

4 Antworten auf „Die Schwere“

Ich sach ja: hör auf Nachrichten zu gucken, das macht nur ängstlich und depressiv.
Wenn die Atombombe fällt, bekommt man das schon mit. Und die ganze Panikmache vorher kann man sich einfach ersparen

Ich würde schon gerne mitkriegen, was los ist, ohne die ganze Panikmache. Es geht ja auch anders. Die öffentlich-rechtlichen Radiosender haben in der Krise ziemlich gut berichtet. Ich höre morgens und abends beim Zähneputzen WDR-Nachrichten (ganz gut) und Deutschlandfunk-Nachrichten (richtig umfassend) auf meinem Google Home Mini im Bad. Da kann ich nur sagen, weiß ich, was wir an den Öffentlich-Rechtlichen haben. Wer die abschaffen will, hat ein konkretes Eigeninteresse und/oder den Schuss nicht gehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.