Kategorien
Right

Dem Instinkt folgen

Okay, ich bin jetzt so weit, dass ich hier auch genauso gut weg könnte. Tischtennis macht gerade wieder Spaß, es gibt tolle Menschen, die ich gelegentlich treffe, ich habe eine tolle Wohnung, deren Miete mittlerweile fast schon günstig ist. Ansonsten hält mich nichts mehr hier. Ich werde kein echter Rheinländer mehr und die Rheinländer wissen schon längst, dass ich keiner von ihnen bin. *

Und witzig ist: Wenn man dann mal anfängt, konkret etwas zu suchen, öffnen sich Türen. Ich wollte immer schon einmal nach Triest. Warum, kann ich nicht genau sagen, ist so ein Gefühl. Ich suchte auf AirBnB nach einem Zimmer für den November, möglichst mit ein wenig Anschluss, weil, ich kenne da ja keinen und mag nicht einsam sein, und fand das hier:

Katzen und Hunde zum Durchkraulen, eine Quasi-WG mit jemandem, der da mitwohnt und sich auskennt, Balkon, voll zentral, weniger Miete, als ich hier in Bonn zahle. What the hell am I still doing here?

Ich schrieb heute Abend ein wenig mit Britta. Britta sucht jemanden, mit dem sie in Berlin rausgehen kann, weil alle, die sie sonst dort kennt, abends keine Zeit haben oder grundsätzlich nicht in Läden gehen, wenn die dort Plastik verwenden könnten. Während wir schrieben, hat Britta kurz nebenbei nach einem WG-Zimmer für mich für Oktober gesucht und das hier gefunden:

Zentrale Lage in Charlottenburg, unkomplizierter Typ in meinem Alter, mit dem man mal was zusammen machen könnte, bei dem man aber auch introvertiert sein darf. What the hell am I still…

Okay okay, es heißt noch lange nicht, dass man das Zimmer dann auch kriegt, zumal für nur einen Probemonat oder so (wobei, eine AirBnB-Wohnung kriegt man ja normalerweise schon eigentlich immer). Aber, ja, es tun sich Möglichkeiten auf, wenn man nur mal seinem Gefühl folgt und nicht alles totdenkt, wie ich es ja normalerweise immer tue.

Und ja, „dummerweise“ hat just gerade die Saison im Tischtennis angefangen. Ich tauge zwar überhaupt nichts mehr, aber noch blödererweise fühle ich mich unter meinen Jungs gerade wieder pudelwohl. Man geht auch ein Stück weit eine Verpflichtung ein, wenn man sich nicht vorher vom Spielbetrieb abmeldet (und mir zumindest bedeuten Verpflichtungen noch etwas). Und wir haben etliche Punktspiele im Oktober und November… Damn…

* Wenn ich kein echter Rheinländer bin, was bin ich dann? Zu 50 Prozent Westfale, zu 50 Prozent Schlesier, und ich glaube, doch, da schlagen deswegen zwei Herzen in meiner Brust. Schlesische Mentalität: „Passt schon! Alle Menschen sind Schwestern und Brüder! Hey, na, wer bist du?!“ Westfälische Mentalität: „Ach Gott, ach Gott, die Welt ist schlecht, ich kann nichts daran ändern und stecke mittendrin! Und überhaupt, was sollen die Nachbarn sagen!?“

Ich bevorzuge den schlesischen Teil und versuche den westfälischen zu bekämpfen. Aber am Ende fällt man dann doch immer wieder auf seine Füße… 😕

Und ihr so?

2 Antworten auf „Dem Instinkt folgen“

Dein Verpflichtungsgefühl in allen ehren, aber wenn im Januar 23 die Welt untergehen würde, würdest du dann wirklich da stehen und dir denken „Mensch, wie gut dass ich nicht Berlin oder Triest gemacht hab, sondern die letzten Monate mich als verlässliches Teammitglied gezeigt habe“?

Das wäre mir ehrlich gesagt egal. Wenn die Welt dann eh untergeht… Würde allenfalls nochmal nach Singapur fliegen, paar Leuten lebwohl sagen und noch einmal Salted Egg Chicken essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.