Kategorien
Yeah

Der Moment, vor dem man sich ein Leben lang gefürchtet hat

… hat mich dann irgendwie gar nicht so richtig erschreckt. Nachdem ich in wochenlanger, mühevoller Kleinarbeit alle alten Festplatten, USB-Sticks, Smartphones, Speicherkarten, Rechner etc. leergeräumt und alle Dateien an einem Ort final gesammelt habe, weiß ich nun, wie viele Digitalfotos ich in meinem ganzen Leben aufgenommen habe und jetzt sortieren muss:

87.500, ganz ehrlich. Da hatte ich viel, viel Schlimmeres erwartet. Aus manchem Urlaub kame ich alleine schon mit 3-4.000 Bildern zurück. Fragt mich in ein paar Wochen noch einmal, wenn ich die alle aussortiert habe, wie es mir dann geht. Aber ich hatte ehrlich gesagt mit mehreren hunderttausend gerechnet.

Prima.

Jetzt nur noch die Überlegung, wie ich sie aussortiere. Automatisch mit einem Programm wie Apple Fotos, das einem zwar zur Hand geht, die Entscheidung, was behalten werden soll und was nicht, aber auch nicht abnimmt. Oder eben ganz von Hand. Ich werde nochmal drüber schlafen, aber Alpträume sollte ich nun eigentlich keine mehr bekommen.

2 Antworten auf „Der Moment, vor dem man sich ein Leben lang gefürchtet hat“

Ich hatte es heute ja schon vorgeschlagen: ich mach deine Vorsortierung und du meine. Für fremde Fotos braucht man nur 30% der Zeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.