Kategorien
OK

Don’t flee, own the place first!

Weggehen, um etwas Neues zu sehen, ist gut. Aber fluchtartig den Ort zu verlassen, an dem man 20 Jahre gewohnt hat, das fühlt sich auch wieder nicht richtig an. Mich hält nicht mehr viel hier, aber ich will auch nicht gehen mit dem Gefühl, mich zu sehr zurückgehalten, nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft, mir den Ort nicht zu eigen gemacht zu haben. Ich möchte gehen und sagen können: Jawoll! Hier hast du gewirkt, hier hast du richtig gelebt, das hier war deine Stadt.

Das Gefühl ist mir ein bisschen abhanden gekommen in den letzten Jahren.

Was müsste ich dafür noch tun?

  • Zunächst einmal meinen ganzen Shizzle auch wirklich zu Ende bringen. Minimieren to the max, Papierkram, Vergangenheitsbewältigung, Finanzielles. Ich will hier nicht eher weg, als bis das geklärt ist. Ich will aber auch keine fünf Jahre mehr dafür brauchen. Also los jetzt!
  • Ich will echte Freundschaften schließen mit den Leuten, die ich gerne getroffen habe. Vielleicht muss ich dafür noch lernen, wie das eigentlich genau geht, Freundschaften zu schließen ohne mich als Introvertierter komplett dabei zu verausgaben (bin ich nicht gut drin).
  • Oder überhaupt zu lernen, mit Menschen zu sprechen, ohne dabei zu verkrampfen. Wäre ja auch ein ganz hilfreicher Skill auf einer Weltreise.
  • Ich möchte noch wissen, wie sich das anfühlt, Teil einer Gruppe zu sein, statt immer nur Einzelkämpfer.
  • Die Nachbarin, die ich immer schon süß fand, fragen, ob sie mich heiraten will. 🙂 Natürlich wird sie nein sagen, aber dann habe ich es wenigstens probiert und sie wird mich nicht vergessen.
  • Mir selbst vergeben. Ich glaube, nur ich weiß, was das genau bedeutet und alles umfasst.
  • Ukulele-Unterricht nehmen
  • Tanzen lernen? Wäre eigentlich auch noch schön, weil ich das seit 30 Jahren immer schon wollte. Aber vielleicht will ich es in Wahrheit auch gar nicht dringend genug.
  • Die Lokalitäten in der Nähe ownen. Heißt: Im Nyx nochmal Rabatz machen, ein paar Kneipenabende im Pawlow, Flynn’s, der Wache. Das hier ist meine Hood!

Bin gerade im Anflug von Aktionismus noch einmal durch meine Wohnung gesprintet, um final alles wegzuschmeißen, was ich nicht mehr brauche. Ergebnis:

  • Küche: 1 Schnellkochtopfset (in 10 Jahren 1x gebraucht), eine Saftpresse, der kürzlich gekaufte Teebereiter (geht auch mit Stempelkanne)
  • Badezimmer: –
  • Flur: –
  • Wohnzimmer: – (allenfalls noch die Kommode, aber ganz überflüssig ist die auch nicht)
  • Schlafzimmer: meine Altlasten im Kleiderschrank: alte Bücher, Helfe, Zeugs, und das in rauen Mengen.

Mit anderen Worten: Ich bin eigentlich fertig mit dem Wegschmeißen bis auf das Zeug in meinem Kleiderschrank. Also heißt es jetzt: Lesen, lesen, lesen!

Meine rechte Handfläche zwei Wochen nach einer dreiwöchigen Radreise:

Häutet sich also. Interessant wird das aber erst im Vergleich zu meiner linken Handfläche, die im Vergleich dazu aussieht, als käme ich frisch von der Maniküre:

Warum, fragt man sich? Klar, die rechte Hand muss was mehr leisten. Sie bedient die wichtigere Hinterradbremse, die Gangschaltung und die reichlich benutzte Klingel (weg da, ihr Flaschen!). ☝🏻

Aber sonst? I don’t have the slightest.

Erwin Wurm Art in Bonn. I like:

The Bronx: Two birds (2017):

4 Antworten auf „Don’t flee, own the place first!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.