Kategorien
Argh

Ich muss hier weg

Ich kann mit Fug und Recht behaupten, dass noch nie irgendein Mensch in der Situation war, in der ich jetzt bin. 44, Single, nie verheiratet gewesen, keine Kinder, vor Ort irgendwie fehl am Platze, aber auch mit Bedenken, mal eben schnell woanders hinzugehen, da nicht gerade Hansdampf in allen Gassen, eher sogar was menschenscheu, auf jeden Fall introvertiert. Klar, Ängste hat jeder, Veränderung heißt: Ängste überwinden, aus der Komfortzone ausbrechen. Aber ich weiß auch gar nicht, wo ich eigentlich mit mir hin soll. Eine Stadt, in der ich noch nicht alles kenne, in der viel geboten ist und in der man trotzdem leicht Leute kennenlernen kann, in der es noch genug Wohnraum und bezahlbare Mieten gibt, das wär’s. Aber ich glaube mehr und mehr, das hier ist es nicht mehr. Ich muss hier weg. Vielleicht nicht für immer, aber schon mal für eine längere Zeit. Also: wohin…?

Sehr, sehr, sehr geil! Vor allem ist das ein Beispiel dafür, wie eben nicht nur Geld Tore schießt, sondern wie ein eher mittelmäßiges Team alleine mit Bock, Engagement und grenzenlosem Support der Fans ein eigenes Märchen schreiben kann. Bin kein Eintracht-Fan, aber das ist einfach sensationell!

Das ist ja alles sehr interessant, aber was hat das mit mir zu tun? 🤔

Daily sort-out, Parkview Square, Singapore. Almost cannot believe this was my home base for three months. 😳

2 Antworten auf „Ich muss hier weg“

Ich muss das jetzt sagen:
Porto hat acht Craftbeerbars und ein gigantisches Nachtleben, diese Woche findet eine Dali-Ausstellung und ein Craftbeer-Festival statt.
Man kann mit dem Zug mal eben nach Lissabon oder zum Surfen nach Cascais, wenn man sich am Meer in Porto satt gesehen hat.

Es gibt eine große und aktive internationale Community, die jeden sofort aufnimmt, wo man einfach fragen muss „jemand Lust auf ein Bier?“ und 10 min später sitzt du mit einem Mädel aus Trinidad-Tobago am Fluss.

Die Wohnungen kosten etwa das gleiche wie hier, aber mit weniger Nebenkosten weil es im Winter mild ist, aber trotzdem im Sommer nicht viel zu heiss..

Ganz nebenbei sind wir auch da, so dass du jemanden hast wo du immer hin kannst wenn alleine doof ist.

Und wenn es dir da nicht gefällt, ziehst du halt weiter. Du bist Minimalist, du kannst mir Koffer umziehen (möbilierte Wohnungen gibt es da mehr als genug).

Wenn du nicht weißt was die perfekte Stadt für dich ist, dann geh erstmal in eine, die besser ist als die, in die du definitiv grade nicht passt.

(Das kann auch Berlin sein, da kennst ja auch Leute, nur Wohnungen gibt es da nicht.)

Aber bleib nicht irgendwo kleben wo du nicht hingehörst, das kostet zu viel Energie! Geh irgendwo hin wo es besser ist und mit dem Abstand zum Bonner Sumpf findest du dann auch raus wo es final hingehen soll. Aber Glück findet man nicht durch denken, sondern durch handeln!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.