Kategorien
Hm

Re-write (your life)

Wenn ich sehe, was ich tagtäglich so schreibe, ist die erste Version meist ziemlich mies. Ein Runterbrettern von Informationen, die Texte voller Fehler. Erst wenn ich nochmal drüber gehe, wird etwas Vernünftiges draus. Gerade dieses Re-writing habe ich in den letzten Jahren perfektioniert. Den ersten Teil irgendwie nicht. So oder so gehe ich jetzt noch einmal über die bereits veröffentlichten Kapitel der Tour und werde sie nochmal verändern und damit verbessern. Denn ich möchte ja ein Buch daraus machen. Ist zwar irgendwie komisch, wenn der genau gleiche Text dann in umgekehrter Reihenfolge hier schon einmal steht. Aber tatsächlich ist dieses WordPress-Template mit Weiß-auf-Schwarz-Vorlage die perfekte Schreibumgebung für mich. Anderswo kann ich nicht… 🙄 Also wundert euch nicht, wenn ich hier in nächster Zeit wenig Neues veröffentliche und dafür alte Kapitel umschreibe.

Und, nein, keine Sorge. Die inneren Kritiker machen längst Party: „Das schaffst du nie! Und wenn doch, wird es ein Reinfall! Was willst du denn damit überhaupt? Wer soll das kaufen oder gar lesen? Ein guter Autor wird aus dir nie! Weißt du, wie teuer das ist?! Solche Bücher gibt es schon Tausende. Ein Kumpel hat erzählt, dass sein Schwager das auch gemacht und keinen Cent damit verdient hat.“

Zum Glück mache ich mir keinerlei Druck damit. Es muss kein Erfolg werden, es muss keiner kaufen, es darf ein Reinfall werden, es ist gar nicht einmal so teuer, und ob der Schwager des Kumpels überhaupt einen Satz fehlerlos geradeaus schreiben kann, kann ich gar nicht beurteilen.

Einfach nur einmal ein Buch veröffentlichen, das ist alles, worum es geht. Und das sollte doch zu schaffen sein, jetzt wo ich das Manuskript nur noch einmal überarbeiten muss.

Ich muss hier weg. Nein, okay, ich muss nicht hier weg. Aber es hält mich auch nichts mehr hier, es zieht mich mittlerweile sogar runter, hier zu sein. Bonn war – mittlerweile auch schon 21 (!) Jahre lang – ein tolles Pflaster, um zu leben, sich auszuprobieren, die meisten (leider nicht alle) der zahlreichen Baustellen zu schließen, die man so hatte, rauszukommen, aus der nordwestdeutschen Kleinstadt-Tristesse. Aber jetzt ödet es mich eigentlich nur noch an. Ich vermisse neue Impulse. Ich vermisse es, in einem coolen Team live vor Ort an etwas zu arbeiten, eine neue Stadt zu erkunden, mich weiterzuentwickeln.

Lange genug habe ich mir nicht mehr zugetraut. Das hatte verschiedene Gründe. Die Sache mit den Baustellen. Jetzt würde ich mich eigentlich nur noch bemitleiden, wenn ich in 20 Jahren immer noch alleine am Frankie in meiner 2-Zimmer-KDB-Wohnung leben würde. Wäre gesellschaftlich betrachtet kein komplettes Versagen, und das wäre mir auch egal, wenn. Aber ich selbst würde mich wie ein Versager fühlen. Wie jemand, der alle Chancen der Welt hatte – und keine davon genutzt hat.

Ja, Bonn war immer gut zu mir. Bonner haben mich vom ersten Tag an willkommen geheißen und das werde ich ihnen nie vergessen. Aber Bonn ist irgendwie trotzdem nie so richtig meine Heimat geworden.

Dummerweise ist gerade ein richtig schlechter Zeitpunkt, um wegzuziehen. Horrende Mieten überall, weiter steigende Kosten, Inflation, die Welt am Scheidepunkt, wenn nicht gar Abgrund.

Und noch dummererweise habe ich immer noch keine Ahnung, wohin eigentlich. 😅 Nur weg, aber ja, irgendein Ziel braucht man dann schon.

„Nein, die Löcher haben kein Gewinde. Das Rad hat da eine Aussparung und da wird der Ständer reingesteckt, in dem die Gewinde sind, hier“, sagte der E-Bike-Monteur und hat meinem Rad binnen 2 Minuten einen neuen Ständer verpasst. Und hätte man das gewusst, hätte man das binnen 5 Minuten auch selbst machen können, statt auf 2.000 km quer durch die Republik das Rad immer nur irgendwo anlehnen zu müssen. 🙄

Unterwegs kam mir ja der heimliche Traum, mal eine Weile als Radmechaniker zu arbeiten – am Kap der Guten Hoffnung oder so. Aber dazu sollte ich mir dringend mal etwas Wissen draufschaffen…

You lack performance? 🤔 Weiß ja nicht, Kameraden, ob ich euch nicht lieber einen anderen Firmennamen vorgeschlagen hätte…

Okay okay, Kleinigkeiten bewegen sich in Bonn doch noch. Sehr zu begrüßen: Die Oxfordstraße ist jetzt nur noch einspurig für den Autoverkehr und dafür gibt es eine richtig ordentliche Fahrrad-/Bustrasse. Danke, Katja! Und wenn du jetzt noch die Todesfalle Bertha-von-Suttner-Platz entschärfen könntest…

6 Antworten auf „Re-write (your life)“

„ Nur weg, aber ja, irgendein Ziel braucht man dann schon.“

Ich wiederhole mich, aber ich sehe in dir den perfekten Menschen um mal ne Zeit Van-Life zu machen., Du kannst von überall aus arbeiten, bist Minimalist, bist ungebunden, reist gerne.

Dadurch dass man nie ein halbes Jahr an einem Ort ist wird man auch nicht ausgewandert sondern bleibt im deutschen System.

Und die Lage der Welt ist genau da auch nicht dein Problem: keine Miete, keine Energiekosten.

Du kannst da leben wo es grade für dich passt, mal in schöner Natur und mal in der Großstadt

Die Reiseberichte waren das bloggigste, was ich seit langem auf einem Blog gelesen habe.. Ich würde das Buch also kaufen, wenn es nicht allzu sehr geglättet wird. Raw like sushi oder so.

Oxfordstrasse

Im Stadtverkehr dauert es jetzt mit dem Auto aber gefühlt eine Ewigkeit bis man von der Kennedybrücke bis zur Bornheimer Str. kommt. Gefühlt nimmt man jede Ampelphase 1-2 mit. Bei hohem Verkehrsaufkommen gibt es einen Rückstau bis zur Brücke. Das ist die Schattenseite des neuen Radwegs.

Der Rückstau kann aber auch schlicht davon kommen, dass man derzeit nicht in die Bornheimer Straße abbiegen kann. Das sorgt natürlich dafür, dass der Verkehr da nicht abfließen kann und sich zurückstaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.