Kategorien
Allgemein

Voll das Aventure hier…

Ich weiß, Google Maps, ich weiß. Deine Monatszusammenfassung ist maschinell erstellt und deswegen keinesfalls böse gemeint. Aber irgendwie ist das frustrierend… 🙄

Kategorien
Meh

Lasst es!

Das wär’s ja! Wenn in diesen Zeiten des Stillstands und der Ungewissheit wenigstens die Bundesliga wieder spielen dürfte! Geisterspiele zwar nur, aber dank zehntausender ungenutzter Tests würde keinem was weggenommen, wir hätten endlich wieder etwas Abwechslung. Die Teams testen bereits und bilden erste Trainingsgruppen, und auch der Heimathorst hat sich am Sonntag dafür ausgesprochen, die Spiele unter den notwendigen Bedingungen bald wieder stattfinden zu lassen.

(Lasst es!)

Die Meldung überschnitt sich damit, dass drei Spieler des 1. FC Köln positiv auf Covid-19 getestet wurden. Damit hätten dann eigentlich nach den besprochenen Maßnahmen alle Spieler des FC quarantiniert werden müssen; dorthin geschickt wurden nur die drei.

Insgesamt 10 Funktionäre (Spieler oder Personal) von 1.700 in Liga 1 und 2 aktiven Verantwortlichen wurden im letzten Test positiv getestet. Ein vertretbarer Prozentsatz. Eigentlich.

Aber wie sollte das denn eigentlich funktionieren? Da wird ein Spieler positiv auf Covid-19 getestet und dann sollen seine ganze Mannschaft und die des Gegners in Quarantäne. Zwei Wochen lang. Schon ein einziger Fall von Covid-19 also würde den Spielplan komplett durcheinander bringen, denn wenn man das Programm noch bis zum Spätsommer über die Bühne bringen will, müssten zwei Spiele pro Woche gespielt werden.

(Lasst es!)

Und dann passierte heute noch das: Salomon Kalou, einer der Führungsspieler von Hertha BSC, nahm ein Live-Video von sich im Trainingsgelände auf, in dem er es mit den Abstandsregeln, nun ja, alles andere als genau nimmt.

Er begrüßt Mitspieler per Faust, einen Funktionär per Handschlag, platzt in den Corona-Test (!) eines Mitspielers mit dem Mannschaftsarzt und beschwert sich ganz nebenbei noch darüber, dass man ihm wegen der Corona-Krise das Gehalt gekürzt habe.

(Lasst es!)

Kam nicht gut an, quasi alle sind außer sich. Hertha hat Kalou – und das ging sehr schnell – bereits suspendiert.

Kann man machen, muss man wohl auch machen, war eindeutig drüber von ihm. Aber ganz ehrlich? Wie habt ihr euch das denn bitte vorgestellt, wenn die Spiele wieder laufen? Dass bei einer Ecke im Strafraum alle 1,50m Abstand voneinander halten? Keine Manndeckung, kein Geschubse mehr? Dass keiner mehr in einen Zweikampf gehen darf? Dass die Spieler schon beim Training brav Abstand voneinander halten, weil Fußball ja ein körperloser Sport ist?

(Lasst es!)

Das Beispiel Kalou zeigt eigentlich nur, was passieren wird, wenn die Spiele wieder laufen, weil Fußball ohne Abstand und Kontakt eben nicht geht. Weil es verrückt ist anzunehmen, dass bei 81 noch ausstehenden Spielen in der 1. Liga mit >50 Funktionären pro Spiel kein einziger Corona-Fall auftreten wird. Und weil jeder Spieler eben noch ein Privatleben hat, in dem er wer weiß wie viele andere Menschen trifft und man das wohl kaum kontrollieren kann.

Und weil es Wichtigeres gibt. Ja, wirklich. Die Vereine bekommen ganz, ganz große finanzielle Probleme, wenn die Spiele nicht weitergehen? Joa… wisster was? Dann knallt das da halt mal.

Dann betrifft es alle, und dann ist die Chance auf einen Neuanfang da, mit weniger horrenden Spielergehältern und Ablösesummen, ohne mit Korruption vergebene Weltmeisterschaften, ohne kriminelle Machenschaften eines undurchsichtigen Beratergeflechts und dubioser Spielertransfers. Ohne Versicherungskonzerne, die die Namen altehrwürdiger Stadien tragen, ohne Milliardäre, die sich in Meisterschaften einkaufen. Vielleicht ist das endlich mal die Chance auf den heiß ersehnten Neuanfang…

Natürlich nur, wenn in anderen Profiligen derweil nicht doch gespielt würde, das ist klar.

Aber so oder so: Fußballvereine sind auch nicht wichtiger als jede andere Industrie, die gerade stillstehen muss und auch keine Ausnahmeregel erhält. Die Bundesliga wieder starten zu lassen, mag ein netter Gedanke gewesen sein, um uns bei Laune zu halten, aber dahinter steht die falsche Absicht, die Ansteckungsgefahr ist immens, funktionieren dürfte es nur durch ein Wunder, und ganz nebenbei wäre es alles andere als hübsch anzuschauen.

Lasst es!

Kategorien
Allgemein

„Unser neuestes Modell“

Komische Zeiten, in denen wir leben..

Kategorien
Yeah

Der Alchimist, revisited

Alte Bücher noch einmal lesen, bevor man sie wegwirft dem öffentlichen Bücherschrank übergibt… Darunter auch „Der Alchimist“ von Paulo Coelho, den ich vor etwa 15 Jahren zum ersten Mal las. Damals mitten im Studium und mit noch keinem unendlich klaren Lebensplan vor Augen.

Ist das gut gealtert, ist die Frage.

Heute stehen Weisheiten aus dem Buch auf jedem Kalenderblatt, wie: „Wenn du etwas ganz fest willst, dann wird das ganze Universum dazu beitragen, dass du es auch erreichst“. Nicht zu vergessen war aber erst das Buch, dann die Kalendersprüche. Coelho schrieb die märchenhafte Novelle bereits 1988. Und wenn man so will, entsprang erst damit die Industrie der Lebenshilfebücher, und es folgten, deutlich später, einige fragwürdige Trittbrettfahrer wie „Eat Pray Love“ oder „Das Café am Ende der Welt“ (beide 2006).

Im Vergleich dazu ist „Der Alchimist“ fast schon ein literarischer Hochgenuss. Worum es aber eigentlich geht, ist dieser Fingerzeig für Menschen, die auf der Suche nach ihrem Platz in der Welt sind. Die Botschaft wird ihnen im Buch mehrfach direkt aufs Auge gedrückt: Folge deinem Herzen, deiner Intuition und den Zeichen, dann wirst du die richtige Richtung einschlagen.

Was Coelho im „Alchimisten“ gut macht und was beim Verfolgen des eigenen Lebensplans oft übersehen wird: Dass das keinesfalls ohne Hindernisse geschieht, dass der Held hier gleich mehrfach alles verliert, dass er sich immer wieder der Ungewissheit stellen muss und dass sich gerade das am Ende als Glücksfall für ihn herausstellt. Also nicht: Folge deinem Herzen, dann klappt alles von alleine. Sondern: Wenn du deinem Herzen folgst, dann ist das erst der Beginn von etwas, und glaub mir: Du wirst auf dem Weg zum Glück so manchen Rückschlag einstecken müssen.

Sollte man vielleicht diejenigen dran erinnern, die ihren 80-Stunden-Job bei Ernst & Young hinschmeißen wollen, um andere Aussteiger auf Bali als Yogalehrer zu bekehren. Klappt nicht von selbst, du wirst dafür viel aufgeben und hart arbeiten müssen.

Würde ich übrigens unterschreiben: Hindernisse sind lästig, Rückschläge ernüchternd, und doch sind sie es, an denen man letztlich wächst. Und ab und zu mal auf die innere Stimme zu hören: Keine ganz schlechte Idee.

Meinetwegen mag „Der Alchimist“ heute ein wenig gefühlsduselig und mit einer übertrieben märchenhaften Sprache daherkommen, die eigentlich schon damals nicht so ganz gepasst haben dürfte. Und doch würde ich sagen: Ja, „Der Alchimist“ ist gut gealtert, heute immer noch bedenkenlos zu lesen und immer wieder für eine Ermunterung gut. Zumal man ihn ja in wenigen Stunden gelesen hat…

Kategorien
OK

Das Jahr der E-Vespas?

Viel mit Wegfahren ist dieses Jahr nicht. Österreich überlegt derzeit, die Grenzen wieder zu öffnen; ich hoffe noch, die Schweiz wird folgen. So oder so wird Urlaub 2020 eher im Nahbereich stattfinden. Travel at home sozusagen, ein erzwungener, aber ein eigentlich auch fürs Klima einmal hübscher Trend.

Ich hätte ja Lust, mit einer Elektrovespa durch die Gegend zu fahren, gerne sogar bis ins Tessin. Auf dem Trendblog habe ich passend dazu mal das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden und euch und mir über 20 Elektro-Mopeds präsentiert, die auch nach was aussehen.

Emco Nova

Solche Gefährten machen auf mich Urlaubsstimmung, und sie sind die naheliegendste Lösung. Bieten ein wenig Motorradfeeling, fahren aber nur 45 km/h schnell und lassen sich deswegen mit einem KFZ-Führerschein fahren. Ab 2.000 Euro, eher 3.000, seid ihr mit einem ordentlichen Modell und einer halbwegs okayen Reichweite auch für Überlandfahrten dabei. Ich soll kommende Woche ein Testgerät bekommen und bin sehr gespannt.

Auch was für euch?

Kategorien
Meh Tech

Störungsmelder hat eine Störung

Powered by Vodafone.

Kannste dir nicht ausdenken. 🙂

Kategorien
Yeah

Da shit: Sandwichtoast!

Bin neulich beinahe vom Stuhl gefallen, als ich aus Spaß den Eiweißgehalt von Sammy’s Supersandwich mit dem von Pumpernickel verglich. Ihr ahnt bereits, wer das Duell gewonnen hat, wer ganz nebenbei noch recht ballaststoffreich ist und wer allenfalls ein bisschen mehr Fett hat (4% im Vergleich zu 1%). Mehr Zucker allerdings nicht, die packen ja Zuckerrübensirup ins Schwarzbrot, damit es so aussieht, als hätten sie’s im Ofen vergessen.

Kunststück, werdet ihr sagen: Sandwichtoast hat bei gleichem Gewicht das fünffache Volumen wie ein rheinisches (oder westfälisches) Vollkornbrot. Dann musst du viermal so viel Toast essen, um auf den gleichen Eiweißgehalt zu kommen.

Okay, aber wo ist das Problem? ^^

Gerade im Aldi kam ich zufällig wieder am Sandwichbrot vorbei. Und, jetzt haut’s mich ganz um: Die Dinkelvariante hat noch einmal 2 Prozent mehr Eiweiß. Also in etwa so viel wie Magerquark.

Proteingehalt einiger interessanter Lebensmittel
Pumpernickel (Massenbrothaltung)4,8%
Toastbrot (default, weiß)6,5%
Toastbrot (default, Vollkorn)6,8%
Sammy’s Supersandwich (weiß)8,5%
Sandwichtoast (Vollkorn, Aldi)8,5%
Pumpernickel (trad.)9,0%
Magerquark (20% fett, Aldi)10,2%
Sandwichtoast (Dinkel, Aldi)10,3%

Deswegen hier einmal eine fette Lanze für Sandwichtoast, ein unterschätztes Lebensmittel! Was soll ich da noch dieses fiese Grau-, Eiweiß- oder Leinsamenbrot essen!

* Ich bin weder verschwägert noch verwandt mit oder gar bezahlt von Sammy’s Supersandwich (schade). Aber erst dadurch kam mir die Idee für diesen Beitrag. Esst gerne ein vergleichbares Produkt eurer Wahl, wenn es mindestens gleich viel Eiweiß hat!

* Keine Sorge, wenn ich hier mal wieder als Negativbeispiel für eure Kinder vorangehe: Ich mag auch Pumpernickel oder mal ein Vollkornbrot. Kinder, hört auf eure Eltern, wenn sie Recht haben!

* Sehr eiweißreich (ich schrieb einmal auf Leidartikel darüber) sind übrigens auch Erdnussflips (ca. 14%), die gesunde(re) Alternative zu Kartoffelchips (um die 6%).

* In diesem Beitrag kommen zwei Wörter mit einer stst-Buchstabenfolge vor. Nicht schlecht, oder? Findet ihr sie?

Kategorien
Yeah

Tales from the Loop

Wow, Tales from the Loop ist mal etwas wirklich Anderes! Nicht nur das Setting: eine Art Retro-Science-Fiction. Die Serie spielt in einer US-Kleinstadt um das Jahr 1980 rum, aber Roboter und Flugmaschinen, die selbst heute noch nicht erfunden sind, fügen sich wie selbstverständlich ins Alltagsbild ein. Mehr noch: Die Macher nehmen sich unheimlich viel Zeit für jede Einzelerzählung, jedes Gespräch zweier Charaktere dauert viel länger, als es das heute würde, wie es um 1980 herum aber noch normal war. Die Produzenten bilden das futuristische Damals realistischer ab als etwa ein Stranger Things oder The Americans.

Im Mittelpunkt steht eine Familie, die in das Forschungsprojekt um den „Loop“ involviert ist. Die Folgen beschreiben Zeitsprünge, parallele Universen, wie es wäre, wenn zwei Personen die Rollen tauschten oder wenn die Zeit einfach still stünde. Und all das in schönen Bildern aufgenommen und sehr liebevoll erzählt. Hat Spaß gemacht!

Kategorien
Meh

Zoned

1 Irgendein Film läuft gerade, und es ist ziemlich sicher der falsche. Seit sie die Kontaktbeschränkungen gelockert haben, wirkt auf der Straße alles wie früher. Nur dass irgendwie gar nichts wie früher ist.

2 Vorhin war ich im Body Shop, um mir ein Shampoo zu kaufen (the things you get hooked on) und hab mir vorher schon fast routinemäßig eine Gesichtsmaske aufgezogen. Auch wenn das erst ab Montag vorgeschrieben ist. Die Verkäuferin trug auch eine Maske und hat mich angelächelt. Glaube ich.

3 Die TV-Serie „The Leftovers“ beginnt damit, dass 2% der Weltbevölkerung auf einen Schlag verschwinden. Niemand weiß wieso, niemand hat eine Erklärung. Aber der Alltag läuft danach unverändert weiter, weil es anders eben nicht geht. Außer dass die verbliebenen 98% in kollektive Depression gestürzt werden und sich davon nicht mehr so richtig erholen. Ein wenig erinnert mich das Ganze daran.

4 Ich sitze mit meinem Laptop auf meinem kleinen Balkon, während ich hier blogge. Unten hat einer auf dem Frankenbadplatz auf seinem Bluetooth-Speaker Salsa-Musik angemacht und tanzt dazu. Der ziemlich alkoholisierte DJ will ein paar Bulgaren, die in der Nähe stehen, dazu animieren mitzutanzen. Er zeigt ihnen ein paar Schritte, aber die haben keine Lust, wollen außerdem Abstand halten, und das Ganze verläuft sich ziemlich schnell.

5 Solange das Wetter gut ist, geht es auch mir gut, und mein Optimismus ist ungebrochen. Ich bin unglaublich energetisch in letzter Zeit, erledige meine Arbeit schneller, beginne den Tag oft erst einmal mit ein paar Gymnastikübungen. Nach der Arbeit lese ich viel, immer 1 Fachbuch, 1 Roman gleichzeitig. Ich habe wieder angefangen „Don’t Starve“ zu spielen. Und ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass es im Sommer zu einem Urlaub in Mitteleuropa reicht. Ich würde gerne in die Schweiz.

6 Die Bulgaren machen ein paar Meter weiter ihre eigene Disco auf. Jetzt gerade läuft Balkan-Musik vs. Bob Marley. Die Kakophonie treibt alle Anderen auseinander. Mittendrin steht der Typ, der sonst immer vor dem Bistro Flott sitzt, was er gerade nicht kann. Er steht verloren zwischen den beiden Musikquellen und gießt sich ein Bier hinter die Binde. Er leidet, das sieht man.

7 Ich bin schnell gereizt im Moment. Als neulich auf Quora ein „politisch Inkorrekter“ meinte, mir dumm kommen zu müssen, habe ich ihn in Grund und Boden geschrieben. Mir fehlt der Ausgleich. Tischtennis hat meine Nerven beruhigt, an der Rudermaschine im Studio habe ich mich ausgetobt. Beides fehlt mir gerade. Laufen kann ich nur alle 3-4 Tage und tue das auch, mehr machen meine Gelenke nicht mit.

8 Ich habe ein People Deficit. 4 Wo habe ich als Bilderbuch-Introvertierter ganz gut durchgehalten, mich sogar gefreut, dass hier niemand in der Wohnung stresst und mir auf die Nerven gehen kann. Aber langsam fehlen mir Sozialkontakte. Interessant, solche Eigenschaften über sich selbst mal in Zahlen vorliegen zu haben. Aber introvertiert hin oder her: Ich bin gar nicht mal so gut darin, mich selbst zu beschäftigen.

9 Der Wunsch ist, besser aus der ganzen Sache herauszukommen, als man reingegangen ist. Schade wär’s, wenn die Maßnahmen eines Tages enden würden und man feststellt, dass man den Kram, um den man sich kümmern wollte, immer noch da rumliegen hat, obwohl man doch Zeit ohne Ende hatte. Ich hatte für mich selbst ja die Minimalismus-Endstufe ausgerufen. Und obwohl sie die dafür extremst hilfreiche Spendenbox in der Nähe wegen Corona abgebaut haben, ist jetzt doch eigentlich die allerbeste Zeit dafür. Und doch muss ich kämpfen, dass es weiter geht. Es wäre einfacher, wenn gerade alles normal wäre. Bilde ich mir zumindest ein.

10 Das kann doch alles eigentlich nicht friedlich enden. Die Leute drehen doch durch so ohne Normalität, und dann gehen sie irgendwann aufeinander los. Denke ich mir zumindest. Vielleicht bin es aber auch nur ich, der gerade aggressiv ist.

11 Nee, bitte, macht dass das alles bald vorbei ist. Wir haben noch nicht einmal die Hardcore-Version, und es ist auch so schon kaum auszuhalten.

Kategorien
Yeah

Urlaub 2020

Man muss ja optimistisch bleiben. Die Chance, dass man bis dahin wenigstens dahin fahren darf, ist gar nicht so niedrig, die Schweiz wollte ich mir eigentlich schon immer einmal genau anschauen, nicht immer nur schnell durchfahren, und teuer würde es auch werden. 🙂 Also, ich hoffe, das klappt.

Kategorien
Meh

Kreativ, Duden!

Wirklich kreativ! Aber was denn jetzt? Der oder das Cookie? Hättet ihr ruhig noch dazu schreiben können!

Spoiler: Geht beides. Ich hab für euch nachgeschaut.

Kategorien
Tech

„Der Empfänger hat folgenden Link in deiner E-Mail angeklickt“

Unter Linux habe ich noch kein wirklich gescheites Mailprogramm gefunden, das mir zugesagt hätte (Empfehlungen nehme ich gerne entgegen!). Deswegen bin ich bei Mailspring hängen geblieben. Aufgeräumt, schön designt. Da war klar, dass ein kommerzieller Anbieter dahinter steht. In dem Falle ist es ein Webdesign-Unternehmen namens Foundry 376 aus Nashville, Tennessee. Und wie ich mir schon dachte, gibt es den Client auch für Windows und Mac.

Mailspring hat aber einige, sagen wir, sehr interessante Zusatzfunktionen. Der Dienst informiert euch etwa standardmäßig, wenn euer Empfänger eure Mail gelesen hat.

„Welche Empfangsbestätigung?“

So eine Möglichkeit ist nicht neu. Bei der ersten dieser Benachrichtigungen dachte ich noch, die Empfangsbestätigung sei eingeschaltet. So etwas hatte man vor 20 Jahren mal ausprobiert und dann schnell wieder aufgegeben, weil es die Leute zu sehr genervt hatte. Sie bekamen dann eine Benachrichtigung, dass der Sender eine Bestätigung angefordert hatte und mussten dann „ja“ oder „nein“ klicken, um diese zurückzusenden.

Ich schrieb meinem letzten Empfänger eine Mail hinterher, um mich zu entschuldigen. „Welche Empfangsbestätigung?“, fragte der zurück. Er habe nichts bekommen. Mailspring scheint das also beim Empfänger heimlich zu tracken.

Das Ganze geht allerdings noch weiter. Als ich gerade an eine Bekannte eine Mail verschickte, die einen Link enthielt, schickte mir Mailspring sehr bald nach der Empfangsbestätigung noch eine weitere Nachricht hinterher: „Dein Empfänger hat folgenden Link geöffnet…“.

Holla! Geht das nicht ein bisschen weit? Sicher ist die Info für mich interessant, dass derjenige, dem ich Mails schicke, diese auch liest, und sogar, was genau er darin liest. Aber die Technik des heimlichen Sammelns grenzt ja fast schon an einen Trojaner. Solche Infos würde nicht einmal Facebook liefern (selbst sammeln ja, aber nicht an seine Nutzer herausgeben).

Etwas zu interessant für Newsletter-Marketer

Ganz so heimlich ist das allerdings nicht. Foundry 376 wirbt auf der Mailspring-Website öffentlich damit:

Und auch einen eigene Seite hat die Funktion namens „Link Tracking„, die übrigens zu sogenannten Activity Reports beiträgt.

Sicher, das ist gerade für Newsletter-Marketer ein sehr interessantes Tracking. Und eine, die in meinen Augen zu weit geht. Klick-Statistiken generiert man eigentlich anonymisiert und über Drittanbieter. Etwa über Linkdienstleister. Was Mailspring da macht, dürfte kaum DSGVO-konform sein, weiß ich damit doch genau, dass Hein Müller unter den 10 Nachrichten-Links im Newsletter den zum Playboy-Abo angeklickt hat.

In Mailspring werde ich die standardmäßig aktivierte Funktion erst einmal abstellen. Und auf ein anderes Mailprogramm wechseln werde ich dann in Kürze besser auch. Denn denen traue ich jetzt natürlich zu, dass sie noch so einiges mehr an Daten über mich sammeln…

Eine letzte Mail habe ich über Mailspring noch verschickt: An den Chefentwickler von Foundry 376 mit der Frage, ob die Praxis des Link Trackings mit gängigen Datenschutzbestimmungen konform sei. Ich werde hier updaten, sollte Antwort kommen. Dass er die Mail gelesen hat, weiß ich derweil schon. 😉

Kategorien
Yeah

Bothie-Cam

Mein Smartphone hat beim letzten Update eine Bothie-Kamera spendiert bekommen. Was das bedeutet, seht ihr in dem kurzen Video oben: Ich kann mitten während der Aufnahme von Front- auf Rückkamera schalten (und umgekehrt). Damit wird sich allerhand Schabernack treiben lassen. Frage an euch: Was ist euch generell lieber hier auf dem Blog: Videos im Hoch- oder im Querformat?

Oder anders gefragt: Besucht ihr das Blog eher auf dem Smartphone oder einem (traditionellen) Computer? Vertikalvideos sind natürlich nur auf dem Smartphone lustig. Der Trend geht auch tatsächlich dorthin, weil immer mehr Menschen eher auf dem Smartphone unterwegs sind und dann keine Lust haben, den Fluss zu unterbrechen, um das Gerät für ein Video querzuhalten.

Tja, also was tun? Ich muss ja gestehen, dass ich Vertikalvideos inzwischen nicht nur lieber sehe, sondern auch lieber aufnehme. Von daher vielleicht sogar ganz egal, was ihr hier sagt. Ich mache einfach trotzdem damit weiter. 🙂

Kategorien
OK

The One Thing That Unites Us All

„One World – together at home“ war ein gestern Abend live gestreamtes Konzert von Weltstars wie Lady Gaga, Rolling Stones, Paul McCartney, Taylor Swift, Billie Eilish… Weil das Virus keine gemeinsamen Auftritte erlaubt, haben die Künstler sich von zuhause gestreamt, und jeder weltweit mit einer stabilen, unzensierten Internetverbindung konnte es sehen. Über 6 Stunden dauerte das Ganze.

Etwas in der Form hat es bisher noch nie gegeben. Ja, es gab Livekonzerte, Super-Bowl-Halbzeit-Shows oder auch Eurovision Song Contests, die in viele Länder der Welt übertragen wurden. Aber nicht in alle Länder, immer abhängig von Auswahl und Einkäufen bestimmter Programmmanager. Weltweit unbeschränkter Zugang, für alle gleich, das ist neu. Ein Virus also, das in einigen Lebensbereichen kurzzeitig den Kommunismus herbeiführt. Marx und Lenin hätten sich das nicht besser hätten ausmalen können.

Besonders schön aber in meinen Augen der damit verbundene Wegfall einer Social Pressure. Niemand, der mit teuer Geld (oder hohem Dispo) zu der Show selbst anreisen konnte, um dann auf Instagram mit Bildern vom roten Teppich oder nebenbei dem eigenen Spaziergang auf dem Walk of Fame zu prahlen. Kein anderer Star, der mit den Stones zusammen ein After-Show-Selfie aufnahm, das von irgendwelchen Klatschpostillen aufgegriffen und viral geschaltet wurde, wo dann am nächsten Nachmittag 1live-Moderatoren keine anderen Beiträge mehr brauchen.

Zum ersten Mal seit den faktischem Sieg über den Kommunismus waren für einen kurzen Moment alle gleich.

Oder hätten es sein können. Ich habe es nämlich verpasst. 🙈

Kategorien
Yeah

Latest fashion

(Und ist wirklich Zufall. An eine Maske hatte ich noch gar nicht gedacht, als ich das T-Shirt anzog… Die wurde mir dann einfach in die Hand gedrückt.)

Kategorien
OK

Wie jetzt, was jetzt? Aventurer?!

Die handverlesene Auswahl von euch, die trotz der nicht gerade wenigen Umzüge des vergangenen Jahres hier gelandet ist, fragt sich wahrscheinlich gerade, was um alles in der Welt das jetzt wieder soll. Gestern war noch Junglenotes, vorgestern Leidartikel und jetzt Aven-was? Was zum Teufel, Jürgen! Was soll das hier?

Tja, was soll ich sagen: Sorry dafür! Ich sagte es schon einmal und ich sage es hier jetzt wieder: Leidartikel war es nicht mehr, Junglenotes aber irgendwie auch nicht. Aventurer kam bei meiner letzten Namensfindung schon einmal auf und war ein Name, der mir gut gefiel.

Bin ich jetzt nicht mehr der leidende Hobbypoet, sondern der draufgängerische Abenteurer? Nun, ich wäre es zumindest lieber. Der Name Aventurer soll mich von nun an immer wieder daran erinnern und dazu motivieren, nicht rumzuheulen, sondern den Arsch hoch zu bekommen und aktiv zu werden. In der Taiga mit Bären um mein selbst erlegtes Essen ringen werde ich (erst einmal) eher nicht. Aber die Komfortzone verlassen, gegen die Schwere ankämpfen und das eine oder andere urbane Abenteuer erleben. Das würde ich gerne und darum soll es hier gehen.

Und, nope, ich kann noch nicht einmal Stein und Bein schwören, dass das hier der endgültige finale Namenswechsel sein wird. Und ja, ihr könnt das gerne auf meine (langsam aber sicher endende) Midlife Crisis schieben. Diesmal war ich immerhin so schlau, Weiterleitungen ein(zu)richten zu lassen. Großen Dank übrigens an Nicky für die technische Umsetzung des Umzugs!

Und vielen Dank für eure Treue, wenn ihr jetzt immer noch nicht genug von dem Ganzen habt…

Kategorien
Yeah

Der Moment, vor dem man sich ein Leben lang gefürchtet hat

… hat mich dann irgendwie gar nicht so richtig erschreckt. Nachdem ich in wochenlanger, mühevoller Kleinarbeit alle alten Festplatten, USB-Sticks, Smartphones, Speicherkarten, Rechner etc. leergeräumt und alle Dateien an einem Ort final gesammelt habe, weiß ich nun, wie viele Digitalfotos ich in meinem ganzen Leben aufgenommen habe und jetzt sortieren muss:

87.500, ganz ehrlich. Da hatte ich viel, viel Schlimmeres erwartet. Aus manchem Urlaub kame ich alleine schon mit 3-4.000 Bildern zurück. Fragt mich in ein paar Wochen noch einmal, wenn ich die alle aussortiert habe, wie es mir dann geht. Aber ich hatte ehrlich gesagt mit mehreren hunderttausend gerechnet.

Prima.

Jetzt nur noch die Überlegung, wie ich sie aussortiere. Automatisch mit einem Programm wie Apple Fotos, das einem zwar zur Hand geht, die Entscheidung, was behalten werden soll und was nicht, aber auch nicht abnimmt. Oder eben ganz von Hand. Ich werde nochmal drüber schlafen, aber Alpträume sollte ich nun eigentlich keine mehr bekommen.

Kategorien
Hm

Extrovertierte, wie geht es euch?

Ich will hier keine große emotionale Geschichte erzählen, wie ich eines Tages zu mir selbst fand. Vielleicht abgekürzt so, dass ich eigentlich immer schon wusste, dass etwas an mir anders ist, und ich erst vor ein paar Jahre endlich erkannt und vor allem akzeptiert habe, was eigentlich.

Nein, schwul bin ich nicht. Das hätte zumindest den Vorteil gehabt, recht früh zu wissen, was los ist. Ein alter Schulfreund hat irgendwann herausgefunden, dass er hochsensibel ist, was wie eine Offenbarung für ihn war. Bei mir kam der erhellende Moment erst, als ich vor ein paar Jahren in einem Fachbuch (ich weiß leider nicht mehr in welchem) eine Beschreibung darüber las, wie genau sich eigentlich Introversion äußert. Ach du Scheiße, dachte ich in dem Moment. Das bin ja 1:1 ich!

Heute habe ich mich größtenteils damit arrangiert, dass es mich anstrengt, neue Menschen kennzulernen, dass ich Clubs wenig abgewinnen kann, nicht gerne telefoniere, in Meetings eher still bin, manchmal tagelang niemanden sehen mag, viel Zeit für mich selbst und meinen Rückzugsraum brauche. Toll finde ich es schon immer noch nicht, aber ich habe aufgehört, jemand anders sein zu wollen, und versuche jetzt, das Beste daraus zu machen.

Paradiesische Zeiten gerade für Introvertierte, könnte man meinen. Behördlich verordnetes Zuhausesein, keine Meetings, keiner, der mit dir auf eine Party will. Auf Heise erschien dazu neulich ein interessanter Beitrag, dass es so toll aber doch wieder nicht ist. Denn plötzlich wollen die Anderen täglich Videokonferenzen machen. „Ich würde heute lieber zuhause bleiben“ sticht nicht mehr als Ausrede, weil eh jeder zuhause ist. Und bei Introvertierten, die mit anderen zusammen wohnen, ist es gerade auch schlecht mit dem Rückzugsraum.

Ich selber komme hier eigentlich gut klar, alleine auf meinem 55qm Rückzugsraum mit Balkon. Ich habe genug zu tun, vor meinem Haus ist Action, hin und wieder treffe ich den Einen oder die Aandere auch live (mit dem nötigen Sicherheitsabstand).

Was mir in diesen Zeiten eher Sorgen macht, sind die Extrovertierten. Keine Möglichkeit rauszugehen, keine Meetings, keine Leute im Büro. Wer alleine wohnt, kann keine Freunde treffen und weiß (so meine Vorstellung) gerade nichts mit sich anzufangen. Die Batterien durch neue Kontakte aufladen: gerade nicht möglich.

Drum sagt mal, Extros, wie geht’s euch gerade? Kommt ihr zurecht, braucht ihr Hilfe? Sagt mal an!

Kategorien
Meh

1-hour Tax

Spaß hat sie noch nie gemacht, eingebettet habe ich sie stets in viel, viel Prokrastination: die vierteljährliche Umsatzsteuer-Voranmeldung.

Vor ein paar Wochen habe ich dann ja beschlossen, papierlos zu werden. Das würde dann auch die Steuer betreffen. Das Gute daran habe ich mir gerade mal im Geiste ausgemalt. Dadurch fiele nicht nur der Papierkampf weg, die Steueranmeldung könnte sogar um ein paar Schritte kürzer werden und damit noch schneller gehen. Zum Vergleich.

Papier-Steuervoranmeldung:

  • Kontoauszüge der letzten 3 Monate herunterladen
  • Ausdrucken
  • Durchgehen und mit dem Textmarker alles anstreichen, das relevant sein könnte
  • Die Markierungen überprüfen, ob sie auch wirklich relevant sind.
  • Bei der Gelegenheit die relevanten Rechnungen gleich herunterladen
  • Alle relevanten Rechnungen ausdrucken
  • Sortieren
  • Rechnungen und Einträge auf dem Kontoauszug nummierieren
  • Alles stapeln und mit dem Online-Steuerberater einbuchen
  • Nach Einbuchung wegelstern, also drahtlos an das Finanzamt übertragen
  • Buchungsjournal ausdrucken
  • Alles lochen und im dicken Aktenordner abheften

Alles in allem eine wahnwitzige Arbeit von meist knapp 3 Stunden. Es endete meist mit Rückenschmerzen und Schweiß auf der Stirn. Der Plan jetzt:

Papierlose Steuervoranmeldung:

  • Onlinekonto aufrufen und relevante Belege enttarnen
  • Entsprechende Belege abrufen und herunterladen
  • Sofort einbuchen beim Online-Steuerberater
  • Buchungen wegelstern
  • Buchungsjournal herunterladen
  • Heruntergeladene Dateien analog zum Buchungsjournal nummerieren.
  • Alles in den gleichen Ordner verschieben
  • Zusätzlich in der Cloud sichern

Ich probiere das gerade mal aus. Wünscht mir Glück…

Update/Ergebnis:

Yo, besser! Hat jetzt doch 1:30h gedauert, viele Rechnungen waren es diesmal auch nicht (danke, Minimalismus!). Etwas länger gedauert als gedacht hat das Ordnen und Umbenennen der Rechnungen und das Scannen der wenigen papiernen Rechnungen mit dem Smartphone. Das ging mit dem Galaxy S10 eigentlich ganz gut, aber die Scans musste ich mir dann wieder auf den Rechner schicken… Dann alles bei Dropbox hochladen. Alles in allem eine gute Entscheidung. Spart ca. 1 Stunde und dazu noch Nerven. 🙂 Wenn sich das Ganze langfristig auf unter 1 Stunde drücken ließe, wäre das ein riesiger Gewinn, und es würde weiter an Schrecken verlieren.

Kategorien
Tech

Manjaro Linux

Optisch nah dran an der perfekten Benutzeroberfläche. Noch dazu auf einem Lenovo Yoga C940 (aktuelles Testgerät) auf einem tollen Notebook. Manjaro hat die Hardware inklusive des Touchscreens auf Anhieb erkannt. Der Kühler hat sich noch kein einziges Mal gemeldet. Es ist himmlisch ruhig.

Unter der Haube ein paar Fragwürdigkeiten. System und Internetverbindung sind erstaunlich lahm. Chromium lässt sich nicht benutzen (auch Neustarts, Re-Installationen haben nichts geholfen), die Paketverwaltung rödelt ewig, verwirrt mit Angaben, fällt aus, weil das System sich nach einiger Zeit in den Ruhemodus schaltet, kommt mir allgemein etwas weniger komfortabel vor als unter Ubuntu. Da wird es wohl noch einiges zu tüfteln geben.

Immerhin: Dass Chromium nicht funktioniert, hat mich dazu motiviert, nun doch endlich einmal auf Firefox umzusteigen. Das war ohnehin überfällig.

Kategorien
Meh

Genug geheult, Corona ist jetzt Alltag

Die ersten Tage waren noch ganz lustig. Endlich mal zuhause bleiben, ohne schlechtes Gewissen Serienkoma, passende E-Learning-Kurse heraussuchen. Auch eine Gymnastikmatte und ein paar Widerstandsbänder mit Türschnalle habe ich mir bestellt und direkt 1x benutzt.

Das alles macht mir nichts. Mein Job ist safe, die Leute brauchen Online-News und Dinge, die sie bestellen können, jetzt umso mehr. Ich kann jederzeit draußen spazieren und joggen gehen. Der Penny um die Ecke hat zwar kein Klopapier, aber sonst eigentlich alles. Ich komme klar.

Nach einer Woche „Maßnahmen“ ein erster kleiner Anflug von Unwohlsein. Die Arbeit läuft normal weiter, und ich habe gar nicht so viel Zeit, um mit meinen E-Learnings, Büchern und Serien hinterherzukommen, von denen jetzt plötzlich viele kostenlos sind. In den Supermärkten gelten nun Abstandsregeln, Mehl ist ausverkauft. Jeden Tag Spazierengehen ist dröge. Mir fehlen ein paar Gesichter aus dem Fitnessstudio und die Verdötschten aus dem Tischtennisverein. Und ob ich nicht doch mal überprüfen könnte, ob Einsparpotenzial da ist, fragt der Kunde. Nur für den Fall.

Zwei Wochen jetzt, oder drei, vier? Wie lange gelten die Maßnahmen schon? Mir ist jedes Zeitgefühl abhanden gekommen. Was ist heute überhaupt? Dienstag oder Mittwoch? Alles läuft normal weiter, außer dass normal irgendwie anders geworden ist. Wie lange soll das eigentlich noch gehen? Und wie wird die Welt danach aussehen? Der Nachbar im Treppenhaus, der immer so gerne plauscht, wirkt niedergeschlagen. Mir fehlen die täglichen Fußballergebnisse. Etwas Belangloses, das mich ablenkt. Die belgische Profiliga beendet die Saison vorzeitig, unser Tischtennisverband auch. Ich brauche ein neues Notebook, ganz unabhängig von der Krise, aber nichts passt für mich. Bei einem potenziellen Kandidaten steigt die Lieferzeit auf 24 (!) Wochen.

Und dann kommt er, der schwarze Donnerstag (oder ist es ein Mittwoch?). Ich will so nicht mehr, ich möchte meine Leute sehen, ich mag keinen Sport zuhause. Würde gerne wegfahren, nach Italien oder Südostasien, aber ich kann da nicht hin. Die Straßen sind voll von Spaziergängern, aber sie gehen mir auf den Geist, alleine weil sie da sind. Ich will meine Normalität zurück. Oder, um es mit den Worten eines hoch geschätzten, ehemaligen Mitschülers zu sagen: „Ich mag das hier aber alles nicht!“

Es ist tatsächlich ein mittlerweile virales Video von Mai Thi Nguyen-Kim, das mich irgendwie erdet. Vielleicht, weil darin einfach mal jemand ausspricht, was sich eigentlich jeder schon zusammenreimen konnte aber keiner wirklich wahrhaben wollte. Dass das hier noch eine ganze Weile weiter gehen wird. Mehr noch: Dass das hier jetzt das neue Normal ist. Besser, Jung, du gewöhnst dich dran.

So eine Erkenntnis setzt neue Kräfte frei. Dann wird eben Ausmisten mein neuer Sport. Da war ich ja eh noch nicht ganz fertig mit. Ich wollte meine letzten Übrigbleibsel bei eBay verticken, meine letzten Bücher noch einmal lesen, bevor ich sie weggebe. Meine Fotos sortieren. Und dann, wenn alles fertig ist, vielleicht das mit dem sprichwörtlichen Tapetenwechsel doch endlich mal konkret in Angriff nehmen. Und ein wenig Disziplin. Du brauchst Bewegung, damit es dir gut geht? Dann sorg da täglich für. Und wenn sich rausstellt, dass du doch ein halbes Jahr nicht ins Fitnessstudio kannst, dann kauf halt die scheiß Rudermaschine und spende sie danach den Armen.

Es geht jetzt wohl darum, kluge Lösungen für das Ganze zu finden. Und aktiv zu werden. Corona als der innere Antreiber, der zum ständigen Begleiter wird. Muss jetzt halt, ist dann eben so. Kriegen wir auch noch hin!

Kategorien
Allgemein

Muss man eigentlich heute vor jedem Fisselchen warnen?

Heute Nacht werden es in Bonn 0 Grad C. Wo, bitte, ist das „exteme Kälte“?

Kategorien
Tech

Und jetzt? Linux oder Mac?

Ich mag es kaum glauben. So gerade beschleicht mich etwas wie Wehmut. Ich muss morgen das Testgerät vom Dynabook Tecra X40-F zurückgeben, auf dem ich Linux in allen Facetten getestet habe. Und ich mag nicht so wirklich gehen. Es hat richtig Spaß gemacht, obwohl oder gerade weil Linux so unperfekt ist. Und obwohl ich da bestenfalls Anfänger-Wissen habe. Deepin war am Ende zu anfällig, aber mit Ubuntu und manchmal Kubuntu/Plasma kam ich jetzt richtig gut zurecht. Teilweise wirkt es weiter, auf jeden Fall mit mehr Enthusiasmus umgesetzt als ein zuletzt kaum noch weiter verbessertes (allerdings schon seit Jahren nahezu perfektioniertes) macOS.

Ich brauche ein neues Notebook, das steht fest. Aber welches soll es werden? Schaut man sich mal um, gibt es eigentlich nur zwei ernstzunehmende Hersteller, die Notebooks von Haus aus mit Linux bestücken: Lenovo und Dell. Lenovos treffen nicht ganz so meinen Geschmack. Ein gangbarer Weg wäre das Dell XPS 13 2-in-1. Allerdings bietet Dell nur das XPS 13 ohne Touch in einer Version mit Ubuntu an. Auf dem anderen könnte ich auf eigene Faust Ubuntu installieren. Dann wären aber einige Teile wie die Webcam nicht mit der aktuellen Ubuntu-Version 19.10 kompatibel. Außerdem geht bei Linux immer irgend etwas schief. Deswegen wäre es eigentlich stark, da ein von Haus aus installiertes Linux und auch noch ein wenig Support zu haben. Nur müsste ich dann ohne Touchscreen auskommen.

Update: Holla, wer bist du denn? Ein „neuer“ XPS 13 mit Touchscreen, verbessertem Tastaturlayout, 16 GB RAM und Ubuntu zu einem bezahlbaren Preis? So ganz sollte ich die Idee doch noch nicht aufgeben. P.S. Ich weiß nicht, ob Dell sich einen Gefallen damit tut, XPS-13-Modelle mit der 10. Intel-Core-Generation vorrätig zu halten und ein paar Wochen später den „neuen“ XPS 13, ebenfalls mit der 10. Intel-Core-Generation anzukündigen. Wer soll da den Überblick behalten?

Also doch wieder Mac? Das neue MacBook Air erhält gute Kritiken. Touch gibt es hier auch wieder nicht. Da müsste ich zum iPad Pro mit Magic Keyboard greifen. MacOS macht schon noch einige Dinge besser als Linux. Einzelne Apps haben schlicht einen höheren Reifegrad. Und manchmal sind es kleine Dinge, wie, dass irgendwie nur Apple die kluge Idee hatte, eine Musik-On/off-Taste gleich ins Gerät einzubauen ebenso wie Skip-Tasten. Muss ich einmal Bilder im Dutzend verkleinern (und das muss ich oft genug), kann die Vorschau das mit nur einem Befehl.

Oder ein MacBook Air und darauf Parallels mit Linux installieren? Wäre auch noch eine Möglichkeit. Vielleicht sogar die Beste, die mir gerade einfällt. Touchscreen… ach, egal…

Verdammte Axt, ich hätte nicht gedacht, dass die Auswahl so schwierig sein würde! Aber ohne Linux würde mir etwas fehlen, das weiß ich.

Kategorien
Meh

Was wurde eigentlich aus der Abschaffung der Zeitumstellung?

Die Zeitumstellung, die uns gestern Nacht wieder eine Stunde Schlaf gekostet hat, sollte eigentlich abgeschafft werden. Der damalige EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sprach sich Anfang 2019 dafür aus und forderte von den Mitgliedsstaaten eine rasche Einigung, so dass die Zeitumstellung spätestens 2021 Geschichte sein sollte. Wie viele andere stimmte ich vergangenen Frühling für die dauerhafte Beibehaltung der Sommerzeit. Seitdem ist aber nicht viel passiert. Die EU-Mitgliedsstaaten haben sich nicht einigen können.

Klingt nach üblicher europäischer Bürokratie und kleinstaatlichem Hühnerhaufen, hat aber, je mehr man darüber liest, durchaus nachvollziehbare Gründe. So haben etwa das westspanische La Coruna und die rund 2.000 km weiter östlich gelegene polnische Hauptstadt Warschau die gleiche Zeitzone (MEZ). Das hat eher politische als geografische Gründe. Demnach wäre die mitteleuropäische Zeit eigentlich nur in Görlitz an der deutsch-polnischen Grenze korrekt, das auf genau 15 Grad östlicher Länge von Greenwich liegt. Hier erreicht der Sonnenstand nach „Normalzeit“ um 12 Uhr mittags den höchsten Punkt. In Westspanien wäre das erst weit nach 13 Uhr der Fall, in Ostpolen hingegen schon gegen 11 Uhr. Bei dauerhafter Sommerzeit alles eine Stunde später, in La Coruna also erst gegen 14 Uhr.

Damit würde es in La Coruna mit dauerhafter Sommerzeit auch erst zwei Stunden später hell, als eigentlich „natürlich“ wäre. Gleich doppelt schlecht etwa für Schulkinder: Sie müssten gerade in den Wintermonaten morgens deutlich länger im Dunkeln zur Schule (wo statistisch gesehen mehr Unfälle passieren) und wären dazu noch unausgeschlafen, weil das blaue Tageslicht beim Wachwerden hilft.

Und dann gibt es noch Länder wie Finnland, in denen es im Sommer überhaupt kaum mal dunkel wird, was dafür sorgt, dass die Leute schlechter schlafen. Ein wenig mehr Dunkelheit zu früherer Stunde wäre höchst willkommen. In Finnland ist die Mehrheit deswegen für die dauerhafte Winterzeit.

Alles für mich nachvollziehbare Gründe. In Deutschland freuen wir uns über lange Sommernächte und hätten auch nichts gegen etwas später noch Tageslicht in den tristen Wintermonaten. Wir haben aber auch gut Reden, wenn wir nah dran an der „natürlichen“ Zeit sind.

Also wieder mehr Zeitzonen einführen? Sollen die Spanier halt eine Stunde vor gehen und die Polen eine Stunde zurück? Würde auch nicht wirklich dafür sorgen, dass wir in Europa näher zusammenwachsen, und wäre für pan-europäischen Transit eher hinderlich. Klingt mir aber eigentlich nach einer besseren Lösung als ein „großeuropäischer Zeitenkompromiss“, der so einfach wohl nicht möglich ist.

Das nur als Erinnerung, dass die Anderen nicht alle doof sind, sondern das das mit einer einheitlichen, dauerhaften Sommer- oder Winterzeit so einfach eben nicht ist.

Kategorien
Yeah

Corona Baldie

Wenn, dann jetzt.

Ich könnte nur was ausgeschlafener in die Landschaft gucken (obwohl ich’s eigentlich bin).