Kategorien
Right

Immer was Bargeld dabei haben

Heute Abend kam ich bei einem Spaziergang an der evangelischen Freikirche vorbei. Ein Typ wartete davor und fragte, ob ich was Geld für ihn hätte. „Heute nicht“ – meine Standard-Antwort, wenn ich nichts übrig habe. Ich hatte aber auch tatsächlich kein 1- oder 2-Euro-Stück im Portmonee, das wusste ich.

„Nicht so schlimm“, sagte er. Gleich bekäme er hier ja was zu essen. Und dann rief er mir noch hinterher:

„Ist übrigens immer gut, etwas Bargeld in der Tasche zu haben. Wenn der Akku leergeht, können Sie dann nirgendwo mehr bezahlen.“

😂

Point taken.

*

Hab mich selten so sehr (oder überhaupt jemals? 🤔) über einen Leverkusen-Sieg gefreut.

Quelle: Kicker.de

Dortmund ist neun Spieltage vor Saisonende jetzt tatsächlich vor den Bayern. Geht da am Ende vielleicht doch noch etwas?

*

AirDrop nervt.

Dude, das MacBook steht direkt neben dir! Du findest es aber nicht und wenn, dauert’s neuerdings 2 Minuten, bis ein Bild versendet ist.

Apple macht auch nicht alles gut.

*

Poppelsdorfer Schloss Bonn. She’s a beauty!

*

Alda

5 Antworten auf „Immer was Bargeld dabei haben“

Seitdem ich nur noch mit Apple Watch oder – falls mal auf dem Ladegerät vergessen – mit Telefon bezahle, vergesse ich manchmal dass man ja auch mit den Karten selbst zahlen kann 😄

Diese Zwischenlösung zwischen dem Telefon und dem Bargeld scheint auch der Dude nicht auf dem Schirm gehabt zu haben…

Ich zahle immer mit Karte. Sehe den Vorteil von Smartwatch oder Smartphone noch nicht, außer dass man da nicht andauern die PIN eingeben muss. Zumindest wäre ich nicht bereit, nur dafür eine Smartwatch zu kaufen, die das kann.

Also diese Riesen-Uhr die du da neu hast ist nicht smart? Was ist denn da drin? Ein Klapprad? Wir haben so eine Uhr von der Größe in der Küche hängen 🙂

Ganz viel Akku ist da drin, sie hält bis zu 21 Tage durch. Probier das mal mit ner Apple Watch. 🙂 Letztgenannte ist dann aber zugegeben wirklich smart, mit echten Apps und so – und eben auch der Mobile-Payment-Option. Das kann die Amazfit hier nicht. Und klar, kannste dir auch in die Küche hängen. Dann überwacht sie aber deinen Schlaf, deinen Sport, deine Sauerstoffzufuhr und deinen Herzschlag nicht. ☝🏻

Man muss nicht die PIN eingeben und man muss weder Portemonnaie noch Handy auspacken, man greift einfach kurz nach seinem linken Handgelenk und Zack, bezahlt.
Grade wenn du Dinge oder Babys mit dir rumträgst ist das grandios nicht in der Handtasche nach einem Portemonai suchen zu müssen und da dann die Karte rauszufrickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.