Kategorien
Yeah

Früher Schlafengehen

Ich habe mir über die Jahre einen recht ungünstigen Schlafrhythmus angewöhnt. Es hat sich für mich herausgestellt, dass 0100 bis 1000 Uhr tatsächlich am ehesten meinem Biorhythmus entspricht.

Ungünstig ist das vor allem deswegen, weil morgens dadurch keine kreative Arbeit mehr möglich ist. Ich komme meist nur zu Organisatorischem, und danach schließt sich dann oft meist gleich das Nachmittagstief an. Meine produktivste und kreativste Phase habe ich zwischen 1600 und 1900 Uhr. Die lasse ich mir auch normal nicht nehmen.

Dumm ist nur, dass ich parallel dazu weiterhin intervallfaste. Aufgrund des 16:8-Rhythmus‘ versuche ich deswegen möglichst früh abendzuessen (vor 1800, spätestens 1900), damit ich am nächsten Morgen ab 1000, spätestens 1100 Uhr direkt mit einem Milchkaffee in den Tag starten kann.

Nun verschiebt sich auch wegen Corona gerade einiges und auch ich experimentiere viel mit der neu gewonnenen Freizeit. Da kam mir der Gedanke, einfach mal früher schlafen zu gehen. Da jetzt Winter ist und ich ohnehin immer müde bin: durchaus mal einen Versuch wert.

Und so gehe ich seit Sonntag schon die ganze Woche vor Mitternacht schlafen, manchmal gegen 2300 Uhr, einmal sogar davor. Das geht erstaunlich gut. Weil es in meinem Haus zu der Zeit für gewöhnlich noch sehr laut ist, sind Ohrstöpsel meine Geheimwaffe geworden. Eigentlich sind die gar nicht mein Ding, mehr so aus Vorsicht. Was ist, wenn ausgerechnet dann der Feueralarm losgeht oder ein Freund mich nachts aus dem Bett klingeln muss, weil er sich ausgesperrt hat? Aber das habe ich jetzt einfach mal riskiert…

Mit ziemlichem Erfolg bisher: Wenn ich nichts mehr höre, geht mir anscheinend auch weniger durch den Kopf. Dann las ich neulich von Dankbarkeit. Überleg dir vor dem Schlafengehen ein paar Dinge, für die du an diesem Tag dankbar bist, dann kannst du froheren Mutes einschlafen. Auch das funktioniert bei mir. Und wenn ich dann auch noch halbwegs müde bin, schlafe ich dann auch sehr schnell ein…

Die ersten Male bin ich seitdem sogar von selbst früher aufgewacht (obwohl der Wecker nach wie vor auf 1000 Uhr steht). Das war praktisch, weil ich dann auch versuchsweise gleich morgens mit DuoLingo in den Tag gestartet bin, das Gefühl hatte, schon produktiv gewesen zu sein, sogar ohne gearbeitet zu haben. Und auch danach war ich deutlich produktiver während der eigentlichen Arbeit.

Heute bin ich um 1000 Uhr aufgewacht – nachdem ich am Vortag um 2300 Uhr ins Bett gegangen bin. 11 Stunden Schlaf, einfach mal so. Das ist selbst für mich viel.

Der ganze Schwung der letzten Tage ließ sich so nicht mehr wirklich mitnehmen. Mit Kaffee, Sprachkurs, Frühstück, Organisatorischem, Mini-Workout, Duschen und dem Nachrichtenstream war ich dann erst gegen 1300 Uhr fertig. Mein eigentliches erklärtes Ziel ist: gegen 1000 Uhr am Rechner zu sitzen und eine Kreativphase einzulegen. Das bedarf wohl noch ein wenig Übung…

Aber ausgeschlafen war ich heute. Das kann ich euch sagen! 🙂

Wie organisiert ihr euren Tag?

5 Antworten auf „Früher Schlafengehen“

Moin Jürgen, der Ansatz mit früher hinlegen und früher wieder wach ist gut, aber früher rein und später raus eher nicht 😉
Bei uns zu Hause hat sich seit Jahren folgendes eingependelt, wir gehen um ca. 22:30 schlafen, stehen auf um 6 Uhr (Kinder müssen zur Schule, wenn ich von zu Hause arbeite, bin ich um 7 am Rechner), frühstücken, usw., Mittag um 14-14:30 Uhr, wenn die Kinder von der Schule kommen, trinken dann um 19 Uhr gemeinsam einen Tee, Abendessen entfällt 🙂
Jetzt ist es etwas anders, da die Kinder nicht zur Schule fahren müssen, sondern der Unterricht per MS Teams um 8 Uhr anfängt, deshalb stehen die um 6:45 auf.

Wenn du um 0700 anfängst zu arbeiten, müsstest du ja zum recht späten Mittagessen fast schon Feierabend machen können. 🙂 Wann legst du den Hammer hin? Und gibt’s wirklich nur zwei Mahlzeiten am Tag?

Nee, leider nicht, mit 2 Pausen á 15min und Mittagspause mache ich meist um 17 Uhr Schluss. Bzgl. Mahlzeiten, wenn man sich daran gewöhnt hat, fehlt einem nichts. Über den Tag esse ich aber noch eine Handvoll Nüsse und ein Apfel/Orange/Banane.

Mein Biorhythmus läuft leider meinem Kreativrhythmus zuwider. Ersterer sagt: Bis 02:30 Alkohol trinken, dann bis 09:30 Uhr schlafen, letzterer verlangt, dass ich spätestens um 08:30 halbwegs fit am Rechner sitze, sonst wird das alles nichts. Beiden nachgeben sorgt für jahrelange latente Müdigkeit. Long Story short: Ich trinke abends nur noch selten was, gehe jetzt früher ins Bett und gut ist. Hashtag Superopi.

Na ja, das machen wir alle mittlerweile so. 😉 Kenne keinen, der in unserem Alter den Alkohol nicht reduziert hat, weil es einfach nicht mehr anders geht. 0830 finde ich aber eine sehr gute Zeit. Ich selber experimentiere (etwas unfreiwillig) gerade mit früherem Schlafengehen und dadurch bedingt nachts irgendwann zu absurden Zeiten Wiederaufwachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.