Kategorien
Right

Und wenn das einfach das Ende ist?

Nee. Ich bin jetzt nicht über Nacht zum Pessimisten geworden. Aber es lässt sich ja nicht leugnen, dass da wahrscheinlich einiges auf uns zu kommen wird. Und ich rede gar nicht mal vor einer weiteren Corona-Welle oder einem kalten Winter. Ich rede von der unsicheren politischen Lage, der Inflation und weiteren Naturkatastophen, die ja zweifellos kommen werden. Was wir jetzt erleben, könnte ja erst der Anfang sein.

Es ist fast, als würde am Ende dieser langen Reise des Minimierens auch die Notwendigkeit für eine solche stehen. Weil „immer mehr“ sowieso nicht geht, aber auch, weil ich mir die Miete vielleicht irgendwann nicht mehr leisten kann, weil die Gegend immer unbewohnbarer wird, weil der Russe uns vielleicht als nächstes angreift und dann der Weltkrieg kommt…

Gut, dann wäre eh alles egal. Auf jeden Fall reichen meine Planungen irgendwie nur bis Jahresende. Und was dann kommt, kann ich mir überhaupt nicht ausmalen.

(Einen Flug nach Singapur buchen. Das wäre eigentlich clever, schon aus energietechnischen Gründen. Wobei man in Singapur zwar keine Gasheizungen braucht, geschweige denn überhaupt eine Heizung, das Land aber zu derzeit 95% auf Gaskraftwerke setzt. Tja…)

Optimismus? Eigentlich müssten wir jetzt den „War on Climate Change“ ausrufen. Jeden noch verfügbare Euro in Wind- und Solarenergie stecken, jedes Dach, jeden Balkon mit Solarpanels ausrüsten und mit passender Speichertechnik, Windräder bauen, überall dort, wo auch nur ein bisschen Platz dafür übrig ist. Die Klimaziele schon einige Jahre vor der geplanten Klimaneutralität erreichen. Statt zu feilschen, wie lange wir das mit dem Kohleausstieg und dem Verbrenneraus noch aufschieben können. Um wie viel Grad wir den Planeten noch gerade so aufheizen können, damit er vielleicht mit etwas Glück doch nicht unbewohnbar wird und der nukleare Holocaust, den das mit sich bringen könnte, ausbliebe.

Das wäre eine Möglichkeit, um den Rückstand wieder wett zu machen, den wir längst haben. Es wäre möglich. Tun wir es doch!

Sei einfach du selbst.

Aber wer ist das, man selbst?

Und weil wir eh schon bei getrübter Stimmung sind: Der Daily sort-out trifft den „kleinen Prinzen“:

Hatte ihn vor ca. 25 Jahren wohl mal gelesen, jetzt noch einmal. Ganz schön deprimierende Geschichte. Eine Art Abrechnung mit dem Erwachsenwerden und ein Plädoyer fürs Anderssein. War damals (ist von 1943!) wohl durchaus etwas Neues. Heute ist die Selbsthilfeliteratur ja voll davon, und es erschienen ähnliche Romane wie „Momo“ – grandios! –, „Der Alchemist“ – mag ich immer noch – oder „Das Café am Rande Welt“ – trotz ein paar guter Ideen ein schlecht geschriebener, turbukapitalistischer Mist, der zu allem Überfluss jetzt auch noch von Til Schweiger (!) verfilmt wird.

„Der kleine Prinz“? Irgendwie süß, aber trotzdem not mine to keep. Kommt in den öffentlichen Bücherschrank. Wird sich bestimmt jemand drüber freuen.

Ganz auf Merino umstellen?

Ich hab mein erstes Merino-Shirt vor ungefähr 5 Jahren gekauft. Warum ich nie mal wirklich damit experimentiert habe, weiß ich gar nicht mehr genau. Für mich war irgendwie klar: Für Sport muss es dieses Plastik-Mesh-Zeug sein, das die Feuchtigkeit vom Körper wegnimmt.

Auf Amazon habe ich mir jetzt nochmal ein durchaus hübsches Merino-T-Shirt gegönnt und teste gerade, wie selten man das tatsächlich waschen muss.

Das Ergebnis ist bisher krass. Ich hatte das am Dienstag beim Tischtennis-Training an, am Mittwoch beim Wandern, am Donnerstag noch einmal beim TT-Training und heute beim Joggen. Und klar, ich schwitze aufgrund des warmen Wetters viel im Moment. Und es riecht immer noch frisch. Während der Plastik-Kram, so „natürlich“ er auch daher kommt, manchmal sogar schon beim Training anfängt zu müffeln.

Dabei finde ich dieses T-Shirt so hübsch, dass ich es auch außerhalb des Sports als normales T-Shirt anziehen würde.

Und wenn so ein T-Shirt nie müffelt und man es zu allen Anlässen anziehen kann – dann braucht man ja eigentlich kaum noch andere.

Wenn man es genau durchrechnet, würde man mit 2, maximal 3 T-Shirts hinkommen können. Also insgesamt. Das wäre dann die Lösung für mein Problem, bei Sport-Shirts eher auf Masse zu gehen, was ja eher konträr zum geplanten Minimalismus verläuft. Toll!

Von jetzt an also nur noch neue Merino-Shirts!

Auch noch nicht gesehen: Eine Polizeikontrolle auf einem Schiff:

Trifft genau mein Humorzentrum. 😅

Mikey Mike: Doin‘ me (2017). Über das musikalische Arrangement können wir streiten, aber der Text ist mal richtig klug. Hört genau hin!

6 Antworten auf „Und wenn das einfach das Ende ist?“

Der Russe, is klar…

Sag mal mehr zum Shirt, (Artikel/Link) ich muss für meinen Großen auch welche kaufen.

Bitte nicht bange machen lassen, Angst hat Konjunktur, Objektivität leidet, eine Spirale…
Kritisch-optimistisch bleiben, würde ich sagen 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.