Kategorien
Möh

Back to Blogging

Ich würde gerne mehr bloggen, ich erlebe auch eigentlich recht viel im Moment. Mir fällt nur einfach nichts ein, worüber ich bloggen könnte. Ich zwinge mich jetzt mal dazu, vielleicht hilft das ja.

Ja, in der Ukraine ist Krieg, aber ich habe irgendwie nichts dazu zu sagen. Jeder sieht ja, was für ein Irrsinn das ist, dass die Menschen dort leiden und am Ende nichts Gutes dabei herauskommen wird. Aber ich kann es nicht ändern. Ich habe mich auf einer Plattform registriert, um Geflüchteten ein Zimmer in meiner Wohnung anzubieten, aber bisher noch nichts gehört. Ich bin wieder in Bonn und habe eingesehen, dass ich jetzt erst einmal hier bleiben muss. Ich habe eine endlos scheinende To-Do-Liste und noch nicht einmal den richtigen Anfang gefunden. Ich schreibe einen alternativen Reiseführer über Singapur und bin noch dabei, die Rohtexte zu verfassen. Ich habe nie wirklich aufgehört Niederländisch zu lernen und wiederhole beinahe täglich schon bekannte Vokabeln. Langsam wäre es aber mal an der Zeit, einen Schritt weiter zu gehen und den 5000-Wort-Wortschatz zu vervollständigen. Dazu wollte ich mir eigentlich ein „De Volkskrant“-Abo holen, aber das geht nach Deutschland wohl nicht so einfach. Macht aber nichts, nachdem ich gesehen habe, dass die auch viele Texte online veröffentlichen. Da müsste ich mich eigentlich nur 1x am Tag hinsetzen und alle Vokabeln raussschreiben, die ich noch nicht kenne.

Ich habe meine Ukulele wieder rausgekramt und „What’s up“ zu meinem (immer noch sehr bescheidenen) Repertoire hinzugefügt. Im Tischtennis würde ich auch langsam gerne mal einen Schritt weiter gehen von „zweifellos gut eingespielt“ zu „gefährlicher werden“. Trainiere jetzt bei einem Verein in der Nachbarschaft mit und habe mich zu einem Turnier nächste Woche angemeldet. Aber eigentlich fehlt mir auch Muskeltraining und da sollte ich ein wenig Gymnastik machen; ein Freund aus Singapur hat mir schlicht „Planking“ empfohlen. Ein anderer, nach dem Radfahren noch joggen zu gehen, um den Fettabbau zu beschleunigen – habe ich jetzt 2x am Bonner Kreuzberg gemacht, aber danach einen solchen Hunger geschoben, dass die Mahlzeit danach den Kalorienverbrauch auf jeden Fall wieder ausgeglichen hat. Ich drehe jetzt Videos für die Arbeit und habe eins geschossen, das so halbwegs vorzeigbar ist. Und ich habe mir zum Ziel gesetzt, täglich 10.000 Schritte zu gehen und mindestens 5 Seiten in einem Buch zu lesen, was ich eigentlich an jedem Tag der letzten Wochen übertroffen habe. Und dann habe ich mir mal wieder ein Computerspiel zugelegt („Cuphead“), was ich äußerst selten tue. Ein paar Minuten alle paar Tage versuche ich hier und da damit zu spielen und besser zu werden. Und weil ich jetzt wieder Single bin, habe ich noch ein Projekt, aber das ist noch nicht wirklich spruchreif. 🙂

Joa, langweilig ist mir also nicht. Ich weiß gar nicht, warum mich das alles nicht zum Bloggen animiert. Aber vielleicht fange ich einfach mal wieder damit an. Also noch ein To Do. 🙂 Es wäre vernünftiger und produktiver, all das aufzuschreiben und sich klare Ziele zu setzen. Aber das würde mich momentan derart stressen, dass ich darauf keine Lust habe. Lieber noch ein wenig lose so weiter. Denn so macht mir das eigentlich Spaß und es kommt erstaunlich viel dabei herum.

3 Antworten auf „Back to Blogging“

Blogs waren in ihren Anfängen mal Internet-Tagebücher und als solche können sie wirklich helfen seine Gedanken zu sortieren. Wir lesen gerne mit 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.