Kategorien
Right

Wir haben das Ruhrgebiet zu lange unterschätzt

Achselschweiß ist kein besonders attraktives Thema, weiß ich auch. Mir fällt es nur auf, weil mir während der Hitze und des Bahnstresses selbst langsam die Achseln feucht werden. Denke ich in den „hübschen“ Großstädten wie Bonn, Köln oder Berlin immer, ich wäre der einzige, dem das passiert, versteckt das hier im Bus in Essen auf dem Weg zum Stadion keiner. Der Typ hinter mir, der sich an der Stange festhält, gewährt einen Blick auf seine Achselnässe, und das Mädel ein paar Plätze weiter ebenso. Ehrlichkeit, ist das erste, was mir dabei durch den Kopf schießt. Einfach mal sein, weniger scheinen.

Die junge Frau, die sich erst mit dem Rücken voran neben mich setzte, um mit ihren Leuten weiter zu reden, dreht sich danach entschuldigend zu mir, wir kommen ins Gespräch. Ich erfahre, dass ihr Begleiter nicht ihr Freund, aber Single ist, der gerne verkuppelt werden möchte. Dass sie aus Moers kommen, was „noch hinter Duisburg“ liegt, und dass sie noch Karten verkaufen wollen, für das Konzert, zu dem wir gerade fahren, weil sich einige aus ihrer Gruppe gerade Corona eingefangen haben. Sie kommen wiederum mit einem Anderen ins Gespräch, der auch Karten verkaufen will, und schon bilden wir eine kleine Gruppe. Und die Frau neben mir läuft langsam heiß. Sie ruft nach vorne, ob nicht mal jemand die Fenster auf Kipp machen könne. Der Typ, der direkt unterhalb sitzt, nickt in ihre Richtung, versucht’s, scheitert, entschuldigt sich. Daran, dass die Klimaanlage läuft, scheint in der Gruppendynamik keiner zu denken, registriere ich vergnügt. Ach, eigentlich habe ich Ruhrpottler immer schon gemocht.

Dabei war ich noch gar nicht so oft da, der schlechte Ruf eilte der Gegend voraus. Dass meine Bahn von Duisburg nach Essen beinahe nur durch Grün gefahren ist, ließ sich aber auch nicht leugnen. Als ich meine damalige Freundin zum ersten Mal in Duisburg besuchte, fand ich die Stadt hübscher und moderner als gedacht. Als ich letztes Jahr mit dem Rad durch Bochum und ein Stück an der Ruhr entlang fuhr, hat mich ebenfalls erstaunt, wie angenehm grün es überall hier ist.

Am Bierstand komme ich mit der Dame neben mir ins Gespräch. Wir warten ewig und die Frau analysiert mit mir zusammen, was das Thekenpersonal falsch macht. „Glaub mir, meine Eltern hatte eine Gaststätte. Ich hab Bier gezapft, seit ich 10 bin! Die müssten einen von sich die ganze Zeit zapfen lassen“. Was macht sie heute? „Bin ich in der Pflege aktiv, das wird irgendwie heute dringender gebraucht.“

Ich mag Berlin; dabei ist das hier eine ähnliche Gegend, direkt vor meiner Haustür. Im Grunde eine zusammenhängende Stadt – mit 5,1 Millionen Menschen die größte in Deutschland – nur dass sie ganz viele Namen hat. Herne, Dortmund, Essen, Bochum. Mittlerweile begrünt, Industriekultur, Fußball sowieso.

Und als Running Gag, dass man nicht mehr von dort wegkommt. Der Essener Hauptbahnhof läuft nach dem Konzert über, trotzdem fällt meine Bahn nach Köln einfach mal so aus. Unsere kleine Gruppe zerstreut sich. Mein Kumpel wird später Stunden bis nach Solingen brauchen (40 km entfernt). Zwei andere haben sich schon vorab ein Hotelzimmer gebucht. Das hätten sie schonmal erlebt, dann lieber dort übernachten und spät frühstücken.

Zeit vertreiben, was essen. In der Schlange vor dem Ditsch-Stand komme ich mit einer Pädagogik-Studentin aus Kleve ins Gespräch: Nee, hier käme man abends nicht mehr weg. Jetzt könne man sich die Nacht um die Ohren schlagen. Nur dass jetzt auch nichts mehr aufhätte, wo man noch feiern gehen könnte. Also irgendwie durch die Nacht mit was immer so an Bahnen fährt. Ich selber werde später insgesamt 4 Stunden unterwegs sein. Irgendwann habe ich nichts mehr zu tun, bin todmüde und gelangweilt wie seit Jahren nicht. Jeetje, war es das wert?

Also ein abgeschotteter Raum, die größte Stadt des Landes, grün, voller Kultur und gesprächiger Menschen. Wir haben das zu lange unterschätzt, im Sinne von: wir waren zu selten da. Ich will da jetzt öfter mal hinfahren. Und mir dann besser auch vor Ort ein Hotelzimmer nehmen.

Zweimal erlebt gestern: Da haben Bahnen 10 Minuten Verspätung und die Bahn findet das nicht einmal erwähnenswert genug, um das durchzusagen oder in der Anzeige einzublenden. Die haben völlig kapituliert…

Dass „das DHL“ informiert, finde ich jetzt beinahe süß für eine Spam-Mail! Für die Versendung einer Sendung müssen MEINE Anweisungen befolgt werden. Aber gerne doch! Also, als erstes verfüge ich, dass…

Das komplette Melbtal einmal durchwandern. Habe ich tatsächlich bisher noch nie gemacht…

Schön is‘ da. Ein Topwanderweg mitten in Bonn.

Das Melbbad hingegen wirkt mittlerweile wie ein Lost Place. Meine Vermutung: Das wird nie wieder aufmachen…

Heute nach dem Wandern einen Typen an der Ampel gesehen, der aussah, als käme er irgendwie aus Asien – und mich hinterher geärgert, dass ich ihn nicht spontan angesprochen und gefragt habe, woher. Note to self: das beim nächsten Mal einfach tun. fragen, aus welchem Land und welcher Stadt der Mensch kommt, den ich interessant finde, ob es da schön ist und ob er/sie es für eine Station auf einer Weltreise empfehlen kann. As simple as that. 💁🏻‍♂️

Mit Folge 2 hat „King of Stonks“ mich gekriegt. Das Vabanquespiel mit der neugierigen Staatsanwältin, der Deal mit der Mafia, der österreichische Geheimdienst. Wirklich lustig! Der Hauptdarsteller bleibt seltsam blass, einige wirken wie Laiendarsteller, der Sound ist mies. Aber die Story reißt es raus.

Daily Sort-out: KFZ-DC-Adapterkabel an die Straße gelegt, viel mehr Zeug habe ich gar nicht mehr… Niederländisch-Kinderbuch fertig gelesen. Bilder aufgehängt. Die nächste Woche muss es mal für ein paar Bilderrahmen zu Ikea gehen. Dann brauche ich noch ein CD-Rip- und ein Kassetten-Digitalisierungs-Set. Also kurzfristig werde ich wieder etwa mehr Zeugs anhäufen müssen. Ist dann halt so…

2 Antworten auf „Wir haben das Ruhrgebiet zu lange unterschätzt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.